17.02.2017  | Netzcode: 5192192
Weiden

OWZ am Wochenende: "Ludwich, di ziach i eine"

Ludwig Kreutzer über seinen 42,195 Kilometer langen Weg zum Glück

"Marathons machen glücklich." - Ludwig Kreutzer
"Marathons machen glücklich." - Ludwig Kreutzer reist dafür seit Jahrzehnten auch in weit entfernte Länder. Unser Bild zeigt ihn in Beirut: "Wahrhaft biblische Eindrücke. Du hast Geschichte gefühlt." Bild: privat
Auf den letzten Metern verlassen ihn die Kräfte. 31 Grad, die ganze Strecke ein Backofen. Lange Zeit schon hat er nichts mehr getrunken. Das rächt sich jetzt. Ludwig Kreutzer stürzt, rappelt sich wieder auf, läuft weiter. Immer die Ziel-Uhr im Blick. Es bleiben ihm nur Sekunden.

Der Marathoni liebt seinen Sport. Selbst wenn es mal nicht so läuft beim Laufen. Selbst wenn die letzten Schritte zum Martyrium werden – wie hier in Regensburg. Nach der Ziellinie klappt er zusammen. Dehydriert. Die Sanis hängen ihm eine Kochsalzlösung an, die Uhr zeigt 2 Stunden 59 Minuten. So schnell war er noch nie! Kreutzer ist glücklich.

Nach der Infusion sei er gleich wieder wohlauf gewesen, erinnert sich der Weidener. „Ich wollte einfach unter den drei Stunden bleiben. Davon träumt jeder ambitionierte Marathonläufer“. Er hing sich an einen Zugläufer, der sein Tempo an diesem Zeitziel ausrichtete. „Als ich gegen Ende als einziger noch mit ihm mithalten konnte, spornte er mich an: „Kumm’ Ludwich, di ziach i eine!“

„Glück und Freude verspürst du beim Marathon immer. Das ist ein Kick, der sich mit Worten nicht beschreiben lässt. Es gibt dir ein Gefühl der Stärke, ja, der Unbezwingbarkeit.“ Einmal – „es war in Berlin, 2001“ – habe er einen richtigen Flow erlebt. „Ich hatte das Gefühl, dass mein Geist neben meinem Körper her läuft. Ich konnte mich quasi selbst beobachten, schwebte über dem Geschehen. Diesen Zustand empfand ich als ganz real.“
Ludwig Kreutzer scrollt im digitalen Album:
Ludwig Kreutzer scrollt im digitalen Album: "Jeder Marathon ist mit einzigartigen Erinnerungen verbunden." Bild: Reiner Wittmann


An 60 Marathons hat der 61-Jährige schon teilgenommen. Dabei ist er in der ganzen Welt herumgekommen. Er war in Frankfurt, Hamburg, Freiburg und München, aber auch in Florenz, New York, Lissabon, Paris, Venedig, Prag oder Rio.

„Jeder Marathon ist aufregend. Du bist immer angespannt, willst ankommen, gut sein.“ Und doch sei jeder Marathon anders, betont der Globetrotter mit den flotten Tretern. „Ich bin immer mit Sportskameraden unterwegs. Und egal, wo auf der Welt wir laufen, wir haben immer Privatanschluss, wohnen oft bei Freunden oder Freunden von Freunden und haben so Gelegenheit, einen Eindruck von Land und Leuten zu bekommen. So wird jeder Marathon zu einem ganz besonderen Erlebnis.“

Kreutzer schaut sich auf dem Tablet Erinnerungsfotos an. „2011 nahmen wir am Marathon in Beirut teil“, bleibt er bei einer Aufnahme hängen. „Wir durften bei einer libanesischen Familie wohnen. Sie Christin aus der Oberpfalz, er Moslem und gebürtiger Libanese. Beide Ärzte, nette Kinder. Aber nicht nur in der Familie, überall im Libanon waren die Menschen unheimlich freundlich und angenehm“, sagt Kreutzer bestimmt. Diese Botschaft ist ihm wichtig.

