17.02.2017  | Netzcode: 5192192
Weiden

OWZ am Wochenende: "Ludwich, di ziach i eine"

Ludwig Kreutzer über seinen 42,195 Kilometer langen Weg zum Glück

"Marathons machen glücklich." - Ludwig Kreutzer
"Marathons machen glücklich." - Ludwig Kreutzer reist dafür seit Jahrzehnten auch in weit entfernte Länder. Unser Bild zeigt ihn in Beirut: "Wahrhaft biblische Eindrücke. Du hast Geschichte gefühlt." Bild: privat
Auf den letzten Metern verlassen ihn die Kräfte. 31 Grad, die ganze Strecke ein Backofen. Lange Zeit schon hat er nichts mehr getrunken. Das rächt sich jetzt. Ludwig Kreutzer stürzt, rappelt sich wieder auf, läuft weiter. Immer die Ziel-Uhr im Blick. Es bleiben ihm nur Sekunden.

Der Marathoni liebt seinen Sport. Selbst wenn es mal nicht so läuft beim Laufen. Selbst wenn die letzten Schritte zum Martyrium werden – wie hier in Regensburg. Nach der Ziellinie klappt er zusammen. Dehydriert. Die Sanis hängen ihm eine Kochsalzlösung an, die Uhr zeigt 2 Stunden 59 Minuten. So schnell war er noch nie! Kreutzer ist glücklich.

Nach der Infusion sei er gleich wieder wohlauf gewesen, erinnert sich der Weidener. „Ich wollte einfach unter den drei Stunden bleiben. Davon träumt jeder ambitionierte Marathonläufer“. Er hing sich an einen Zugläufer, der sein Tempo an diesem Zeitziel ausrichtete. „Als ich gegen Ende als einziger noch mit ihm mithalten konnte, spornte er mich an: „Kumm’ Ludwich, di ziach i eine!“

„Glück und Freude verspürst du beim Marathon immer. Das ist ein Kick, der sich mit Worten nicht beschreiben lässt. Es gibt dir ein Gefühl der Stärke, ja, der Unbezwingbarkeit.“ Einmal – „es war in Berlin, 2001“ – habe er einen richtigen Flow erlebt. „Ich hatte das Gefühl, dass mein Geist neben meinem Körper her läuft. Ich konnte mich quasi selbst beobachten, schwebte über dem Geschehen. Diesen Zustand empfand ich als ganz real.“
Ludwig Kreutzer scrollt im digitalen Album:
Ludwig Kreutzer scrollt im digitalen Album: "Jeder Marathon ist mit einzigartigen Erinnerungen verbunden." Bild: Reiner Wittmann


An 60 Marathons hat der 61-Jährige schon teilgenommen. Dabei ist er in der ganzen Welt herumgekommen. Er war in Frankfurt, Hamburg, Freiburg und München, aber auch in Florenz, New York, Lissabon, Paris, Venedig, Prag oder Rio.

„Jeder Marathon ist aufregend. Du bist immer angespannt, willst ankommen, gut sein.“ Und doch sei jeder Marathon anders, betont der Globetrotter mit den flotten Tretern. „Ich bin immer mit Sportskameraden unterwegs. Und egal, wo auf der Welt wir laufen, wir haben immer Privatanschluss, wohnen oft bei Freunden oder Freunden von Freunden und haben so Gelegenheit, einen Eindruck von Land und Leuten zu bekommen. So wird jeder Marathon zu einem ganz besonderen Erlebnis.“

Kreutzer schaut sich auf dem Tablet Erinnerungsfotos an. „2011 nahmen wir am Marathon in Beirut teil“, bleibt er bei einer Aufnahme hängen. „Wir durften bei einer libanesischen Familie wohnen. Sie Christin aus der Oberpfalz, er Moslem und gebürtiger Libanese. Beide Ärzte, nette Kinder. Aber nicht nur in der Familie, überall im Libanon waren die Menschen unheimlich freundlich und angenehm“, sagt Kreutzer bestimmt. Diese Botschaft ist ihm wichtig.

