01.02.2017  | Netzcode: 5178376

Zeit ist ein kostbares Gut

Dem Leben dienen bis zuletzt: Aus dem Alltag des Hospizdienstes

TIRSCHENREUTH. Unser heutiges Leben ist großenteils von Stress und Hektik geprägt. Zeit ist ein kostbares Gut geworden. Wer hat heute noch genug Zeit, sich um einen schwerkranken oder sterbenden Angehörigen zu kümmern? Selbst wenn der Wille da ist und man von der Arbeit beurlaubt werden kann, reichen die eigenen Kräfte oft nicht, um den Sterbenden rund um die Uhr zu betreuen. Für die medizinische Versorgung sind die Pfleger im Heim oder Krankenhaus oder die ambulanten Pfleger zuständig. Was aber ist, wenn der Kranke "einfach nur" Zuwendung braucht, wenn er in seinen letzten Stunden nicht allein sein möchte?

"Seit 2002 gibt es hierfür den Hospizdienst", erklärt Jürgen Kundrat, Geschäftsführer der Caritas. "Wir bieten unmittelbare Begleitung am Sterbebett durch ehrenamtliche Helfer." "Diese ehrenamtliche Tätigkeit kann grundsätzlich jeder ausüben", ergänzt Angelika Wegmann, Koordinatorin für den ambulanten Hospizdienst. "Voraussetzung ist der Qualifizierungskurs." Getragen wird der Dienst aktuell von rund 20 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen. Im Laufe des vergangenen Jahres wurden weitere 16 Personen bei einem fünften Kurs für die Tätigkeit als Hospizbegleiter qualifiziert.

Der Kurs besteht aus einem halben Jahr Theorie und 20 Stunden Praktikum. Der Unterricht von insgesamt 100 Stunden findet an 13 Abendterminen, zwei Samstagen und einem Wochenende statt, kann also auch von Vollzeit-Berufstätigen absolviert werden. Im theoretischen Teil des Kurses geht es unter anderem um verbale und nonverbale Kommunikation, die Auseinandersetzung mit der eigenen Sterblichkeit, Trauerbegleitung, Seelsorge am Krankenbett, Besichtigung einer Palliativstation und praktische Tipps zur Pflege.

"Die eigentliche Pflege gehört nicht zur Hospizarbeit dazu", beruhigt Angelika Wegmann, die selbst jahrelang als Krankenschwester gearbeitet hat und mittlerweile neben ihrer Teilzeit-Arbeit bei der Caritas als Lehrerin für Pflegeberufe tätig ist. "Aber manchmal können einfache Handgriffe große Linderung bringen."

Das Praktikum kann im Altenheim, einer Palliativstation oder beim ambulanten Pflegedienst abgeleistet werden. Die Praktikanten schauen nur zu. "Mit anfassen dürfen sie gar nicht", erklärt Angelika Wegmann. "Das geht aus versicherungstechnischen Gründen gar nicht."

Wie sieht das Ganze in der Praxis aus? "Wenn der Hospizdienst angefordert wird, gehe ich zuerst einmal selbst hin und mache mir ein Bild", erzählt die warmherzige Frau. "Nach den Bedürfnissen des Sterbenden suche ich dann einen passenden Begleiter aus." Je nach Situation kann man vorlesen, gemeinsam beten, alte Fotoalben anschauen, Alltagsgespräche führen oder einfach nur da sein. Manche Menschen, die von den Ärzten aufgegeben wurden, genesen wieder. "Mit uns zu sprechen verpflichtet nicht dazu zu sterben", lächelt Angelika Wegmann.

"Hospizarbeit ist nicht von Haus aus tieftraurig", beschreibt Jürgen Kundrat. "Manchmal geht es auch recht lustig zu. Eine Frau, die scheinbar im Sterben lag, aber sich dann wieder erholt hat, hat von sich gesagt: ,Ich hab damals ausgesehen wie der E. T.'." Oft sind es kleine Dinge, mit denen man Menschen, die nur noch kurze Zeit zu leben haben, eine große Freude machen kann.

