15.02.2017  | Netzcode: 5189536

Wallfahrt für gutes Wetter

Am Sonntag ist Ostbayerischer Faschingszug in Vohenstrauß

Schon vor zwei Jahren auf dem großen Umzug in
Schon vor zwei Jahren auf dem großen Umzug in Sulzbach-Rosenberg haben die Vohenstraußer Werbung gemacht für den Faschingszug in diesem Jahr. Archivbild: Harald Mohr
VOHENSTRAUSS. 1973 wurde der Vohenstraußer Faschingsverein gegründet. Dann gibt es also nächstes Jahr ein Jubiläum zu feiern? "Faschingsvereine feiern die Schnapszahlen", widerspricht Katja Ring, 2. Vorsitzende des Vereins. "Drum wird heuer groß gefeiert. Deshalb haben wir uns schon vor ein paar Jahren für den Ostbayerischen Faschingszug am 19. Februar beworben." Seit zwei Jahren ist der Verein mit den Vorbereitungen beschäftigt.

"Das ist eine Großveranstaltung, die muss vom Landratsamt genehmigt werden", erklärt der 1. Vorsitzende Gerald Grosser. "Wir mussten die Strecke festlegen und dann ein Sicherheitskonzept ausarbeiten." Das Konzept hat 27 Seiten, die dicht beschrieben sind. Wichtig sind auch Verpflegungspunkte, Toiletten und Müllentsorgung. "Die weiteste Anfahrt hat der ,Bogener Narrentisch'. Die haben zweieinhalb Stunden Anfahrt. Da kommt ein Bus voller Leut', die haben Hunger und Durst und müssen zur Toilette. Vor allem für die Gardemädels, die bei der Kälte oft drei Strumpfhosen übereinander tragen, ist das sehr wichtig."

Was den Besuchern oft so selbstverständlich erscheint, muss alles organisiert werden. "Mit drei Leuten haben wir angefangen, das sind die Zugmacher", erzählt Gerald Grosser. "Mittlerweile sind es sieben geworden. Anders wäre das nicht zu schaffen gewesen." Am großen Tag selbst werden ungefähr 70 Vereinsmitglieder als Helfer unterwegs sein, dazu die drei Garden mit ihren Trainern, das sind ungefähr Hundert Tänzerinnen und Tänzer.
Das Organisationsteam des Vohenstraußer
Das Organisationsteam des Vohenstraußer Faschingsvereins. Hintere Reihe von links: Andreas Fritsch (PR und Marketing), Katharina Meyer (Prinzessin Katharina I.), Aline Schneider (zuständig für die Kostüme), Tobias Plödt (Präsident). Vordere Reihe von links: Matthias Nickl (technischer Leiter), Benjamin Bruckner (Organisationsleiter, unter anderem zuständig für die After-Zug-Party), Katja Ring (2. Vorsitzende) und Gerald Grosser (1. Vorsitzender). Bild: Harald Mohr


"Zuerst musste die Strecke geplant werden", beschreibt der Vorsitzende das Vorgehen. "Die soll nicht zu kurz, aber auch nicht zu lang sein." Es darf keine Hindernisse geben, weil die Faschingswagen teilweise sehr groß sind. "Die Pleysteiner kommen mit ihrem Pulverturm, das ist ein Riesengefährt, da darf kein Torbogen oder so etwas im Weg sein." Die Sicherheit steht an erster Stelle. Es muss jederzeit möglich sein, dass die Wagen über andere Straßen ausweichen und wegfahren können. Die alte B 14 wurde für die Aufstellung des Zuges ausgewählt, wurde dann abgelehnt, weil es sich um eine Autobahnersatzstraße handelt, aber schließlich doch allen anderen Varianten, die durch Wohnviertel führen, vorgezogen.

"Für die Aufstellung brauchen wir eine breite Straße. Die Gruppen müssen noch aneinander vorbeikommen, weil sie ja nicht in der Reihenfolge ankommen, in der sie schließlich mitziehen", so Gerald Grosser. Am Ende der Aufstellungsstrecke werden alle Wagen vom TÜV kontrolliert. "Dabei gibt es viele Auflagen zu beachten, beispielsweise wie hoch die Geländer an den Wagen sind. Ich habe aber keine Sorge, dass alle durchkommen."