„Unsere Gastgeber erzählten uns viel über das Land, seine Geschichte, die Menschen. Dann läufst du durch die Stadt und die Häuser beginnen zu sprechen, die Hügel im Umland werden zu biblischen Landschaften. Du beginnst zu verstehen, im Laufen.“ Er schaut auf, sinniert. „Vielleicht war das mein schönster Marathon.“
Die Lauf-Kameraden Norbert Tannhäuser (links) und
Die Lauf-Kameraden Norbert Tannhäuser (links) und Ludwig Kreutzer nehmen in Chikago Marathon-Goldmedaillien-Gewinner Frank Shorter in ihre Mitte. Bild: privat


Dann scrollt Kreutzer weiter in seiner digitalen Bilder-Galerie. „Hier, das war in Chicago“, sagt er und zeigt auf ein Foto von sich und zwei anderen Männern. „Da war ich mit meinem Freund Norbert Tannhäuser. Der Mann in der Mitte ist Frank Shorter. Der hat 1972 in München die Marathon-Goldmedaille gewonnen.“

Das Mekka des Marathon-Sports jedoch ist eine andere Stadt in den USA, Boston. „Das ist der älteste Marathon der Neuzeit. Jeder will hier einmal mitlaufen.“ 2013 konnte sich Kreutzer diesen Traum zusammen mit seinem Lauf-Kompagnon Georg Koller erfüllen.

Der Traum endete mit einem Alptraum. Zwei Islamisten verübten in der Nähe des Zieleinlaufs einen Bombenanschlag. Drei Menschen starben, darunter ein Kind, das seine Mutter anfeuern wollte. „Ich lief durchs Ziel, bog in eine Seitenstraße ein, wo die Busse mit der Wechselkleidung warteten. Plötzlich gab es einen dumpfen Knall. 17 Minuten nach meinem Zieleinlauf. Die Leute sahen nach oben. Ein Gewitter? Es knallte noch einmal. Dumpf, vernichtend. Nein, das war kein Gewitter. Dann herrschte eine Ruhe, wie ich sie an einem solchen Ort, mitten in einer Millionenstadt, mit Tausenden und Abertausenden Menschen um mich herum noch nie vernommen hatte. Nach vielleicht einer halben Minute durchschnitt Sirenengeheul die Stille – und die Stadt versank im Chaos.“
"Boston ist der Wunschtraum eines jeden
"Boston ist der Wunschtraum eines jeden Marathoni." Der endete mit einem Alptraum. Bild: privat


Kreutzer legt das Tablet zur Seite und wechselt das Thema. Einen Marathon zu laufen bedeute mehr, als sich ein paar Tage im Terminkalender anzustreichen und dann in den Flieger oder ins Auto zu steigen. „Du musst dich permanent mental darauf einstellen und eigentlich immer darauf hinarbeiten“, sagt Kreutzer. Das kostet Zeit und Anstrengung. „Ich laufe an fünf Tagen in der Woche. Jeweils ein, zwei Stunden, manchmal auch länger.“

Ein enormes Pensum. Leidet das Privatleben darunter? „Als meine beiden Kinder noch klein waren, bin ich meist nachts gelaufen, wenn sie schliefen. Ja, man muss sich in der Familie arrangieren und auf das Verständnis des Partners hoffen.“

Auf das trifft Kreutzer. „Ich habe mir aber vorgenommen, nur noch einen Marathon im Jahr zu laufen“, sagt er. Im Mai wolle er wieder in Regensburg antreten. Und der Freundschaftsmarathon im Herbst, von Weiden nach Amberg? Mache er da nicht mit? „Oh, der ist heuer ja auch wieder“, schmunzelt er leicht errötend. „Doch, freilich, da bin ich natürlich auch dabei“.
Reiner Wittmann

Zieleinlauf in Boston, Ludwig Kreutzer drückt
Zieleinlauf in Boston, Ludwig Kreutzer drückt noch einmal auf den Auslöser. 17 Minuten später gehen hier zwei Bomben hoch. "Ein dumpfer Schlag. Noch einer. Dann absolute Stille." Bild: privat




Tipps & Erfahrungen


WEIDEN/AMBERG. Vor über einem Vierteljahrhundert lief der Weidener Ludwig Kreutzer, 61, seinen ersten Marathon. Mittlerweile bringt er es auf 60. „Das ist aber nichts Besonderes, andere haben mehr beisammen und sind schneller“, stellt er sein Licht unter den Scheffel. Für die OWZ hat er dennoch gerne aus seinem Läuferleben erzählt und gibt Tipps und Erfahrungen weiter:

„Joggen hält gesund, auch über die Marathon-Distanz. Davon bin ich überzeugt, auch wenn ich keine Studien zur Hand habe. Man muss es aber richtig anpacken, darf es nicht übertreiben und sollte angepasst trainieren“, empfiehlt der Langstrecken-Sportler.

