18.04.2017  | Netzcode: 5239611
Amberg

Grüne Inseln für die Seele

Naturbeobachtung und Lebensweisheit von Friedrich Brandl

Schreibt schon seit seiner Schulzeit: Literat
Schreibt schon seit seiner Schulzeit: Literat Friedrich Brandl. Bild: Harald Mohr
Draußen herrscht der übliche Alltagsbetrieb, aber im Garten hinter dem Haus, abgeschirmt von diesem lauten Trubel, sitzt der Dichter im Grünen und lässt die Gedanken schweifen. „Inmitten meiner grünen Insel“ – diesen Titel hat Friedrich Brandl folgerichtig für seinen 2016 erschienenen Gedichtband gewählt.

Wann hat der ehemalige Volksschullehrer seine schriftstellerische Begabung entdeckt? „Das war damals in meiner Schulzeit“, erzählt der gebürtige Amberger. Nach seiner Ausbildung zum Industriekaufmann holte er auf dem zweiten Bildungsweg das Abitur nach. „Ich war damals im Wohnheim mit lauter jungen Männern“, erinnert er sich, „und draußen sind hübsche Mädchen herumgelaufen.“ In seinen ersten literarischen Versuchen, die nur für den Privatgebrauch bestimmt waren, ging es also – wie könnte es anders sein? – um das Thema Liebe. „Ich habe damals Goethes ,Elektra’ gesehen und war begeistert. Danach hießen alle Figuren in meinen Gedichten Elektra.“

Während des Studiums und in den ersten Jahren seiner Tätigkeit als Lehrer ruhte die Schriftstellerei. „Damals habe ich hauptsächlich pädagogische Fachliteratur gelesen.“ Als die anstrengende Arbeit an der Schule im Laufe der Jahre zur Routine geworden war, besann er sich wieder auf sein altes Hobby. „Da habe ich auch das Thema WAA behandelt.“ Sein erstes Buch mit dem Titel „Zum Nouchdenka“ erschien 1984. Es ist schon vergriffen. „Damals hat es eine sehr rege Szene gegeben in Bayern“, erzählt der engagierte Naturschützer. „Es gab viele Autoren, die zu diesem Thema Stellung genommen haben.“ Seine damaligen Gedichte schrieb er in Mundart. „In der Mundart besteht eine gewisse Zweideutigkeit, damit kann ich wunderbar spielen.“
Auch die Goldene Straße wanderte Friedrich Brandl
Auch die Goldene Straße wanderte Friedrich Brandl schon entlang und hielt seine dabei gesammelten Eindrücke in einer Sammlung von Gedichten und Prosastücken fest. Bild: Harald Mohr


Später wechselte er dann aber doch zur Schriftsprache über. In den Büchern „Flussabwärts bei den Steinen“, „Schiefer“, „Granit“, „Kalk“ schildert er Naturbeobachtungen, die mit Steinen zu tun haben. Dabei erinnert sich der begeisterte Wanderer beispielsweise an Erlebnisse im Bayerwald. „Den Widerstand gegen die WAA habe ich damals explizit ausgedrückt. Später habe ich durch meine Naturbeobachtungen zum Nachdenken angeregt und dabei die Kritik eher versteckt mit ausgedrückt.“

Auch die Goldene Straße wanderte er schon entlang und hielt seine dabei gesammelten Eindrücke in einer Sammlung von Gedichten und Prosastücken fest. In den Erzählungen „Ziegelgassler“ und „Glock’n’Roll“ schildert er seine Kindheit und Jugend. „Das war in der Zeit, wo ich als Lehrer aufgehört habe und mein erstes Enkelkind auf die Welt gekommen ist. Das hat mich zur Rückschau auf meine eigene Kindheit angeregt.“

Als 2009 im Gespräch war, die Laufzeiten der Atomkraftwerke doch wieder zu verlängern, besann er sich nochmals auf das Thema WAA. Seine eigenen, oft frustrierenden und beängstigenden Erlebnisse verquickte er mit einer reizenden Liebesgeschichte zwischen zwei fiktiven jungen Leuten. Wer heute Anfang 30 oder jünger ist, hat den Widerstand gegen die Wiederaufbereitungsanlage in Wackersdorf (WAA) nicht mehr bewusst mitbekommen. Der Band „Wieder am Bauzaun. Eine Geschichte von Tränengas und Zärtlichkeit“ bietet eine ideale Möglichkeit, sich auf unterhaltsame Weise über die damaligen Ereignisse zu informieren.

