17.09.2009  | Netzcode: 2003164
ERBENDORF

Gemütlich zockeln wie der Bockl

OWZ-Radltipp: Von Erbendorf nach Reuth auf der alten Bahntrasse

Foto aus HUP-Import
Gegenüber dem Bahnhof Reuth bei Erbendorf endet der Radweg an der Stelle, wo einst die Personenzüge der Nebenbahn abfuhren. Bild: Harald Mohr
Am 1. Oktober wäre die Nebenbahn Reuth bei Erbendorf - Erbendorf 100 Jahre alt geworden. Die OWZ nahm das zum Anlass, die in den Jahren 2000/2001 zum Radweg umgebaute Strecke einmal abzuradeln. Man kann das Auto auf dem großen Parkplatz gleich oberhalb des ehemaligen Bahngeländes in Erbendorf gut abstellen.

Der Bahnhof Erbendorf Nord ist nicht mehr vorhanden. Dafür hat man beim Bau des Radweges einige Bahn-Utensilien an den Beginn des Weges drapiert. Anlässlich des Jubiläums wird in Kürze sogar ein echter "Bockl" des Typs, der zuletzt auf der Strecke gefahren ist, als Denkmal feierlich enthüllt.

Aller Anfang ist hier leicht: Die Strecke folgt mit stetem Gefälle der nahen Fichtelnaab, an der sich einst viele Industriebetriebe gegründet haben. Sie haben durch den Bahnbau profitiert, einige Neuansiedlungen kamen dazu, und alle bescherten der einstigen Bergbaustadt Erbendorf noch eine zweite Blüte als Industriestadt. Nach 1,1 Kilometern rollender Fahrt erreichen wir einen Rastplatz mit Bänken, bei dem Infotafeln an die Bedeutung der Bahn erinnern.
Die Fichtelnaabbrücke ist der tiefste Punkt der
Die Fichtelnaabbrücke ist der tiefste Punkt der Strecke. Von hier geht es steil bergauf nach Krummennaab. Bild: Harald Mohr


Ungefähr hier war früher der Bahnhof Erbendorf Süd. Zur Zeit des Bahnbaus gab es im Erbendorfer Stadtparlament eine "Nordpartei" und eine "Südpartei", und heute noch erzählt man sich in Erbendorf davon, wie der Bahnbau die Stadt in zwei Lager spaltete, die sich um die Lage des Bahnhofes stritten. Letztlich wurden beide gebaut.

Wir lassen unser Radl weiter rollen. Der Radweg wurde recht aufwendig gebaut. Im Ortsbereich Erbendorf gibt es eine Beleuchtung, und überall entlang des Weges haltbare Metallbänke, so dass man immer wieder Rast machen kann. An einigen Stellen gibt es Infotafeln, so bei Kilometer 3,3, wo man auf den "Bahnkörper als Lebensraum" aufmerksam macht. Erstaunlicherweise hat der gravierende menschliche Eingriff in die Landschaft nach der Stilllegung der Nebenbahnen Rückzugsreviere geschaffen. Hier für Arten, die früher in den Auwäldern des Fichtelnaabtales lebten und jetzt an den Bahndämmen abwechslungsreiche Lebensräume vorfinden.
Einige gut gemachte Infotafeln und Bänke laden
Einige gut gemachte Infotafeln und Bänke laden zum Verweilen ein. Bild: Harald Mohr


Etwa bei Kilometer 3,8 - die noch vorhandenen Kilometersteine der Bahn bieten eine gute Orientierung auch ohne digitalen Fahrrad-Tripcomputer - hat die lockere Talfahrt ein Ende. Wir haben gerade die Fichtelnaab auf der für den Rad- und Wanderbetrieb umgerüsteten alten Bahnbrücke überquert und damit den mit 454 Metern über Meereshöhe tiefsten Punkt der Strecke. Hier verlässt die Trasse das Fichtelnaabtal und klettert ziemlich abrupt am Berghang entlang hoch nach Krummennaab, was der Radler schnell in den bis jetzt noch nicht beanspruchten Wadln spürt.
Über den Beginn des Radwegs in Erbendorf hat man
Über den Beginn des Radwegs in Erbendorf hat man ein kleines Häuschen gebaut. Sogar ein paar Meter Schienen hat man hier symbolisch mit eingebaut. Bild: Harald Mohr


