17.02.2017  | Netzcode: 5192192
Weiden

OWZ am Wochenende: "Ludwich, di ziach i eine"

Ludwig Kreutzer über seinen 42,195 Kilometer langen Weg zum Glück

"Marathons machen glücklich." - Ludwig Kreutzer
"Marathons machen glücklich." - Ludwig Kreutzer reist dafür seit Jahrzehnten auch in weit entfernte Länder. Unser Bild zeigt ihn in Beirut: "Wahrhaft biblische Eindrücke. Du hast Geschichte gefühlt." Bild: privat
Auf den letzten Metern verlassen ihn die Kräfte. 31 Grad, die ganze Strecke ein Backofen. Lange Zeit schon hat er nichts mehr getrunken. Das rächt sich jetzt. Ludwig Kreutzer stürzt, rappelt sich wieder auf, läuft weiter. Immer die Ziel-Uhr im Blick. Es bleiben ihm nur Sekunden.

Der Marathoni liebt seinen Sport. Selbst wenn es mal nicht so läuft beim Laufen. Selbst wenn die letzten Schritte zum Martyrium werden – wie hier in Regensburg. Nach der Ziellinie klappt er zusammen. Dehydriert. Die Sanis hängen ihm eine Kochsalzlösung an, die Uhr zeigt 2 Stunden 59 Minuten. So schnell war er noch nie! Kreutzer ist glücklich.

Nach der Infusion sei er gleich wieder wohlauf gewesen, erinnert sich der Weidener. „Ich wollte einfach unter den drei Stunden bleiben. Davon träumt jeder ambitionierte Marathonläufer“. Er hing sich an einen Zugläufer, der sein Tempo an diesem Zeitziel ausrichtete. „Als ich gegen Ende als einziger noch mit ihm mithalten konnte, spornte er mich an: „Kumm’ Ludwich, di ziach i eine!“

„Glück und Freude verspürst du beim Marathon immer. Das ist ein Kick, der sich mit Worten nicht beschreiben lässt. Es gibt dir ein Gefühl der Stärke, ja, der Unbezwingbarkeit.“ Einmal – „es war in Berlin, 2001“ – habe er einen richtigen Flow erlebt. „Ich hatte das Gefühl, dass mein Geist neben meinem Körper her läuft. Ich konnte mich quasi selbst beobachten, schwebte über dem Geschehen. Diesen Zustand empfand ich als ganz real.“
Ludwig Kreutzer scrollt im digitalen Album:
Ludwig Kreutzer scrollt im digitalen Album: "Jeder Marathon ist mit einzigartigen Erinnerungen verbunden." Bild: Reiner Wittmann


An 60 Marathons hat der 61-Jährige schon teilgenommen. Dabei ist er in der ganzen Welt herumgekommen. Er war in Frankfurt, Hamburg, Freiburg und München, aber auch in Florenz, New York, Lissabon, Paris, Venedig, Prag oder Rio.

„Jeder Marathon ist aufregend. Du bist immer angespannt, willst ankommen, gut sein.“ Und doch sei jeder Marathon anders, betont der Globetrotter mit den flotten Tretern. „Ich bin immer mit Sportskameraden unterwegs. Und egal, wo auf der Welt wir laufen, wir haben immer Privatanschluss, wohnen oft bei Freunden oder Freunden von Freunden und haben so Gelegenheit, einen Eindruck von Land und Leuten zu bekommen. So wird jeder Marathon zu einem ganz besonderen Erlebnis.“

Kreutzer schaut sich auf dem Tablet Erinnerungsfotos an. „2011 nahmen wir am Marathon in Beirut teil“, bleibt er bei einer Aufnahme hängen. „Wir durften bei einer libanesischen Familie wohnen. Sie Christin aus der Oberpfalz, er Moslem und gebürtiger Libanese. Beide Ärzte, nette Kinder. Aber nicht nur in der Familie, überall im Libanon waren die Menschen unheimlich freundlich und angenehm“, sagt Kreutzer bestimmt. Diese Botschaft ist ihm wichtig.