Im neuen Buch hat sich Friedrich Brandl wieder der Lyrik zugewandt. „Lyrik ist ein gewagtes Gebiet. Manche Menschen haben seit der Schulzeit einen Horror davor.“ Gerade er als Lehrer hat mit solchen Ängsten viel Erfahrung. „Es heißt ja auch Gedicht, weil alles verdichtet ist. Im Roman muss alles ausgesprochen werden, im Gedicht wird Vieles nur angedeutet. Über ein Gedicht könnte man zehn Seiten schreiben. Es muss auch Raum sein für den Leser, seine eigenen Gedanken und Interpretationen einzubringen.“
Friedrich Brandl auf seinem Lieblingsplatz in der
Friedrich Brandl auf seinem Lieblingsplatz in der "Grünen Insel". Archivbild: Dominik Konrad


Das Buch besteht aus fünf Gedichtzyklen, davon drei Sonettenkränze. Der erste trägt den Titel „Gartenklänge“. „Die Gärten sind für mich die Landschaften, die ich erlebt habe, also beispielsweise der Bayerwald, die Dolomiten, die Abruzzen.“ Was ist denn mit den Klängen gemeint? Der ehemalige Lehrer ist gewohnt, Dinge einfach und nachvollziehbar zu erklären: „Sonett heißt übersetzt ,Klanggedicht’. Die Bezeichnung Lyrik kommt vom griechischen Instrument Lyra. Das sind ursprünglich Lieder.“

Im Zyklus „Blick von oben“ erfolgt der Wechsel der Perspektive. Der Dichter ist nicht mehr mitten drin, sondern hat den Überblick und mehr Distanz. „Da besteht auch die Gefahr der Hochnäsigkeit.“ Die Kleinschreibung im Buch ist kein Druckfehler, sondern beabsichtigt. „Großschreibung braucht’s nicht“, findet der ehemalige Volksschullehrer, „das lenkt nur ab.“ Der dritte Sonettenkranz handelt von Flüssen, an denen Friedrich Brandl entlanggewandert ist: Vils, Naab, Regen, Donau, Loire. Die Gedichte der zwei anderen Zyklen sind in keine feste literarische Form gegossen.

Was hat ein Schiff aus Glas mit dem Bayerwald zu tun? „Das ist doch das Geheimnisvolle an Gedichten“, findet der Autor, „man soll nicht alles verraten.“ Die im Zyklus „Stadtlichter“ beschriebenen Orte hat der Dichter zu Fuß erkundet. „Ein Licht ist für mich wie ein Scheinwerfer. Ich schaue nur einzelne Punkte an, die mir wichtig sind.“
Die Grafiken hat Brandls Tochter Ina Meillan
Die Grafiken hat Brandls Tochter Ina Meillan gemacht. Bild: Harald Mohr


Der ehemalige Lehrer hat sich sein Leben lang bemüht, seinen Schülern die Angst vor der Dichtung zu nehmen und Interesse für dieses Genre zu wecken. „Einmal war ich mit einer Schulklasse drei Tage beim Wandern im Bayerwald. An besonderen Orten wie der Rachelkapelle habe ich ihnen Gedichte von Adalbert Stifter vorgelesen. Da haben sie die Ohren gespitzt.“ Oft hat er auch statt des Morgengebetes ein Gedicht vorgelesen. „Wir haben nicht darüber gesprochen“, betont der erfahrene Pädagoge. „Ein Gedicht ist ein emotionales Erlebnis. Man muss nicht alles verstehen.“

Gerade jetzt im Frühling ist die richtige Zeit, um den neuen Gedichtband zur Hand zu nehmen und darin zu schmökern. Wer lieber zuhört, kann sich auch vorlesen lassen: Der Autor liest am 26. Mai beim Deutsch-Französischen Abend im LCC in Sulzbach-Rosenberg aus dem ins Französische übersetzten Gedichtbänden „Schiefer“ und „Kalk“ und vor allem natürlich aus dem neuen Buch. Melanie Büttner-Mohr



Das Sonett


Das Sonett ist eine im 13. Jahrhundert in Italien entstandene Gedichtform. Es besteht aus vier Strophen. Die ersten beiden Strophen haben vier Zeilen, die dritte und vierte Strophe jeweils drei Zeilen. In den Vierzeilern ist das Reimschema a b b a, das heißt die letzte Zeile reimt sich auf die erste. In den beiden Dreizeilern wechseln sich die Reime ab, es liegt also das Schema a b a b a b vor.