Doch die Steilrampe hat schon bald ein Ende. Bei Kilometer 4,7, gleich nach der Porzellanfabrik Seltmann, erreichen wir die Stelle des ehemaligen Bahnhofes Krummennaab und damit automatisch eine Ebene. Denn die durchgehenden Gleise in Bahnhöfen dürfen keine nennenswerten Neigungen haben. Die kurze Strampelei schaffen auch Radler, die es gemütlich angehen lassen wollen, oder Familien mit Kindern. Weiter geht es bei Kilometer 5 durch einen Einschnitt. Reuth kommt in Sicht, die Strecke fällt jetzt stark ab, um das Niveau der jetzt sichtbaren Hauptstrecke Regensburg - Hof zu erreichen.

Wir können unser Radl also wieder laufen lassen und beobachten, wie der Bahnhof Reuth bei Erbendorf näher kommt. Der Radweg endet auf der Straßenseite des Bahnhofes, dort wo früher auch die Personenzüge abfuhren. Von hier aus können wir noch einen Abstecher zum nahen Schloss Reuth machen, dass aber nur von außen zu besichtigen ist. Die Rückfahrt gestaltet sich wegen der starken Steigung zu Beginn weniger sympathisch, aber wie schon Karl Valentin sagte: Bergauf fahren macht Spaß, weil es danach ja wieder runter gehen muss. Harald Mohr
Nur etwa 6,5 Kilometer lang war die Nebenbahn
Nur etwa 6,5 Kilometer lang war die Nebenbahn Reuth bei Erbendorf - Erbendorf. Heute gerade richtig für Radler, die es etwas geruhsamer angehen lassen. Kartengrundlage: Topographische Karte, Landesamt für Vermessung und Geoinformation, Nr. 1776⁄06.



Kommentare
Ihre Kommentare werden veröffentlicht in Kooperation mit der best webnews GmbH, Köln.

Für Omas und Enkel

"Sportfest der Generationen" am 10. Mai will die Bevölkerung fit machen

AMBERG. "Amberg bewegt sich" heißt die Veranstaltung, doch keine Sorge: Kein Erdbeben wird Amberg erschüttern, ein kleines Beben soll vielmehr durch die Bevölkerung gehen. Der Stadtverband für Sport, der Bayerische mehr...

Neue Liebe, neue Heimat

Nadine Härtl wanderte nach Schweden aus - Zu Besuch in Mitterteich

KRUMMENNAAB/MITTERTEICH. Seit August 2008 lebt die 31-jährige Krummennaaberin Nadine Härtl in Schweden. Zunächst war die Hauptstadt Stockholm ihre Heimat, jetzt ist es die rund 75 000 Einwohner zählende Stadt Gävle, wo mehr...

Aushängeschild der Musikschule

Konzert des Symphonieorchesters im Stiftland

TIRSCHENREUTH/WIESAU. Das "Symphonieorchester im Stiftland" der Kreismusikschule Tirschenreuth spielt am Samstag, 28. April, um 20 Uhr im Kettelerhaus unter der Leitung von Jakob Johannes Schröder. Zu hören sind Werke mehr...

Barrierefreie Feste feiern

Anmietung von mobilen, behindertengerechten Toiletten zu Sonderpreisen

TIRSCHENREUTH. Die Festsaison im Landkreis steht kurz bevor, zahlreiche Veranstalter laden die Bürger ein. Doch kaum einer denkt daran, mit welchen Problemen Menschen mit Behinderung zu kämpfen haben. Oft scheitert ein mehr...

