17.02.2017  | Netzcode: 5192192
Weiden

OWZ am Wochenende: "Ludwich, di ziach i eine"

Ludwig Kreutzer über seinen 42,195 Kilometer langen Weg zum Glück

"Marathons machen glücklich." - Ludwig Kreutzer
"Marathons machen glücklich." - Ludwig Kreutzer reist dafür seit Jahrzehnten auch in weit entfernte Länder. Unser Bild zeigt ihn in Beirut: "Wahrhaft biblische Eindrücke. Du hast Geschichte gefühlt." Bild: privat
Auf den letzten Metern verlassen ihn die Kräfte. 31 Grad, die ganze Strecke ein Backofen. Lange Zeit schon hat er nichts mehr getrunken. Das rächt sich jetzt. Ludwig Kreutzer stürzt, rappelt sich wieder auf, läuft weiter. Immer die Ziel-Uhr im Blick. Es bleiben ihm nur Sekunden.

Der Marathoni liebt seinen Sport. Selbst wenn es mal nicht so läuft beim Laufen. Selbst wenn die letzten Schritte zum Martyrium werden – wie hier in Regensburg. Nach der Ziellinie klappt er zusammen. Dehydriert. Die Sanis hängen ihm eine Kochsalzlösung an, die Uhr zeigt 2 Stunden 59 Minuten. So schnell war er noch nie! Kreutzer ist glücklich.

Nach der Infusion sei er gleich wieder wohlauf gewesen, erinnert sich der Weidener. „Ich wollte einfach unter den drei Stunden bleiben. Davon träumt jeder ambitionierte Marathonläufer“. Er hing sich an einen Zugläufer, der sein Tempo an diesem Zeitziel ausrichtete. „Als ich gegen Ende als einziger noch mit ihm mithalten konnte, spornte er mich an: „Kumm’ Ludwich, di ziach i eine!“

„Glück und Freude verspürst du beim Marathon immer. Das ist ein Kick, der sich mit Worten nicht beschreiben lässt. Es gibt dir ein Gefühl der Stärke, ja, der Unbezwingbarkeit.“ Einmal – „es war in Berlin, 2001“ – habe er einen richtigen Flow erlebt. „Ich hatte das Gefühl, dass mein Geist neben meinem Körper her läuft. Ich konnte mich quasi selbst beobachten, schwebte über dem Geschehen. Diesen Zustand empfand ich als ganz real.“
Ludwig Kreutzer scrollt im digitalen Album:
Ludwig Kreutzer scrollt im digitalen Album: "Jeder Marathon ist mit einzigartigen Erinnerungen verbunden." Bild: Reiner Wittmann


An 60 Marathons hat der 61-Jährige schon teilgenommen. Dabei ist er in der ganzen Welt herumgekommen. Er war in Frankfurt, Hamburg, Freiburg und München, aber auch in Florenz, New York, Lissabon, Paris, Venedig, Prag oder Rio.

„Jeder Marathon ist aufregend. Du bist immer angespannt, willst ankommen, gut sein.“ Und doch sei jeder Marathon anders, betont der Globetrotter mit den flotten Tretern. „Ich bin immer mit Sportskameraden unterwegs. Und egal, wo auf der Welt wir laufen, wir haben immer Privatanschluss, wohnen oft bei Freunden oder Freunden von Freunden und haben so Gelegenheit, einen Eindruck von Land und Leuten zu bekommen. So wird jeder Marathon zu einem ganz besonderen Erlebnis.“

Kreutzer schaut sich auf dem Tablet Erinnerungsfotos an. „2011 nahmen wir am Marathon in Beirut teil“, bleibt er bei einer Aufnahme hängen. „Wir durften bei einer libanesischen Familie wohnen. Sie Christin aus der Oberpfalz, er Moslem und gebürtiger Libanese. Beide Ärzte, nette Kinder. Aber nicht nur in der Familie, überall im Libanon waren die Menschen unheimlich freundlich und angenehm“, sagt Kreutzer bestimmt. Diese Botschaft ist ihm wichtig.