Ein Gedicht lebt aber nicht nur vom Reim, sondern vor allem von der Betonung, dem sogenannten Versmaß (Metrum). Der Vers im Sonett besteht aus zehn oder elf Silben. Die erste Silbe ist unbetont, darauf folgen betonte und unbetonte Silben im Wechsel. Der Vers kann auf eine betonte Silbe enden (Zehnsilbler) oder eine unbetonte (Elfsilbler).

Ein Beispiel:
mit únterschíedlich héllem grun wie gárn
(Zehnsilbler, sogenannter „männlicher Versschluss“)
umgében mích die línden únd die Búchen
(Elfsilbler, so genannter „weiblicher Versschluss“)

Ein Blankvers ist ein Vers mit der Silbenzahl wie oben beschrieben, aber ohne Reim.
In vielen modernen Gedichten gibt es weder Reim noch ein festes Versmaß, sondern der Dichter befreit sich gänzlich von allen formalen Vorgaben. (mbü)

Eine ideale Strecke für Familien

Radlersonntag auf dem Bayerisch-böhmischen Freundschaftsweg - Viele Raststationen, Feste und prima Verpflegung

OBERVIECHTACH/SCHWARZACH/SCHÖNSEE. Zum elften Mal heißt es heuer "Steigt's aufs Radl!" am 30. April, beim Radlersonntag auf dem Bayerisch-böhmischen Freundschaftsweg zwischen Wölsendorf und Schönsee. Auf der ehemaligen mehr...

KEMNATH

Eine Region in Bewegung

NOFI-Lauf startet am 24. Mai erstmals in Kemnath

Bei der Pressekonferenz lag bereits eine beeindruckende Zwischenbilanz auf dem Tisch: 7100 Läuferinnen und Läufer sowie 554 teilnehmende Betriebe vor allem aus der nördlichen Oberpfalz, aber auch aus dem angrenzenden Oberfranken. mehr...

SCHNAITTENBACH

Perlen im Waldmeer

Vernissage im Kulturstadl: Günter Moser erzählt auf der Fotoausstellung von seinen Exkursionserlebnissen

Der Arbeitskreis Heimat und Kultur eröffnet den diesjährigen Kulturfrühling am Freitag, den 5. Mai, um 19.30 Uhr mit einer Vernissage im Kulturstadl. Die Fotoausstellung von Günter Moser, dem früheren Verlagsleiter des mehr...
Zum Artikel: OWZ am Wochenende: Eine Region in Bewegung

Einer der meistgelesenen Artikel von heute! Kemnath

OWZ am Wochenende: Eine Region in Bewegung

NOFI-Lauf startet am 24. Mai erstmals in Kemnath

Bei der Pressekonferenz lag bereits eine beeindruckende Zwischenbilanz auf dem Tisch: 7100 Läuferinnen und Läufer sowie 554 teilnehmende Betriebe vor allem aus der nördlichen Oberpfalz, aber auch aus dem angrenzenden Oberfranken. Der 8. NOFI-Lauf, der am Mittwoch, 24. Mai, in Kemnath (Landkreis Tirschenreuth) gestartet wird, lockt wieder Tausende Sportbegeisterte an. mehr...

TIRSCHENREUTH

Abenteuer für Jungs

Outdoorleben in Pfingstferien

Spannende Abenteuer und pure Natur - das können Jungs ab zehn Jahren vom 6. bis 10. Juni bei der Zeltfreizeit "Back to the Roots" am Jugendzeltplatz am Auensee bei Hof erleben, zu der die Kommunale Jugendarbeit Tirschenreuth mehr...