„Unsere Gastgeber erzählten uns viel über das Land, seine Geschichte, die Menschen. Dann läufst du durch die Stadt und die Häuser beginnen zu sprechen, die Hügel im Umland werden zu biblischen Landschaften. Du beginnst zu verstehen, im Laufen.“ Er schaut auf, sinniert. „Vielleicht war das mein schönster Marathon.“
Die Lauf-Kameraden Norbert Tannhäuser (links) und
Die Lauf-Kameraden Norbert Tannhäuser (links) und Ludwig Kreutzer nehmen in Chikago Marathon-Goldmedaillien-Gewinner Frank Shorter in ihre Mitte. Bild: privat


Dann scrollt Kreutzer weiter in seiner digitalen Bilder-Galerie. „Hier, das war in Chicago“, sagt er und zeigt auf ein Foto von sich und zwei anderen Männern. „Da war ich mit meinem Freund Norbert Tannhäuser. Der Mann in der Mitte ist Frank Shorter. Der hat 1972 in München die Marathon-Goldmedaille gewonnen.“

Das Mekka des Marathon-Sports jedoch ist eine andere Stadt in den USA, Boston. „Das ist der älteste Marathon der Neuzeit. Jeder will hier einmal mitlaufen.“ 2013 konnte sich Kreutzer diesen Traum zusammen mit seinem Lauf-Kompagnon Georg Koller erfüllen.

Der Traum endete mit einem Alptraum. Zwei Islamisten verübten in der Nähe des Zieleinlaufs einen Bombenanschlag. Drei Menschen starben, darunter ein Kind, das seine Mutter anfeuern wollte. „Ich lief durchs Ziel, bog in eine Seitenstraße ein, wo die Busse mit der Wechselkleidung warteten. Plötzlich gab es einen dumpfen Knall. 17 Minuten nach meinem Zieleinlauf. Die Leute sahen nach oben. Ein Gewitter? Es knallte noch einmal. Dumpf, vernichtend. Nein, das war kein Gewitter. Dann herrschte eine Ruhe, wie ich sie an einem solchen Ort, mitten in einer Millionenstadt, mit Tausenden und Abertausenden Menschen um mich herum noch nie vernommen hatte. Nach vielleicht einer halben Minute durchschnitt Sirenengeheul die Stille – und die Stadt versank im Chaos.“
"Boston ist der Wunschtraum eines jeden
"Boston ist der Wunschtraum eines jeden Marathoni." Der endete mit einem Alptraum. Bild: privat


Kreutzer legt das Tablet zur Seite und wechselt das Thema. Einen Marathon zu laufen bedeute mehr, als sich ein paar Tage im Terminkalender anzustreichen und dann in den Flieger oder ins Auto zu steigen. „Du musst dich permanent mental darauf einstellen und eigentlich immer darauf hinarbeiten“, sagt Kreutzer. Das kostet Zeit und Anstrengung. „Ich laufe an fünf Tagen in der Woche. Jeweils ein, zwei Stunden, manchmal auch länger.“

Ein enormes Pensum. Leidet das Privatleben darunter? „Als meine beiden Kinder noch klein waren, bin ich meist nachts gelaufen, wenn sie schliefen. Ja, man muss sich in der Familie arrangieren und auf das Verständnis des Partners hoffen.“

Auf das trifft Kreutzer. „Ich habe mir aber vorgenommen, nur noch einen Marathon im Jahr zu laufen“, sagt er. Im Mai wolle er wieder in Regensburg antreten. Und der Freundschaftsmarathon im Herbst, von Weiden nach Amberg? Mache er da nicht mit? „Oh, der ist heuer ja auch wieder“, schmunzelt er leicht errötend. „Doch, freilich, da bin ich natürlich auch dabei“.
Reiner Wittmann

Zieleinlauf in Boston, Ludwig Kreutzer drückt
Zieleinlauf in Boston, Ludwig Kreutzer drückt noch einmal auf den Auslöser. 17 Minuten später gehen hier zwei Bomben hoch. "Ein dumpfer Schlag. Noch einer. Dann absolute Stille." Bild: privat




Tipps & Erfahrungen


WEIDEN/AMBERG. Vor über einem Vierteljahrhundert lief der Weidener Ludwig Kreutzer, 61, seinen ersten Marathon. Mittlerweile bringt er es auf 60. „Das ist aber nichts Besonderes, andere haben mehr beisammen und sind schneller“, stellt er sein Licht unter den Scheffel. Für die OWZ hat er dennoch gerne aus seinem Läuferleben erzählt und gibt Tipps und Erfahrungen weiter:

„Joggen hält gesund, auch über die Marathon-Distanz. Davon bin ich überzeugt, auch wenn ich keine Studien zur Hand habe. Man muss es aber richtig anpacken, darf es nicht übertreiben und sollte angepasst trainieren“, empfiehlt der Langstrecken-Sportler.