Bilder aus Birgland

"Wunderhof" startet mit "Tag der offenen Tür" am 1. Mai in die Saison

BIRGLAND. Am 1. Mai beginnt die Saison auf dem "Wunderhof" in Eckertsfeld traditionell mit einem "Tag der offenen Tür". Im Erdgeschoss der Kunstgalerie wird die Ausstellung "Birglandbilder" von Stephan Böhm eröffnet. Im mehr...

KONNERSREUTH

Blumenpracht

Resl-Garten ab 1. Mai wieder täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet

Hart gearbeitet wird derzeit im Resl-Garten, schließlich soll die Anlage, wenn sie ab Dienstag, 1. Mai, wieder täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet hat, in frischem Glanz erstrahlen. Im Mai 2006 wurde der Resl-Garten wieder mehr...

Ein Hochgenuss

"Amberger Bierfest" auf der Bleichwiese

AMBERG. Auch beim "3. Amberger Bierfest" von Freitag, 27. April, bis Sonntag, 29. April, im beheizten Festzelt auf der Bleichwiese sind neben kulinarischen Genüssen durch die sechs Amberger Brauereien und die Schmankerln mehr...

Faszinierende Familie

Setzwein liest "Der böhmische Samurai"

AMBERG. Gleich hinter der bayerisch-böhmischen Grenze, auf Schloss Ronsperg, hatten die Coudenhove-Kalergis ihren Stammsitz. Auf der außergewöhnlichen Geschichte dieser faszinierenden Familie fußt Bernhard Setzweins Roman mehr...

Fragebogen beantworten

Landkreis will neue Möglichkeiten und bessere Verbindungen im ÖPNV

NEUSTADT/WN. Ein Kuvert mit Landkreis-Logo und der Aufschrift "Erhebung für ein ÖPNV-Handlungskonzept" steckt diese Woche in jedem Briefkasten. Das Landratsamt Neustadt will damit die regelmäßigen Fahrtstrecken der mehr...

Frischer Wind

Violinduo "The Twiolins" gastiert in der Klosterkirche Speinshart

SPEINSHART. Die Geschwister Marie-Luise und Christoph Dingler ("The Twiolins") sind Spezialisten der Gattung Violinduo. Ein musikalisches Umfeld und lebenslanges gemeinsames Proben führten zu einem Höchstmaß an mehr...
Zum Artikel: Geballte Kultur

Geballte Kultur

Museumsquartier Tirschenreuth feiert Geburtstag

TIRSCHENREUTH. Gleich zwei Geburtstage wurden am Wochenende in Tirschenreuth gefeiert: Seit 25 Jahren gibt es das Fischereimuseum. Vor zehn Jahren wurde es im alten Kloster erweitert. Heute ist alles zusammen als mehr...

GRAFENWÖHR

Gedanken zur alten Heimat

Ein literarischer Streifzug durch Haag mit Elfriede Krapf

15 Jahre alt war Elfriede Krapf, als sie vor 80 Jahren aus ihrem Heimatdorf Haag im heutigen Truppenübungsplatz aufgrund der Erweiterung des Militärgeländes vertrieben wurde. Geblieben bis heute sind Wehmut und viele mehr...
Zum Artikel: Mohrs Ecken-Archiv
Zum Artikel: Stammtischarchiv
Wetter in...
  • Wetterlage: 2
    Amberg
    20°C  |  9°C  |  mehr

Aktuelle Veranstaltungen

Beilagen

Frühere Ausgaben:

Einer der meistgelesenen Artikel von heute! AMBERG/WEIDEN

Studieren mit Kind

OTH Amberg-Weiden zeigt sich familienfreundlich

Wenn bei den Kommilitonen der Wecker klingelt, ist Vanessa Kerscher aus Weiden schon lange auf den Beinen. Morgenstunden sind ideal zum Lernen. Denn wacht Amilia erst einmal auf, haben Bücher Pause. Vanessa gibt dann ihrer sieben mehr...