"Ein Patient hat sich gewünscht, dass die Begleiterin noch einmal mit ihm hinausgeht auf den Balkon in die Sonne. Ein anderer hat sich riesig gefreut, als die Begleiterin ihm einen Dotsch mitgebracht hat, als sie gerade für ihre Familie welchen gemacht hatte", erinnert sich Angelika Wegmann. "Eine weitere Begleiterin hat mit einer alten Dame noch einmal die Kirche besucht, in der diese vor langen Jahrzehnten geheiratet hat", ergänzt Jürgen Kundrat.

"Manche nehmen das Wort ,Sterben' nicht in den Mund bis zum Schluss, anderen ist es ein Bedürfnis, über das Sterben zu reden", weiß die Koordinatorin. "Oft fällt es den Sterbenden leichter, mit einem Außenstehenden darüber zu reden, weil sie ihre Angehörigen schonen möchten. Manche empfinden die letzten Wochen und Tage als belastend, die meisten finden aber am Ende ihren Frieden."

Eine der Hospizbegleiterinnen beschreibt ihre Erfahrungen: "Ich hoffe, dass ich ihr (der Patientin) etwas geben konnte, was ihre letzten Tage erleichtert hat. Aber ich weiß, dass ich etwas bekommen habe. Und die Stunden mit ihr sind mir sehr wertvoll geworden." Eine andere fasst zusammen: "Ich vermisse ihn (den Patienten). Ja, ich durfte ihn ein Stück begleiten - aber auch er hat mich ein Stück begleitet." Eine dritte erinnert sich: "Ich sitze am Bett, halte die Hand. Eine wunderbare Ruhe überkommt mich selbst. Alle Hektik, alles Tun werden zur Nebensache. Ich gehe jedes Mal erfüllt, mit innerer Zufriedenheit nach Hause." Der Tod gehört zum Leben wie die Nacht zum Tag. Ist es nicht lange überfällig, uns von dem heute weit verbreiteten Jugendwahn und dem übertriebenen Streben nach Erfolg zu lösen und Sterben und Tod zu enttabuisieren? Öffnet uns nicht erst der Gedanke an unsere eigene Sterblichkeit die Augen für die Dinge, die wirklich wichtig sind? Der Hospizdienst ist erreichbar unter Telefon 09631/798920.

Der Dienst ist zwar kostenlos, aber die Kurse und die Organisation müssen finanziert werden. Daher ist der Hospizdienst für jede Spende dankbar (Sparkasse Oberpfalz Nord, IBAN DE41 7535 0000 0380 4471 93).

Melanie Büttner-Mohr


Kommentare
Ihre Kommentare werden veröffentlicht in Kooperation mit der best webnews GmbH, Köln.
Zum Artikel: OWZ am Wochenende: Fairer Handel mit krummen Sachen

Einer der meistgelesenen Artikel von heute! Hahnbach

OWZ am Wochenende: Fairer Handel mit krummen Sachen

Erfolgsrezept Bananen: Hahnbacher "BanAbo" feiert 20-jähriges Bestehen

Was vor 20 Jahren im Kleinen entstand, hat sich zu einem bundesweit einzigartigen Projekt entwickelt. Mit dem Bananen-Abonnement – kurz „BanAbo“ – unterstützt die Pfarrgemeinde St. Jakobus den fairen Handel mit Eine-Welt-Ländern. Außergewöhnlich ist der Grundgedanke, fair gehandelte Bio-Bananen aus Ecuador frei Haus zu liefern. Cheforganisator ist Josef Hirsch, genannt „Bananen-Joe“. Bereits in den Anfangstagen etablierte sich sein Spitzname, den er mit Stolz trägt. „Es ist erstaunlich, was alles aus diesem Projekt hervorgegangen ist“, sagt er. Nämlich nicht nur ein umfassendes Netzwerk und gemeindeübergreifende Verbundenheit, sondern auch das Folgeprojekt „Alt werden zu Hause“. mehr...
Zum Artikel: Die Ferne liegt so nah

Die Ferne liegt so nah

Messe der Oberpfalz-Medien macht Lust auf Reisen

WEIDEN. Zum zweiten Mal veranstalteten die Oberpfalz-Medien in der Max-Reger-Halle am Wochenende die Reise- und Freizeitmesse. Bei freiem Eintritt konnten die Besucher - wie schon im Frühjahr - neben zahlreichen mehr...