„Unsere Gastgeber erzählten uns viel über das Land, seine Geschichte, die Menschen. Dann läufst du durch die Stadt und die Häuser beginnen zu sprechen, die Hügel im Umland werden zu biblischen Landschaften. Du beginnst zu verstehen, im Laufen.“ Er schaut auf, sinniert. „Vielleicht war das mein schönster Marathon.“
Die Lauf-Kameraden Norbert Tannhäuser (links) und
Die Lauf-Kameraden Norbert Tannhäuser (links) und Ludwig Kreutzer nehmen in Chikago Marathon-Goldmedaillien-Gewinner Frank Shorter in ihre Mitte. Bild: privat


Dann scrollt Kreutzer weiter in seiner digitalen Bilder-Galerie. „Hier, das war in Chicago“, sagt er und zeigt auf ein Foto von sich und zwei anderen Männern. „Da war ich mit meinem Freund Norbert Tannhäuser. Der Mann in der Mitte ist Frank Shorter. Der hat 1972 in München die Marathon-Goldmedaille gewonnen.“

Das Mekka des Marathon-Sports jedoch ist eine andere Stadt in den USA, Boston. „Das ist der älteste Marathon der Neuzeit. Jeder will hier einmal mitlaufen.“ 2013 konnte sich Kreutzer diesen Traum zusammen mit seinem Lauf-Kompagnon Georg Koller erfüllen.

Der Traum endete mit einem Alptraum. Zwei Islamisten verübten in der Nähe des Zieleinlaufs einen Bombenanschlag. Drei Menschen starben, darunter ein Kind, das seine Mutter anfeuern wollte. „Ich lief durchs Ziel, bog in eine Seitenstraße ein, wo die Busse mit der Wechselkleidung warteten. Plötzlich gab es einen dumpfen Knall. 17 Minuten nach meinem Zieleinlauf. Die Leute sahen nach oben. Ein Gewitter? Es knallte noch einmal. Dumpf, vernichtend. Nein, das war kein Gewitter. Dann herrschte eine Ruhe, wie ich sie an einem solchen Ort, mitten in einer Millionenstadt, mit Tausenden und Abertausenden Menschen um mich herum noch nie vernommen hatte. Nach vielleicht einer halben Minute durchschnitt Sirenengeheul die Stille – und die Stadt versank im Chaos.“
"Boston ist der Wunschtraum eines jeden
"Boston ist der Wunschtraum eines jeden Marathoni." Der endete mit einem Alptraum. Bild: privat


Kreutzer legt das Tablet zur Seite und wechselt das Thema. Einen Marathon zu laufen bedeute mehr, als sich ein paar Tage im Terminkalender anzustreichen und dann in den Flieger oder ins Auto zu steigen. „Du musst dich permanent mental darauf einstellen und eigentlich immer darauf hinarbeiten“, sagt Kreutzer. Das kostet Zeit und Anstrengung. „Ich laufe an fünf Tagen in der Woche. Jeweils ein, zwei Stunden, manchmal auch länger.“

Ein enormes Pensum. Leidet das Privatleben darunter? „Als meine beiden Kinder noch klein waren, bin ich meist nachts gelaufen, wenn sie schliefen. Ja, man muss sich in der Familie arrangieren und auf das Verständnis des Partners hoffen.“

Auf das trifft Kreutzer. „Ich habe mir aber vorgenommen, nur noch einen Marathon im Jahr zu laufen“, sagt er. Im Mai wolle er wieder in Regensburg antreten. Und der Freundschaftsmarathon im Herbst, von Weiden nach Amberg? Mache er da nicht mit? „Oh, der ist heuer ja auch wieder“, schmunzelt er leicht errötend. „Doch, freilich, da bin ich natürlich auch dabei“.
Reiner Wittmann

Zieleinlauf in Boston, Ludwig Kreutzer drückt
Zieleinlauf in Boston, Ludwig Kreutzer drückt noch einmal auf den Auslöser. 17 Minuten später gehen hier zwei Bomben hoch. "Ein dumpfer Schlag. Noch einer. Dann absolute Stille." Bild: privat




Tipps & Erfahrungen


WEIDEN/AMBERG. Vor über einem Vierteljahrhundert lief der Weidener Ludwig Kreutzer, 61, seinen ersten Marathon. Mittlerweile bringt er es auf 60. „Das ist aber nichts Besonderes, andere haben mehr beisammen und sind schneller“, stellt er sein Licht unter den Scheffel. Für die OWZ hat er dennoch gerne aus seinem Läuferleben erzählt und gibt Tipps und Erfahrungen weiter:

„Joggen hält gesund, auch über die Marathon-Distanz. Davon bin ich überzeugt, auch wenn ich keine Studien zur Hand habe. Man muss es aber richtig anpacken, darf es nicht übertreiben und sollte angepasst trainieren“, empfiehlt der Langstrecken-Sportler.

