15.02.2017  | Netzcode: 5189536

Wallfahrt für gutes Wetter

Am Sonntag ist Ostbayerischer Faschingszug in Vohenstrauß

Schon vor zwei Jahren auf dem großen Umzug in
Schon vor zwei Jahren auf dem großen Umzug in Sulzbach-Rosenberg haben die Vohenstraußer Werbung gemacht für den Faschingszug in diesem Jahr. Archivbild: Harald Mohr
VOHENSTRAUSS. 1973 wurde der Vohenstraußer Faschingsverein gegründet. Dann gibt es also nächstes Jahr ein Jubiläum zu feiern? "Faschingsvereine feiern die Schnapszahlen", widerspricht Katja Ring, 2. Vorsitzende des Vereins. "Drum wird heuer groß gefeiert. Deshalb haben wir uns schon vor ein paar Jahren für den Ostbayerischen Faschingszug am 19. Februar beworben." Seit zwei Jahren ist der Verein mit den Vorbereitungen beschäftigt.

"Das ist eine Großveranstaltung, die muss vom Landratsamt genehmigt werden", erklärt der 1. Vorsitzende Gerald Grosser. "Wir mussten die Strecke festlegen und dann ein Sicherheitskonzept ausarbeiten." Das Konzept hat 27 Seiten, die dicht beschrieben sind. Wichtig sind auch Verpflegungspunkte, Toiletten und Müllentsorgung. "Die weiteste Anfahrt hat der ,Bogener Narrentisch'. Die haben zweieinhalb Stunden Anfahrt. Da kommt ein Bus voller Leut', die haben Hunger und Durst und müssen zur Toilette. Vor allem für die Gardemädels, die bei der Kälte oft drei Strumpfhosen übereinander tragen, ist das sehr wichtig."

Was den Besuchern oft so selbstverständlich erscheint, muss alles organisiert werden. "Mit drei Leuten haben wir angefangen, das sind die Zugmacher", erzählt Gerald Grosser. "Mittlerweile sind es sieben geworden. Anders wäre das nicht zu schaffen gewesen." Am großen Tag selbst werden ungefähr 70 Vereinsmitglieder als Helfer unterwegs sein, dazu die drei Garden mit ihren Trainern, das sind ungefähr Hundert Tänzerinnen und Tänzer.
Das Organisationsteam des Vohenstraußer
Das Organisationsteam des Vohenstraußer Faschingsvereins. Hintere Reihe von links: Andreas Fritsch (PR und Marketing), Katharina Meyer (Prinzessin Katharina I.), Aline Schneider (zuständig für die Kostüme), Tobias Plödt (Präsident). Vordere Reihe von links: Matthias Nickl (technischer Leiter), Benjamin Bruckner (Organisationsleiter, unter anderem zuständig für die After-Zug-Party), Katja Ring (2. Vorsitzende) und Gerald Grosser (1. Vorsitzender). Bild: Harald Mohr


"Zuerst musste die Strecke geplant werden", beschreibt der Vorsitzende das Vorgehen. "Die soll nicht zu kurz, aber auch nicht zu lang sein." Es darf keine Hindernisse geben, weil die Faschingswagen teilweise sehr groß sind. "Die Pleysteiner kommen mit ihrem Pulverturm, das ist ein Riesengefährt, da darf kein Torbogen oder so etwas im Weg sein." Die Sicherheit steht an erster Stelle. Es muss jederzeit möglich sein, dass die Wagen über andere Straßen ausweichen und wegfahren können. Die alte B 14 wurde für die Aufstellung des Zuges ausgewählt, wurde dann abgelehnt, weil es sich um eine Autobahnersatzstraße handelt, aber schließlich doch allen anderen Varianten, die durch Wohnviertel führen, vorgezogen.