Natürlich müssen auch Parkplätze für die Besucher ausgewiesen werden. Diese Aufgabe hat Andreas Fritsch erfolgreich gelöst. "Im Winter kann man nicht auf Wiesen ausweichen", berichtet er. "Wir haben mit vielen Firmen ausgemacht, dass wir ihre Parkplätze für die auswärtigen Besucher ausweisen dürfen. Bei uns gibt es auch Einweiser und Streckenposten. Die verteilen an alle, die mit dem Auto kommen, Infoblätter mit dem Streckenplan."

Wenn die Strecke und das Sicherheitskonzept stehen, werden die Einladungen verschickt. "Immer wenn wir auf Faschingszügen oder anderen Veranstaltungen unterwegs waren, haben wir Werbung gemacht", erzählt Katja Ring. Ab Dezember bis Ende Januar sind die Anmeldungen gekommen. Insgesamt 56 Gruppen haben für das Großereignis zugesagt. "Wenn's konkret wird, wenn die Anmeldungen kommen, muss man das ganze Konzept noch mal umdenken", ergänzt Gerald Grosser. Während der Unterhaltung klingelt immer wieder sein Handy. "Ständig rufen Gruppen an, weil noch irgendwas zu regeln ist." In der Vorbereitung stecken nach seiner Schätzung 10 000 Arbeitsstunden. "Fasching ist eine todernste Angelegenheit."
Gerald Grosser, Vorsitzender des Vohenstraußer
Gerald Grosser, Vorsitzender des Vohenstraußer Faschingsvereins. Bild: Harald Mohr


Wie läuft denn der große Tag ab? "Um 10 Uhr gibt es einen Empfang für alle Prinzenpaare im Rathaus", erzählt Vereinspräsident Tobias Plödt. Ab 13 Uhr findet am Raiffeisenplatz und am Rathausplatz je eine Warm-up-Party statt. Ab 14 Uhr bewegt sich der Faschingszug über den Kreisverkehr-Ost in die Waidhauser Straße Richtung Marktplatz, weiter durch die Bahnhofstraße, über die Ulmenstraße in Richtung Altenstädter Straße wieder zurück über die Bahnhofstraße, den Marktplatz, die Waidhauser Straße bis zur Stadthalle. Dort gibt es eine große After-Zug-Party. Eine weitere Party wird in den Räumen der "Alten Glasfabrik" gefeiert.

"Das Restaurant vorn in der Stadthalle wird zur Kaffeestube für die Busfahrer. Die müssen ja warten, und sie dürfen keinen Alkohol trinken." "Keiner von denen, die auf den Wägen draufstehen, darf etwas trinken", ergänzt der Vorsitzende. Von zwei Bühnen aus wird der Zug moderiert. "Auf der ersten Bühne stehen Leute von uns und vom Landesverband Ostbayern, auf der zweiten Bühne Leute von uns und von Radio Ramasuri."

"Viele Wagen sind mit Motto angemeldet, aber davon darf ich noch nichts verraten," so Tobias Plödt. "Das Ganze soll ja eine Überraschung sein. Aber so viel schon vorweg: Heuer gehen viele ehemalige Prinzenpaare von uns mit, die tragen teilweise noch ihre Originalkostüme." "Das war eine Gänsehautsituation", schwärmt Gerald Grosser, "letzten Sonntag war Jubiläumsball, und immer wieder ging die Tür auf und es kam ein Paar rein mit dem alten Kostüm von damals."
Auch die Knappnesia aus Sulzbach-Rosenberg wird
Auch die Knappnesia aus Sulzbach-Rosenberg wird beim Zug mit dabei sein, hier beim Ostbayerischen Faschingszug 2015 in Sulzbach-Rosenberg. Archivbild: Harald Mohr


Mittlerweile ist alles geregelt, jetzt muss nur noch das Wetter mitspielen. "Wir essen immer schön unseren Teller auf", bekräftigt Katja Ring. "Sogar eine Wallfahrt zum Fahrenberg haben wir gemacht", lacht Gerald Grosser. Da bleibt also nur noch zu hoffen, dass Petrus den Faschingsfreunden gnädig ist, und dann heißt es: "VFV - helau, helau, helau!" Melanie Büttner-Mohr


Kommentare
Ihre Kommentare werden veröffentlicht in Kooperation mit der best webnews GmbH, Köln.

