01.02.2017  | Netzcode: 5178376

Zeit ist ein kostbares Gut

Dem Leben dienen bis zuletzt: Aus dem Alltag des Hospizdienstes

TIRSCHENREUTH. Unser heutiges Leben ist großenteils von Stress und Hektik geprägt. Zeit ist ein kostbares Gut geworden. Wer hat heute noch genug Zeit, sich um einen schwerkranken oder sterbenden Angehörigen zu kümmern? Selbst wenn der Wille da ist und man von der Arbeit beurlaubt werden kann, reichen die eigenen Kräfte oft nicht, um den Sterbenden rund um die Uhr zu betreuen. Für die medizinische Versorgung sind die Pfleger im Heim oder Krankenhaus oder die ambulanten Pfleger zuständig. Was aber ist, wenn der Kranke "einfach nur" Zuwendung braucht, wenn er in seinen letzten Stunden nicht allein sein möchte?

"Seit 2002 gibt es hierfür den Hospizdienst", erklärt Jürgen Kundrat, Geschäftsführer der Caritas. "Wir bieten unmittelbare Begleitung am Sterbebett durch ehrenamtliche Helfer." "Diese ehrenamtliche Tätigkeit kann grundsätzlich jeder ausüben", ergänzt Angelika Wegmann, Koordinatorin für den ambulanten Hospizdienst. "Voraussetzung ist der Qualifizierungskurs." Getragen wird der Dienst aktuell von rund 20 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen. Im Laufe des vergangenen Jahres wurden weitere 16 Personen bei einem fünften Kurs für die Tätigkeit als Hospizbegleiter qualifiziert.

Der Kurs besteht aus einem halben Jahr Theorie und 20 Stunden Praktikum. Der Unterricht von insgesamt 100 Stunden findet an 13 Abendterminen, zwei Samstagen und einem Wochenende statt, kann also auch von Vollzeit-Berufstätigen absolviert werden. Im theoretischen Teil des Kurses geht es unter anderem um verbale und nonverbale Kommunikation, die Auseinandersetzung mit der eigenen Sterblichkeit, Trauerbegleitung, Seelsorge am Krankenbett, Besichtigung einer Palliativstation und praktische Tipps zur Pflege.

"Die eigentliche Pflege gehört nicht zur Hospizarbeit dazu", beruhigt Angelika Wegmann, die selbst jahrelang als Krankenschwester gearbeitet hat und mittlerweile neben ihrer Teilzeit-Arbeit bei der Caritas als Lehrerin für Pflegeberufe tätig ist. "Aber manchmal können einfache Handgriffe große Linderung bringen."

Das Praktikum kann im Altenheim, einer Palliativstation oder beim ambulanten Pflegedienst abgeleistet werden. Die Praktikanten schauen nur zu. "Mit anfassen dürfen sie gar nicht", erklärt Angelika Wegmann. "Das geht aus versicherungstechnischen Gründen gar nicht."

Wie sieht das Ganze in der Praxis aus? "Wenn der Hospizdienst angefordert wird, gehe ich zuerst einmal selbst hin und mache mir ein Bild", erzählt die warmherzige Frau. "Nach den Bedürfnissen des Sterbenden suche ich dann einen passenden Begleiter aus." Je nach Situation kann man vorlesen, gemeinsam beten, alte Fotoalben anschauen, Alltagsgespräche führen oder einfach nur da sein. Manche Menschen, die von den Ärzten aufgegeben wurden, genesen wieder. "Mit uns zu sprechen verpflichtet nicht dazu zu sterben", lächelt Angelika Wegmann.

"Hospizarbeit ist nicht von Haus aus tieftraurig", beschreibt Jürgen Kundrat. "Manchmal geht es auch recht lustig zu. Eine Frau, die scheinbar im Sterben lag, aber sich dann wieder erholt hat, hat von sich gesagt: ,Ich hab damals ausgesehen wie der E. T.'." Oft sind es kleine Dinge, mit denen man Menschen, die nur noch kurze Zeit zu leben haben, eine große Freude machen kann.