"Für die Aufstellung brauchen wir eine breite Straße. Die Gruppen müssen noch aneinander vorbeikommen, weil sie ja nicht in der Reihenfolge ankommen, in der sie schließlich mitziehen", so Gerald Grosser. Am Ende der Aufstellungsstrecke werden alle Wagen vom TÜV kontrolliert. "Dabei gibt es viele Auflagen zu beachten, beispielsweise wie hoch die Geländer an den Wagen sind. Ich habe aber keine Sorge, dass alle durchkommen."

Natürlich müssen auch Parkplätze für die Besucher ausgewiesen werden. Diese Aufgabe hat Andreas Fritsch erfolgreich gelöst. "Im Winter kann man nicht auf Wiesen ausweichen", berichtet er. "Wir haben mit vielen Firmen ausgemacht, dass wir ihre Parkplätze für die auswärtigen Besucher ausweisen dürfen. Bei uns gibt es auch Einweiser und Streckenposten. Die verteilen an alle, die mit dem Auto kommen, Infoblätter mit dem Streckenplan."

Wenn die Strecke und das Sicherheitskonzept stehen, werden die Einladungen verschickt. "Immer wenn wir auf Faschingszügen oder anderen Veranstaltungen unterwegs waren, haben wir Werbung gemacht", erzählt Katja Ring. Ab Dezember bis Ende Januar sind die Anmeldungen gekommen. Insgesamt 56 Gruppen haben für das Großereignis zugesagt. "Wenn's konkret wird, wenn die Anmeldungen kommen, muss man das ganze Konzept noch mal umdenken", ergänzt Gerald Grosser. Während der Unterhaltung klingelt immer wieder sein Handy. "Ständig rufen Gruppen an, weil noch irgendwas zu regeln ist." In der Vorbereitung stecken nach seiner Schätzung 10 000 Arbeitsstunden. "Fasching ist eine todernste Angelegenheit."
Gerald Grosser, Vorsitzender des Vohenstraußer
Gerald Grosser, Vorsitzender des Vohenstraußer Faschingsvereins. Bild: Harald Mohr


Wie läuft denn der große Tag ab? "Um 10 Uhr gibt es einen Empfang für alle Prinzenpaare im Rathaus", erzählt Vereinspräsident Tobias Plödt. Ab 13 Uhr findet am Raiffeisenplatz und am Rathausplatz je eine Warm-up-Party statt. Ab 14 Uhr bewegt sich der Faschingszug über den Kreisverkehr-Ost in die Waidhauser Straße Richtung Marktplatz, weiter durch die Bahnhofstraße, über die Ulmenstraße in Richtung Altenstädter Straße wieder zurück über die Bahnhofstraße, den Marktplatz, die Waidhauser Straße bis zur Stadthalle. Dort gibt es eine große After-Zug-Party. Eine weitere Party wird in den Räumen der "Alten Glasfabrik" gefeiert.

"Das Restaurant vorn in der Stadthalle wird zur Kaffeestube für die Busfahrer. Die müssen ja warten, und sie dürfen keinen Alkohol trinken." "Keiner von denen, die auf den Wägen draufstehen, darf etwas trinken", ergänzt der Vorsitzende. Von zwei Bühnen aus wird der Zug moderiert. "Auf der ersten Bühne stehen Leute von uns und vom Landesverband Ostbayern, auf der zweiten Bühne Leute von uns und von Radio Ramasuri."

"Viele Wagen sind mit Motto angemeldet, aber davon darf ich noch nichts verraten," so Tobias Plödt. "Das Ganze soll ja eine Überraschung sein. Aber so viel schon vorweg: Heuer gehen viele ehemalige Prinzenpaare von uns mit, die tragen teilweise noch ihre Originalkostüme." "Das war eine Gänsehautsituation", schwärmt Gerald Grosser, "letzten Sonntag war Jubiläumsball, und immer wieder ging die Tür auf und es kam ein Paar rein mit dem alten Kostüm von damals."
Auch die Knappnesia aus Sulzbach-Rosenberg wird
Auch die Knappnesia aus Sulzbach-Rosenberg wird beim Zug mit dabei sein, hier beim Ostbayerischen Faschingszug 2015 in Sulzbach-Rosenberg. Archivbild: Harald Mohr


