17.02.2017  | Netzcode: 5192192
Weiden

OWZ am Wochenende: "Ludwich, di ziach i eine"

Ludwig Kreutzer über seinen 42,195 Kilometer langen Weg zum Glück

"Marathons machen glücklich." - Ludwig Kreutzer
"Marathons machen glücklich." - Ludwig Kreutzer reist dafür seit Jahrzehnten auch in weit entfernte Länder. Unser Bild zeigt ihn in Beirut: "Wahrhaft biblische Eindrücke. Du hast Geschichte gefühlt." Bild: privat
Auf den letzten Metern verlassen ihn die Kräfte. 31 Grad, die ganze Strecke ein Backofen. Lange Zeit schon hat er nichts mehr getrunken. Das rächt sich jetzt. Ludwig Kreutzer stürzt, rappelt sich wieder auf, läuft weiter. Immer die Ziel-Uhr im Blick. Es bleiben ihm nur Sekunden.

Der Marathoni liebt seinen Sport. Selbst wenn es mal nicht so läuft beim Laufen. Selbst wenn die letzten Schritte zum Martyrium werden – wie hier in Regensburg. Nach der Ziellinie klappt er zusammen. Dehydriert. Die Sanis hängen ihm eine Kochsalzlösung an, die Uhr zeigt 2 Stunden 59 Minuten. So schnell war er noch nie! Kreutzer ist glücklich.

Nach der Infusion sei er gleich wieder wohlauf gewesen, erinnert sich der Weidener. „Ich wollte einfach unter den drei Stunden bleiben. Davon träumt jeder ambitionierte Marathonläufer“. Er hing sich an einen Zugläufer, der sein Tempo an diesem Zeitziel ausrichtete. „Als ich gegen Ende als einziger noch mit ihm mithalten konnte, spornte er mich an: „Kumm’ Ludwich, di ziach i eine!“

„Glück und Freude verspürst du beim Marathon immer. Das ist ein Kick, der sich mit Worten nicht beschreiben lässt. Es gibt dir ein Gefühl der Stärke, ja, der Unbezwingbarkeit.“ Einmal – „es war in Berlin, 2001“ – habe er einen richtigen Flow erlebt. „Ich hatte das Gefühl, dass mein Geist neben meinem Körper her läuft. Ich konnte mich quasi selbst beobachten, schwebte über dem Geschehen. Diesen Zustand empfand ich als ganz real.“
Ludwig Kreutzer scrollt im digitalen Album:
Ludwig Kreutzer scrollt im digitalen Album: "Jeder Marathon ist mit einzigartigen Erinnerungen verbunden." Bild: Reiner Wittmann


An 60 Marathons hat der 61-Jährige schon teilgenommen. Dabei ist er in der ganzen Welt herumgekommen. Er war in Frankfurt, Hamburg, Freiburg und München, aber auch in Florenz, New York, Lissabon, Paris, Venedig, Prag oder Rio.

„Jeder Marathon ist aufregend. Du bist immer angespannt, willst ankommen, gut sein.“ Und doch sei jeder Marathon anders, betont der Globetrotter mit den flotten Tretern. „Ich bin immer mit Sportskameraden unterwegs. Und egal, wo auf der Welt wir laufen, wir haben immer Privatanschluss, wohnen oft bei Freunden oder Freunden von Freunden und haben so Gelegenheit, einen Eindruck von Land und Leuten zu bekommen. So wird jeder Marathon zu einem ganz besonderen Erlebnis.“

Kreutzer schaut sich auf dem Tablet Erinnerungsfotos an. „2011 nahmen wir am Marathon in Beirut teil“, bleibt er bei einer Aufnahme hängen. „Wir durften bei einer libanesischen Familie wohnen. Sie Christin aus der Oberpfalz, er Moslem und gebürtiger Libanese. Beide Ärzte, nette Kinder. Aber nicht nur in der Familie, überall im Libanon waren die Menschen unheimlich freundlich und angenehm“, sagt Kreutzer bestimmt. Diese Botschaft ist ihm wichtig.