AMBERG/WEIDEN

SV will nicht aufsteigen

Hahnbach will Bezirksligist bleiben

Der SV Hahnbach, souveräner Tabellenführer der Bezirksliga Nord, verzichtet auf einen möglichen Aufstieg in die Landesliga. Das hat der Verein vergangene Woche Bezirksspielleiter Christian Wolfram mitgeteilt. Die Folge: mehr...

GEBENBACH

Zurück auf dem Boden der Tatsachen

Für die DJK Gebenbach reicht es gegen Schweinfurt nur für einen Punkt - Drei Einsätze in acht Tagen

Für die DJK Gebenbach geht es Schlag auf Schlag: Nach dem 1:1 am vergangenen Wochenende beim 1. FC Schweinfurt II müssen die Spieler von Trainer Faruk Maloku in den nächsten acht Tagen gleich dreimal ran. Am Samstag um 15 Uhr mehr...
Zum Artikel: Zweimal Gold

WEIDEN

Zweimal Gold

SpVgg-SV-Leichtathlet Dr. Karl Schmid zweifacher Europameister

Dr. Karl Schmid, Senioren-Leichtathlet der SpVgg SV Weiden, hat seine Anfang März bei der Deutschen Meisterschaft in Erfurt gezeigte Topform beim European Masters, den Hallen-Europameisterschaften, eindrucksvoll bestätigt. Bei mehr...

Achse der Kreativen

Tirschenreuth ist im Jahr 2020 Gastgeber des Europassions-Kongresses

TIRSCHENREUTH. Tirschenreuth-Niederbayern- Tirol: Diese internationale Kreativ-Achse soll dafür sorgen, dass die im Jahr 2020 stattfindende Aufführung der "Tirschenreuther Passion" erneut ein großer Publikumserfolg wird. mehr...
Zum Artikel: Alpen in der Oberpfalz?

Alpen in der Oberpfalz?

Gebirgsbildung noch lange nicht zu Ende - Vortrag im Geo-Zentrum an der KTB

WINDISCHESCHENBACH. Wie Zinnen ragen die Spitzen des Fichtelgebirges und des Steinwaldes aus dem Eismeer unter ihnen. Nur ein paar Extrembergsteiger wagen sich in dieses Gebiet. Die Alpen haben die Oberpfalz erreicht. mehr...

Die Flora in der Kirche

Vortrag zur christlichen Mariensymbolik in der Klosterkirche Speinshart

SPEINSHART. Mit ihrem Patrozinium Maria Immaculata (Unbefleckte Empfängnis) gehört die Speinsharter Klosterkirche zu den zahllosen Marienkirchen in Bayern. Am Sonntag, 6. Mai, hält Barbara Zöller aus Bayreuth um 16 Uhr mehr...

Kostenloser Strom

E-Bikes aufladen am Landratsamt

NEUSTADT/WN. Direkt vor dem Landratsamt (Stadtplatz 36, neben dem Briefkasten) hat der Landkreis eine E-Bike-Schnellladestation aufgebaut. Ab sofort steht allen E-Radlern kostenloser Strom für alle Akku-Arten zur mehr...

Anbaden

Freibadesaison beginnt am 1. Mai um 8 Uhr im Hockermühlbad

AMBERG. Am 1. Mai um 8 Uhr startet unabhängig vom Wetter die Freibadesaison im Hockermühlbad. Interessierte können ab sofort die Saisonkarten an der Kurfürstenbad-Kasse erwerben. Die Eintrittspreise und -zeiten bleiben mehr...
Zum Artikel: Auf Bedürfnisse zugeschnitten

Auf Bedürfnisse zugeschnitten

"Jura-Werkstätten" beziehen neues, großzügiges Gebäude

AMBERG. Wenn die rund 300 Mitarbeiter in den Jura-Werkstätten arbeiten, ist das keine Beschäftigungstherapie: Die Menschen mit Behinderung sind vielmehr ein wichtiger Bestandteil der Wertschöpfungskette, denn sie stehen mehr...