Mittlerweile ist alles geregelt, jetzt muss nur noch das Wetter mitspielen. "Wir essen immer schön unseren Teller auf", bekräftigt Katja Ring. "Sogar eine Wallfahrt zum Fahrenberg haben wir gemacht", lacht Gerald Grosser. Da bleibt also nur noch zu hoffen, dass Petrus den Faschingsfreunden gnädig ist, und dann heißt es: "VFV - helau, helau, helau!" Melanie Büttner-Mohr


Kommentare
Ihre Kommentare werden veröffentlicht in Kooperation mit der best webnews GmbH, Köln.

Eine ideale Strecke für Familien

Radlersonntag auf dem Bayerisch-böhmischen Freundschaftsweg - Viele Raststationen, Feste und prima Verpflegung

OBERVIECHTACH/SCHWARZACH/SCHÖNSEE. Zum elften Mal heißt es heuer "Steigt's aufs Radl!" am 30. April, beim Radlersonntag auf dem Bayerisch-böhmischen Freundschaftsweg zwischen Wölsendorf und Schönsee. Auf der ehemaligen mehr...

KEMNATH

Eine Region in Bewegung

NOFI-Lauf startet am 24. Mai erstmals in Kemnath

Bei der Pressekonferenz lag bereits eine beeindruckende Zwischenbilanz auf dem Tisch: 7100 Läuferinnen und Läufer sowie 554 teilnehmende Betriebe vor allem aus der nördlichen Oberpfalz, aber auch aus dem angrenzenden Oberfranken. mehr...

SCHNAITTENBACH

Perlen im Waldmeer

Vernissage im Kulturstadl: Günter Moser erzählt auf der Fotoausstellung von seinen Exkursionserlebnissen

Der Arbeitskreis Heimat und Kultur eröffnet den diesjährigen Kulturfrühling am Freitag, den 5. Mai, um 19.30 Uhr mit einer Vernissage im Kulturstadl. Die Fotoausstellung von Günter Moser, dem früheren Verlagsleiter des mehr...
Zum Artikel: OWZ am Wochenende: Eine Region in Bewegung

Einer der meistgelesenen Artikel von heute! Kemnath

OWZ am Wochenende: Eine Region in Bewegung

NOFI-Lauf startet am 24. Mai erstmals in Kemnath

Bei der Pressekonferenz lag bereits eine beeindruckende Zwischenbilanz auf dem Tisch: 7100 Läuferinnen und Läufer sowie 554 teilnehmende Betriebe vor allem aus der nördlichen Oberpfalz, aber auch aus dem angrenzenden Oberfranken. Der 8. NOFI-Lauf, der am Mittwoch, 24. Mai, in Kemnath (Landkreis Tirschenreuth) gestartet wird, lockt wieder Tausende Sportbegeisterte an. mehr...

TIRSCHENREUTH

Abenteuer für Jungs

Outdoorleben in Pfingstferien

Spannende Abenteuer und pure Natur - das können Jungs ab zehn Jahren vom 6. bis 10. Juni bei der Zeltfreizeit "Back to the Roots" am Jugendzeltplatz am Auensee bei Hof erleben, zu der die Kommunale Jugendarbeit Tirschenreuth mehr...

Der Bund rückt nah an den Bürger

Außergewöhnlicher Tag der Bundeswehr am 10. Juni mitten in Weiden

WEIDEN. Dass die Bundeswehr ihre Kasernen bei Tagen der offenen Tür herzeigt, ist nichts Neues. Zum dritten Mal versucht man heuer deutschlandweit eine noch größere Nähe zur Öffentlichkeit: Man will beim "Tag der mehr...

Unterwegs in der Natur

Geoparkranger sind aus der Winterpause zurück - Überwiegend am Wochenende

PARKSTEIN.Seit vergangenem Wochenende sind die Geoparkranger aus der Winterpause zurück und bieten bis zum Herbst wieder jede Menge an Wissenswertem auf ihren Führungen. Neu ist, dass die Führungen überwiegend am Wochenende mehr...