„Unsere Gastgeber erzählten uns viel über das Land, seine Geschichte, die Menschen. Dann läufst du durch die Stadt und die Häuser beginnen zu sprechen, die Hügel im Umland werden zu biblischen Landschaften. Du beginnst zu verstehen, im Laufen.“ Er schaut auf, sinniert. „Vielleicht war das mein schönster Marathon.“
Die Lauf-Kameraden Norbert Tannhäuser (links) und
Die Lauf-Kameraden Norbert Tannhäuser (links) und Ludwig Kreutzer nehmen in Chikago Marathon-Goldmedaillien-Gewinner Frank Shorter in ihre Mitte. Bild: privat


Dann scrollt Kreutzer weiter in seiner digitalen Bilder-Galerie. „Hier, das war in Chicago“, sagt er und zeigt auf ein Foto von sich und zwei anderen Männern. „Da war ich mit meinem Freund Norbert Tannhäuser. Der Mann in der Mitte ist Frank Shorter. Der hat 1972 in München die Marathon-Goldmedaille gewonnen.“

Das Mekka des Marathon-Sports jedoch ist eine andere Stadt in den USA, Boston. „Das ist der älteste Marathon der Neuzeit. Jeder will hier einmal mitlaufen.“ 2013 konnte sich Kreutzer diesen Traum zusammen mit seinem Lauf-Kompagnon Georg Koller erfüllen.

Der Traum endete mit einem Alptraum. Zwei Islamisten verübten in der Nähe des Zieleinlaufs einen Bombenanschlag. Drei Menschen starben, darunter ein Kind, das seine Mutter anfeuern wollte. „Ich lief durchs Ziel, bog in eine Seitenstraße ein, wo die Busse mit der Wechselkleidung warteten. Plötzlich gab es einen dumpfen Knall. 17 Minuten nach meinem Zieleinlauf. Die Leute sahen nach oben. Ein Gewitter? Es knallte noch einmal. Dumpf, vernichtend. Nein, das war kein Gewitter. Dann herrschte eine Ruhe, wie ich sie an einem solchen Ort, mitten in einer Millionenstadt, mit Tausenden und Abertausenden Menschen um mich herum noch nie vernommen hatte. Nach vielleicht einer halben Minute durchschnitt Sirenengeheul die Stille – und die Stadt versank im Chaos.“
"Boston ist der Wunschtraum eines jeden
"Boston ist der Wunschtraum eines jeden Marathoni." Der endete mit einem Alptraum. Bild: privat


Kreutzer legt das Tablet zur Seite und wechselt das Thema. Einen Marathon zu laufen bedeute mehr, als sich ein paar Tage im Terminkalender anzustreichen und dann in den Flieger oder ins Auto zu steigen. „Du musst dich permanent mental darauf einstellen und eigentlich immer darauf hinarbeiten“, sagt Kreutzer. Das kostet Zeit und Anstrengung. „Ich laufe an fünf Tagen in der Woche. Jeweils ein, zwei Stunden, manchmal auch länger.“

Ein enormes Pensum. Leidet das Privatleben darunter? „Als meine beiden Kinder noch klein waren, bin ich meist nachts gelaufen, wenn sie schliefen. Ja, man muss sich in der Familie arrangieren und auf das Verständnis des Partners hoffen.“

Auf das trifft Kreutzer. „Ich habe mir aber vorgenommen, nur noch einen Marathon im Jahr zu laufen“, sagt er. Im Mai wolle er wieder in Regensburg antreten. Und der Freundschaftsmarathon im Herbst, von Weiden nach Amberg? Mache er da nicht mit? „Oh, der ist heuer ja auch wieder“, schmunzelt er leicht errötend. „Doch, freilich, da bin ich natürlich auch dabei“.
Reiner Wittmann

Zieleinlauf in Boston, Ludwig Kreutzer drückt
Zieleinlauf in Boston, Ludwig Kreutzer drückt noch einmal auf den Auslöser. 17 Minuten später gehen hier zwei Bomben hoch. "Ein dumpfer Schlag. Noch einer. Dann absolute Stille." Bild: privat




Tipps & Erfahrungen


WEIDEN/AMBERG. Vor über einem Vierteljahrhundert lief der Weidener Ludwig Kreutzer, 61, seinen ersten Marathon. Mittlerweile bringt er es auf 60. „Das ist aber nichts Besonderes, andere haben mehr beisammen und sind schneller“, stellt er sein Licht unter den Scheffel. Für die OWZ hat er dennoch gerne aus seinem Läuferleben erzählt und gibt Tipps und Erfahrungen weiter:

„Joggen hält gesund, auch über die Marathon-Distanz. Davon bin ich überzeugt, auch wenn ich keine Studien zur Hand habe. Man muss es aber richtig anpacken, darf es nicht übertreiben und sollte angepasst trainieren“, empfiehlt der Langstrecken-Sportler.