Einkaufsbummel

Verkaufsoffener Sonntag am Kathreinmarkt

WEIDEN. Die Tage werden kühler, die Weihnachtszeit naht. Sind schon erste Geschenkideen für Weihnachten gesammelt? Oder die Wintergarderobe und Dekoration komplett? Die Weidener Geschäfte haben am Kathreinsonntag, 26. mehr...

Gute Perspektiven

Agentur für Arbeit stellt Lehrstellen-Bilanz vor

WEIDEN. 1969 Ausbildungsstellen standen heuer nur 1557 Jugendliche gegenüber, die sich bei der Agentur für Arbeit Weiden als Bewerber für eine Lehrstelle interessierten. "Der Kampf um gute, junge Bewerber" sei in vollem mehr...

WEIDEN

Neue Fakten

Stefan Aust mit "Baader-Meinhof-Komplex"

Stefan Aust, der langjährige Chefredakteur des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel", hat mit dem Buch "Der Baader-Meinhof-Komplex" einen "Klassiker" (FAZ) der jüngeren Geschichtsschreibung veröffentlicht. Am 20. November ist mehr...

Zum 130. Geburtstag

Concordia: Oberpfälzer Bezirksschützentag in Konnersreuth

KONNERSREUTH. Der 68. Oberpfälzer Bezirksschützentag findet im kommenden Jahr am 21. und 22. April in Konnersreuth statt. Eingebettet ist das Festwochenende in das Jubiläumsjahr der Marktgemeinde, die ihre 800-jähriges mehr...

Amtseinführung

Neues Prinzenpaar der "Rosamunde" startet in die Faschingssaison

MÄHRING. Der Faschingsverein "Rosamunde" hat auch in diesem Jahr ein Prinzenpaar gefunden: Cornelia II. und Thomas III. wurden am vergangenen Samstag beim traditionellen Inthronisationsball im Jugendheim als Prinzenpaar mehr...

Dampflok-Romantik

"Amberger Kaolinbahn" zeigt Exponate im Museum

KÜMMERSBRUCK. Der Verein "Amberger Kaolinbahn" (AKB) und das Industrie- und Bergbaumuseum Theuern arbeiten jetzt zusammen. Das neueste gemeinsame Projekt ist die Sonderausstellung "Unter Dampf" - Die Eisenbahn in der mehr...

Der "liebe Augustin" begrüßt das neue Jahr

"Donau-Philharmonie Wien" gastiert zum dritten Mal zum Neujahrskonzert

AMBERG. Seit zehn Jahren gibt es das Neujahrskonzert im ACC und 2018 tritt am 5. Januar um 19 Uhr zum dritten Mal die "Donau-Philharmonie Wien" auf, dieses Mal unter dem Titel "Wiener G'schichten". "Wiener Blut", Wiener mehr...

Dirschnrath Helau!

Die Narren übernehmen

TIRSCHENREUTH. Pünktlich um 11.11 Uhr übernahmen am Samstagvormittag die Narren der Tirschenreuther Faschingsgesellschaft "Tursiana" das Rathaus. Höhepunkte waren die Inthronisierung des Prinzenpaares Svenja I. und mehr...

Durchs Mikroskop schauen

MINT-Offensive: Workshop für Eltern und Kinder

TIRSCHENREUTH. Die "MINT"-Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik kommen bei Eltern und Schülern gut an. Das zeige die große Nachfrage nach den Workshops am Samstagvormittag, die zur MINT-Offensive mehr...

Eine feste Burg ist unser Gott

Luther im Mittelpunkt: Konzert der Amberger Chorgemeinschaft

AMBERG. Am 31. Oktober 2017 jährte sich zum 500. Mal die Veröffentlichung der 95 Thesen, die Martin Luther der Überlieferung nach an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg schlug. Während in früheren Jahrhunderten mehr...
Zum Artikel: Mohrs Ecken-Archiv
Zum Artikel: Stammtischarchiv
Wetter in...
  • Wetterlage: 5
    Amberg
    4°C  |  -1°C  |  mehr

Aktuelle Veranstaltungen

Beilagen

Frühere Ausgaben:

Patienten möglichst ganzheitlich behandeln

Krebstherapie und Traditionelle Chinesische Medizin

AMBERG. Selbst aktiv am Heilungsprozess mitzuarbeiten - das ist der Wunsch vieler Krebspatienten. Genau darin bestärkt die neue Vortragsreihe "Integrative Onkologie" des Klinikums St. Marien, Betroffene mit der Diagnose mehr...