Am besten sei es, sich als Einsteiger von einem anderen Marathoni coachen zu lassen oder sich einer Laufgruppe anzuschließen.

Wer sich für einen Marathon entscheidet, entscheidet sich für das Glück:„Ein Marathon vermittelt ein unbeschreibliches Glücksgefühl, ein Gefühl der Stärke. Dadurch wird man auch in der Arbeit belastbarer“, erklärt Kreutzer, der in Weiden ein Seniorenheim leitet. „Das Laufen ist ein hervorragender Ausgleich.“

Aber: „Du musst immer auf deinen Körper hören und auch Warnsignale wahrnehmen. Ich habe schon viele Einsteiger kennengelernt, die im Training überzogen hatten und dann nicht antreten konnten. Zu viel Eifer kann schaden. Die richtige Dosis macht’s.“

Wichtig ist Konsequenz. Trainiert wird daher auch an Tagen mit schmuddeligem Winterwetter, fünfmal in der Woche. „Da dürften so zwölf Stunden zusammenkommen“, schätzt Kreutzer, der bei Wettbewerben und Training fast immer mit Lauf-Kameraden unterwegs ist: Wer für einen Marathon trainiert, hat Zeit für lange Gespräche.

Für die nächsten Jahre hat sich Kreutzer vorgenommen, jeweils einen Marathon wahrzunehmen („Mit 65 den 65., mit 70 den 70.“). Im Jahr 2017 wird es da aber schon eng, denn außer dem Regensburg-Marathon im Frühjahr steht schon der Freundschaftsmarathon von Weiden nach Amberg auf dem Saison-Plan. „Ein super Lauf, mit einer tollen Atmosphäre, ideal für Einsteiger“, wirbt Kreutzer für die heimische Veranstaltung (die am Sonntag, 17. September 2017, stattfindet; Anmeldungen sind ab sofort möglich auf: www.freundschaftsmarathon.de .
(tt)

Kreutzer mit Lauf-Partnern: Die
Kreutzer mit Lauf-Partnern: Die Marathon-Vorbereitung kann zum Gemeinschaftserlebnis werden. Archivbild: Gerhard Götz

Klassische Jagdmusik

Benefizkonzert mit dem "Oberpfälzer Parforcehornbläser" in der Stadtpfarrkirche

PFREIMD. Zu einem außergewöhnlichen Musikerlebnis lädt der Lions-Club Schwandorf am Sonntag, 19. Februar, um 19 Uhr in die Stadtpfarrkirche in Pfreimd ein. Zu Gast sind die "Oberpfälzer Parforcehornbläser" mit einer mehr...

Das Herz macht boum

Konzert mit Volkszither-Sänger

WERNBERG-KÖBLITZ. Von Irish-Folk über Chanson, von Amerika bis Deutschland: Der Volkszither-Sänger Alexandre Zindel ist mit seinem Programm "Le Coeur fait boum!" (Das Herz macht boum) am Samstag, 18. Februar, um 19 Uhr im mehr...
Zum Artikel: Drittbestes Team im Freistaat

Einer der meistgelesenen Artikel von heute! NEUSORG

Drittbestes Team im Freistaat

Futsal: SV Neusorg sorgt auch bei "Bayerischer" für Furore

Die Neusorger Frauen sorgen derzeit in vielen Sportarten für Furore und laufen damit den Herren den Rang ab. Bestes Beispiel ist das Fußballteam, das am Wochenende bei der Bayerischen Futsal-Meisterschaft in Amberg überraschend mehr...