Am besten sei es, sich als Einsteiger von einem anderen Marathoni coachen zu lassen oder sich einer Laufgruppe anzuschließen.

Wer sich für einen Marathon entscheidet, entscheidet sich für das Glück:„Ein Marathon vermittelt ein unbeschreibliches Glücksgefühl, ein Gefühl der Stärke. Dadurch wird man auch in der Arbeit belastbarer“, erklärt Kreutzer, der in Weiden ein Seniorenheim leitet. „Das Laufen ist ein hervorragender Ausgleich.“

Aber: „Du musst immer auf deinen Körper hören und auch Warnsignale wahrnehmen. Ich habe schon viele Einsteiger kennengelernt, die im Training überzogen hatten und dann nicht antreten konnten. Zu viel Eifer kann schaden. Die richtige Dosis macht’s.“

Wichtig ist Konsequenz. Trainiert wird daher auch an Tagen mit schmuddeligem Winterwetter, fünfmal in der Woche. „Da dürften so zwölf Stunden zusammenkommen“, schätzt Kreutzer, der bei Wettbewerben und Training fast immer mit Lauf-Kameraden unterwegs ist: Wer für einen Marathon trainiert, hat Zeit für lange Gespräche.

Für die nächsten Jahre hat sich Kreutzer vorgenommen, jeweils einen Marathon wahrzunehmen („Mit 65 den 65., mit 70 den 70.“). Im Jahr 2017 wird es da aber schon eng, denn außer dem Regensburg-Marathon im Frühjahr steht schon der Freundschaftsmarathon von Weiden nach Amberg auf dem Saison-Plan. „Ein super Lauf, mit einer tollen Atmosphäre, ideal für Einsteiger“, wirbt Kreutzer für die heimische Veranstaltung (die am Sonntag, 17. September 2017, stattfindet; Anmeldungen sind ab sofort möglich auf: www.freundschaftsmarathon.de .
(tt)

Kreutzer mit Lauf-Partnern: Die
Kreutzer mit Lauf-Partnern: Die Marathon-Vorbereitung kann zum Gemeinschaftserlebnis werden. Archivbild: Gerhard Götz

GRAFENWÖHR

Gefangenenchor im Freien

"Nabucco" in Originalsprache auf dem Grafenwöhrer Marktplatz

Jeder muss wenigstens einmal "Nabucco" mit dem weltberühmten Gefangenenchor unter freiem Himmel erlebt haben. Am Freitag, 7. September, besteht dazu um 20 Uhr die Chance. Dann präsentiert die Festspieloper Prag die weltberühmte mehr...

AMBERG

Amberg kann für Landesliga planen

FC verliert auch gegen Erlenbach - Zwei Derbys stehen an

In den noch ausstehenden sechs Partien ist für den Fußball-Bayernligisten FC Amberg zwar rechnerisch das Erreichen der Abstiegsrelegation noch möglich, aber nach der 1:4-Niederlage im Duell gegen den unmittelbaren mehr...
Zum Artikel: Auch "Bombenleistung" hilft nicht

Einer der meistgelesenen Artikel von heute! WEIDEN

Auch "Bombenleistung" hilft nicht

SpVgg SV Weiden mit fünf Punkte Rückstand auf gesicherten Mittelfeldplatz - Nur noch Siege zählen

Die Bayernliga-Luft wird für die SpVgg SV Weiden immer dünner. Zwar holte sich die Mannschaft von Interimstrainer Florian Schrepel vergangenen Samstag beim FSV Erlangen-Bruck beim 3:3 einen wichtigen Zähler. Doch der war mehr...

WEIDEN

Entscheidende Heimspiele

Weidener Wasserballer haben Fulda und München vor der Brust

. Die Auswärtsaufgaben haben die Weidener Wasserballer mit großer Moral bravourös gelöst. Jetzt kommen zwei richtungsweisende, wenn nicht sogar alles entscheidende Heimspiele. Am Samstag um 18 Uhr gastiert mit den Wasserfreunden mehr...

