18.04.2017  | Netzcode: 5239611
Amberg

Grüne Inseln für die Seele

Naturbeobachtung und Lebensweisheit von Friedrich Brandl

Schreibt schon seit seiner Schulzeit: Literat
Schreibt schon seit seiner Schulzeit: Literat Friedrich Brandl. Bild: Harald Mohr
Draußen herrscht der übliche Alltagsbetrieb, aber im Garten hinter dem Haus, abgeschirmt von diesem lauten Trubel, sitzt der Dichter im Grünen und lässt die Gedanken schweifen. „Inmitten meiner grünen Insel“ – diesen Titel hat Friedrich Brandl folgerichtig für seinen 2016 erschienenen Gedichtband gewählt.

Wann hat der ehemalige Volksschullehrer seine schriftstellerische Begabung entdeckt? „Das war damals in meiner Schulzeit“, erzählt der gebürtige Amberger. Nach seiner Ausbildung zum Industriekaufmann holte er auf dem zweiten Bildungsweg das Abitur nach. „Ich war damals im Wohnheim mit lauter jungen Männern“, erinnert er sich, „und draußen sind hübsche Mädchen herumgelaufen.“ In seinen ersten literarischen Versuchen, die nur für den Privatgebrauch bestimmt waren, ging es also – wie könnte es anders sein? – um das Thema Liebe. „Ich habe damals Goethes ,Elektra’ gesehen und war begeistert. Danach hießen alle Figuren in meinen Gedichten Elektra.“

Während des Studiums und in den ersten Jahren seiner Tätigkeit als Lehrer ruhte die Schriftstellerei. „Damals habe ich hauptsächlich pädagogische Fachliteratur gelesen.“ Als die anstrengende Arbeit an der Schule im Laufe der Jahre zur Routine geworden war, besann er sich wieder auf sein altes Hobby. „Da habe ich auch das Thema WAA behandelt.“ Sein erstes Buch mit dem Titel „Zum Nouchdenka“ erschien 1984. Es ist schon vergriffen. „Damals hat es eine sehr rege Szene gegeben in Bayern“, erzählt der engagierte Naturschützer. „Es gab viele Autoren, die zu diesem Thema Stellung genommen haben.“ Seine damaligen Gedichte schrieb er in Mundart. „In der Mundart besteht eine gewisse Zweideutigkeit, damit kann ich wunderbar spielen.“
Auch die Goldene Straße wanderte Friedrich Brandl
Auch die Goldene Straße wanderte Friedrich Brandl schon entlang und hielt seine dabei gesammelten Eindrücke in einer Sammlung von Gedichten und Prosastücken fest. Bild: Harald Mohr


Später wechselte er dann aber doch zur Schriftsprache über. In den Büchern „Flussabwärts bei den Steinen“, „Schiefer“, „Granit“, „Kalk“ schildert er Naturbeobachtungen, die mit Steinen zu tun haben. Dabei erinnert sich der begeisterte Wanderer beispielsweise an Erlebnisse im Bayerwald. „Den Widerstand gegen die WAA habe ich damals explizit ausgedrückt. Später habe ich durch meine Naturbeobachtungen zum Nachdenken angeregt und dabei die Kritik eher versteckt mit ausgedrückt.“

Auch die Goldene Straße wanderte er schon entlang und hielt seine dabei gesammelten Eindrücke in einer Sammlung von Gedichten und Prosastücken fest. In den Erzählungen „Ziegelgassler“ und „Glock’n’Roll“ schildert er seine Kindheit und Jugend. „Das war in der Zeit, wo ich als Lehrer aufgehört habe und mein erstes Enkelkind auf die Welt gekommen ist. Das hat mich zur Rückschau auf meine eigene Kindheit angeregt.“

Als 2009 im Gespräch war, die Laufzeiten der Atomkraftwerke doch wieder zu verlängern, besann er sich nochmals auf das Thema WAA. Seine eigenen, oft frustrierenden und beängstigenden Erlebnisse verquickte er mit einer reizenden Liebesgeschichte zwischen zwei fiktiven jungen Leuten. Wer heute Anfang 30 oder jünger ist, hat den Widerstand gegen die Wiederaufbereitungsanlage in Wackersdorf (WAA) nicht mehr bewusst mitbekommen. Der Band „Wieder am Bauzaun. Eine Geschichte von Tränengas und Zärtlichkeit“ bietet eine ideale Möglichkeit, sich auf unterhaltsame Weise über die damaligen Ereignisse zu informieren.