Am besten sei es, sich als Einsteiger von einem anderen Marathoni coachen zu lassen oder sich einer Laufgruppe anzuschließen.

Wer sich für einen Marathon entscheidet, entscheidet sich für das Glück:„Ein Marathon vermittelt ein unbeschreibliches Glücksgefühl, ein Gefühl der Stärke. Dadurch wird man auch in der Arbeit belastbarer“, erklärt Kreutzer, der in Weiden ein Seniorenheim leitet. „Das Laufen ist ein hervorragender Ausgleich.“

Aber: „Du musst immer auf deinen Körper hören und auch Warnsignale wahrnehmen. Ich habe schon viele Einsteiger kennengelernt, die im Training überzogen hatten und dann nicht antreten konnten. Zu viel Eifer kann schaden. Die richtige Dosis macht’s.“

Wichtig ist Konsequenz. Trainiert wird daher auch an Tagen mit schmuddeligem Winterwetter, fünfmal in der Woche. „Da dürften so zwölf Stunden zusammenkommen“, schätzt Kreutzer, der bei Wettbewerben und Training fast immer mit Lauf-Kameraden unterwegs ist: Wer für einen Marathon trainiert, hat Zeit für lange Gespräche.

Für die nächsten Jahre hat sich Kreutzer vorgenommen, jeweils einen Marathon wahrzunehmen („Mit 65 den 65., mit 70 den 70.“). Im Jahr 2017 wird es da aber schon eng, denn außer dem Regensburg-Marathon im Frühjahr steht schon der Freundschaftsmarathon von Weiden nach Amberg auf dem Saison-Plan. „Ein super Lauf, mit einer tollen Atmosphäre, ideal für Einsteiger“, wirbt Kreutzer für die heimische Veranstaltung (die am Sonntag, 17. September 2017, stattfindet; Anmeldungen sind ab sofort möglich auf: www.freundschaftsmarathon.de .
(tt)

Kreutzer mit Lauf-Partnern: Die
Kreutzer mit Lauf-Partnern: Die Marathon-Vorbereitung kann zum Gemeinschaftserlebnis werden. Archivbild: Gerhard Götz

Zum Artikel: OWZ am Wochenende: Fairer Handel mit krummen Sachen

Hahnbach

OWZ am Wochenende: Fairer Handel mit krummen Sachen

Erfolgsrezept Bananen: Hahnbacher "BanAbo" feiert 20-jähriges Bestehen

Was vor 20 Jahren im Kleinen entstand, hat sich zu einem bundesweit einzigartigen Projekt entwickelt. Mit dem Bananen-Abonnement – kurz „BanAbo“ – unterstützt die Pfarrgemeinde St. Jakobus den fairen Handel mit Eine-Welt-Ländern. Außergewöhnlich ist der Grundgedanke, fair gehandelte Bio-Bananen aus Ecuador frei Haus zu liefern. Cheforganisator ist Josef Hirsch, genannt „Bananen-Joe“. Bereits in den Anfangstagen etablierte sich sein Spitzname, den er mit Stolz trägt. „Es ist erstaunlich, was alles aus diesem Projekt hervorgegangen ist“, sagt er. Nämlich nicht nur ein umfassendes Netzwerk und gemeindeübergreifende Verbundenheit, sondern auch das Folgeprojekt „Alt werden zu Hause“. mehr...
Zum Artikel: Die Ferne liegt so nah

Die Ferne liegt so nah

Messe der Oberpfalz-Medien macht Lust auf Reisen

WEIDEN. Zum zweiten Mal veranstalteten die Oberpfalz-Medien in der Max-Reger-Halle am Wochenende die Reise- und Freizeitmesse. Bei freiem Eintritt konnten die Besucher - wie schon im Frühjahr - neben zahlreichen mehr...