„Unsere Gastgeber erzählten uns viel über das Land, seine Geschichte, die Menschen. Dann läufst du durch die Stadt und die Häuser beginnen zu sprechen, die Hügel im Umland werden zu biblischen Landschaften. Du beginnst zu verstehen, im Laufen.“ Er schaut auf, sinniert. „Vielleicht war das mein schönster Marathon.“
Die Lauf-Kameraden Norbert Tannhäuser (links) und
Die Lauf-Kameraden Norbert Tannhäuser (links) und Ludwig Kreutzer nehmen in Chikago Marathon-Goldmedaillien-Gewinner Frank Shorter in ihre Mitte. Bild: privat


Dann scrollt Kreutzer weiter in seiner digitalen Bilder-Galerie. „Hier, das war in Chicago“, sagt er und zeigt auf ein Foto von sich und zwei anderen Männern. „Da war ich mit meinem Freund Norbert Tannhäuser. Der Mann in der Mitte ist Frank Shorter. Der hat 1972 in München die Marathon-Goldmedaille gewonnen.“

Das Mekka des Marathon-Sports jedoch ist eine andere Stadt in den USA, Boston. „Das ist der älteste Marathon der Neuzeit. Jeder will hier einmal mitlaufen.“ 2013 konnte sich Kreutzer diesen Traum zusammen mit seinem Lauf-Kompagnon Georg Koller erfüllen.

Der Traum endete mit einem Alptraum. Zwei Islamisten verübten in der Nähe des Zieleinlaufs einen Bombenanschlag. Drei Menschen starben, darunter ein Kind, das seine Mutter anfeuern wollte. „Ich lief durchs Ziel, bog in eine Seitenstraße ein, wo die Busse mit der Wechselkleidung warteten. Plötzlich gab es einen dumpfen Knall. 17 Minuten nach meinem Zieleinlauf. Die Leute sahen nach oben. Ein Gewitter? Es knallte noch einmal. Dumpf, vernichtend. Nein, das war kein Gewitter. Dann herrschte eine Ruhe, wie ich sie an einem solchen Ort, mitten in einer Millionenstadt, mit Tausenden und Abertausenden Menschen um mich herum noch nie vernommen hatte. Nach vielleicht einer halben Minute durchschnitt Sirenengeheul die Stille – und die Stadt versank im Chaos.“
"Boston ist der Wunschtraum eines jeden
"Boston ist der Wunschtraum eines jeden Marathoni." Der endete mit einem Alptraum. Bild: privat


Kreutzer legt das Tablet zur Seite und wechselt das Thema. Einen Marathon zu laufen bedeute mehr, als sich ein paar Tage im Terminkalender anzustreichen und dann in den Flieger oder ins Auto zu steigen. „Du musst dich permanent mental darauf einstellen und eigentlich immer darauf hinarbeiten“, sagt Kreutzer. Das kostet Zeit und Anstrengung. „Ich laufe an fünf Tagen in der Woche. Jeweils ein, zwei Stunden, manchmal auch länger.“

Ein enormes Pensum. Leidet das Privatleben darunter? „Als meine beiden Kinder noch klein waren, bin ich meist nachts gelaufen, wenn sie schliefen. Ja, man muss sich in der Familie arrangieren und auf das Verständnis des Partners hoffen.“

Auf das trifft Kreutzer. „Ich habe mir aber vorgenommen, nur noch einen Marathon im Jahr zu laufen“, sagt er. Im Mai wolle er wieder in Regensburg antreten. Und der Freundschaftsmarathon im Herbst, von Weiden nach Amberg? Mache er da nicht mit? „Oh, der ist heuer ja auch wieder“, schmunzelt er leicht errötend. „Doch, freilich, da bin ich natürlich auch dabei“.
Reiner Wittmann

Zieleinlauf in Boston, Ludwig Kreutzer drückt
Zieleinlauf in Boston, Ludwig Kreutzer drückt noch einmal auf den Auslöser. 17 Minuten später gehen hier zwei Bomben hoch. "Ein dumpfer Schlag. Noch einer. Dann absolute Stille." Bild: privat




Tipps & Erfahrungen


WEIDEN/AMBERG. Vor über einem Vierteljahrhundert lief der Weidener Ludwig Kreutzer, 61, seinen ersten Marathon. Mittlerweile bringt er es auf 60. „Das ist aber nichts Besonderes, andere haben mehr beisammen und sind schneller“, stellt er sein Licht unter den Scheffel. Für die OWZ hat er dennoch gerne aus seinem Läuferleben erzählt und gibt Tipps und Erfahrungen weiter:

„Joggen hält gesund, auch über die Marathon-Distanz. Davon bin ich überzeugt, auch wenn ich keine Studien zur Hand habe. Man muss es aber richtig anpacken, darf es nicht übertreiben und sollte angepasst trainieren“, empfiehlt der Langstrecken-Sportler.