WEIDEN

Hilfe ohne Hürde

Gemeinnütziger Verein "Magisches Projekt" stärkt Jugendliche mit Workshops und gutem Zuhören

Es geht um Musik, Hip-Hop, Theater, Breakdance, Graffiti, Kampfsport. Und doch geht es um so viel mehr. Es geht darum, Jugendlichen die Chance zu geben, eigene Fähigkeiten zu erkennen und zu nutzen, Krisen zu meistern und mehr...

WEIDEN

"Ludwich, di ziach i eine"

Ludwig Kreutzer über seinen 42,195 Kilometer langen Weg zum Glück

Auf den letzten Metern verlassen ihn die Kräfte. 31 Grad, die ganze Strecke ein Backofen. Lange Zeit schon hat er nichts mehr getrunken. Das rächt sich jetzt. Ludwig Kreutzer stürzt, rappelt sich wieder auf, läuft weiter. Immer mehr...

Der Weg zum Traumurlaub

Riesen-Andrang bei der Reisemesse von Oberpfalz-Medien am Wochenende

WEIDEN. Die Schlange reichte zeitweise bis zum Eingang der Max-Reger-Halle, eine Viertelstunde Wartezeit musste einkalkulieren, wer am Wochenende zur Reise- und Freizeitmesse wollte. "Wir haben mit höchstens 2500 mehr...

Sportgala der Superlative

Turngemeinschaft Tirschenreuth setzte Maßstäbe

TIRSCHENREUTH. Wow - das war einfach sensationell: Seit 20 Jahren besteht die Turngemeinschaft (TG) Tirschenreuth und hat sich seitdem zu einem der sportlichsten Aushängeschilder der Kreisstadt gemausert. Sowohl im mehr...
Zum Artikel: Wallfahrt für gutes Wetter

Wallfahrt für gutes Wetter

Am Sonntag ist Ostbayerischer Faschingszug in Vohenstrauß

VOHENSTRAUSS. 1973 wurde der Vohenstraußer Faschingsverein gegründet. Dann gibt es also nächstes Jahr ein Jubiläum zu feiern? "Faschingsvereine feiern die Schnapszahlen", widerspricht Katja Ring, 2. Vorsitzende des mehr...

Wenn die Erde überkocht

Start einer Vortragsreihe über Vulkane

WINDISCHESCHENBACH. Im Vulkanismus drücken sich die inneren Kräfte unseres Planeten an der für uns vertrauten Erdoberfläche aus. Vulkane zeigen die Aktivität des Planeten. Vulkane lassen uns staunen, und für Forscher sind mehr...

Absage aufgrund eines Todesfalls im Ensemble

Höfische Liedkunst: Kammerkonzert mit dem "Helikon Consort" im Kloster

SPEINSHART. Das Konzert des "Helikon Consort", das am Sonntag, 19. Februar, im Kloster Speinshart stattfinden sollte, fällt aus. Ein Mitglied des Ensembles ist verstorben. mehr...

Einer der meistgelesenen Artikel von heute!

Abverkauf am alten Standort

Sozialkaufhaus "Werkhof Stiftland": Sonderöffnung im Möbellager

TIRSCHENREUTH. Das Sozialkaufhaus "Werkhof Stiftland" des Diakonischen Werks ist zum Monatswechsel umgezogen. Die meisten Kunden des kirchlichen Beschäftigungsprojektes haben den Weg in die neuen Räumlichkeiten in der mehr...

Auf die Besen, fertig, los!

Am unsinnigen Donnerstag treiben es die Hexen in der Innenstadt bunt

AMBERG. Auch in diesem Jahr stehen die Amberger Hexen mit ihren Besen in den Startlöchern, um am unsinnigen Donnerstag auf den Marktplatz zu fliegen. Zum 16. Mal findet dort an Weiberfasching, 23. Februar, die mehr...
Zum Artikel: Mohrs Ecken-Archiv
Zum Artikel: Stammtischarchiv
Wetter in...
  • Wetterlage: 5
    Amberg
    6°C  |  2°C  |  mehr

Aktuelle Veranstaltungen

Beilagen

Frühere Ausgaben:

Zum Artikel: "Arbeit 4.0 ist nicht das Ende der Arbeit"

WEIDEN

"Arbeit 4.0 ist nicht das Ende der Arbeit"

Ministerin Andrea Nahles zu Besuch an der Berufsschule

Wohin lädt man eine Arbeitsministerin am besten ein? In eine Berufsschule. Dort riecht es förmlich nach Arbeit, und es stehen diskussionsfreudige Schüler bereit. Das wird sich wohl auch der Bundestagsabgeordnete mehr...