Einkaufsbummel

Verkaufsoffener Sonntag am Kathreinmarkt

WEIDEN. Die Tage werden kühler, die Weihnachtszeit naht. Sind schon erste Geschenkideen für Weihnachten gesammelt? Oder die Wintergarderobe und Dekoration komplett? Die Weidener Geschäfte haben am Kathreinsonntag, 26. mehr...

Gute Perspektiven

Agentur für Arbeit stellt Lehrstellen-Bilanz vor

WEIDEN. 1969 Ausbildungsstellen standen heuer nur 1557 Jugendliche gegenüber, die sich bei der Agentur für Arbeit Weiden als Bewerber für eine Lehrstelle interessierten. "Der Kampf um gute, junge Bewerber" sei in vollem mehr...

WEIDEN

Neue Fakten

Stefan Aust mit "Baader-Meinhof-Komplex"

Stefan Aust, der langjährige Chefredakteur des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel", hat mit dem Buch "Der Baader-Meinhof-Komplex" einen "Klassiker" (FAZ) der jüngeren Geschichtsschreibung veröffentlicht. Am 20. November ist mehr...

Zum 130. Geburtstag

Concordia: Oberpfälzer Bezirksschützentag in Konnersreuth

KONNERSREUTH. Der 68. Oberpfälzer Bezirksschützentag findet im kommenden Jahr am 21. und 22. April in Konnersreuth statt. Eingebettet ist das Festwochenende in das Jubiläumsjahr der Marktgemeinde, die ihre 800-jähriges mehr...

Amtseinführung

Neues Prinzenpaar der "Rosamunde" startet in die Faschingssaison

MÄHRING. Der Faschingsverein "Rosamunde" hat auch in diesem Jahr ein Prinzenpaar gefunden: Cornelia II. und Thomas III. wurden am vergangenen Samstag beim traditionellen Inthronisationsball im Jugendheim als Prinzenpaar mehr...

Dampflok-Romantik

"Amberger Kaolinbahn" zeigt Exponate im Museum

KÜMMERSBRUCK. Der Verein "Amberger Kaolinbahn" (AKB) und das Industrie- und Bergbaumuseum Theuern arbeiten jetzt zusammen. Das neueste gemeinsame Projekt ist die Sonderausstellung "Unter Dampf" - Die Eisenbahn in der mehr...

Der "liebe Augustin" begrüßt das neue Jahr

"Donau-Philharmonie Wien" gastiert zum dritten Mal zum Neujahrskonzert

AMBERG. Seit zehn Jahren gibt es das Neujahrskonzert im ACC und 2018 tritt am 5. Januar um 19 Uhr zum dritten Mal die "Donau-Philharmonie Wien" auf, dieses Mal unter dem Titel "Wiener G'schichten". "Wiener Blut", Wiener mehr...

Dirschnrath Helau!

Die Narren übernehmen

TIRSCHENREUTH. Pünktlich um 11.11 Uhr übernahmen am Samstagvormittag die Narren der Tirschenreuther Faschingsgesellschaft "Tursiana" das Rathaus. Höhepunkte waren die Inthronisierung des Prinzenpaares Svenja I. und mehr...

Durchs Mikroskop schauen

MINT-Offensive: Workshop für Eltern und Kinder

TIRSCHENREUTH. Die "MINT"-Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik kommen bei Eltern und Schülern gut an. Das zeige die große Nachfrage nach den Workshops am Samstagvormittag, die zur MINT-Offensive mehr...

Einer der meistgelesenen Artikel von heute!

Eine feste Burg ist unser Gott

Luther im Mittelpunkt: Konzert der Amberger Chorgemeinschaft

AMBERG. Am 31. Oktober 2017 jährte sich zum 500. Mal die Veröffentlichung der 95 Thesen, die Martin Luther der Überlieferung nach an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg schlug. Während in früheren Jahrhunderten mehr...
Zum Artikel: Mohrs Ecken-Archiv
Zum Artikel: Stammtischarchiv
Wetter in...
  • Wetterlage: 7
    Amberg
    3°C  |  -1°C  |  mehr

Aktuelle Veranstaltungen

Beilagen

Frühere Ausgaben:

Patienten möglichst ganzheitlich behandeln

Krebstherapie und Traditionelle Chinesische Medizin

AMBERG. Selbst aktiv am Heilungsprozess mitzuarbeiten - das ist der Wunsch vieler Krebspatienten. Genau darin bestärkt die neue Vortragsreihe "Integrative Onkologie" des Klinikums St. Marien, Betroffene mit der Diagnose mehr...

