01.02.2017  | Netzcode: 5178376

Zeit ist ein kostbares Gut

Dem Leben dienen bis zuletzt: Aus dem Alltag des Hospizdienstes

TIRSCHENREUTH. Unser heutiges Leben ist großenteils von Stress und Hektik geprägt. Zeit ist ein kostbares Gut geworden. Wer hat heute noch genug Zeit, sich um einen schwerkranken oder sterbenden Angehörigen zu kümmern? Selbst wenn der Wille da ist und man von der Arbeit beurlaubt werden kann, reichen die eigenen Kräfte oft nicht, um den Sterbenden rund um die Uhr zu betreuen. Für die medizinische Versorgung sind die Pfleger im Heim oder Krankenhaus oder die ambulanten Pfleger zuständig. Was aber ist, wenn der Kranke "einfach nur" Zuwendung braucht, wenn er in seinen letzten Stunden nicht allein sein möchte?

"Seit 2002 gibt es hierfür den Hospizdienst", erklärt Jürgen Kundrat, Geschäftsführer der Caritas. "Wir bieten unmittelbare Begleitung am Sterbebett durch ehrenamtliche Helfer." "Diese ehrenamtliche Tätigkeit kann grundsätzlich jeder ausüben", ergänzt Angelika Wegmann, Koordinatorin für den ambulanten Hospizdienst. "Voraussetzung ist der Qualifizierungskurs." Getragen wird der Dienst aktuell von rund 20 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen. Im Laufe des vergangenen Jahres wurden weitere 16 Personen bei einem fünften Kurs für die Tätigkeit als Hospizbegleiter qualifiziert.

Der Kurs besteht aus einem halben Jahr Theorie und 20 Stunden Praktikum. Der Unterricht von insgesamt 100 Stunden findet an 13 Abendterminen, zwei Samstagen und einem Wochenende statt, kann also auch von Vollzeit-Berufstätigen absolviert werden. Im theoretischen Teil des Kurses geht es unter anderem um verbale und nonverbale Kommunikation, die Auseinandersetzung mit der eigenen Sterblichkeit, Trauerbegleitung, Seelsorge am Krankenbett, Besichtigung einer Palliativstation und praktische Tipps zur Pflege.

"Die eigentliche Pflege gehört nicht zur Hospizarbeit dazu", beruhigt Angelika Wegmann, die selbst jahrelang als Krankenschwester gearbeitet hat und mittlerweile neben ihrer Teilzeit-Arbeit bei der Caritas als Lehrerin für Pflegeberufe tätig ist. "Aber manchmal können einfache Handgriffe große Linderung bringen."

Das Praktikum kann im Altenheim, einer Palliativstation oder beim ambulanten Pflegedienst abgeleistet werden. Die Praktikanten schauen nur zu. "Mit anfassen dürfen sie gar nicht", erklärt Angelika Wegmann. "Das geht aus versicherungstechnischen Gründen gar nicht."

Wie sieht das Ganze in der Praxis aus? "Wenn der Hospizdienst angefordert wird, gehe ich zuerst einmal selbst hin und mache mir ein Bild", erzählt die warmherzige Frau. "Nach den Bedürfnissen des Sterbenden suche ich dann einen passenden Begleiter aus." Je nach Situation kann man vorlesen, gemeinsam beten, alte Fotoalben anschauen, Alltagsgespräche führen oder einfach nur da sein. Manche Menschen, die von den Ärzten aufgegeben wurden, genesen wieder. "Mit uns zu sprechen verpflichtet nicht dazu zu sterben", lächelt Angelika Wegmann.

"Hospizarbeit ist nicht von Haus aus tieftraurig", beschreibt Jürgen Kundrat. "Manchmal geht es auch recht lustig zu. Eine Frau, die scheinbar im Sterben lag, aber sich dann wieder erholt hat, hat von sich gesagt: ,Ich hab damals ausgesehen wie der E. T.'." Oft sind es kleine Dinge, mit denen man Menschen, die nur noch kurze Zeit zu leben haben, eine große Freude machen kann.

