Oberpfalznetz Logo
Oberpfalznetz.de > Kontakt

Die letzten Wortmeldungen: Kommentare der letzten Tage.

Meinungsforum

    Ali Zant  |  27.08.2015, 08:42

    Kein Kompromiss beim Wind

    Der VLAB ist ein Verein der behauptet aus Landschaftsschutzgründen gegen Windkraft zu sein. Ehrenpräsident ist Baron von Gutenberg der Ältere welcher auch Großgrundbesitzer in Oberfranken ist. Dieser Herr hat was gegen Windkräder da sie seinen Blick über seine Ländereien stören. Die Notwendigkeit der Energiewende für Deutschland und Europa ist diesem Herrn egal. Aus purem Egoismus gründet er also den VLAB als Gegenstück zum BUND und Greenpeace unter dem Deckmantel des "Arten und Landschaftsschutz" was für ein Witz. Übrigens ist auf der Website vom Artenschutzverein VLAB ein Hinweis auf einen Kochkurs : Fleisch vom Wild lecker zubereitet ! Was hat dieser Kochkurs mit Artenschutz usw. zu tun ? Dieser mickrige Verein hat zum Glück nur ein paar hundert Mitglieder. Das ist nichts im Vergleich zu BUND und Greenpeace. Die Energiewende wird den dubiosen VLAB überrollen und es wird nichts von ihm übrig bleiben. Grüne Grüße von Ali Zant, Greenpeace Weiden

    Uwe Sauer  |  26.08.2015, 11:22

    Kassiererin mit Messer bedroht

    Es werden Wetten angenommen.

    Eric Boule  |  25.08.2015, 09:07

    "Die Hölle auf Erden"

    Das Fluechtlingsproblem kann nur in den Ursprungslaendern erledigt werden.M.a.W. die Politik muss ihren eigenen Mist raeumen.

    Kriegsfreudige Laender wie England+Frankreich,die Nato Initiatoren der Syrien/LybienKriege,sollten groessere Quoten Fluechtlinge akzeptieren.

    EU bekaempft nur die Folgen,nicht die Ursachen dieser Katastrophen.
    973x Ursache der Odyssee v Fluechtlingen nach Europa=die verwerfliche NatoPolitik.Wenn man betrachtet dass Natolaender m ihren
    Kriegen+schmutzige Politik schon ueber 20 mio Opfer verursacht haben im NahOst an Toten,Verwundeten,Fluechtlingen+viele Laender+Regionen verwuestet haben,dann=es ein Wunder das sowenige Fluechtlinge EUGrenzen stuermen.Auch Hunger=ein wichtiger Grund,BioOel+landwirtschaftliche EUPolitik haben Hunderte Milionen v Menschen inden Hunger getrieben,davon viele unweit v Europa.Das EU sich so abschottet v dem Elend das v ihr verursacht wurde=sehr heuchlerisch+wurde auch v PapstFranziskus als sehr niedriger Moral angemahnt.Fuer diese Politik bekam EU 2012 den NobelFriedensPreis der seit Obama nur noch den Wert eines KarnavalOrdens hat.Hoechste Zeit die Nato in eine EUOrganisation zu aendern um von den,Desaster bringenden, Kriegstreibern wie USA loszukommen+alle EU-NatoMinister zu entlassen die drin zugestimmt haben diese Katastrofen zu verursachen.
    Auch der BundesPresident Gauck+VerteidigungsMinisterin Von der Leyen plaedieren dauernd fuer AuslandNatoEinsaetze der Bundeswehr die soviel Fluechtlinge mit sich bringen