Über die Eisenbahn

Tagung "Bahnhöfe in der Oberpfalz" im Kulturschloss Theuern

KÜMMERSBRUCK. Der Arbeitskreis Heimatforschung Oberpfalz und der Arbeitskreis Landeskunde Ostbayern der Universität Regensburg laden am Donnerstag, 16. November von 14 bis 18 Uhr ins Schloss Theuern zur Tagung "Bahnhöfe mehr...
Zum Artikel: OWZ am Wochenende: Schöpf-Geschichte

Einer der meistgelesenen Artikel von heute! Schwandorf

OWZ am Wochenende: Schöpf-Geschichte

Stadtmuseum Schwandorf zeigt Ausstellung über Suppen und Terrinen

Die Zeiten, in denen die Bauernfamilie aus einer riesigen Suppenterrine gemeinsam ihre Suppe schlürfte, sind längst vorbei. Auch als obligatorische Vorspeise am Tisch des Bürgertums oder als Krankenkost hat die Suppe ausgedient und verdient sich ihr Gnadenbrot als schnelle Mahlzeit für zwischendurch. Die Ausstellung „Aufgekocht und fein serviert“ im Stadtmuseum Schwandorf soll jetzt an die Geschichte der Suppe und des zugehörigen Geschirrs erinnern. mehr...

Amberg schwimmt in Gold-Dukaten

Jahreshaushalt 2018: Mehr Sozialausgaben, Geld für Kultur und Sanierungen

AMBERG. Wenn ein Stadtkämmerer Golddukaten verteilt, muss die Kasse schon gut gefüllt sein: Was der Amberger Finanzreferent Franz Mertel bei der Vorstellung des Jahreshaushalts 2018 an die Presse verteilte, war zwar kein mehr...

Persönlichkeiten in Literatur und Geschichte

Konzert mit dem Sinfonieorchester der Stadt Weiden am Sonntag

WEIDEN. Ein Konzert mit dem Sinfonieorchester der Stadt Weiden unter der musikalischen Leitung seines Dirigenten Dieter Müller findet am Sonntag, 12. November, um 17 Uhr in der Max-Reger-Halle statt. Beginnend mit der mehr...

Von Weiden in die Welt

Reise- und Freizeitmesse am 11. und 12. November in der Max-Reger-Halle

WEIDEN. Wer gegen Jahresende schon an den Urlaub 2018 denkt, sollte sich diesen Termin freihalten: Zum zweiten Mal findet am 11. und 12. November in der Max-Reger-Halle die Reise- und Freizeitmesse statt. Die Messe mehr...

TIRSCHENREUTH

Das schmeckt

Tirschenreuther Stadtkaffee

Seit diesem Jahr ist Tirschenreuth Fairtrade-Stadt. Auf lokaler Ebene engagiert sich die Kreisstadt damit für eine gerechte Erzeuger-Bezahlung und fairen Handel mit Gütern aus verschiedenen Ländern Lateinamerikas. Eine mehr...

Dieser Weg wird ein leichter sein

Probleme beseitigen im Vorbeigehen mit Patenschaft für den Lieblingsweg

TIRSCHENREUTH. Stadt und Region sind gesegnet: mit einer Natur, die ihresgleichen sucht. Viele nutzen diese Möglichkeiten zur Erholung. Eine solide Infrastruktur mit einem gut ausgeschilderten und umfangreichen Wegenetz mehr...

Dramen des Lebens

Argentinischer Tango im Kloster Speinshart

SPEINSHART. Zwei Tango-Duos erwecken am Sonntag, 12. November, um 16 Uhr im Musiksaal des Klosters die Welt des Tango Argentino zum Leben. Den ersten Teil gestalten Simone Wiech am Akkordeon und Britta Lezius am mehr...