Über die Eisenbahn

Tagung "Bahnhöfe in der Oberpfalz" im Kulturschloss Theuern

KÜMMERSBRUCK. Der Arbeitskreis Heimatforschung Oberpfalz und der Arbeitskreis Landeskunde Ostbayern der Universität Regensburg laden am Donnerstag, 16. November von 14 bis 18 Uhr ins Schloss Theuern zur Tagung "Bahnhöfe mehr...
Zum Artikel: OWZ am Wochenende: Schöpf-Geschichte

Einer der meistgelesenen Artikel von heute! Schwandorf

OWZ am Wochenende: Schöpf-Geschichte

Stadtmuseum Schwandorf zeigt Ausstellung über Suppen und Terrinen

Die Zeiten, in denen die Bauernfamilie aus einer riesigen Suppenterrine gemeinsam ihre Suppe schlürfte, sind längst vorbei. Auch als obligatorische Vorspeise am Tisch des Bürgertums oder als Krankenkost hat die Suppe ausgedient und verdient sich ihr Gnadenbrot als schnelle Mahlzeit für zwischendurch. Die Ausstellung „Aufgekocht und fein serviert“ im Stadtmuseum Schwandorf soll jetzt an die Geschichte der Suppe und des zugehörigen Geschirrs erinnern. mehr...

Amberg schwimmt in Gold-Dukaten

Jahreshaushalt 2018: Mehr Sozialausgaben, Geld für Kultur und Sanierungen

AMBERG. Wenn ein Stadtkämmerer Golddukaten verteilt, muss die Kasse schon gut gefüllt sein: Was der Amberger Finanzreferent Franz Mertel bei der Vorstellung des Jahreshaushalts 2018 an die Presse verteilte, war zwar kein mehr...

Persönlichkeiten in Literatur und Geschichte

Konzert mit dem Sinfonieorchester der Stadt Weiden am Sonntag

WEIDEN. Ein Konzert mit dem Sinfonieorchester der Stadt Weiden unter der musikalischen Leitung seines Dirigenten Dieter Müller findet am Sonntag, 12. November, um 17 Uhr in der Max-Reger-Halle statt. Beginnend mit der mehr...

Von Weiden in die Welt

Reise- und Freizeitmesse am 11. und 12. November in der Max-Reger-Halle

WEIDEN. Wer gegen Jahresende schon an den Urlaub 2018 denkt, sollte sich diesen Termin freihalten: Zum zweiten Mal findet am 11. und 12. November in der Max-Reger-Halle die Reise- und Freizeitmesse statt. Die Messe mehr...

TIRSCHENREUTH

Das schmeckt

Tirschenreuther Stadtkaffee

Seit diesem Jahr ist Tirschenreuth Fairtrade-Stadt. Auf lokaler Ebene engagiert sich die Kreisstadt damit für eine gerechte Erzeuger-Bezahlung und fairen Handel mit Gütern aus verschiedenen Ländern Lateinamerikas. Eine mehr...

Dieser Weg wird ein leichter sein

Probleme beseitigen im Vorbeigehen mit Patenschaft für den Lieblingsweg

TIRSCHENREUTH. Stadt und Region sind gesegnet: mit einer Natur, die ihresgleichen sucht. Viele nutzen diese Möglichkeiten zur Erholung. Eine solide Infrastruktur mit einem gut ausgeschilderten und umfangreichen Wegenetz mehr...

Dramen des Lebens

Argentinischer Tango im Kloster Speinshart

SPEINSHART. Zwei Tango-Duos erwecken am Sonntag, 12. November, um 16 Uhr im Musiksaal des Klosters die Welt des Tango Argentino zum Leben. Den ersten Teil gestalten Simone Wiech am Akkordeon und Britta Lezius am mehr...