"Ein Patient hat sich gewünscht, dass die Begleiterin noch einmal mit ihm hinausgeht auf den Balkon in die Sonne. Ein anderer hat sich riesig gefreut, als die Begleiterin ihm einen Dotsch mitgebracht hat, als sie gerade für ihre Familie welchen gemacht hatte", erinnert sich Angelika Wegmann. "Eine weitere Begleiterin hat mit einer alten Dame noch einmal die Kirche besucht, in der diese vor langen Jahrzehnten geheiratet hat", ergänzt Jürgen Kundrat.

"Manche nehmen das Wort ,Sterben' nicht in den Mund bis zum Schluss, anderen ist es ein Bedürfnis, über das Sterben zu reden", weiß die Koordinatorin. "Oft fällt es den Sterbenden leichter, mit einem Außenstehenden darüber zu reden, weil sie ihre Angehörigen schonen möchten. Manche empfinden die letzten Wochen und Tage als belastend, die meisten finden aber am Ende ihren Frieden."

Eine der Hospizbegleiterinnen beschreibt ihre Erfahrungen: "Ich hoffe, dass ich ihr (der Patientin) etwas geben konnte, was ihre letzten Tage erleichtert hat. Aber ich weiß, dass ich etwas bekommen habe. Und die Stunden mit ihr sind mir sehr wertvoll geworden." Eine andere fasst zusammen: "Ich vermisse ihn (den Patienten). Ja, ich durfte ihn ein Stück begleiten - aber auch er hat mich ein Stück begleitet." Eine dritte erinnert sich: "Ich sitze am Bett, halte die Hand. Eine wunderbare Ruhe überkommt mich selbst. Alle Hektik, alles Tun werden zur Nebensache. Ich gehe jedes Mal erfüllt, mit innerer Zufriedenheit nach Hause." Der Tod gehört zum Leben wie die Nacht zum Tag. Ist es nicht lange überfällig, uns von dem heute weit verbreiteten Jugendwahn und dem übertriebenen Streben nach Erfolg zu lösen und Sterben und Tod zu enttabuisieren? Öffnet uns nicht erst der Gedanke an unsere eigene Sterblichkeit die Augen für die Dinge, die wirklich wichtig sind? Der Hospizdienst ist erreichbar unter Telefon 09631/798920.

Der Dienst ist zwar kostenlos, aber die Kurse und die Organisation müssen finanziert werden. Daher ist der Hospizdienst für jede Spende dankbar (Sparkasse Oberpfalz Nord, IBAN DE41 7535 0000 0380 4471 93).

Melanie Büttner-Mohr


Kommentare
Ihre Kommentare werden veröffentlicht in Kooperation mit der best webnews GmbH, Köln.

NEUNBURG VORM WALD

Hier kommt der "Man in Black"

"The Cashbags" präsentieren alte Klassiker von Musik-Legende Johnny Cash

Er war einer der einflussreichsten US-amerikanischen Country-Sänger: Johnny Cash. Die Revival-Band "The Cashbags" lässt am Freitag, 25. Januar, den "Boom-Chicka-Boom"-Sound des Musikers wieder aufleben. Das Konzert in der mehr...

Einer der meistgelesenen Artikel von heute! WEIDEN

Frauen "Ab in den Süden"

Acht Spitzenteams treten bei Futsalturnier an

Das Teilnehmerfeld der vierten Auflage kann sich sehen lassen. Die Bezirksoberliga-Fußballerinnen der SpVgg SV Weiden um Abteilungsleiter Karl-Heinz Luber haben zum Abschluss der Hallensaison erneut ihr Futsal-Turnier um den "Ab mehr...
Zum Artikel: Gruppensieg auf letzten Drücker

Einer der meistgelesenen Artikel von heute! AMBERG

Gruppensieg auf letzten Drücker

ERSC Amberg spielt starke Vorrunde - Am Sonntag gegen Königsbrunn

Der ERSC hatte vergangenes Wochenende reichlich Anlass zum Jubeln. Zunächst bauten die Löwen am Freitag vor einer Woche ihre Siegesserie in der Eishockey-Landesliga mit einem 6:1-Erfolg beim EHC Vilshofen weiter aus. mehr...

Keine Geschichte aus 1001 Nacht

Eine Momentaufnahme aus dem jungen Leben des Kian T.

WEIDEN.1001 Nacht? Ja, solange wird er bald aus seiner persischen Heimat weg sein. Nein, dies ist kein Märchen. Es ist die Geschichte des Kian T. (Name v. d. Red. geändert), der im Jahr 2015 sein Zuhause in einer nordiranischen mehr...