Der Bund rückt nah an den Bürger

Außergewöhnlicher Tag der Bundeswehr am 10. Juni mitten in Weiden

WEIDEN. Dass die Bundeswehr ihre Kasernen bei Tagen der offenen Tür herzeigt, ist nichts Neues. Zum dritten Mal versucht man heuer deutschlandweit eine noch größere Nähe zur Öffentlichkeit: Man will beim "Tag der mehr...

Unterwegs in der Natur

Geoparkranger sind aus der Winterpause zurück - Überwiegend am Wochenende

PARKSTEIN.Seit vergangenem Wochenende sind die Geoparkranger aus der Winterpause zurück und bieten bis zum Herbst wieder jede Menge an Wissenswertem auf ihren Führungen. Neu ist, dass die Führungen überwiegend am Wochenende mehr...

Vergangenheit wird im Bild wieder lebendig

Fotoausstellung über verfallende Gebäude im Fichtelgebirgsmuseum

WUNSIEDEL. Sie stehen überall, unbeachtet und doch bedeutungsschwer: Verfallende Gebäude, vergessen und vom Denkmalschutz übergangen: "Lost Places" ("Verlassene Orte"). Der Hofer Fotograf Jörg Schleicher ist einer mehr...

Weizenbier und Lamborghinis

Tag der offenen Tür an der OTH informiert anschaulich über Studiengänge

AMBERG. Was "Industrie 4.0" bedeutet, konnte man beim Tag der offenen Tür an der OTH in Amberg sehr anschaulich sehen. Zwei riesige Roboter arbeiteten da so perfekt zusammen, wie es normalerweise nur die ruhigen Hände mehr...
Zum Artikel: Auch mal am Boden riechen

Auerbach

Auch mal am Boden riechen

Minister Brunner besichtigt Regenrückhaltung

Der Auerbacher Ortsteil Hagenohe liegt auf einer Meereshöhe von gut 500 Metern. Rings um das Dorf steigen die Hügel sanft, aber stetig an. Wenn es hier stark regnet, schwemmt das Wasser das Erdreich von den Äckern und treibt es regelmäßig als Schlammstrom durchs Dorf. mehr...

WEIDEN

Bis die Ohren glühen

Christian Springer geht es ums Ganze

Die Welt ist schlimm. Aber die Antwort von Christian Springer darauf lautet: "Trotzdem!" Der Name seines Programms ist nicht nur die Überschrift für den Kabarettabend am 11. Mai um 20 Uhr in der Max-Reger-Halle. "Trotzdem" mehr...

Eine Oma zieht durch

Komödie "Paulette" mit Diana Körner im Kettelerhaus

TIRSCHENREUTH. Mit einer fulminanten Komödie endet die Theater- und Konzertsaison 2016/2017 der Stadt Tirschenreuth: "Paulette - Oma zieht durch", eine Produktion von Agon München, wird am Freitag, 5. Mai, um 19.30 Uhr im mehr...
Zum Artikel: Mohrs Ecken-Archiv
Zum Artikel: Stammtischarchiv
Wetter in...
  • Wetterlage: 7
    Amberg
    10°C  |  1°C  |  mehr

Aktuelle Veranstaltungen

Beilagen

Frühere Ausgaben:

Bereicherung des Lebens

"Es ist schön, gebraucht zu werden": Treffen der ersten "Familienpaten auf Zeit"

TIRSCHENREUTH. Das Projekt "Familienpaten auf Zeit" im Landkreis Tirschenreuth nimmt Gestalt an. Die beiden Mitarbeiterinnen der KoKi des Landkreises, Marianne Fütterer und Pia Kürschner, hatten Anfang April zu einem mehr...

"Bretter meiner Welt"

Alex Diehl auf Akustik-Tour im "Salute"

WEIDEN. Er war in Weiden der "Opener" von Max Giesinger und hat mit seiner Stimme ausnahmslos alle Gäste überwältigt. Jetzt kommt Alex Diehl wieder: am 28. April um 20 Uhr ins "Salute" in Rothenstadt - mit seiner eigenen mehr...