Am besten sei es, sich als Einsteiger von einem anderen Marathoni coachen zu lassen oder sich einer Laufgruppe anzuschließen.

Wer sich für einen Marathon entscheidet, entscheidet sich für das Glück:„Ein Marathon vermittelt ein unbeschreibliches Glücksgefühl, ein Gefühl der Stärke. Dadurch wird man auch in der Arbeit belastbarer“, erklärt Kreutzer, der in Weiden ein Seniorenheim leitet. „Das Laufen ist ein hervorragender Ausgleich.“

Aber: „Du musst immer auf deinen Körper hören und auch Warnsignale wahrnehmen. Ich habe schon viele Einsteiger kennengelernt, die im Training überzogen hatten und dann nicht antreten konnten. Zu viel Eifer kann schaden. Die richtige Dosis macht’s.“

Wichtig ist Konsequenz. Trainiert wird daher auch an Tagen mit schmuddeligem Winterwetter, fünfmal in der Woche. „Da dürften so zwölf Stunden zusammenkommen“, schätzt Kreutzer, der bei Wettbewerben und Training fast immer mit Lauf-Kameraden unterwegs ist: Wer für einen Marathon trainiert, hat Zeit für lange Gespräche.

Für die nächsten Jahre hat sich Kreutzer vorgenommen, jeweils einen Marathon wahrzunehmen („Mit 65 den 65., mit 70 den 70.“). Im Jahr 2017 wird es da aber schon eng, denn außer dem Regensburg-Marathon im Frühjahr steht schon der Freundschaftsmarathon von Weiden nach Amberg auf dem Saison-Plan. „Ein super Lauf, mit einer tollen Atmosphäre, ideal für Einsteiger“, wirbt Kreutzer für die heimische Veranstaltung (die am Sonntag, 17. September 2017, stattfindet; Anmeldungen sind ab sofort möglich auf: www.freundschaftsmarathon.de .
(tt)

Kreutzer mit Lauf-Partnern: Die
Kreutzer mit Lauf-Partnern: Die Marathon-Vorbereitung kann zum Gemeinschaftserlebnis werden. Archivbild: Gerhard Götz

NEUNBURG VORM WALD

Hier kommt der "Man in Black"

"The Cashbags" präsentieren alte Klassiker von Musik-Legende Johnny Cash

Er war einer der einflussreichsten US-amerikanischen Country-Sänger: Johnny Cash. Die Revival-Band "The Cashbags" lässt am Freitag, 25. Januar, den "Boom-Chicka-Boom"-Sound des Musikers wieder aufleben. Das Konzert in der mehr...

Einer der meistgelesenen Artikel von heute! WEIDEN

Frauen "Ab in den Süden"

Acht Spitzenteams treten bei Futsalturnier an

Das Teilnehmerfeld der vierten Auflage kann sich sehen lassen. Die Bezirksoberliga-Fußballerinnen der SpVgg SV Weiden um Abteilungsleiter Karl-Heinz Luber haben zum Abschluss der Hallensaison erneut ihr Futsal-Turnier um den "Ab mehr...
Zum Artikel: Gruppensieg auf letzten Drücker

Einer der meistgelesenen Artikel von heute! AMBERG

Gruppensieg auf letzten Drücker

ERSC Amberg spielt starke Vorrunde - Am Sonntag gegen Königsbrunn

Der ERSC hatte vergangenes Wochenende reichlich Anlass zum Jubeln. Zunächst bauten die Löwen am Freitag vor einer Woche ihre Siegesserie in der Eishockey-Landesliga mit einem 6:1-Erfolg beim EHC Vilshofen weiter aus. mehr...

Keine Geschichte aus 1001 Nacht

Eine Momentaufnahme aus dem jungen Leben des Kian T.

WEIDEN.1001 Nacht? Ja, solange wird er bald aus seiner persischen Heimat weg sein. Nein, dies ist kein Märchen. Es ist die Geschichte des Kian T. (Name v. d. Red. geändert), der im Jahr 2015 sein Zuhause in einer nordiranischen mehr...