REGENSBURG

Plastische Skelette

Dr. Gunther von Hagens stellt "Körperwelten & Der Zyklus des Lebens" aus

Mehr als 45 Millionen Besucher weltweit haben die Ausstellung bereits gesehen. Jetzt kommen die "Körperwelten" erstmals für kurze Zeit nach Regensburg. Ab Freitag, 16. Februar, präsentieren Plastinator Dr. Gunther von Hagens und mehr...
Zum Artikel: Plastische Skelette und Muskelstränge

REGENSBURG

Plastische Skelette und Muskelstränge

Dr. Gunther von Hagens stellt "Körperwelten & Der Zyklus des Lebens" in Regensburg aus

Mehr als 45 Millionen Besucher weltweit haben die Ausstellung bereits gesehen. Jetzt kommen die "Körperwelten" erstmals für kurze Zeit nach Regensburg. Ab Freitag, 16. Februar, präsentieren Plastinator Dr. Gunther von Hagens und mehr...
Zum Artikel: OWZ am Wochenende: Keine Geschichte aus 1001 Nacht

Einer der meistgelesenen Artikel von heute! Weiden

OWZ am Wochenende: Keine Geschichte aus 1001 Nacht

Eine Momentaufnahme aus dem jungen Leben des Kian T.

1001 Nacht? Ja, solange wird er bald aus seiner persischen Heimat weg sein. Nein, dies ist kein Märchen. Es ist die Geschichte des Kian T. (Name v. d. Red. geändert), der im Jahr 2015 sein Zuhause in einer nordiranischen Metropole verließ. mehr...

Es geht wieder bergauf

Nofi-Lauf zum Stadtjubiläum am 9. Mai in der Kreisstadt

NEUSTADT/WN. Dicht gedrängt wartet die Menschenmenge auf den Startschuss. Schulter an Schulter stehen die Läufer vom Landratsamt bis hinunter in die Freyung. Am Mittwoch, 9. Mai, wiederholt sich das Bild nach 2012 und mehr...

Gesunde Fische

Vortrag der Fachberatung für Fischerei

STÖRNSTEIN. Was hat der Teichwirt aufgrund der Anforderungen der Wasserrahmenrichtlinie an die Gewässer in Zukunft zu beachten? Antworten auf diese Frage gibt die Fachberatung für Fischerei des Bezirks Oberpfalz am mehr...

Junge Talente auf den "Flügeln des Gesangs"

Gemeinschaftsprojekt von Hochschule für Musik Nürnberg, OTH und Kulturreferat

AMBERG. "Auf Flügeln des Gesanges" sorgten junge Gesangstalente der Hochschule für Musik Nürnberg bereits in den Vorjahren für große Begeisterung im Stadttheater. Nun folgt die Fortsetzung dieses Gemeinschaftsprojekts der mehr...

Lebensretter im Landratsamt

Erste Hilfe mit zwei Defibrillatoren

AMBERG-SULZBACH. Ab sofort hängen im Landratsamt Amberg-Sulzbach zwei Defibrillatoren. Einer davon ist im Foyer des Kurfürstlichen Schlosses angebracht, der zweite im Zeughaus auf der gegenüberliegenden Vilsseite im mehr...

Wer will Jugendleiter werden?

Zwei Wochenenden mit praktischen Tipps und wichtigen Information

AMBERG-SULZBACH. Mit zwei Wochenenden zum ausgebildeten Jugendleiter: Die Schulung bietet Jugendleitern sowie allen Ehrenamtlichen die Möglichkeit, sich mit grundlegenden Themen der Jugendarbeit auseinanderzusetzen. Die mehr...
Zum Artikel: Mohrs Ecken-Archiv
Zum Artikel: Stammtischarchiv
Wetter in...
  • Wetterlage: 5
    Amberg
    1°C  |  -3°C  |  mehr

Aktuelle Veranstaltungen

Beilagen

Frühere Ausgaben:

Zum Artikel: Rauschende Ballnacht

SCHÖNSEE/PILSEN

Rauschende Ballnacht

CeBB lädt zum Deutsch-Tschechischen Repräsentations- und Kultur-Ball in Pilsen ein