Candide auf Reisen

Jugend-Club zeigt "Die beste aller Welten"

AMBERG. Für die fünfte Premiere des Jugend-Clubs haben sich die jungen Darstellerinnen und Darsteller einen Klassiker ausgesucht: Auf dem Spielplan im Stadttheater steht "Die beste aller Welten" nach Voltaire. mehr...

Der "Sonnenzug" fährt nach Plauen

Schiffsrundfahrt und Marktplatz-Bummel

TIRSCHENREUTH. Das schöne Plauen im Vogtland ist am Samstag, 8. Juli, Ziel des 42. "Sonnenzugs" des Caritasverbandes Weiden-Neustadt. Mit Reisebussen wird zu einer Schiffsrundfahrt auf der Talsperre Pöhl gestartet. Dabei mehr...

Die Menge macht das Gift

Ausstellung im Museum Bergnersreuth beschäftigt sich mit gefährlichen Pflanzen

ARZBERG. Jetzt blühen sie bald wieder, die schönen Blumen in Landschaft und Garten. Dass viele davon Heilpflanzen sind, weiß jeder. Dass aber auch viele tödliche Gifte enthalten, ist den wenigsten bewusst. Die Ausstellung mehr...

NEUSTADT/WN

Dolmetscher helfen bei Elterngesprächen

Übersetzer für 14 Sprachen ab sofort einsatzbereit - Weitere gesucht

Viele Grund- und Mittelschulen meldeten dem Staatlichen Schulamt Weiden-Neustadt/WN einen steigenden Dolmetscherbedarf in der Region. Elterngespräche seien fast nicht möglich, wenn Mutter oder Vater weder Deutsch noch mehr...

Hoch die Krüge

"Amberger Bierfest" vom 21. bis 23. April im Festzelt auf der Bleichwiese

AMBERG. 2016 anlässlich des Jubiläums "500 Jahre Reinheitsgebot" feierte das Bierfest des Kulturreferats und der Amberger Brauereien Premiere - und kam trotz des widrigen Wetters so gut an, dass man sich schnell einig mehr...

Musik für Weltenbummler

Claudia Schwab und ihre "Attic Mornings"

SULZBACH-ROSENBERG. Bereits zum dritten Mal reist die Weltenbummlerin Claudia Schwab nach Amberg. Diesmal hat sie ihre brandneue CD "Attic Mornings" im Gepäck. Gemeinsam mit ihrem Quartett stellt sie am Dienstag, 25. mehr...
Zum Artikel: Neu im Kino: "Conni & Co. 2:  Das Geheimnis des T-Rex"

Neu im Kino: "Conni & Co. 2: Das Geheimnis des T-Rex"

"Gigantotel" soll auf der Kanincheninsel entstehen

Conni (Emma Schweiger) und ihre Freunde verbringen wie jedes Jahr ihre Sommerferien auf der Kanincheninsel vor den Toren von Neustadt. Doch das Kinder- und Naturparadies ist in Gefahr, weil der Bürgermeister und ehemalige mehr...

Rock und Blues zum Frühjahrsstart

"Cellar Boys" laden ins "Capitol" ein

SULZBACH-ROSENBERG. Sie haben den Winter über fleißig geprobt tief im Keller drunten und viele neue Lieder ins aktuelle Programm aufgenommen: Die Sulzbach-Rosenberger "Cellar Boys" sind wieder da und entern am 21. April mehr...

Spuren von drei Kulturen

Spanischer Märchenabend mit Musik im Kloster Speinshart

SPEINSHART. In lockerer Folge wurden schon öfter im Kloster Speinshart Märchen aus verschiedenen Ländern und Regionen Europas vorgestellt. Am Mittwoch, 26. April, um 19 Uhr stehen Märchen aus Spanien im Musiksaal im mehr...

SPEINSHART

Uraufführung des Oratoriums "Lazarus"

Chor- und Orchesterkonzert in der Klosterkirche

Von Parsifal zu Lazarus spannt sich der Bogen, mit dem der Chor "Lingua musica" aus Pegnitz, die "Vogtland Philharmonie" und die Mezzosopranistin Catherine Winter unter der Leitung von Michael Starke das Konzert am Samstag, mehr...

Wohin mit den Ladesäulen?