Am besten sei es, sich als Einsteiger von einem anderen Marathoni coachen zu lassen oder sich einer Laufgruppe anzuschließen.

Wer sich für einen Marathon entscheidet, entscheidet sich für das Glück:„Ein Marathon vermittelt ein unbeschreibliches Glücksgefühl, ein Gefühl der Stärke. Dadurch wird man auch in der Arbeit belastbarer“, erklärt Kreutzer, der in Weiden ein Seniorenheim leitet. „Das Laufen ist ein hervorragender Ausgleich.“

Aber: „Du musst immer auf deinen Körper hören und auch Warnsignale wahrnehmen. Ich habe schon viele Einsteiger kennengelernt, die im Training überzogen hatten und dann nicht antreten konnten. Zu viel Eifer kann schaden. Die richtige Dosis macht’s.“

Wichtig ist Konsequenz. Trainiert wird daher auch an Tagen mit schmuddeligem Winterwetter, fünfmal in der Woche. „Da dürften so zwölf Stunden zusammenkommen“, schätzt Kreutzer, der bei Wettbewerben und Training fast immer mit Lauf-Kameraden unterwegs ist: Wer für einen Marathon trainiert, hat Zeit für lange Gespräche.

Für die nächsten Jahre hat sich Kreutzer vorgenommen, jeweils einen Marathon wahrzunehmen („Mit 65 den 65., mit 70 den 70.“). Im Jahr 2017 wird es da aber schon eng, denn außer dem Regensburg-Marathon im Frühjahr steht schon der Freundschaftsmarathon von Weiden nach Amberg auf dem Saison-Plan. „Ein super Lauf, mit einer tollen Atmosphäre, ideal für Einsteiger“, wirbt Kreutzer für die heimische Veranstaltung (die am Sonntag, 17. September 2017, stattfindet; Anmeldungen sind ab sofort möglich auf: www.freundschaftsmarathon.de .
(tt)

Kreutzer mit Lauf-Partnern: Die
Kreutzer mit Lauf-Partnern: Die Marathon-Vorbereitung kann zum Gemeinschaftserlebnis werden. Archivbild: Gerhard Götz

TIRSCHENREUTH

Abenteuer für Jungs

Outdoorleben in Pfingstferien

Spannende Abenteuer und pure Natur - das können Jungs ab zehn Jahren vom 6. bis 10. Juni bei der Zeltfreizeit "Back to the Roots" am Jugendzeltplatz am Auensee bei Hof erleben, zu der die Kommunale Jugendarbeit Tirschenreuth mehr...

Der Bund rückt nah an den Bürger

Außergewöhnlicher Tag der Bundeswehr am 10. Juni mitten in Weiden

WEIDEN. Dass die Bundeswehr ihre Kasernen bei Tagen der offenen Tür herzeigt, ist nichts Neues. Zum dritten Mal versucht man heuer deutschlandweit eine noch größere Nähe zur Öffentlichkeit: Man will beim "Tag der mehr...

Unterwegs in der Natur

Geoparkranger sind aus der Winterpause zurück - Überwiegend am Wochenende

PARKSTEIN.Seit vergangenem Wochenende sind die Geoparkranger aus der Winterpause zurück und bieten bis zum Herbst wieder jede Menge an Wissenswertem auf ihren Führungen. Neu ist, dass die Führungen überwiegend am Wochenende mehr...

Vergangenheit wird im Bild wieder lebendig

Fotoausstellung über verfallende Gebäude im Fichtelgebirgsmuseum

WUNSIEDEL. Sie stehen überall, unbeachtet und doch bedeutungsschwer: Verfallende Gebäude, vergessen und vom Denkmalschutz übergangen: "Lost Places" ("Verlassene Orte"). Der Hofer Fotograf Jörg Schleicher ist einer mehr...