AMMERTHAL

Großer Schritt in Richtung Klassenerhalt

DJK Ammerthal gewinnt Nachholspiel gegen Hof - Nun zwei Derbys

Die DJK Ammerthal kann beruhigt in die letzten sechs Bayernliga-Partien dieser Saison gehen. Nachdem das Team von Trainer Jürgen Press am Sonntag das Heimspiel gegen den Tabellenzweiten Würzburger FV mit 0:2 verloren hatte, mehr...
Zum Artikel: Keine Panik für Dieselfahrer

SCHIERLING

Keine Panik für Dieselfahrer

Kraftfahrzeuginnung bricht Lanze für den Diesel

Jeder spricht über den Diesel, und jeder weiß es besser als der andere. Manche Medien haben den Diesel sowieso längst als Technologie von gestern abgeschrieben. Aber was sagen die dazu, die vom Fach sind? Rudolf Angerer aus mehr...

Einer der meistgelesenen Artikel von heute! AMBERG/WEIDEN

Schicksalsspiel für Etzenricht

Landesliga: SV will nicht weiter abrutschen

Der 30. Spieltag in der Landesliga Mitte hat es in sich: Das Spitzenspiel steigt in Regensburg, der souveräne Tabellenführer SSV Jahn Regensburg II erwartet den Tabellenzweiten, den TSV Waldkirchen, der allerdings schon satte 14 mehr...
Zum Artikel: Sieg für Angelo Spörl

BÄRNAU

Sieg für Angelo Spörl

Knapp 160 Läufer beim ersten "Silberhüttentrail" am Start

. Premiere gelungen! Am "1. Silberhüttentrail", zu dem Sabine Sollfrank aus Plößberg in Zusammenarbeit mit dem Skiclub Stein und dem Förderverein auf die Silberhütte eingeladen hatte, beteiligten sich knapp 160 Läufer aus Bayern mehr...

AMBERG/WEIDEN

Studieren mit Kind

OTH Amberg-Weiden zeigt sich familienfreundlich

Wenn bei den Kommilitonen der Wecker klingelt, ist Vanessa Kerscher aus Weiden schon lange auf den Beinen. Morgenstunden sind ideal zum Lernen. Denn wacht Amilia erst einmal auf, haben Bücher Pause. Vanessa gibt dann ihrer sieben mehr...

AMBERG/WEIDEN

SV will nicht aufsteigen

Hahnbach will Bezirksligist bleiben

Der SV Hahnbach, souveräner Tabellenführer der Bezirksliga Nord, verzichtet auf einen möglichen Aufstieg in die Landesliga. Das hat der Verein vergangene Woche Bezirksspielleiter Christian Wolfram mitgeteilt. Die Folge: mehr...

GEBENBACH

Zurück auf dem Boden der Tatsachen

Für die DJK Gebenbach reicht es gegen Schweinfurt nur für einen Punkt - Drei Einsätze in acht Tagen

Für die DJK Gebenbach geht es Schlag auf Schlag: Nach dem 1:1 am vergangenen Wochenende beim 1. FC Schweinfurt II müssen die Spieler von Trainer Faruk Maloku in den nächsten acht Tagen gleich dreimal ran. Am Samstag um 15 Uhr mehr...
Zum Artikel: Zweimal Gold

WEIDEN

Zweimal Gold

SpVgg-SV-Leichtathlet Dr. Karl Schmid zweifacher Europameister

Dr. Karl Schmid, Senioren-Leichtathlet der SpVgg SV Weiden, hat seine Anfang März bei der Deutschen Meisterschaft in Erfurt gezeigte Topform beim European Masters, den Hallen-Europameisterschaften, eindrucksvoll bestätigt. Bei mehr...
Zum Artikel: Mohrs Ecken-Archiv
Zum Artikel: Stammtischarchiv
Wetter in...
  • Wetterlage: 3
    Amberg
    25°C  |  11°C  |  mehr

Aktuelle Veranstaltungen

Beilagen

Frühere Ausgaben:

Werke Alter Meister

Konzert im Stadttheater mit dem Bachorchester Leipzig und Ramón Ortega Quero

AMBERG. Das letzte Abo-Konzert der Saison 2017/2018 am Sonntag, 22. April, um 19.30 Uhr im Stadttheater bestreiten das renommierte Bachorchester Leipzig und der Oboist Ramón Ortega Quero. Auf dem Programm stehen Werke mehr...