Zartes Lamm an zweierlei Schote

Auf der ganzen Welt ist die Okraschote inzwischen verbreitet. Gegessen wird sie meist gegart als Gemüsebeilage. OWZ-Küchenchef Michael Schiffer empfiehlt dazu zarte Lammkoteletts. mehr...

Einer der meistgelesenen Artikel von heute!

Das große Zittern

In der Oberpfalz bebt regelmäßig die Erde - auch derzeit wieder. Doch zum großen Knall kommt es nicht, beruhigt der Leiter des Geo- Zentrums an der KTB mehr...

Einer der meistgelesenen Artikel von heute!

Die beste Strategie für Ja-Sager

Wahrscheinlich jede Frau träumt davon, einmal wie Meghan Markle eine Prinzessin zu sein. Der Hochzeitstag ist dafür perfekt geeignet. So gelingt der schönste Tag des Lebens. mehr...

Amberg

Junger Blick auf alte Objekte

Schülerinnen der Dr.-Johanna-Decker-Schulen zeigen ihre Werke in einer Lounge-Ausstellung im Stadtmuseum Amberg. mehr...

Mensch ärgere Dich nicht

Ein paar Minuten Ärger können einem schon mal den ganzen Tag vermiesen. Atmen Sie tief durch, rät die OWZ-Glücksexpertin mehr...

Familien-Ausflug ins Grüne

Unbeschwert schlemmen im Freien: Tipps für ein gelungenes Picknick

Bei schönem Wetter steigt die Lust auf Ausflüge ins Grüne mit der Familie oder Freunden. Dabei darf der geeignete Proviant nicht fehlen. In netter Gesellschaft und in der freien Natur lassen sich die mitgebrachten Köstlichkeiten mehr...

Zarter Braten mit Innenleben

Lauch und Speck sind ein gutes Team: Auch bei dem gefüllten Schweinenacken, den OWZ-Küchenchef Michael Schiffer empfiehlt, ergänzen sich die beiden Zutaten vortrefflich. mehr...

Gänserich stolz auf den Nachwuchs

Die "Bayerischen Landgänse" überleben nur in geschützten Biotopen wie dem Oberpfälzer Freilandmuseum. Jetzt haben sie Nachwuchs bekommen mehr...

Im Gras liegen und genießen

Auszeiten sind wichtig für unser Gehirn: Tun Sie einfach mal nichts, rät OWZ-Glücksexpertin Evi Wagner mehr...

Rothenstadt

In maximal 18 Tagen ans Nordkap

Der Rothenstädter Extrem-Radsportler Wolfgang Stöckl will als erster Einarmiger alleine die 3333 Kilometer lange Tour an den nördlichsten Punkt Europas bewältigen. Der Startschuss dazu fällt am 29. Juni mehr...

Verbot steigert das Verlangen

Wer möchte nicht im Sommerurlaub mit perfekter Bikinifigur oder durchtrainiertem Sixpack glänzen? Ökotrophologin Eva Gibhardt gibt Tipps für gesundes Abnehmen. mehr...