Weizenbier und Lamborghinis

Tag der offenen Tür an der OTH informiert anschaulich über Studiengänge

AMBERG. Was "Industrie 4.0" bedeutet, konnte man beim Tag der offenen Tür an der OTH in Amberg sehr anschaulich sehen. Zwei riesige Roboter arbeiteten da so perfekt zusammen, wie es normalerweise nur die ruhigen Hände mehr...

Auch mal am Boden riechen

Minister Brunner besichtigt Regenrückhaltung

AUERBACH. Der Auerbacher Ortsteil Hagenohe liegt auf einer Meereshöhe von gut 500 Metern. Rings um das Dorf steigen die Hügel sanft, aber stetig an. Wenn es hier stark regnet, schwemmt das Wasser das Erdreich von den mehr...

WEIDEN

Bis die Ohren glühen

Christian Springer geht es ums Ganze

Die Welt ist schlimm. Aber die Antwort von Christian Springer darauf lautet: "Trotzdem!" Der Name seines Programms ist nicht nur die Überschrift für den Kabarettabend am 11. Mai um 20 Uhr in der Max-Reger-Halle. "Trotzdem" mehr...

Eine Oma zieht durch

Komödie "Paulette" mit Diana Körner im Kettelerhaus

TIRSCHENREUTH. Mit einer fulminanten Komödie endet die Theater- und Konzertsaison 2016/2017 der Stadt Tirschenreuth: "Paulette - Oma zieht durch", eine Produktion von Agon München, wird am Freitag, 5. Mai, um 19.30 Uhr im mehr...

Gesang für Engel

Benefizkonzert des "Teeniechors Schirmitz"

WEIHERHAMMER. Es ist ein kleines Jubiläum, das am Sonntag, 30. April, gefeiert wird. Der "Teeniechor Schirmitz" singt zum zehnten Mal zugunsten der Stiftung "Engel für Kinder". Im Innovision-Center von BHS Corrugated gibt mehr...

Große Sogkraft

Lesung aus dem Roman "Schwimmerbecken"

SULZBACH-ROSENBERG. Der Episodenroman "Schwimmerbecken" folgt der sprunghaften Gedankenwelt seiner Protagonistin und entwickelt auf der Spur eines Familiengeheimnisses große Sogkraft, auch durch die dichte Bildsprache und mehr...

Grüne Inseln für die Seele

Naturbeobachtung und Lebensweisheit von Friedrich Brandl

AMBERG. Draußen herrscht der übliche Alltagsbetrieb, aber im Garten hinter dem Haus, abgeschirmt von diesem lauten Trubel, sitzt der Dichter im Grünen und lässt die Gedanken schweifen. "Inmitten meiner grünen Insel" - mehr...

Guardians of the Galaxy Vol. 2

Star-Lord auf der Suche nach seiner wahren Herkunft

Die Handlung von "Guardians of the Galaxy Vol. 2" setzt kurze Zeit nach den Ereignissen des ersten Film ein. Nachdem sie den Planeten Xandar und seine Bewohner gerettet und dadurch Popularität und Ruhm erlangt haben, fliegen der mehr...
Zum Artikel: Mohrs Ecken-Archiv
Zum Artikel: Stammtischarchiv
Wetter in...
  • Wetterlage: 7
    Amberg
    6°C  |  2°C  |  mehr

Aktuelle Veranstaltungen

Beilagen

Frühere Ausgaben:

Der "Sonnenzug" fährt nach Plauen

Schiffsrundfahrt und Marktplatz-Bummel

TIRSCHENREUTH. Das schöne Plauen im Vogtland ist am Samstag, 8. Juli, Ziel des 42. "Sonnenzugs" des Caritasverbandes Weiden-Neustadt. Mit Reisebussen wird zu einer Schiffsrundfahrt auf der Talsperre Pöhl gestartet. Dabei mehr...

Die Menge macht das Gift

Ausstellung im Museum Bergnersreuth beschäftigt sich mit gefährlichen Pflanzen

ARZBERG. Jetzt blühen sie bald wieder, die schönen Blumen in Landschaft und Garten. Dass viele davon Heilpflanzen sind, weiß jeder. Dass aber auch viele tödliche Gifte enthalten, ist den wenigsten bewusst. Die Ausstellung mehr...