Im Kopf eines Killers

"OVIGO Theater" zeigt "Böse" in Oberviechtach und Neunburg vorm Wald

OBERVIECHTACH/NEUNBURG VORM WALD. Ein alltägliches Büro. Drei Männer sitzen an ihren Rechnern und halten Small-Talk. Bald wird klar: Die drei sind keine gelangweilten Informatiker, sondern die Persönlichkeitsanteile des mehr...

AMMERTHAL

Ammerthal entledigt sich größter Sorgen

DJK baut Vorsprung auf Relegationsplatz aus

Die DJK Ammerthal kann beruhigt in den Saisonendspurt gehen. Die Mannschaft von Trainer Jürgen Press zeigte sich nach der 2:3-Niederlage beim SC Eltersdorf im Nachholspiel am Mittwoch gegen den 1. FC Schweinfurt II bestens mehr...

AMBERG

Bayernliga-Luft wird immer dünner

FC Amberg nach zwei weiteren Niederlagen kaum mehr zu retten - Samstag gegen Erlenbach

Die Luft für die Bayernliga-Fußballer des FC Amberg wird immer dünner, die Gelb-Schwarzen sind vor dem Abstieg kaum mehr zu retten. Die Mannschaft von Trainer Lutz Ernemann verlor sowohl vergangenen Samstag beim Spitzenteam mehr...

AMBERG

Betrüger unterwegs

Stadtwerke warnen vor dubiosen Haustürgeschäften

Die Stadtwerke Amberg erhalten in letzter Zeit vermehrt Mitteilungen und Anrufe ihrer Kunden. Diese melden, dass Mitarbeiter von Fremdfirmen ohne Anforderung klingeln, um Strom- und Gasprodukte an der Haustür zu verkaufen. mehr...

AMBERG

Bis zuletzt zu Hause

Kinderpalliativteam Ostbayern begleitet Kinder seit fünf Jahren

Fast 3000 Kinder und Jugendliche in Bayern leiden an einer unheilbaren Krankheit. Mehr als 600 Kinder sterben jedes Jahr an einer solchen Erkrankung. Diese Kinder und Jugendlichen zu begleiten und zu versorgen und ihren mehr...

AMBERG/WEIDEN

Etzenricht muss gewinnen

Landesliga Mitte: SV will das Abstiegsgespenst vertreiben

Das Spitzenspiel des 29. Spieltages in der Landesliga Mitte steigt zwischen dem SSV Jahn Regensburg II und dem zuletzt so stark auftrumpfenden ASV Cham. Die Gastgeber sind aber auch in dieser Begegnung klarer Favorit. Ganz mehr...

WEIDEN

EV Weiden kämpft ums Überleben

Eishockey-Oberligist will mit Crowdfunding-Aktion 100 000 Euro sammeln

Per Crowdfunding will der EV Weiden bis Ende April 100 000 Euro sammeln, um in der Saison 2018/19 Oberliga-Eishockey zu sichern. Bis Mittwoch waren bereits über 23 000 Euro eingegangen. Ende Mai muss der EV Weiden beim mehr...

WEIDEN

"Hat nichts mit Bayernliga zu tun"

SpVgg SV Weiden geht mit 1:5 gegen Forchheim unter - Samstag beim FSV Erlangen-Bruck

Wer gedacht hat, dass sich die SpVgg SV Weiden nach dem 2:2 beim 1. FC Schweinfurt II auf dem Weg der Besserung befindet, ist am Mittwochabend im Nachholspiel gegen die SpVgg Jahn Forchheim bitter enttäuscht worden. Die mehr...
Zum Artikel: Mädel zeigt, wo's lang geht

Mädel zeigt, wo's lang geht

Katharina Spielberger die Schnellste beim Kart-Saisonauftakt

TIRSCHENREUTH . Die Kart-Saison ist eröffnet: Der MSC Tirschenreuth hatte am Sonntag auf dem Parkplatz der Gleißner Wohnschau zum ersten ADAC-Kartslalom der Saison eingeladen. 91 Piloten aus Nordbayern sowie Nieder- und mehr...
Zum Artikel: Siegesserie gerissen

MITTERTEICH

Siegesserie gerissen

SV Mitterteich verliert gegen Buch - Dienstag Nachholspiel

Die Serie des SV Mitterteich ist gerissen: Nach fünf siegreichen Partien in Folge nach der Winterpause kassierte der SVM am Samstag eine unglückliche 0:1-Heimniederlage gegen Aufstiegsaspiranten TSV Buch. Das Tor des Tages mehr...