Kalt serviert in heißen Zeiten

Aus Andalusien und von der Algarve stammt die Gazpacho ursprünglich. Inzwischen ist die Gemüsesuppe, die kalt serviert wird, auch beliebt auf deutschen Tischen. mehr...
Zum Artikel: Mohrs Ecken-Archiv
Zum Artikel: Stammtischarchiv
Wetter in...
  • Wetterlage: 8
    Amberg
    19°C  |  15°C  |  mehr

Aktuelle Veranstaltungen

Beilagen

Frühere Ausgaben:

REGENSBURG

Der Countdown läuft

"Körperwelten" bis Sonntag, 13. Mai, verlängert

Ausstellung biegt auf Zielgerade ein: Das anhaltend große Interesse haben die Veranstalter kurzfristig dazu bewogen, die Ausstellung "Körperwelten" im Regensburger Donaueinkaufszentrum um eine Woche zu verlängern. Für alle, die mehr...
Zum Artikel: Doppelfunktion für Ken Latta

WEIDEN

Doppelfunktion für Ken Latta

Kanadier bleibt Trainer des EV Weiden und übernimmt Kaderplanung - Meiler zieht sich zurück

Nach der erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne, mit der der Eishockey-Oberligist EV Weiden die Grundlage zur Gründung einer Spielbetriebs-GmbH gelegt hat, rückt nun die sportliche Planung für die neue Spielzeit wieder in den mehr...

17 bis 18 Uhr: "Strong by Zumba" mit Roland Waidhas. (kro)

Für guten Zweck aktiv

Am Sonntag Benefiz-Sportveranstaltung in Tirschenreuth

Programm: mehr...

Große Sorgen um SV

Landesliga: Etzenricht gastiert beim Meister

AMBERG/WEIDEN. Den Klassenerhalt noch auf direktem Wege zu erreichen, wird für den SV Etzenricht immer schwieriger, zumal es das Restprogramm in sich hat. Am 32. Spieltag der Landesliga Mitte müssen die Nordoberpfälzer mehr...

MITTERTEICH

Haarsträubende Fehler

SV Mitterteich verliert gegen Veitsbronn - Samstag kommt Selbitz

. Für den SV Mitterteich ist die Saison gelaufen. Anders sind die zuletzt schwachen Leistungen des Teams von Trainer Andreas Lang nicht zu erklären. Am 1. Mai bot Mitterteich eine abermals recht schwache Partie und verlor gegen mehr...
Zum Artikel: Hochklassige Matches

NEUNKIRCHEN

Hochklassige Matches

18 Kinder beim Talentino-Kleinfeld-Cup der TG Neunkirchen

Teilweise hochklassige Spiele haben die insgesamt 18 Kinder gezeigt, die vergangenen Sonntag in der Halle der Tennis-Gemeinschaft (TG) Neunkirchen beim Talentino-Kleinfeld-Cup an den Start gegangen waren. "Die Mädchen und mehr...

WEIDEN

Jetzt geht's um die Wurst

Saisonhöhepunkt für die Wasserballer am Samstag: Entscheidendes Match gegen München

Kantersiege am laufenden Band und Tabellenführung mit einer rekordverdächtigten Tordifferenz - dies haben die Weidener Wasserballer bisher geliefert. Das kann aber alles zur Makulatur werden, sollten sie das Duell am mehr...

Wer macht das Aufstiegsrennen?

Bezirksliga: Mehrere Teams streiten sich um den zweiten Platz

AMBERG/WEIDEN . Nach dem Aufstiegs-Verzicht von Meister SV Hahnbach machen sich noch viele Mannschaften Hoffnungen, in der kommenden Saison in der Landesliga zu spielen. Die besten Chancen hat aktuell zweifellos der SV mehr...

Als die Revolution nach Bayern kam

Ausstellungseröffnung in Speinshart

SPEINSHART. Gebürtig aus Freystadt in der Oberpfalz machte der Komponist Jean Paul Egide Martini (1741 bis 1816) Karriere im Frankreich der Revolution. In seiner Lebensgeschichte spiegelt sich der politische Umbruch gegen mehr...

Der Cowboyhut sitzt

"Borderland-Linedancer" feiern zehnten Geburtstag mit "New West"

MITTERTEICH. Die Westernstiefel sind poliert, der Cowboyhut sitzt und losgehen kann es. Die "Borderland-Linedancer" - sie trainieren jeden Donnerstag im Schiml-Saal in Konnersreuth - gibt es seit zehn Jahren. Gefeiert mehr...