"Ein Patient hat sich gewünscht, dass die Begleiterin noch einmal mit ihm hinausgeht auf den Balkon in die Sonne. Ein anderer hat sich riesig gefreut, als die Begleiterin ihm einen Dotsch mitgebracht hat, als sie gerade für ihre Familie welchen gemacht hatte", erinnert sich Angelika Wegmann. "Eine weitere Begleiterin hat mit einer alten Dame noch einmal die Kirche besucht, in der diese vor langen Jahrzehnten geheiratet hat", ergänzt Jürgen Kundrat.

"Manche nehmen das Wort ,Sterben' nicht in den Mund bis zum Schluss, anderen ist es ein Bedürfnis, über das Sterben zu reden", weiß die Koordinatorin. "Oft fällt es den Sterbenden leichter, mit einem Außenstehenden darüber zu reden, weil sie ihre Angehörigen schonen möchten. Manche empfinden die letzten Wochen und Tage als belastend, die meisten finden aber am Ende ihren Frieden."

Eine der Hospizbegleiterinnen beschreibt ihre Erfahrungen: "Ich hoffe, dass ich ihr (der Patientin) etwas geben konnte, was ihre letzten Tage erleichtert hat. Aber ich weiß, dass ich etwas bekommen habe. Und die Stunden mit ihr sind mir sehr wertvoll geworden." Eine andere fasst zusammen: "Ich vermisse ihn (den Patienten). Ja, ich durfte ihn ein Stück begleiten - aber auch er hat mich ein Stück begleitet." Eine dritte erinnert sich: "Ich sitze am Bett, halte die Hand. Eine wunderbare Ruhe überkommt mich selbst. Alle Hektik, alles Tun werden zur Nebensache. Ich gehe jedes Mal erfüllt, mit innerer Zufriedenheit nach Hause." Der Tod gehört zum Leben wie die Nacht zum Tag. Ist es nicht lange überfällig, uns von dem heute weit verbreiteten Jugendwahn und dem übertriebenen Streben nach Erfolg zu lösen und Sterben und Tod zu enttabuisieren? Öffnet uns nicht erst der Gedanke an unsere eigene Sterblichkeit die Augen für die Dinge, die wirklich wichtig sind? Der Hospizdienst ist erreichbar unter Telefon 09631/798920.

Der Dienst ist zwar kostenlos, aber die Kurse und die Organisation müssen finanziert werden. Daher ist der Hospizdienst für jede Spende dankbar (Sparkasse Oberpfalz Nord, IBAN DE41 7535 0000 0380 4471 93).

Melanie Büttner-Mohr


Kommentare
Ihre Kommentare werden veröffentlicht in Kooperation mit der best webnews GmbH, Köln.

Rasende Ananas und flinke Vögel

Andrang beim Seifenkistenrennen - Alte Tradition wiederbelebt - Paula Sprint von Oberpfalz-Medien am Start

WEIDEN. Warum es gerade "Seifenkistenrennen" heißt, wird wohl für alle Zeiten als Rätsel der Geschichte verborgen bleiben. Hat man früher Seife in Kisten verkauft? Selbst Schlaumeier Wikipedia bietet hier keine mehr...

Spielerisch Rekord brechen

"Mensch ärgere dich nicht" am Samstag am Amberger Marktplatz

AMBERG. Das weltbekannte Gesellschaftsspiel "Mensch ärgere dich nicht" ist durch den gebürtigen Amberger und Erfinder des Spiels, Josef Friedrich Schmidt, eng mit der Vilsstadt verbunden. Daher rufen der mehr...

"Urvieh" mit treuen Fans

Silvia Waidhas ist der Star im Ensemble der Kondrauer Theaterspieler

WALDSASSEN. Das Theaterstück "Mord im Hühnerstall" feiert am Samstag, 29. Juli Premiere im Clubhaus Kondrau. Wer die Kondrauer kennt, weiß, es wird ein turbulentes Volksstück, bei dem es viel zu lachen gibt. Wieder mehr...

17 Bands an zwei Tagen

Open Air der Extraklasse: Sticky-Fingers-Festival am 4. und 5. August

BRAND BEI MARKTREDWITZ. Am 4. und 5. August verwandelt sich das Naherholungsgebiet Weidersberg in Brand bei Marktredwitz bereits zum 30. Mal zu einem Open-Air-Gelände der Extraklasse. Das Sticky-Fingers-Festival zieht mehr...