Im neuen Buch hat sich Friedrich Brandl wieder der Lyrik zugewandt. „Lyrik ist ein gewagtes Gebiet. Manche Menschen haben seit der Schulzeit einen Horror davor.“ Gerade er als Lehrer hat mit solchen Ängsten viel Erfahrung. „Es heißt ja auch Gedicht, weil alles verdichtet ist. Im Roman muss alles ausgesprochen werden, im Gedicht wird Vieles nur angedeutet. Über ein Gedicht könnte man zehn Seiten schreiben. Es muss auch Raum sein für den Leser, seine eigenen Gedanken und Interpretationen einzubringen.“
Friedrich Brandl auf seinem Lieblingsplatz in der
Friedrich Brandl auf seinem Lieblingsplatz in der "Grünen Insel". Archivbild: Dominik Konrad


Das Buch besteht aus fünf Gedichtzyklen, davon drei Sonettenkränze. Der erste trägt den Titel „Gartenklänge“. „Die Gärten sind für mich die Landschaften, die ich erlebt habe, also beispielsweise der Bayerwald, die Dolomiten, die Abruzzen.“ Was ist denn mit den Klängen gemeint? Der ehemalige Lehrer ist gewohnt, Dinge einfach und nachvollziehbar zu erklären: „Sonett heißt übersetzt ,Klanggedicht’. Die Bezeichnung Lyrik kommt vom griechischen Instrument Lyra. Das sind ursprünglich Lieder.“

Im Zyklus „Blick von oben“ erfolgt der Wechsel der Perspektive. Der Dichter ist nicht mehr mitten drin, sondern hat den Überblick und mehr Distanz. „Da besteht auch die Gefahr der Hochnäsigkeit.“ Die Kleinschreibung im Buch ist kein Druckfehler, sondern beabsichtigt. „Großschreibung braucht’s nicht“, findet der ehemalige Volksschullehrer, „das lenkt nur ab.“ Der dritte Sonettenkranz handelt von Flüssen, an denen Friedrich Brandl entlanggewandert ist: Vils, Naab, Regen, Donau, Loire. Die Gedichte der zwei anderen Zyklen sind in keine feste literarische Form gegossen.

Was hat ein Schiff aus Glas mit dem Bayerwald zu tun? „Das ist doch das Geheimnisvolle an Gedichten“, findet der Autor, „man soll nicht alles verraten.“ Die im Zyklus „Stadtlichter“ beschriebenen Orte hat der Dichter zu Fuß erkundet. „Ein Licht ist für mich wie ein Scheinwerfer. Ich schaue nur einzelne Punkte an, die mir wichtig sind.“
Die Grafiken hat Brandls Tochter Ina Meillan
Die Grafiken hat Brandls Tochter Ina Meillan gemacht. Bild: Harald Mohr


Der ehemalige Lehrer hat sich sein Leben lang bemüht, seinen Schülern die Angst vor der Dichtung zu nehmen und Interesse für dieses Genre zu wecken. „Einmal war ich mit einer Schulklasse drei Tage beim Wandern im Bayerwald. An besonderen Orten wie der Rachelkapelle habe ich ihnen Gedichte von Adalbert Stifter vorgelesen. Da haben sie die Ohren gespitzt.“ Oft hat er auch statt des Morgengebetes ein Gedicht vorgelesen. „Wir haben nicht darüber gesprochen“, betont der erfahrene Pädagoge. „Ein Gedicht ist ein emotionales Erlebnis. Man muss nicht alles verstehen.“

Gerade jetzt im Frühling ist die richtige Zeit, um den neuen Gedichtband zur Hand zu nehmen und darin zu schmökern. Wer lieber zuhört, kann sich auch vorlesen lassen: Der Autor liest am 26. Mai beim Deutsch-Französischen Abend im LCC in Sulzbach-Rosenberg aus dem ins Französische übersetzten Gedichtbänden „Schiefer“ und „Kalk“ und vor allem natürlich aus dem neuen Buch. Melanie Büttner-Mohr



Das Sonett


Das Sonett ist eine im 13. Jahrhundert in Italien entstandene Gedichtform. Es besteht aus vier Strophen. Die ersten beiden Strophen haben vier Zeilen, die dritte und vierte Strophe jeweils drei Zeilen. In den Vierzeilern ist das Reimschema a b b a, das heißt die letzte Zeile reimt sich auf die erste. In den beiden Dreizeilern wechseln sich die Reime ab, es liegt also das Schema a b a b a b vor.