AMBERG

Einkaufen und Gutes tun

Rot-Kreuz-Laden bedankt sich für Kundentreue am 13. November

"Einkaufen für jedermann und gleichzeitig Gutes tun" unter diesem Motto steht der Rot-Kreuz-Laden. Am Montag, 13. November, schenken die ehrenamtlichen Helfer ihren Kunden 50 Prozent des Einkaufspreises, um sich für jahrelange mehr...

Gut gebrüllt, Löwe

Michl Müller präsentiert neues Programm im Kettelerhaus

TIRSCHENREUTH. Scharfsinnig nimmt Michl Müller Aktuelles aus Politik oder Gesellschaft aufs Korn, dabei ist der Humor des fränkischen Kabarettisten gewohnt lebensnah und authentisch. Der selbst ernannte "Dreggsagg" mehr...

Harfe im Mittelpunkt

"29. Rathauskonzert" des "Arte Ensembles" am Sonntag in der Realschule

VOHENSTRAUSS. Die Harfe steht im Mittelpunkt beim "29. Rathauskonzert" mit dem "Arte Ensemble" am Sonntag, 12. November, um 17 Uhr mit Werken von Spohr, Haydn, Mozart und Schubert. Die renommierte Harfenistin Maria Graf mehr...

Hochdruckgebiet

Ausstellung über die "Hersbrucker Bücherwerkstätte" im Literaturhaus

SULZBACH-ROSENBERG. Seit fast 50 Jahren existiert im benachbarten Hersbruck die "Original Hersbrucker Bücherwerkstätte". Ihr Markenzeichen wurden die Jahreskalender. Heiß begehrt und schnell vergriffen widmen sie sich mehr...

Innovative Bläser

Latin-Brass aus Venezuela im Stadttheater

AMBERG. Sieben junge, hochtalentierte Musiker haben sich im "7/4 Ensemble" zusammengefunden - alle stammen sie aus dem inzwischen weltbekannten "El Sistema" aus Venezuela. Derzeit sind sie auf Tournee und geben am mehr...

Ins "Aktuelle Sportstudio"

Sportgala feiert am Sonntag "125 Jahre TuS Mitterteich"

MITTERTEICH. 125. Geburtstag feiert heuer der TuS Mitterteich. Zu diesem Anlass findet am Sonntag, 12. November, die große Sportgala "Aktuelles Sportstudio" in der Mehrzweckhalle statt. Ab 14 Uhr wird Kaffee und Kuchen in mehr...

Kontrast und Kontrapunkt

Gitarrenkonzert mit Friedemann Wuttke

SULZBACH-ROSENBERG. Friedemann Wuttke zählt zu den ganz wenigen klassischen Gitarristen, die einzig vom Konzertieren leben können. Nicht nur durch seine instrumentalen und musikalischen Qualitäten hat sich der mehr...

Magie der Liebe

"Krabat": Familien-Schauspiel mit Musik

TIRSCHENREUTH. Der 14-jährige Waisenjunge Krabat tritt eine Müller-Lehre an. Die Mühle stellt sich als "Schwarze Schule" heraus, in der der Meister jeweils zwölf Mühl-Knappen in Schwarzer Magie unterrichtet. "Krabat", ein mehr...

Massage gegen Spende

Doris Schneider lädt zum zehnten Mal zur ihrer Benefizaktion ein

MITTERTEICH. Ein kleines Jubiläum feiert heuer Doris Schneider. Zum zehnten Mal lädt sie zur Fußmassage-Benefizaktion ein. Wer spendet, darf sich am 17. und 18. November eine kostenlose Fußmassage gönnen. Den gesamten mehr...

Mozart zum Kugeln

Faschingsstart mit Philharmonikern

AMBERG. "Mozart zum Kugeln - Klassik zum Kringeln", lautet das Motto des Programms, das sich die Musiker zum Auftakt der närrischen Zeit im Stadttheater vorgenommen haben. Am Samstag, 11. November, um 19.30 Uhr gehen vier mehr...

Neue Wirklichkeiten

Ausstellung von Kerstin Kraus in der Reihe "Kunst in der Kapelle"

WEIDEN. Mit der neuen Ausstellung in der Reihe "Kunst in der Kapelle" stellt die Jugendkunstschule im "Kunstbau" eine junge Künstlerin aus der Region vor, die derzeit an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg mehr...