TIRSCHENREUTH

Bürgermeister Stahl informiert

Aktuelles aus dem Rathaus bei den Bürgerversammlungen

Bürgermeister Franz Stahl berichtet bei den Bürgerversammlungen wieder ausführlich über die Aktivitäten des vergangenen Jahres und gibt auch einen Ausblick auf kommende Projekte, wie zum Beispiel den Neubau des Feuerwehrhauses. mehr...

Der Geist von New Orleans

Konzert von "Zydeco Annie & Swamp Cats"

SULZBACH-ROSENBERG. New Orleans, im Süden der USA direkt am Mississippi gelegen, ein wahrhaft einzigartiger Schmelztiegel verschiedener Kulturen, Kochkünsten und Musikstilen, wird noch immer als die Wiege des Jazz mehr...
Zum Artikel: Die Tirschenreuther und ihr Park

TIRSCHENREUTH

Die Tirschenreuther und ihr Park

Fürs Staatsexamen: Online-Fragebogen zum Fischhofpark

Die Tirschenreuther haben ihren Fischhofpark, das ehemalige Gartenschaugelände, gut angenommen. Was genau sie von dem Areal halten, will Philipp Zöllner mit einem Online-Fragebogen herausfinden. Jetzt hat mehr...

Eine Auszeit nehmen

Breites Angebot im Haus Johannisthal bei Windischeschenbach

WINDISCHESCHENBACH.Das Haus Johannisthal bei Windischeschenbach bietet einen idealen Rahmen, um eine Auszeit zu nehmen. Hier ein kleiner Überblick über einige Angebote der kommenden Wochen. Wenn der Vater mit dem Kinde... - mehr...

Etwas Warmes fürs Bett

Heimatmuseum Kemnath zeigt noch bis 26. März Wärmflaschen-Sammlung

KEMNATH. "Ein Thema passend zur Jahreszeit", findet Anton Heindl, der Leiter des Heimat- und Handfeuerwaffenmuseums in Kemnath (Kreis Tirschenreuth). Gemeint ist die neue Wärmflaschen-Ausstellung, die noch bis 26. März mehr...

MITTERTEICH

Freundlich zu Familien

Engagierte Unternehmen ausgezeichnet

Erstmals zeichnete das "Bündnis für Familie im Landkreis Tirschenreuth" sechs familienfreundliche Unternehmen aus dem Landkreis aus. Geehrt wurden Unternehmen, die zum Thema "Vereinbarkeit von Beruf und Familie", Vorbildliches mehr...

Ist das Kunst oder kann das weg?

Klassiker von Yasmina Reza im Stadttheater

AMBERG. Die aus Theater, Film und Fernsehen bekannten Schauspieler Luc Feit, Leonard Lansink und Heinrich Schafmeister stehen am Freitag, 10. Februar, Samstag, 11. Februar, und Sonntag, 12. Februar, jeweils um 19.30 Uhr mehr...

WEIDEN

Jetzt in M-Zug einsteigen

Informationsveranstaltung an der Max-Reger-Mittelschule

Von der Klasse M7 an werden Mittelschüler mit guten Leistungen an der Max-Reger-Mittelschule in den Klassen M7 bis M10 auf den mittleren Schulabschluss vorbereitet. Der Unterschied zu den Regelklassen liegt in einem höheren mehr...

SULZBACH-ROSENBERG

Klassisch und modern

Minguet-Quartett gastiert in der Berufsschule von Sulzbach-Rosenberg

Das Streichquartett gilt seit der Wiener Klassik als die Königsdisziplin der Kammermusik. In jeder Saison engagiert die Kammermusikreihe der Volkshochschule Amberg-Sulzbach deshalb ein Streichquartett. Heuer ist es gelungen, das mehr...