REGENSBURG

Plastische Skelette

Dr. Gunther von Hagens stellt "Körperwelten & Der Zyklus des Lebens" aus

Mehr als 45 Millionen Besucher weltweit haben die Ausstellung bereits gesehen. Jetzt kommen die "Körperwelten" erstmals für kurze Zeit nach Regensburg. Ab Freitag, 16. Februar, präsentieren Plastinator Dr. Gunther von Hagens und mehr...
Zum Artikel: Plastische Skelette und Muskelstränge

REGENSBURG

Plastische Skelette und Muskelstränge

Dr. Gunther von Hagens stellt "Körperwelten & Der Zyklus des Lebens" in Regensburg aus

Mehr als 45 Millionen Besucher weltweit haben die Ausstellung bereits gesehen. Jetzt kommen die "Körperwelten" erstmals für kurze Zeit nach Regensburg. Ab Freitag, 16. Februar, präsentieren Plastinator Dr. Gunther von Hagens und mehr...
Zum Artikel: OWZ am Wochenende: Keine Geschichte aus 1001 Nacht

Einer der meistgelesenen Artikel von heute! Weiden

OWZ am Wochenende: Keine Geschichte aus 1001 Nacht

Eine Momentaufnahme aus dem jungen Leben des Kian T.

1001 Nacht? Ja, solange wird er bald aus seiner persischen Heimat weg sein. Nein, dies ist kein Märchen. Es ist die Geschichte des Kian T. (Name v. d. Red. geändert), der im Jahr 2015 sein Zuhause in einer nordiranischen Metropole verließ. mehr...

Es geht wieder bergauf

Nofi-Lauf zum Stadtjubiläum am 9. Mai in der Kreisstadt

NEUSTADT/WN. Dicht gedrängt wartet die Menschenmenge auf den Startschuss. Schulter an Schulter stehen die Läufer vom Landratsamt bis hinunter in die Freyung. Am Mittwoch, 9. Mai, wiederholt sich das Bild nach 2012 und mehr...

Gesunde Fische

Vortrag der Fachberatung für Fischerei

STÖRNSTEIN. Was hat der Teichwirt aufgrund der Anforderungen der Wasserrahmenrichtlinie an die Gewässer in Zukunft zu beachten? Antworten auf diese Frage gibt die Fachberatung für Fischerei des Bezirks Oberpfalz am mehr...

Junge Talente auf den "Flügeln des Gesangs"

Gemeinschaftsprojekt von Hochschule für Musik Nürnberg, OTH und Kulturreferat

AMBERG. "Auf Flügeln des Gesanges" sorgten junge Gesangstalente der Hochschule für Musik Nürnberg bereits in den Vorjahren für große Begeisterung im Stadttheater. Nun folgt die Fortsetzung dieses Gemeinschaftsprojekts der mehr...

Lebensretter im Landratsamt

Erste Hilfe mit zwei Defibrillatoren

AMBERG-SULZBACH. Ab sofort hängen im Landratsamt Amberg-Sulzbach zwei Defibrillatoren. Einer davon ist im Foyer des Kurfürstlichen Schlosses angebracht, der zweite im Zeughaus auf der gegenüberliegenden Vilsseite im mehr...

Wer will Jugendleiter werden?

Zwei Wochenenden mit praktischen Tipps und wichtigen Information

AMBERG-SULZBACH. Mit zwei Wochenenden zum ausgebildeten Jugendleiter: Die Schulung bietet Jugendleitern sowie allen Ehrenamtlichen die Möglichkeit, sich mit grundlegenden Themen der Jugendarbeit auseinanderzusetzen. Die mehr...
Zum Artikel: Mohrs Ecken-Archiv
Zum Artikel: Stammtischarchiv
Wetter in...
  • Wetterlage: 10
    Amberg
    1°C  |  -4°C  |  mehr

Aktuelle Veranstaltungen

Beilagen

Frühere Ausgaben:

Zum Artikel: Rauschende Ballnacht

SCHÖNSEE/PILSEN

Rauschende Ballnacht

CeBB lädt zum Deutsch-Tschechischen Repräsentations- und Kultur-Ball in Pilsen ein