Vergangenheit wird im Bild wieder lebendig

Fotoausstellung über verfallende Gebäude im Fichtelgebirgsmuseum

WUNSIEDEL. Sie stehen überall, unbeachtet und doch bedeutungsschwer: Verfallende Gebäude, vergessen und vom Denkmalschutz übergangen: "Lost Places" ("Verlassene Orte"). Der Hofer Fotograf Jörg Schleicher ist einer mehr...

Weizenbier und Lamborghinis

Tag der offenen Tür an der OTH informiert anschaulich über Studiengänge

AMBERG. Was "Industrie 4.0" bedeutet, konnte man beim Tag der offenen Tür an der OTH in Amberg sehr anschaulich sehen. Zwei riesige Roboter arbeiteten da so perfekt zusammen, wie es normalerweise nur die ruhigen Hände mehr...
Zum Artikel: Auch mal am Boden riechen

Auerbach

Auch mal am Boden riechen

Minister Brunner besichtigt Regenrückhaltung

Der Auerbacher Ortsteil Hagenohe liegt auf einer Meereshöhe von gut 500 Metern. Rings um das Dorf steigen die Hügel sanft, aber stetig an. Wenn es hier stark regnet, schwemmt das Wasser das Erdreich von den Äckern und treibt es regelmäßig als Schlammstrom durchs Dorf. mehr...

WEIDEN

Bis die Ohren glühen

Christian Springer geht es ums Ganze

Die Welt ist schlimm. Aber die Antwort von Christian Springer darauf lautet: "Trotzdem!" Der Name seines Programms ist nicht nur die Überschrift für den Kabarettabend am 11. Mai um 20 Uhr in der Max-Reger-Halle. "Trotzdem" mehr...

Eine Oma zieht durch

Komödie "Paulette" mit Diana Körner im Kettelerhaus

TIRSCHENREUTH. Mit einer fulminanten Komödie endet die Theater- und Konzertsaison 2016/2017 der Stadt Tirschenreuth: "Paulette - Oma zieht durch", eine Produktion von Agon München, wird am Freitag, 5. Mai, um 19.30 Uhr im mehr...
Zum Artikel: Mohrs Ecken-Archiv
Zum Artikel: Stammtischarchiv
Wetter in...
  • Wetterlage: 7
    Amberg
    10°C  |  1°C  |  mehr

Aktuelle Veranstaltungen

Beilagen

Frühere Ausgaben:

Bereicherung des Lebens

"Es ist schön, gebraucht zu werden": Treffen der ersten "Familienpaten auf Zeit"

TIRSCHENREUTH. Das Projekt "Familienpaten auf Zeit" im Landkreis Tirschenreuth nimmt Gestalt an. Die beiden Mitarbeiterinnen der KoKi des Landkreises, Marianne Fütterer und Pia Kürschner, hatten Anfang April zu einem mehr...

"Bretter meiner Welt"

Alex Diehl auf Akustik-Tour im "Salute"

WEIDEN. Er war in Weiden der "Opener" von Max Giesinger und hat mit seiner Stimme ausnahmslos alle Gäste überwältigt. Jetzt kommt Alex Diehl wieder: am 28. April um 20 Uhr ins "Salute" in Rothenstadt - mit seiner eigenen mehr...

Candide auf Reisen

Jugend-Club zeigt "Die beste aller Welten"

AMBERG. Für die fünfte Premiere des Jugend-Clubs haben sich die jungen Darstellerinnen und Darsteller einen Klassiker ausgesucht: Auf dem Spielplan im Stadttheater steht "Die beste aller Welten" nach Voltaire. mehr...

Der "Sonnenzug" fährt nach Plauen

Schiffsrundfahrt und Marktplatz-Bummel

TIRSCHENREUTH. Das schöne Plauen im Vogtland ist am Samstag, 8. Juli, Ziel des 42. "Sonnenzugs" des Caritasverbandes Weiden-Neustadt. Mit Reisebussen wird zu einer Schiffsrundfahrt auf der Talsperre Pöhl gestartet. Dabei mehr...