Liebe und andere Irrtümer

"Klein & Kunst" mit dem Duo "Bassgefluester"

WEIDEN. Gefühls-Chaos, Euphorie, Gleichgültigkeit, Verwirrung, Überschwang, Enttäuschung, Himmel, Hölle - die Pfade der Liebe führen zuweilen durch unwegsames Gelände. Das Duo "Bassgefluester" nimmt in dem hoch mehr...
Zum Artikel: Neu im Kino: Fifty Shades of Grey -  Gefährliche Liebe

Neu im Kino: Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe

Der zweite Teil des Bestsellers kommt ins Kino

Anastasia Steele (Dakota Johnson) versucht, Christian Grey (Jamie Dornan) zu vergessen und stürzt sich in ihren neuen Job. Doch Christian tut alles in seiner Macht stehende, um sie zurückzugewinnen. Als auch Ana ihr Verlangen mehr...

Nur auf die Schulter geküsst

"Der Bettelstudent" - ein Gastspiel der Johann-Strauß-Operette Wien

WEIDEN. "Der Bettelstudent" ist eine der erfolgreichsten deutschsprachigen Operetten in drei Akten von Karl Millöcker, die bereits 1882 uraufgeführt wurde. Wunderschöne Musik beschreibt die Stimmungen zwischen Sachsen und mehr...

"Palette revisited"

Film und Einführung mit Jan-Frederik Bandel

SULZBACH-ROSENBERG. Am Donnerstag, 16. Februar, um 19.30 Uhr zeigt das Literaturhaus Oberpfalz anlässlich der Eröffnung der Sonderausstellung "Hubert Fichte und Leonore Mau. Texte und Fotografien" den Dokumentarfilm mehr...
Zum Artikel: Salpeter im Schweinestall

KÜMMERSBRUCK

Salpeter im Schweinestall

Sanierung von Schloss Theuern startet endlich

Schon im April 2014 sollte die neue Abteilung Industriegeschichte des im Besitz des Landkreises befindlichen Bergbau- und Industriemuseums Theuern eröffnet werden. Doch der Kreistag zog die Notbremse: Zu mehr...

Weit mehr als ein Bildband

Neues Buch über die Oberpfälzer Klosterlandschaft

AMBERG. Der Bezirk Oberpfalz hat ein neues Buch herausgebracht: "Oberpfälzer Klosterlandschaft. Die Klöster, Stifte und Kollegien der Oberen Pfalz". Zwar auf 328 Seiten durchgehend farbig bebildert, ist es dennoch kein mehr...

Ab in den Urlaub

Reise- und Freizeitmesse in Weiden am kommenden Wochenende

WEIDEN.Die Zeit ist reif, sich jetzt Gedanken über den nächsten Urlaub zu machen. Die Oberpfalz-Medien und die Max-Reger-Halle laden am Samstag, 11. Februar, und Sonntag, 12. Februar, zu einer großen Reise- und Freizeitmesse ein. mehr...

WEIDEN

Eine Reise gewinnen

Teilnahme-Coupons gibt es am Stand der Oberpfalz-Medien-Leserreisen

Mit etwas Glück können die Besucher der Reise- und Freizeitmesse am Samstag, 11., und Sonntag, 12. Februar in der Max-Reger-Halle einen von 26 Preisen gewinnen. Einfach am Leserreisen-Stand im Obergeschoss Teilnahme-Coupon mehr...

Große Namen und ein Touch "Society"

Sting, José Carreras und Zucchero haben sich dieses Jahr bei den Thurn-und-Taxis-Schlossfestspielen angesagt

REGENSBURG. Wenn Fürstin Gloria von Thurn und Taxis jedes Jahr im Juli zu ihren Schlossfestspielen nach Regensburg einlädt, dann kommen sie aus aller Welt: mindestens 30 000 Zuhörer - und vor allem die Stars der mehr...
Zum Artikel: OWZ am Wochenende: Ab in den Urlaub

Weiden

OWZ am Wochenende: Ab in den Urlaub

Reise- und Freizeitmesse in Weiden am 11. und 12. Februar

Die Zeit ist reif, sich jetzt Gedanken über den nächsten Urlaub zu machen. Die Oberpfalz-Medien und die Max-Reger-Halle laden am Samstag, 11. Februar, und Sonntag, 12. Februar, zu einer großen Reise- und Freizeitmesse ein. Die Aussteller informieren die Besucher an gut 40 Ständen. mehr...