Auf Empfang

Ausstellung über den "Rundfunk im Wandel der Zeit" im Stiftlandmuseum

WALDSASSEN. Der erste Waldsassener, der ein Radiogerät hatte, war wahrscheinlich der Lehrer und Stadtrat Josef Wagner. Zumindest hatte er im Januar 1924 die Zeitschrift "Der Deutsche Rundfunk" abonniert, die erste mehr...
Zum Artikel: Dem Himmel  ganz nahe

Einer der meistgelesenen Artikel von heute!

Dem Himmel ganz nahe

Andrea Kick lehrt meditative Tänze

SPEINSHART. Zwischen den dunklen Regenwolken leuchten ein paar Strahlen der untergehenden Sonne durchs Fenster und tauchen den Raum in ein warmes rötliches Licht. Eine Gruppe Frauen bildet einen Kreis um einen mehr...

Einfach mal abheben

Segelflugclub lädt zum Flugplatzfest ein - Festgottesdienst, Musik und Rundflüge

TIRSCHENREUTH. Ein Höhepunkt im Tirschenreuther Veranstaltungskalender: Der Segelflugclub Tirschenreuth lädt am 29. und 30. Juli zu seinem zweitägigen Flugplatzfest ein. Der Festbetrieb beginnt am Samstag um 14 Uhr. Der mehr...
Zum Artikel: Ein Platz auf  dem Treppchen

Ein Platz auf dem Treppchen

Herzogöd gewinnt erneut die Silbermedaille

FUCHSMÜHL. 2013 gewann man schon beim Kreisentscheid, 2014 holte man Silber im Bezirksentscheid: Und auch heuer wurde es wieder Silber: Die offizielle Begründung wird erst in ein paar Monaten bekannt gegeben, fest steht mehr...
Zum Artikel: Gold geholt

Gold geholt

Gemeinde Ursensollen nimmt am Dorf-Landesentscheid teil

URSENSOLLEN. Die offizielle Begründung wird erst in ein paar Monaten bekannt gegeben, fest steht jedoch schon jetzt: Ursensollen hat gleichberechtigt mit dem Ort Lam im Bayerischen Wald (Landkreis Cham) die Goldmedaille mehr...

AMBERG

Highlight für Folk-Freunde

Deutscher Rock- und Pop-Preis-Sieger sorgt für Power beim Sommerfestival

Broom Bezzums ist eine der aufregendsten und originellsten Folkbands in Deutschland. Mit ihrer zeitgenössischen Interpretation von Folkmusik haben sie bereits dreimal den deutschen Rock- und Pop-Preis gewonnen. Die mehr...

AMBERG

Hip-Hop trifft Musik von Bach

Besonderes Konzert in der Schulkirche

Am Samstag, 29. Juli, um 12 Uhr, erwartet die Besucher der Amberger Orgelmusik in der Schulkirche ein ganz besonderes Konzert: Hip-Orgel, die originale Begegnung zwischen der Königin der Instrumente und dem urbanen Tanz mehr...

Klanggenuss in Wurz

Mitreißend: Diogenes Quartett und Exprompt

WURZ. "Berückend" und "göttlich" - das Diogenes Streichquartett musiziert am Samstag, 29. Juli, um 18 Uhr im historischen Pfarrhof mit sensibler Präzision, mitreißender Spielfreude und Anmut. Ihren Namen verdanken sie mehr...
Zum Artikel: Mohrs Ecken-Archiv
Zum Artikel: Stammtischarchiv
Wetter in...
  • Wetterlage: 7
    Amberg
    18°C  |  11°C  |  mehr

Aktuelle Veranstaltungen

Beilagen

Frühere Ausgaben:

Zum Artikel: Der Himmel über Amberg

Amberg

Der Himmel über Amberg

Fliegerfest mit Riesen-Besucheransturm

Preisfrage: An welchem Montag im Jahr hat halb Amberg ein steifes Genick? Richtig: Es ist der Montag nach dem Flugfest. Wenn Sie also einen Kollegen mit diesem Symptom sehen, raunen Sie ihm wissend zu: „Na, wie war Henry Bohlig mit seiner Extra 300?“ Er wird Ihnen mit einem Superlativ antworten. mehr...