Die Menge macht das Gift

Ausstellung im Museum Bergnersreuth beschäftigt sich mit gefährlichen Pflanzen

ARZBERG. Jetzt blühen sie bald wieder, die schönen Blumen in Landschaft und Garten. Dass viele davon Heilpflanzen sind, weiß jeder. Dass aber auch viele tödliche Gifte enthalten, ist den wenigsten bewusst. Die Ausstellung mehr...

NEUSTADT/WN

Dolmetscher helfen bei Elterngesprächen

Übersetzer für 14 Sprachen ab sofort einsatzbereit - Weitere gesucht

Viele Grund- und Mittelschulen meldeten dem Staatlichen Schulamt Weiden-Neustadt/WN einen steigenden Dolmetscherbedarf in der Region. Elterngespräche seien fast nicht möglich, wenn Mutter oder Vater weder Deutsch noch mehr...

Hoch die Krüge

"Amberger Bierfest" vom 21. bis 23. April im Festzelt auf der Bleichwiese

AMBERG. 2016 anlässlich des Jubiläums "500 Jahre Reinheitsgebot" feierte das Bierfest des Kulturreferats und der Amberger Brauereien Premiere - und kam trotz des widrigen Wetters so gut an, dass man sich schnell einig mehr...

Musik für Weltenbummler

Claudia Schwab und ihre "Attic Mornings"

SULZBACH-ROSENBERG. Bereits zum dritten Mal reist die Weltenbummlerin Claudia Schwab nach Amberg. Diesmal hat sie ihre brandneue CD "Attic Mornings" im Gepäck. Gemeinsam mit ihrem Quartett stellt sie am Dienstag, 25. mehr...
Zum Artikel: Neu im Kino: "Conni & Co. 2:  Das Geheimnis des T-Rex"

Neu im Kino: "Conni & Co. 2: Das Geheimnis des T-Rex"

"Gigantotel" soll auf der Kanincheninsel entstehen

Conni (Emma Schweiger) und ihre Freunde verbringen wie jedes Jahr ihre Sommerferien auf der Kanincheninsel vor den Toren von Neustadt. Doch das Kinder- und Naturparadies ist in Gefahr, weil der Bürgermeister und ehemalige mehr...

Rock und Blues zum Frühjahrsstart

"Cellar Boys" laden ins "Capitol" ein

SULZBACH-ROSENBERG. Sie haben den Winter über fleißig geprobt tief im Keller drunten und viele neue Lieder ins aktuelle Programm aufgenommen: Die Sulzbach-Rosenberger "Cellar Boys" sind wieder da und entern am 21. April mehr...

Spuren von drei Kulturen

Spanischer Märchenabend mit Musik im Kloster Speinshart

SPEINSHART. In lockerer Folge wurden schon öfter im Kloster Speinshart Märchen aus verschiedenen Ländern und Regionen Europas vorgestellt. Am Mittwoch, 26. April, um 19 Uhr stehen Märchen aus Spanien im Musiksaal im mehr...

SPEINSHART

Uraufführung des Oratoriums "Lazarus"

Chor- und Orchesterkonzert in der Klosterkirche

Von Parsifal zu Lazarus spannt sich der Bogen, mit dem der Chor "Lingua musica" aus Pegnitz, die "Vogtland Philharmonie" und die Mezzosopranistin Catherine Winter unter der Leitung von Michael Starke das Konzert am Samstag, mehr...

Wohin mit den Ladesäulen?