Er ist ein gesellschaftliches Ereignis, das für die partnerschaftliche Verbindung zwischen der Region Pilsen und der Oberpfalz steht: der Deutsch-Tschechische Repräsentations- und Kultur-Ball. Seit 2009 zieht er jedes Jahr an mehr...
Zum Artikel: Jung gebliebenes Langlaufzentrum

BÄRNAU

Jung gebliebenes Langlaufzentrum

Förderkreis existiert seit 35 Jahren und zeigt keinerlei Ermüdungserscheinungen

"Langläufer leben länger", der Spruch sorgte in den 1970er- und 1980er-Jahren für Furore. Der Stil für Werbung änderte sich, der Inhalt stimmt allerdings nach wie vor. Davon abgesehen hat das Skilanglaufzentrum Silberhütte mehr...

HILPOLTSTEIN

Kohlmeise zurück an der Spitze

Zwischenbilanz bei bayernweiter Mitmachaktion "Stunde der Wintervögel"

Vögel singen, Insekten fliegen, die ersten Frühjahrsblumen blühen. Von Winter ist in den meisten Teilen Bayerns bei den derzeitigen Temperaturen nicht viel zu spüren. Die Auswirkungen der bisher milden Wintertemperaturen waren am mehr...

AMBERG

Magische Farben

Hundertwasser-Werke sind ab Juli im ACC zu sehen

Farbenprächtige Werke - die unverwechselbare Kunst Friedensreich Hundertwassers - präsentiert das ACC von Juli bis September. Der Künstler hätte in diesem Jahr seinen 90. Geburtstag gefeiert. Die Ausstellung umfasst Grafiken mehr...

MITTERTEICH/TIRSCHENREUTH

Nur "kleines Finale" gewonnen

SV Mitterteich landet bei Futsal-Kreismeisterschaft auf Platz drei - FC Tirschenreuth enttäuscht

Mit einer Sensation endeten die Futsal-Kreismeisterschaften Hof-Wunsiedel-Tirschenreuth, die in Helmbrechts über die Bühne gingen. Der 1. FC Waldstein sicherte sich sensationell den Kreismeistertitel. Im Finale setzte sich der mehr...

WACKERSDORF

Weltmeister gesucht

Für 10. Winterlauf-Challenge anmelden

Die Oberpfälzer Winterlauf Challenge rückt näher. Wer bei allen drei Läufen dabei sein möchte, sollte sich beeilen: Der Anmeldeschluss für den ersten Winterlauf und damit auch für die Gesamtserie ist am Sonntag, 14. Januar. mehr...
Zum Artikel: OWZ am Wochenende: Jung gebliebenes Langlaufzentrum

Bärnau

OWZ am Wochenende: Jung gebliebenes Langlaufzentrum

Förderkreis existiert seit 35 Jahren und zeigt keinerlei Ermüdungserscheinungen

„Langläufer leben länger“, der Spruch sorgte in den 1970er- und 1980er-Jahren für Furore. Der Stil für Werbung änderte sich, der Inhalt stimmt allerdings nach wie vor. Davon abgesehen hat das Skilanglaufzentrum Silberhütte (Landkreis Tirschenreuth) seitdem an Attraktivität gewaltig zugelegt. mehr...

Eine Frage des Milieus

Workshop der Öko-Modellregion Amberg-Sulzbach/Amberg

AMBERG. Im Stoffwechsel von Tier und Mensch spielen Bakterien eine Schlüsselrolle. Werden diese komplexen Beziehungen im Organismus gestört, können sich daraus Krankheiten entwickeln. Landwirte können viel für die mehr...

Klassik trifft Breakdance

Erfolgsshow "Breakin' Mozart" gastiert im Stadttheater in Amberg

AMBERG. Mozart und Breakdance - geht das zusammen? Zweifelsohne wunderbar. Der aus seiner Zeit ins Heute katapultierte Mozart begegnet nicht nur rivalisierenden Breakdancern, er spielt auch noch Amor. "Breakin' Mozart" mehr...

WEIDEN

Tumore früh erkennen

Professor Thomas Bschleipfer über die Wichtigkeit der urologischen Vorsorge

Bösartige Tumore der Niere, der Harnblase und der Prostata gehören mit zu den häufigsten Krebserkrankungen und -Todesursachen in Deutschland. Ihre Entstehung zu vermeiden, sei kaum möglich, so das Klinikum Weiden. Würden mehr...