AMBERG

"Einmalig in Deutschland"

Exklusive Uhr im neuen Corporate Design der Stadt Amberg

Eine der originellsten Möglichkeiten, seine Verbundenheit mit der Stadt Amberg auszudrücken, ist es sicherlich, ein Schmuckstück zu tragen, das diese besondere Beziehung symbolisiert. Aus diesem Grund hat mehr...

Internationales Musikfest

Im August in Sulzbach-Rosenberg

SULZBACH-ROSENBERG.Wichtige Termine für Freunde klassischer Musik: Vom 2. bis 12. August steigt in Sulzbach-Rosenberg das "SRIMF", das "Sulzbach-Rosenberg International Music Festival". Am Mittwoch, 2. August, um 20 Uhr mehr...

WEIDEN

Jugendforum

Am Samstag, 22. Juli, im Jugendzentrum

Das Jugendforum Weiden lädt alle Jugendlichen und jungen Erwachsenen am Samstag, 22. Juli 2017, um 10 Uhr zum Jugendkongress im Jugendzentrum Weiden ein. Die Teilnehmer können drei verschiedene Workshops mit den Themen besuchen: mehr...

Kampf um den Lärmschutz

Mandatsträger hören sich Sorgen der Pechbrunner und Groschlattengrüner an

PECHBRUNN. "Wir sind nicht gegen die Elektrifizierung der Bahnstrecke Hof nach Weiden. Aber wenn die Strecke elektrifiziert wird, fordern wir den Ausbau des Lärmschutzes, um unsere Bevölkerung vor zunehmenden Lärm und mehr...

WEIDEN

Malen im Park

Offene Aktion des Kunstbau Weiden

Die Jugendkunstschule und das Maria-Seltmann-Haus laden am kommenden Samstag, 22. Juli, von 15 bis 18 Uhr zum gemeinsamen Kreativ-Sein im Max-Reger-Park ein. Staffeleien, Malkartons, Farbe, Pinsel und Zeichengeräte liegen bereit, mehr...

Mit Dynamit durchs Bruchschollenland

Führung verbindet Geologie und Verkehrsgeschichte

KIRCHENTHUMBACH. Der Weg zieht sich: Zwar nur über etwa zwei Kilometer, doch die haben es in sich: Eine Höhendifferenz von etwa 50 Metern haben die Wanderer zu überwinden, die an der "naturräumlich-geologischen und mehr...
Zum Artikel: Neu im Kino: Valerian - Die Stadt  der Tausend Planeten

Neu im Kino: Valerian - Die Stadt der Tausend Planeten

Der neue Film von Luc Besson: Fantastisches und episches Kino

Jahrhundert sind Valerian (Dane DeHaan) und Laureline (Cara Delevingne) als Spezialagenten der Regierung mit der Aufrechterhaltung der Ordnung im gesamten Universum beauftragt. Während der verwegene Frauenheld Valerian es auf mehr...
Zum Artikel: Sie gibt den Takt vor

Waldsassen

Sie gibt den Takt vor

Laura Bäumler ist die jüngste Dirigentin im Landkreis

Jung, hübsch und erfolgreich! Diese Woche ist sie 24 Jahre alt geworden, Laura Bäumler aus Waldsasssen. Sie leitet als jüngste Dirigentin im Landkreis seit Januar 2016 mit viel Erfolg und Engagement die Stiftländer Jugend- und Blaskapelle. mehr...

SPEINSHART

Sommerkonzerte

Vom 4. bis 20. August Klassiktöne im Kloster Speinshart

Acht Konzerte an drei Spielorten: Das Kloster bietet vom 4. bis 20. August in Zusammenarbeit mit dem Festival junger Künstler Bayreuth das passende Ambiente für die Speinsharter Sommerkonzerte. Die Besucher können sich auf mehr...

TIRSCHENREUTH

Theaterluft schnuppern

Musical-Camp-Woche für Jugendliche

Beim Musical-Camp an der Jugendbildungsstätte Waldmünchen (Landkreis Cham) probieren sich Jugendliche von 11 bis 14 Jahren vom Sonntag, 27. August, bis Freitag, 1. September gemeinsam am Kinder-Musical "Elecs Geheimnis". mehr...
Zum Artikel: Toleranz am Start

Weiden

Toleranz am Start

Am Sonntag feiert das Seifenkistenrennen ein Comeback

Auf dem Schwarzweißbild aus dem Jahr 1956 sieht man die B 22 beim Hopfenweg, am Rand viele Zuschauer und auf der abgesperrten Straße drei Buben in ihren Seifenkisten. An die alte Tradition des Seifenkistenrennens mehr...