Landkreis Amberg-Sulzbach will Konzept für Elektromobilität erstellen

AMBERG-SULZBACH. Ganze 86 Elektroautos sind derzeit im Landkreis Amberg-Sulzbach zugelassen, darunter viele Fuhrparkfahrzeuge. Gemäß dem Ziel der Bundesregierung, bis 2020 eine Million Elektroautos auf Deutschlands mehr...
Zum Artikel: Opfergaben für Svantewit

Bärnau

Opfergaben für Svantewit

Alte Frühlingsbräuche hautnah erleben im Geschichtspark

Als hätte die Opfer-Zeremonie den Wettergott besänftigt: Kaum waren die Opfergaben dargebracht, hörte der Schneeregen auf und die Sonne kam raus. Am Ostermontag gab es solche mittelalterlichen Bräuche beim „Osterfest“ im Geschichtspark Bärnau zu sehen. mehr...
Zum Artikel: Weltweit eine der größten Sammlungen

Weiden

Weltweit eine der größten Sammlungen

Jubiläumsjahr: Eisenbahnmuseum wird 45 Jahre alt

Im Jahr 1972 waren „Middle of the Road“ mit „Sacramento“ und „Samson and Delilah“, „Michaela“ von Bata Illic, aber auch „Es fährt ein Zug nach Nirgendwo“ von Christian Anders unter den Top-Ten der Single-Charts. Auch in der alten Eisenbahnerstadt Weiden ging der Zug nach nirgendwo: Beim Bahnbetriebswerk (Bw) Weiden waren nur noch einige Güterzug-Dampfloks der Baureihen 44 und 50 sowie vier „64er“-Dampfloks für den „Eslarner Bockl“ stationiert. Das Ausbesserungswerk (Aw) hatte schon 1965 die Dampflok-Unterhaltung aufgeben müssen. In diesem Jahr 1972 gründeten Horst Scheiner und einige Mitstreiter den Verein „Eisenbahnmuseum und Modelleisenbahnclub Weiden e.V.“. Heuer feiert man den 45. Geburtstag. mehr...

Ausfahrt freihalten

Michl Müller erklärt die Welt

OBERVIECHTACH. Michl Müller hat sich viel vorgenommen. Er will der Welt die Welt erklären, nicht mehr und nicht weniger. Klar, eigentlich ist es nur seine eigene fränkische Welt, die aber erstaunlich international mehr...

"Safari" zum größten Osterbrunnen der Welt

Zerbrechliche Frühlings-Attraktion im Landkreis Amberg-Sulzbach - Touren zu den Kunstwerken bis 30. April

SULZBACH-ROSENBERG. Vor rund 100 Jahren wurde in Aufseß in Nordbayern nach mündlicher Überlieferung der erste Osterbrunnen geschmückt. Der alte, ursprünglich aus dem Fränkischen stammende Brauch, zum Osterfest den Brunnen mehr...

Wenn die Hüllen fallen

Der Weidener Rektor Reinhard Kausler steht seit zwölf Jahren auf der Bühne - In "Ladies Night" spielt er einen Stripper

NEUSTADT/WN/WEIDEN. Morgens im Sakko vor der Schultafel, abends im Lackhöschen auf der Bühne. Was sich zunächst wie ein witziger Hollywoodstreifen anhört, ist für Reinhard Kausler Realität. In der Inszenierung von "Ladies mehr...

Rollendes Kunstwerk wirbt für Amberg und Weiden

Image-Truck fährt quer durch Europa - Vorstellung am 23. April am Marktplatz

AMBERG/WEIDEN. Wer auf der Autobahn die Lkw-Kolonne überholt oder neben ihr im Stau steht, kann sich künftig an den Sehenswürdigkeiten von Weiden erfreuen, die auf die linke Seite eines Sattelschleppers geairbrusht mehr...

Stadtwerke warnen

Bei Zweifeln, den Ausweis verlangen oder zurückrufen

AMBERG. Die Stadtwerke Amberg erhalten zurzeit immer wieder Mitteilungen und Anrufe von ihren Kunden, dass Mitarbeiter von Fremdfirmen, angeblich für die Stadtwerke Amberg arbeiten oder Partner von den Stadtwerken sind. mehr...