NEUSTADT/WN

Dolmetscher helfen bei Elterngesprächen

Übersetzer für 14 Sprachen ab sofort einsatzbereit - Weitere gesucht

Viele Grund- und Mittelschulen meldeten dem Staatlichen Schulamt Weiden-Neustadt/WN einen steigenden Dolmetscherbedarf in der Region. Elterngespräche seien fast nicht möglich, wenn Mutter oder Vater weder Deutsch noch mehr...

Hoch die Krüge

"Amberger Bierfest" vom 21. bis 23. April im Festzelt auf der Bleichwiese

AMBERG. 2016 anlässlich des Jubiläums "500 Jahre Reinheitsgebot" feierte das Bierfest des Kulturreferats und der Amberger Brauereien Premiere - und kam trotz des widrigen Wetters so gut an, dass man sich schnell einig mehr...

Musik für Weltenbummler

Claudia Schwab und ihre "Attic Mornings"

SULZBACH-ROSENBERG. Bereits zum dritten Mal reist die Weltenbummlerin Claudia Schwab nach Amberg. Diesmal hat sie ihre brandneue CD "Attic Mornings" im Gepäck. Gemeinsam mit ihrem Quartett stellt sie am Dienstag, 25. mehr...
Zum Artikel: Neu im Kino: "Conni & Co. 2:  Das Geheimnis des T-Rex"

Neu im Kino: "Conni & Co. 2: Das Geheimnis des T-Rex"

"Gigantotel" soll auf der Kanincheninsel entstehen

Conni (Emma Schweiger) und ihre Freunde verbringen wie jedes Jahr ihre Sommerferien auf der Kanincheninsel vor den Toren von Neustadt. Doch das Kinder- und Naturparadies ist in Gefahr, weil der Bürgermeister und ehemalige mehr...

Rock und Blues zum Frühjahrsstart

"Cellar Boys" laden ins "Capitol" ein

SULZBACH-ROSENBERG. Sie haben den Winter über fleißig geprobt tief im Keller drunten und viele neue Lieder ins aktuelle Programm aufgenommen: Die Sulzbach-Rosenberger "Cellar Boys" sind wieder da und entern am 21. April mehr...

Spuren von drei Kulturen

Spanischer Märchenabend mit Musik im Kloster Speinshart

SPEINSHART. In lockerer Folge wurden schon öfter im Kloster Speinshart Märchen aus verschiedenen Ländern und Regionen Europas vorgestellt. Am Mittwoch, 26. April, um 19 Uhr stehen Märchen aus Spanien im Musiksaal im mehr...

SPEINSHART

Uraufführung des Oratoriums "Lazarus"

Chor- und Orchesterkonzert in der Klosterkirche

Von Parsifal zu Lazarus spannt sich der Bogen, mit dem der Chor "Lingua musica" aus Pegnitz, die "Vogtland Philharmonie" und die Mezzosopranistin Catherine Winter unter der Leitung von Michael Starke das Konzert am Samstag, mehr...

Wohin mit den Ladesäulen?

Landkreis Amberg-Sulzbach will Konzept für Elektromobilität erstellen

AMBERG-SULZBACH. Ganze 86 Elektroautos sind derzeit im Landkreis Amberg-Sulzbach zugelassen, darunter viele Fuhrparkfahrzeuge. Gemäß dem Ziel der Bundesregierung, bis 2020 eine Million Elektroautos auf Deutschlands mehr...
Zum Artikel: Grüne Inseln für die Seele

Amberg

Grüne Inseln für die Seele

Naturbeobachtung und Lebensweisheit von Friedrich Brandl

Draußen herrscht der übliche Alltagsbetrieb, aber im Garten hinter dem Haus, abgeschirmt von diesem lauten Trubel, sitzt der Dichter im Grünen und lässt die Gedanken schweifen. „Inmitten meiner grünen Insel“ – diesen Titel hat Friedrich Brandl folgerichtig für seinen 2016 erschienenen Gedichtband gewählt. mehr...
Zum Artikel: Opfergaben für Svantewit

Bärnau

Opfergaben für Svantewit

Alte Frühlingsbräuche hautnah erleben im Geschichtspark

Als hätte die Opfer-Zeremonie den Wettergott besänftigt: Kaum waren die Opfergaben dargebracht, hörte der Schneeregen auf und die Sonne kam raus. Am Ostermontag gab es solche mittelalterlichen Bräuche beim „Osterfest“ im Geschichtspark Bärnau zu sehen. mehr...
Zum Artikel: Weltweit eine der größten Sammlungen