WINDISCHESCHENBACH

Waldbuckelwelten an KTB

Ausstellung mit Fotografien von Günter Moser

Die Umweltstation GEO-Zentrum an der Kontinentalen Tiefbohrung KTB zeigt von Mittwoch, 26. Juli, bis zum 15. Oktober die Ausstellung "Waldbuckelwelten" - mit ganz besonderen Ansichten der Ostbayerischen Waldlandschaft, mehr...

WEIDEN

"Weiden träumt" am Freitag

Ein bisschen Urlaub mitten in der Max-Reger-Stadt

Der große Erfolg der vergangenen Jahre spricht für sich. Der Stadtmarketing-Verein veranstaltet daher auch heuer wieder die beliebte Kultur- und Einkaufsnacht "Weiden träumt": Am Freitag von 19 bis 24 Uhr kann man sich in der mehr...
Zum Artikel: Ein Traum auf drei Rädern

Kemnath

Ein Traum auf drei Rädern

Stefan Krauß und sein Benz-Patent-Motorwagen

Carl Benz hatte eine Vision vom pferdelosen Kutschenwagen. Doch niemand interessierte sich für seinen Motorwagen. „Teufelszeug“, schrien die Mannheimer. Das Höllengefährt auf drei Rädern ratterte unerträglich laut, zuckelte hin und her, rauchte aus allen Enden und ließ Pferde scheuen. 130 Jahre später ist das belächelte Gefährt eine Rarität. mehr...
Zum Artikel: Akrobatisch auf dem Haidweiher

AMBERG

Akrobatisch auf dem Haidweiher

Wasserski-Elite liefert in Amberg Top-Leistungen ab

Die besten Wasserski-Läufer aus Deutschland zeigten bei den Deutschen Meisterschaften auf dem Haidweiher, was sie draufhaben. Über 60 Sportler traten in den Disziplinen Slalom, Springen und Trick-Ski gegeneinander an. Für mehr...

AMBERG

Amberg schwimmt 24 Stunden für Flika

Startschuss fällt kommenden Freitag um 9 Uhr im Hockermühlbad - 1300 gemeldete Schwimmer - Tolles Rahmenprogramm

Wenn am Freitag, 21. Juli, zum 14. Male das 24 Stunden währende Schwimmspektakel im Amberger Hockermühlbad pünktlich um neun Uhr eröffnet wird, dann hoffen Stadtverband für Sport, Stadtwerke Amberg, Organisatoren der DLRG mehr...
Zum Artikel: OWZ am Wochenende: Von Alpenrock bis AC/DC

AMBERG/WOLFSBACH

OWZ am Wochenende: Von Alpenrock bis AC/DC

Die "Quertreiber" sorgen seit 13 Jahren für Stimmung

Weiberfasching auf dem Amberger Markplatz. Tausende - nasche Weiber und männliche Maschkerer - feiern ausgelassen im Herzen der Vilsstadt. Und so wie die Amberger Hexennacht zu Weiberfastnacht gehört, so ist auch die Band „Quertreiber“ aus dem Vilstal im Landkreis Amberg-Sulzbach untrennbar mit dem Megaevent verbunden. mehr...

Sahnehäubchen aufs Jubeljahr

1000 Jahre Neunburg vorm Wald: Festwoche mit Stadtfest und Jubiläumsfestzug krönt Jahrtausendfeier

NEUNBURG VORM WALD. Das Stadtjubiläum steuert auf seinen Höhepunkt zu: Elf Tage dauert ab 21. Juli die Festwoche, die im Zyklus "1000 Jahre Neunburg" das Glanzlicht sein soll. Krönung wird das zweitägige Stadtfest am mehr...

Kulturelle Pflänzchen gießen

Kulturausschuss des Bezirks Oberpfalz verteilt Fördergelder und Preise

STÖRNSTEIN. Einmal im Jahr verteilt der Bezirk Oberpfalz seine Gaben an die Kulturschaffenden und kulturelle Vorhaben der Oberpfalz, vom Trachtenverein bis zur Volksmusikgruppe, von der Kirchendachsanierung bis zur mehr...