AMBERG/WEIDEN

SV will sich behaupten

Bezirksliga-Primus Hahnbach in Wernberg

Nachdem die Tabelle am Mittwoch mit einigen Nachholspielen etwas bereinigt worden ist, steht an diesem Wochenende der 25. Spieltag in der Bezirksliga Nord auf dem Programm. Spitzenreiter SV Hahnbach hat dabei eine schwere mehr...

WEIDEN

Wasserballer im Doppeleinsatz

Schwere Auswärtsaufgabe am Samstag in Leimen und Pokalviertelfinale in der Thermenwelt am Sonntag

Am Wochenende sind die Wasserballer binnen 18 Stunden gleich zwei Mal gefordert - dafür müssen sie unter anderem 650 Kilometer auf der Autobahn absolvieren. Am Samstag geht es zur schwierigen Liga-Partie nach Leimen (Anpfiff um mehr...
Zum Artikel: Zehn Tore in zwei Spielen

GEBENBACH

Zehn Tore in zwei Spielen

DJK Gebenbach lässt Bamberg und Ansbach keine Chance - Samstag Gastspiel in Schweinfurt

Die DJK Gebenbach bleibt dem Tabellenvierten TSV Aubstadt auf den Fersen. Dem 3:0-Heimsieg am Samstag gegen die DJK Don Bosco Bamberg ließ die Elf von Trainer Faruk Maloku am Mittwoch im Nachholspiel gegen die SpVgg Ansbach ein mehr...

WEIDEN

Zwei Sterne für Nachwuchs

Auszeichnung für Young Blue Devils

Die Young Blue Devils, Nachwuchsabteilung des EV Weiden, blicken auf eine erfolgreiche Saison zurück. Die hauptamtlichen Nachwuchs-Coaches Peter Hampl und Jaroslav Brabec bauten mit ihren Trainerkollegen Jan Penk, Boris Flamik mehr...
Zum Artikel: Frischer Wind mit Turbo

Frischer Wind mit Turbo

Die Aufschrift "Turbo" auf dem Autoheck hatte noch vor 30 Jahren etwas prolliges. Heute ist der Turbolader sogar in Kleinwagen eingebaut. Heute setzen Hersteller nicht nur bei Dieselmotoren, sondern auch beim Benziner auf die mehr...

URSENSOLLEN

Frühjahrskonzert mit Pfiff

Der Kulturpreisträger 2017 in der Kategorie "Blaskapellen/Blasmusik", die Musikkapelle Ursensollen, lädt ein zum Frühjahrskonzert. Am Sonntag, 15. April, zeigen die Musiker ab 18 Uhr ihr Können in der Kirche Maria Himmelfahrt in mehr...
Zum Artikel: Frühlingssonne  macht glücklich

Frühlingssonne macht glücklich

"Wo wir uns der Sonne freuen, sind wir jede Sorge los", schrieb Johann Wolfgang von Goethe. Lange haben wir auf sie gewartet, nun strahlt sie endlich wieder warm vom Himmel: die Frühlingssonne. Und mit ihr werden auch unsere mehr...

NABBURG

Hinter den Kulissen

Wozu braucht ein Museum ein Depot? Das erfahren Interessierte bei einer Führung durch das Schaudepot des Oberpfälzer Freilandmuseums am Sonntag, 15. April, um 14 Uhr. Sammlungs- und Ausstellungsleiterin Johanna Ullmann-Süß mehr...

WEIDEN

Jetzt ist Zeit für Reger

Max Reger, gefeierter Komponist mit Wurzeln in Weiden in der Oberpfalz, hatte es noch nie leicht. Egal, ob zu seiner Zeit oder heutzutage, er ist einfach nicht jedermanns Sache: verquere Harmonien und hochkomplexe Kompositionen. mehr...