AMBERG

Einkaufen und Gutes tun

Rot-Kreuz-Laden bedankt sich für Kundentreue am 13. November

"Einkaufen für jedermann und gleichzeitig Gutes tun" unter diesem Motto steht der Rot-Kreuz-Laden. Am Montag, 13. November, schenken die ehrenamtlichen Helfer ihren Kunden 50 Prozent des Einkaufspreises, um sich für jahrelange mehr...

Gut gebrüllt, Löwe

Michl Müller präsentiert neues Programm im Kettelerhaus

TIRSCHENREUTH. Scharfsinnig nimmt Michl Müller Aktuelles aus Politik oder Gesellschaft aufs Korn, dabei ist der Humor des fränkischen Kabarettisten gewohnt lebensnah und authentisch. Der selbst ernannte "Dreggsagg" mehr...

Harfe im Mittelpunkt

"29. Rathauskonzert" des "Arte Ensembles" am Sonntag in der Realschule

VOHENSTRAUSS. Die Harfe steht im Mittelpunkt beim "29. Rathauskonzert" mit dem "Arte Ensemble" am Sonntag, 12. November, um 17 Uhr mit Werken von Spohr, Haydn, Mozart und Schubert. Die renommierte Harfenistin Maria Graf mehr...

Hochdruckgebiet

Ausstellung über die "Hersbrucker Bücherwerkstätte" im Literaturhaus

SULZBACH-ROSENBERG. Seit fast 50 Jahren existiert im benachbarten Hersbruck die "Original Hersbrucker Bücherwerkstätte". Ihr Markenzeichen wurden die Jahreskalender. Heiß begehrt und schnell vergriffen widmen sie sich mehr...

Innovative Bläser

Latin-Brass aus Venezuela im Stadttheater

AMBERG. Sieben junge, hochtalentierte Musiker haben sich im "7/4 Ensemble" zusammengefunden - alle stammen sie aus dem inzwischen weltbekannten "El Sistema" aus Venezuela. Derzeit sind sie auf Tournee und geben am mehr...

Ins "Aktuelle Sportstudio"

Sportgala feiert am Sonntag "125 Jahre TuS Mitterteich"

MITTERTEICH. 125. Geburtstag feiert heuer der TuS Mitterteich. Zu diesem Anlass findet am Sonntag, 12. November, die große Sportgala "Aktuelles Sportstudio" in der Mehrzweckhalle statt. Ab 14 Uhr wird Kaffee und Kuchen in mehr...

Kontrast und Kontrapunkt

Gitarrenkonzert mit Friedemann Wuttke

SULZBACH-ROSENBERG. Friedemann Wuttke zählt zu den ganz wenigen klassischen Gitarristen, die einzig vom Konzertieren leben können. Nicht nur durch seine instrumentalen und musikalischen Qualitäten hat sich der mehr...

Magie der Liebe

"Krabat": Familien-Schauspiel mit Musik

TIRSCHENREUTH. Der 14-jährige Waisenjunge Krabat tritt eine Müller-Lehre an. Die Mühle stellt sich als "Schwarze Schule" heraus, in der der Meister jeweils zwölf Mühl-Knappen in Schwarzer Magie unterrichtet. "Krabat", ein mehr...

Massage gegen Spende

Doris Schneider lädt zum zehnten Mal zur ihrer Benefizaktion ein

MITTERTEICH. Ein kleines Jubiläum feiert heuer Doris Schneider. Zum zehnten Mal lädt sie zur Fußmassage-Benefizaktion ein. Wer spendet, darf sich am 17. und 18. November eine kostenlose Fußmassage gönnen. Den gesamten mehr...

Mozart zum Kugeln

Faschingsstart mit Philharmonikern

AMBERG. "Mozart zum Kugeln - Klassik zum Kringeln", lautet das Motto des Programms, das sich die Musiker zum Auftakt der närrischen Zeit im Stadttheater vorgenommen haben. Am Samstag, 11. November, um 19.30 Uhr gehen vier mehr...

Neue Wirklichkeiten

Ausstellung von Kerstin Kraus in der Reihe "Kunst in der Kapelle"

WEIDEN. Mit der neuen Ausstellung in der Reihe "Kunst in der Kapelle" stellt die Jugendkunstschule im "Kunstbau" eine junge Künstlerin aus der Region vor, die derzeit an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg mehr...