Die Evolution mit dem Rad erleben

Erdgeschichtliche Erkundungen: Touren der Geoparkranger am Wochenende

PARKSTEIN. Zum Start in den Mai bietet der Geopark Bayern-Böhmen am Wochenende einige Führungen der besonderen Art. Neben einer Tagesfahrt nach Tschechien, die gemeinsam mit der VHS Weiden-Neustadt organisiert wird, mehr...
Zum Artikel: Ein Park zum Vernaschen

Ein Park zum Vernaschen

Erster "Essbarer Wildpflanzen-Park" in Deutschland eröffnet im Juni in Waldeck bei Kemnath

KEMNATH. Etwas gewöhnungsbedürftig schmeckt der giftgrüne Smoothie ja schon: Dr. Markus Strauß hat ihn gerade gemixt und schwört darauf. Schließlich sind nur heimische Wildkräuter drin. Und ein paar Bananen zur mehr...

Schönes Geschenk

Heeresmusikkorps Veitshöchheim zu Gast

KONNERSREUTH. Da macht sich die Marktgemeinde ein schönes Geburtstagsgeschenk: Anlässlich ihres Jubiläumsjahres gibt das Heeresmusikkorps Veitshöchheim in Konnersreuth ein Gastspiel. Unter der Leitung von Oberstleutnant mehr...

PLEYSTEIN

Titan aus der Oberpfalz?

Erneuerbare Energien und Digitalisierung: Seltene Elemente gefragt

Im Chemieunterricht machte der Lehrer bisher meist einen großen Bogen um sie: seltene Elemente an abgelegenen Stellen des Periodensystems. Nicht nur die "Seltenen Erden" wie das Neodym gehören dazu, auch einige bekanntere mehr...

Albernheiten über E-Musik

Kleinkunstsolo von Anne Folger im Musiksaal des Klosters

SPEINSHART. Statt ehrfürchtigem Umgang mit den musikalischen (Halb-)Göttern der Klassik liefert die charmante Musikerin Anne Folger ein Kleinkunstsolo für E-Musik mit jeder Menge Hang zu Albernheiten. Die Pianistin mehr...

Der "Music Man"

Noch Karten für "Richie Necker & friends"

URSENSOLLEN. Richie Necker bezeichnet sich selbst als "Music Man" oder "Guitar Man". Mal rockig, mal sensibel, aber immer mit einer gewissen Botschaft. Er erzählt Geschichten, die er durch den "Spirit der Weltsprache mehr...

Ein Haus im Haus

"Tag der Städtebauförderung" am 5. Mai - Anschauungsobjekt Wagenhaus

AMBERG. Unter dem Motto "Informieren - Diskutieren - Mitmachen" lädt das Städtische Baureferat Interessierte am Samstag, 5. Mai, von 10 bis 13 Uhr zum "Tag der Städtebauförderung" ein. In diesem Jahr steht der mehr...

"Ein Staat um jeden Preis"

Biografie über David Ben Gurion - Lesung in der Buchhandlung Rupprecht

WEIDEN. Er ist eine der großen politischen Gestalten des 20. Jahrhunderts: David Grün, geboren 1886 im Russischen Reich, der sich seit seiner Ankunft in Palästina 1906 Ben Gurion, "Sohn des Sterns", nannte. Mit der mehr...

Erste Hilfe und Second Hand

Weltrotkreuztag am 8. Mai - Aktionstag des BRK auf in Amberg

AMBERG. Jedes Jahr am 8. Mai wird der sogenannte "Weltrotkreuztag" begangen. Im Jahr 1828 wurde an diesem Tag Henry Dunant geboren, der als Begründer der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung gilt. Auch in mehr...

Es bleibt in der Familie

Sophia Bächer ist die neue Teichnixe

MITTERTEICH. Das Land der 1000 Teiche hat eine neue Teichnixe: Sophia Bächer übernahm bei der feierlichen Veranstaltung auf dem Fischhof Beer in Kleinsterz das Amt von ihrer älteren Schwester Lena. Eine Ehrensache war der mehr...