Er ist ein gesellschaftliches Ereignis, das für die partnerschaftliche Verbindung zwischen der Region Pilsen und der Oberpfalz steht: der Deutsch-Tschechische Repräsentations- und Kultur-Ball. Seit 2009 zieht er jedes Jahr an mehr...
Zum Artikel: Jung gebliebenes Langlaufzentrum

BÄRNAU

Jung gebliebenes Langlaufzentrum

Förderkreis existiert seit 35 Jahren und zeigt keinerlei Ermüdungserscheinungen

"Langläufer leben länger", der Spruch sorgte in den 1970er- und 1980er-Jahren für Furore. Der Stil für Werbung änderte sich, der Inhalt stimmt allerdings nach wie vor. Davon abgesehen hat das Skilanglaufzentrum Silberhütte mehr...

HILPOLTSTEIN

Kohlmeise zurück an der Spitze

Zwischenbilanz bei bayernweiter Mitmachaktion "Stunde der Wintervögel"

Vögel singen, Insekten fliegen, die ersten Frühjahrsblumen blühen. Von Winter ist in den meisten Teilen Bayerns bei den derzeitigen Temperaturen nicht viel zu spüren. Die Auswirkungen der bisher milden Wintertemperaturen waren am mehr...

AMBERG

Magische Farben

Hundertwasser-Werke sind ab Juli im ACC zu sehen

Farbenprächtige Werke - die unverwechselbare Kunst Friedensreich Hundertwassers - präsentiert das ACC von Juli bis September. Der Künstler hätte in diesem Jahr seinen 90. Geburtstag gefeiert. Die Ausstellung umfasst Grafiken mehr...

MITTERTEICH/TIRSCHENREUTH

Nur "kleines Finale" gewonnen

SV Mitterteich landet bei Futsal-Kreismeisterschaft auf Platz drei - FC Tirschenreuth enttäuscht

Mit einer Sensation endeten die Futsal-Kreismeisterschaften Hof-Wunsiedel-Tirschenreuth, die in Helmbrechts über die Bühne gingen. Der 1. FC Waldstein sicherte sich sensationell den Kreismeistertitel. Im Finale setzte sich der mehr...

WACKERSDORF

Weltmeister gesucht

Für 10. Winterlauf-Challenge anmelden

Die Oberpfälzer Winterlauf Challenge rückt näher. Wer bei allen drei Läufen dabei sein möchte, sollte sich beeilen: Der Anmeldeschluss für den ersten Winterlauf und damit auch für die Gesamtserie ist am Sonntag, 14. Januar. mehr...
Zum Artikel: OWZ am Wochenende: Jung gebliebenes Langlaufzentrum

Bärnau

OWZ am Wochenende: Jung gebliebenes Langlaufzentrum

Förderkreis existiert seit 35 Jahren und zeigt keinerlei Ermüdungserscheinungen

„Langläufer leben länger“, der Spruch sorgte in den 1970er- und 1980er-Jahren für Furore. Der Stil für Werbung änderte sich, der Inhalt stimmt allerdings nach wie vor. Davon abgesehen hat das Skilanglaufzentrum Silberhütte (Landkreis Tirschenreuth) seitdem an Attraktivität gewaltig zugelegt. mehr...

Eine Frage des Milieus

Workshop der Öko-Modellregion Amberg-Sulzbach/Amberg

AMBERG. Im Stoffwechsel von Tier und Mensch spielen Bakterien eine Schlüsselrolle. Werden diese komplexen Beziehungen im Organismus gestört, können sich daraus Krankheiten entwickeln. Landwirte können viel für die mehr...

Klassik trifft Breakdance

Erfolgsshow "Breakin' Mozart" gastiert im Stadttheater in Amberg

AMBERG. Mozart und Breakdance - geht das zusammen? Zweifelsohne wunderbar. Der aus seiner Zeit ins Heute katapultierte Mozart begegnet nicht nur rivalisierenden Breakdancern, er spielt auch noch Amor. "Breakin' Mozart" mehr...

WEIDEN

Tumore früh erkennen

Professor Thomas Bschleipfer über die Wichtigkeit der urologischen Vorsorge

Bösartige Tumore der Niere, der Harnblase und der Prostata gehören mit zu den häufigsten Krebserkrankungen und -Todesursachen in Deutschland. Ihre Entstehung zu vermeiden, sei kaum möglich, so das Klinikum Weiden. Würden mehr...