Landkreis Amberg-Sulzbach will Konzept für Elektromobilität erstellen

AMBERG-SULZBACH. Ganze 86 Elektroautos sind derzeit im Landkreis Amberg-Sulzbach zugelassen, darunter viele Fuhrparkfahrzeuge. Gemäß dem Ziel der Bundesregierung, bis 2020 eine Million Elektroautos auf Deutschlands mehr...
Zum Artikel: Grüne Inseln für die Seele

Amberg

Grüne Inseln für die Seele

Naturbeobachtung und Lebensweisheit von Friedrich Brandl

Draußen herrscht der übliche Alltagsbetrieb, aber im Garten hinter dem Haus, abgeschirmt von diesem lauten Trubel, sitzt der Dichter im Grünen und lässt die Gedanken schweifen. „Inmitten meiner grünen Insel“ – diesen Titel hat Friedrich Brandl folgerichtig für seinen 2016 erschienenen Gedichtband gewählt. mehr...
Zum Artikel: Opfergaben für Svantewit

Bärnau

Opfergaben für Svantewit

Alte Frühlingsbräuche hautnah erleben im Geschichtspark

Als hätte die Opfer-Zeremonie den Wettergott besänftigt: Kaum waren die Opfergaben dargebracht, hörte der Schneeregen auf und die Sonne kam raus. Am Ostermontag gab es solche mittelalterlichen Bräuche beim „Osterfest“ im Geschichtspark Bärnau zu sehen. mehr...
Zum Artikel: Weltweit eine der größten Sammlungen

Weiden

Weltweit eine der größten Sammlungen

Jubiläumsjahr: Eisenbahnmuseum wird 45 Jahre alt

Im Jahr 1972 waren „Middle of the Road“ mit „Sacramento“ und „Samson and Delilah“, „Michaela“ von Bata Illic, aber auch „Es fährt ein Zug nach Nirgendwo“ von Christian Anders unter den Top-Ten der Single-Charts. Auch in der alten Eisenbahnerstadt Weiden ging der Zug nach nirgendwo: Beim Bahnbetriebswerk (Bw) Weiden waren nur noch einige Güterzug-Dampfloks der Baureihen 44 und 50 sowie vier „64er“-Dampfloks für den „Eslarner Bockl“ stationiert. Das Ausbesserungswerk (Aw) hatte schon 1965 die Dampflok-Unterhaltung aufgeben müssen. In diesem Jahr 1972 gründeten Horst Scheiner und einige Mitstreiter den Verein „Eisenbahnmuseum und Modelleisenbahnclub Weiden e.V.“. Heuer feiert man den 45. Geburtstag. mehr...

Ausfahrt freihalten

Michl Müller erklärt die Welt

OBERVIECHTACH. Michl Müller hat sich viel vorgenommen. Er will der Welt die Welt erklären, nicht mehr und nicht weniger. Klar, eigentlich ist es nur seine eigene fränkische Welt, die aber erstaunlich international mehr...

"Safari" zum größten Osterbrunnen der Welt

Zerbrechliche Frühlings-Attraktion im Landkreis Amberg-Sulzbach - Touren zu den Kunstwerken bis 30. April

SULZBACH-ROSENBERG. Vor rund 100 Jahren wurde in Aufseß in Nordbayern nach mündlicher Überlieferung der erste Osterbrunnen geschmückt. Der alte, ursprünglich aus dem Fränkischen stammende Brauch, zum Osterfest den Brunnen mehr...

Wenn die Hüllen fallen

Der Weidener Rektor Reinhard Kausler steht seit zwölf Jahren auf der Bühne - In "Ladies Night" spielt er einen Stripper

NEUSTADT/WN/WEIDEN. Morgens im Sakko vor der Schultafel, abends im Lackhöschen auf der Bühne. Was sich zunächst wie ein witziger Hollywoodstreifen anhört, ist für Reinhard Kausler Realität. In der Inszenierung von "Ladies mehr...

Rollendes Kunstwerk wirbt für Amberg und Weiden

Image-Truck fährt quer durch Europa - Vorstellung am 23. April am Marktplatz

AMBERG/WEIDEN. Wer auf der Autobahn die Lkw-Kolonne überholt oder neben ihr im Stau steht, kann sich künftig an den Sehenswürdigkeiten von Weiden erfreuen, die auf die linke Seite eines Sattelschleppers geairbrusht mehr...