Der Berg ruft

Landestheater Oberpfalz gastiert mit zwei Stücken auf der Burg Waldeck

KEMNATH. "Ein Erfolgsweg geht weiter", erklärt Leonhard Zintl, 2. Vorsitzender des Heimat- und Kulturvereins Waldeck, als er gemeinsam mit dem Landestheater Oberpfalz (LTO) das Sommerprogramm auf der Burg Waldeck mehr...

Die Army rockt

Spontankonzert in Grafenwöhr

GRAFENWÖHR. Die "USAREUR Band" ist ein Orchester, das zu Weihnachten jährlich Hunderte Besucher in die Stadthalle zieht. Für Donnerstag, 19. April, um 19 Uhr hat sich spontan die kleine Formation zum Besuch in der Stadt mehr...
Zum Artikel: Die Erde  fruchtbar machen

WALDSASSEN

Die Erde fruchtbar machen

Permakultur-Aktivist Erwin Strama schwärmt für "Terra Preta"

"Terra Preta", übersetzt "schwarze Erde", ist wahrscheinlich, wie so vieles andere, ein Zufallsprodukt. Die "schwarze Erde" verdankt ihren Namen und ihr Aussehen einem hohen Anteil an Holzkohle. Holzkohle, die selbst kein mehr...

Die Legende des Hl. Wunibald

Multimedia-Konzert in der Christuskirche

SULZBACH-ROSENBERG. Zu dem Multimediakonzert "Am Anfang stand das Wort - Die Legende des Hl. Wunibald" laden am Sonntag, 22. April, um 18 Uhr die Sulzbacher Kantorei und die Dekanatsjugend ein. Im Zentrum des Konzerts in mehr...

Frühlingstrends entdecken

Verkaufsoffener Sonntag Jubilatemarkt am 22. April in der Innenstadt

WEIDEN. Die Händler der Stadt laden am 22. April zum Jubilatemarkt mit verkaufsoffenem Sonntag ein. An den vielen Ständen zwischen dem Unteren Markt und dem Macerata-Platz gibt es von 10.30 bis 18 Uhr jede Menge mehr...

AMBERG

Gummi-Tier aus dem "Entomaten"

Beim Rathaus Rennenten kaufen

Jeden Samstag bis zum Entenrennen und am Tag des Großereignisses, am 29. April, bieten die Mitglieder von Round-Table Amberg die bunten Plastikvögel an ihrem Verkaufsstand auf der Krambrücke an. Wer nicht in die Altstadt mehr...

Hier spricht Edgar Wallace ...

"Die toten Augen von London" im Kettelerhaus

TIRSCHENREUTH. Inspektor Larry Holt von Scotland Yard glaubt nicht mehr an einen Unfall, als in London zum wiederholten Male ein Toter aus der Themse gefischt wird. Die raffinierte Theateradaption in bester mehr...

Identitätsstiftung zwischen Knödel und Klopsen

"Kann Spuren von Heimat enthalten": Sonderausstellung im Egerland-Museum

MARKTREDWITZ. In "Kann Spuren von Heimat enthalten" dreht sich alles um Knödel und Nocken, Königsberger Klopse oder Karlsbader Oblaten. Die Sonderschau setzt sich mit dem Essen und Trinken, mit der Identität und der mehr...

Instrumentalist, Komponist und Improvisator

Finale mit Lorenz Kellhuber - Ausnahme-Jazzpianist beendet die Konzertreihe "Jazz is back in Town"

AMBERG. Zum diesjährigen Finale der Konzertreihe "Jazz is back in Town" kommt am Dienstag, 24. April, um 20 Uhr einer von zehn "Deutschlands neuen Key-Players", wie ihn die Zeitschrift "Jazzthing" in ihrer Aprilausgabe mehr...

Lust auf Blumen

Gartenmarkt am 29. April im Kurpark Gruberbach

MOOSBACH. Zum Auftakt der Gartensaison ist der "Moosbacher Gartenmarkt" inzwischen ein Publikumsmagnet geworden. Diesmal öffnet der idyllische Kurpark Gruberbach am Sonntag, 29. April, von 11 bis 18 Uhr seine Tore für die mehr...