    Eric Boule  |  25.08.2015, 09:04

    Deutsche läuten Abzug ein

    Diese deutschen NatoPatriotRakete sind nicht mehr erforderlich,weil der Krieg in Syrien ist gelungen unter Schutz der PatriotRakete.Es gibt fast 12 mio Opfer worunter 250.000 Tote und es geht noch immer weiter,weil die Unterstuetzung der Natolaender mit Trainierung,Bewaffnung,Finanzierung geht noch immer weiter.Die Terroristen in Syrien sind sogar von Europa+Nato als einzigste offizielle Ansprechpartner bestimmt,mit dem offiziell gewaehlten Regime wollen sie nicht sprechen.Eine humanitaire Katastrofe und Verwuestung von unfassbarem Ausmass,die Nato hat “den Erwartungen” weit uebertroffen und Europa Milionen von Fluechtlingen beschert.Man sollte die EU NatoMinister sofort entlassen

    Eric Boule  |  25.08.2015, 08:57

    Mazedonien gibt Blockade auf

    Das Fluechtlingsproblem kann nur in den Ursprungslaendern erledigt werden.M.a.W. die Politik muss ihren eigenen Mist raeumen.

    Kriegsfreudige Laender wie England+Frankreich,die Nato Initiatoren der Syrien/LybienKriege,sollten groessere Quoten Fluechtlinge akzeptieren.

    EU bekaempft nur die Folgen,nicht die Ursachen dieser Katastrophen.
    973x Ursache der Odyssee v Fluechtlingen nach Europa=die verwerfliche NatoPolitik.Wenn man betrachtet dass Natolaender m ihren
    Kriegen+schmutzige Politik schon ueber 20 mio Opfer verursacht haben im NahOst an Toten,Verwundeten,Fluechtlingen+viele Laender+Regionen verwuestet haben,dann=es ein Wunder das sowenige Fluechtlinge EUGrenzen stuermen.Auch Hunger=ein wichtiger Grund,BioOel+landwirtschaftliche EUPolitik haben Hunderte Milionen v Menschen inden Hunger getrieben,davon viele unweit v Europa.Das EU sich so abschottet v dem Elend das v ihr verursacht wurde=sehr heuchlerisch+wurde auch v PapstFranziskus als sehr niedriger Moral angemahnt.Fuer diese Politik bekam EU 2012 den NobelFriedensPreis der seit Obama nur noch den Wert eines KarnavalOrdens hat.Hoechste Zeit die Nato in eine EUOrganisation zu aendern um von den,Desaster bringenden, Kriegstreibern wie USA loszukommen+alle EU-NatoMinister zu entlassen die drin zugestimmt haben diese Katastrofen zu verursachen.
    Auch der BundesPresident Gauck+VerteidigungsMinisterin Von der Leyen plaedieren dauernd fuer AuslandNatoEinsaetze der Bundeswehr die soviel Fluechtlinge mit sich bringen

    Eric Boule  |  25.08.2015, 08:56

    Angst vor Invasion

    2012 Erhielt EU den FriedensNobelPreis,2015 subventioniert EU Abschusspremien i/d Ukraine,in einem BuergerKrieg wo die KievRegierung die Armee gegen die eigenen Buerger mobilisiert statt die Differenzen zu diskutieren.Ueber 6.500 Tote und 1,5 Milion Fluechtlinge gibt es schon im Herzen Europas und kein Wort von Protest seitens der EU an die KievRegierung.Begruendung des damaligen Friedenspreises war:Fuer Friedensbemuehungen und Streben Kriege in Europa auszubannen.Fuer das Ausbleiben von Protesten seitens der EU an die Kievkrieger kann es nur eine Erklaerung geben,alles wurde so geplant.Wenn man die USA-Rolle in Kiev betrachtet dann muss das alles schon vor Jahren von der USA ueber die Nato vorbereitet sein,EU-Natominister wissen schon Jahre Bescheid.Natuerlich gibt es einen Schuldigen,Russland,das fuer die Rechte seiner Ukrainebuerger aufkommt statt die EU.Die Sanktionen sind ganz im Sinne der USA wo die Zusammenarbeit der EU mit Russland schon laenger ein Dorn im Auge waren

Heiß und hart: unsere Leser/innen sagen ihre Meinung.

Weitere Beiträge