Zukunftsorientiert und mutig

Mit Neujahrsempfang ins Jubiläumsjahr - Staatssekretär Albert Füracker in Vertretung von Minister Markus Söder

KONNERSREUTH. Landrat Wolfgang Lippert rechnete ganz genau nach: "Auf 260 Konnersreuther kommt ein Wirtshaus. Ich hoffe, dass immer eines offen hat." Mit dem Neujahrsempfang im Festsaal des Schlosses in Fockenfeld mehr...
Zum Artikel: Bussi-Marathon

Bussi-Marathon

Lust auf Fasching: 40 Prinzenpaare auf einmal

MITTERTEICH. "Ich hatte heute Schwerstarbeit zu leisten. 40 Prinzessinnen waren abzubusseln, jede erhielt drei Bussis", erklärte Bürgermeister Roland Grillmeier schmunzelnd am Ende des 47. Oberfränkischen Prinzentreffens. mehr...

Eine Frage der Moral

"Des Teufels General" im Stadttheater

AMBERG. Mitten im Krieg, mitten in Nazideutschland beunruhigt eine Reihe von Abstürzen eines neuen Flugzeugtyps die Wehrmachtsführung. Fliegergeneral Harras soll die Ursache finden. Mit ihm hat Carl Zuckmayer in "Des mehr...

Einfach "commodidad"

Die "Cubaboarischen" mischen mit Genuss

NEUSTADT/WN. "Auf geht's" sagen die Bayern, "Vamos" die Kubaner. Aber was so unterschiedlich klingt, lässt sich auf den zweiten Blick deutlich näherbringen. Denn in Bayern sagt man "kommod" zu Gemütlichkeit und die mehr...

Gemeinsame Zeit

Regelmäßige Treffen und Gesprächsabende bei Eltern-Kind-Gruppen

TIRSCHENREUTH. Eltern-Kind-Gruppen (EKG) begleiten Eltern vom Anfang der Familienphase an bis die Kinder in den Kindergarten oder eine Kinderkrippe gehen. Sie sind ein Angebot der Erwachsenenbildung, bei dem neben den mehr...

Harmonie mal drei

Mit "Tanquoray" startet Förderkreis-Konzertreihe

SULZBACH-ROSENBERG. Die Konzertreihe des Förderkreises der Historischen Druckerei Seidel startet am Samstag, 20. Januar, mit dem Trio "Tanquoray" ins neue Jahr. Sie stehen mit ihrem aktuellen Bühnenprogramm "In a funky mehr...

Kämpferin für Respekt und Menschlichkeit

Ausstellung über Marie von Ebner-Eschenbach

SPEINSHART. Als Marie Dubský von Trebomyslice in Kremsier in Mähren geboren, gehört Marie von Ebner-Eschenbach (1830 bis 1916) zu den großen deutschsprachigen Erzählerinnen des 19. Jahrhunderts. In Tschechien hingegen mehr...
Zum Artikel: Mit spitzer Feder für den "Spiegel"

Mit spitzer Feder für den "Spiegel"

Der Amberger Grafiker Michael Mathias Prechtl

AMBERG. Langjährige Leser des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" kennen ihn - wahrscheinlich ohne es zu wissen: Der Amberger Grafiker Michael Mathias Prechtl, in Insiderkreisen als "M.M.P." bekannt, zeichnete einst viele mehr...
Zum Artikel: Neu im Kino: "The Commuter"

Neu im Kino: "The Commuter"

Unter Zeitdruck: Rasanter Thriller mit Liam Neeson

Seit zehn Jahren pendelt der Versicherungsmakler Michael MacCauley (Liam Neeson) jeden Tag aus seinem beschaulichen Vorort nach Manhattan und zurück. Doch als er nach einem harten Tag mal wieder in den ewig gleichen Zug mehr...

Oper mal anders

"Die Zauberflöte im Taschenformat" in der Aula der Abtei

WALDSASSEN. "Die Zauberflöte", einmal nicht in der Oper, sondern im Konzertsaal - geblasen, gestrichen und erzählt. Das "Mozart Quartett Salzburg" gastiert mit "Die Zauberflöte im Taschenformat" am Sonntag, 21. Januar, um mehr...