Zukunftsorientiert und mutig

Mit Neujahrsempfang ins Jubiläumsjahr - Staatssekretär Albert Füracker in Vertretung von Minister Markus Söder

KONNERSREUTH. Landrat Wolfgang Lippert rechnete ganz genau nach: "Auf 260 Konnersreuther kommt ein Wirtshaus. Ich hoffe, dass immer eines offen hat." Mit dem Neujahrsempfang im Festsaal des Schlosses in Fockenfeld mehr...
Zum Artikel: Bussi-Marathon

Bussi-Marathon

Lust auf Fasching: 40 Prinzenpaare auf einmal

MITTERTEICH. "Ich hatte heute Schwerstarbeit zu leisten. 40 Prinzessinnen waren abzubusseln, jede erhielt drei Bussis", erklärte Bürgermeister Roland Grillmeier schmunzelnd am Ende des 47. Oberfränkischen Prinzentreffens. mehr...

Eine Frage der Moral

"Des Teufels General" im Stadttheater

AMBERG. Mitten im Krieg, mitten in Nazideutschland beunruhigt eine Reihe von Abstürzen eines neuen Flugzeugtyps die Wehrmachtsführung. Fliegergeneral Harras soll die Ursache finden. Mit ihm hat Carl Zuckmayer in "Des mehr...

Einfach "commodidad"

Die "Cubaboarischen" mischen mit Genuss

NEUSTADT/WN. "Auf geht's" sagen die Bayern, "Vamos" die Kubaner. Aber was so unterschiedlich klingt, lässt sich auf den zweiten Blick deutlich näherbringen. Denn in Bayern sagt man "kommod" zu Gemütlichkeit und die mehr...

Gemeinsame Zeit

Regelmäßige Treffen und Gesprächsabende bei Eltern-Kind-Gruppen

TIRSCHENREUTH. Eltern-Kind-Gruppen (EKG) begleiten Eltern vom Anfang der Familienphase an bis die Kinder in den Kindergarten oder eine Kinderkrippe gehen. Sie sind ein Angebot der Erwachsenenbildung, bei dem neben den mehr...

Harmonie mal drei

Mit "Tanquoray" startet Förderkreis-Konzertreihe

SULZBACH-ROSENBERG. Die Konzertreihe des Förderkreises der Historischen Druckerei Seidel startet am Samstag, 20. Januar, mit dem Trio "Tanquoray" ins neue Jahr. Sie stehen mit ihrem aktuellen Bühnenprogramm "In a funky mehr...

Kämpferin für Respekt und Menschlichkeit

Ausstellung über Marie von Ebner-Eschenbach

SPEINSHART. Als Marie Dubský von Trebomyslice in Kremsier in Mähren geboren, gehört Marie von Ebner-Eschenbach (1830 bis 1916) zu den großen deutschsprachigen Erzählerinnen des 19. Jahrhunderts. In Tschechien hingegen mehr...
Zum Artikel: Mit spitzer Feder für den "Spiegel"

Mit spitzer Feder für den "Spiegel"

Der Amberger Grafiker Michael Mathias Prechtl

AMBERG. Langjährige Leser des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" kennen ihn - wahrscheinlich ohne es zu wissen: Der Amberger Grafiker Michael Mathias Prechtl, in Insiderkreisen als "M.M.P." bekannt, zeichnete einst viele mehr...
Zum Artikel: Neu im Kino: "The Commuter"

Neu im Kino: "The Commuter"

Unter Zeitdruck: Rasanter Thriller mit Liam Neeson

Seit zehn Jahren pendelt der Versicherungsmakler Michael MacCauley (Liam Neeson) jeden Tag aus seinem beschaulichen Vorort nach Manhattan und zurück. Doch als er nach einem harten Tag mal wieder in den ewig gleichen Zug mehr...

Oper mal anders

"Die Zauberflöte im Taschenformat" in der Aula der Abtei

WALDSASSEN. "Die Zauberflöte", einmal nicht in der Oper, sondern im Konzertsaal - geblasen, gestrichen und erzählt. Das "Mozart Quartett Salzburg" gastiert mit "Die Zauberflöte im Taschenformat" am Sonntag, 21. Januar, um mehr...