Weiden

Weltweit eine der größten Sammlungen

Jubiläumsjahr: Eisenbahnmuseum wird 45 Jahre alt

Im Jahr 1972 waren „Middle of the Road“ mit „Sacramento“ und „Samson and Delilah“, „Michaela“ von Bata Illic, aber auch „Es fährt ein Zug nach Nirgendwo“ von Christian Anders unter den Top-Ten der Single-Charts. Auch in der alten Eisenbahnerstadt Weiden ging der Zug nach nirgendwo: Beim Bahnbetriebswerk (Bw) Weiden waren nur noch einige Güterzug-Dampfloks der Baureihen 44 und 50 sowie vier „64er“-Dampfloks für den „Eslarner Bockl“ stationiert. Das Ausbesserungswerk (Aw) hatte schon 1965 die Dampflok-Unterhaltung aufgeben müssen. In diesem Jahr 1972 gründeten Horst Scheiner und einige Mitstreiter den Verein „Eisenbahnmuseum und Modelleisenbahnclub Weiden e.V.“. Heuer feiert man den 45. Geburtstag. mehr...

Ausfahrt freihalten

Michl Müller erklärt die Welt

OBERVIECHTACH. Michl Müller hat sich viel vorgenommen. Er will der Welt die Welt erklären, nicht mehr und nicht weniger. Klar, eigentlich ist es nur seine eigene fränkische Welt, die aber erstaunlich international mehr...

"Safari" zum größten Osterbrunnen der Welt

Zerbrechliche Frühlings-Attraktion im Landkreis Amberg-Sulzbach - Touren zu den Kunstwerken bis 30. April

SULZBACH-ROSENBERG. Vor rund 100 Jahren wurde in Aufseß in Nordbayern nach mündlicher Überlieferung der erste Osterbrunnen geschmückt. Der alte, ursprünglich aus dem Fränkischen stammende Brauch, zum Osterfest den Brunnen mehr...

Wenn die Hüllen fallen

Der Weidener Rektor Reinhard Kausler steht seit zwölf Jahren auf der Bühne - In "Ladies Night" spielt er einen Stripper

NEUSTADT/WN/WEIDEN. Morgens im Sakko vor der Schultafel, abends im Lackhöschen auf der Bühne. Was sich zunächst wie ein witziger Hollywoodstreifen anhört, ist für Reinhard Kausler Realität. In der Inszenierung von "Ladies mehr...

Rollendes Kunstwerk wirbt für Amberg und Weiden

Image-Truck fährt quer durch Europa - Vorstellung am 23. April am Marktplatz

AMBERG/WEIDEN. Wer auf der Autobahn die Lkw-Kolonne überholt oder neben ihr im Stau steht, kann sich künftig an den Sehenswürdigkeiten von Weiden erfreuen, die auf die linke Seite eines Sattelschleppers geairbrusht mehr...

Stadtwerke warnen

Bei Zweifeln, den Ausweis verlangen oder zurückrufen

AMBERG. Die Stadtwerke Amberg erhalten zurzeit immer wieder Mitteilungen und Anrufe von ihren Kunden, dass Mitarbeiter von Fremdfirmen, angeblich für die Stadtwerke Amberg arbeiten oder Partner von den Stadtwerken sind. mehr...

Taufe eines Lamms

Mittelalterliche Frühlingsbräuche und Ostereier-Suche im Geschichtspark

BÄRNAU. Beim großen Frühlingsfest am Ostermontag, 17. April, treffen ab 11 Uhr im Geschichtspark mittelalterliche Tradition und Moderne aufeinander. Die Organisatoren haben dafür ein vielfältiges Programm mit zahlreichen mehr...

WEIDEN

Antisemitismus im Fußball

Ausstellung über NS-Opfer beim FC Bayern München - Rahmenprogramm

56 Mitglieder des FC Bayern München mussten zur Zeit der Nazi-Diktatur aus religiösen oder politischen Gründen fliehen oder wurden deportiert. Hinter dieser Zahl stecken die Leidensgeschichten von Funktionären und Spielern mehr...