Ein Gedicht lebt aber nicht nur vom Reim, sondern vor allem von der Betonung, dem sogenannten Versmaß (Metrum). Der Vers im Sonett besteht aus zehn oder elf Silben. Die erste Silbe ist unbetont, darauf folgen betonte und unbetonte Silben im Wechsel. Der Vers kann auf eine betonte Silbe enden (Zehnsilbler) oder eine unbetonte (Elfsilbler).

Ein Beispiel:
mit únterschíedlich héllem grun wie gárn
(Zehnsilbler, sogenannter „männlicher Versschluss“)
umgében mích die línden únd die Búchen
(Elfsilbler, so genannter „weiblicher Versschluss“)

Ein Blankvers ist ein Vers mit der Silbenzahl wie oben beschrieben, aber ohne Reim.
In vielen modernen Gedichten gibt es weder Reim noch ein festes Versmaß, sondern der Dichter befreit sich gänzlich von allen formalen Vorgaben. (mbü)

OBERREINBACH

Ponys statt Ochs und Esel

"Gselchts", "Schmolz" und echte Tiere bei der Waldweihnacht im Eiselbachtal

Einstimmung auf Weihnachten inmitten des Waldes - die Oberpfalz ist für viele schöne Waldweihnachten bekannt. Im Landkreis Amberg-Sulzbach etwa zählen unter anderem Sorghof, Ursensollen und Kemnath am Buchberg dazu. mehr...

Einer der meistgelesenen Artikel von heute!

Den Winter an die Kette legen

Schneeketten - darauf sollten Autofahrer achten

AMBERG/WEIDEN.Wer im Winter in die Berge fährt, kann auf Schneeketten nicht verzichten. Es gibt viele Strecken, auf denen die klassischen Winterreifen nicht ausreichen und bei winterlichen Straßenverhältnissen Ketten mehr...
Zum Artikel: OWZ am Wochenende: Maria und Josef auf dem "Mühlenhof"

Sulzbach-Rosenberg

OWZ am Wochenende: Maria und Josef auf dem "Mühlenhof"

Das Ehepaar Göbel interpretiert die Weihnachtsgeschichte auf seine Art

Angelika Göbel und ihr Mann Horst lieben ihre Krippe. Sie basteln ständig an ihr, verändern sie – und überlegen sich sogar eine eigene Weihnachtsgeschichte. Bayern wird zum Heiligen Land, die Herberge zum „Mühlenhof“. Jeder hat hier seine Aufgabe, auf dem Anwesen von Mühlenhofbäuerin Annemarie. Tochter Theresa hütet die Gänse, obwohl das Jakobs Aufgabe wäre. Doch der angelt lieber am Bachufer. mehr...

Glanzvolle Nacht

"Ball der Stadt Weiden" am 13. Januar mit erstklassiger Tanzmusik

WEIDEN. "Der Weidener Stadtball ist bereits überregional mit großem Erfolg angenommen worden. Die Gäste kommen aus der gesamten Region", so Oberbürgermeister Kurt Seggewiß. Am Samstag, 13. Januar, findet der beliebte Ball mehr...

Gold, Silber und Palladium

Ungenutzte Handys im Rathaus abgeben - Sammelstelle in der Bürgerinfo

AMBERG. Bei vielen Bürgern lagern alte Handys ungenutzt im Schrank oder in der Schublade. Deshalb macht sich die Fairtrade-Stadt Amberg jetzt daran, diesen Schatz gemeinsam mit ihnen zu heben. Ab sofort besteht die mehr...

Große Gefühle

Zweieinhalbstündige Show mit der besten Musik von Andrew Lloyd Webber

WEIDEN. Andrew Lloyd Webbers Musik deckt die ganze Bandbreite menschlicher Emotionen ab und gerade deshalb erfreut sich sein Werk weltweit so großer Beliebtheit. "Die große Andrew-Lloyd-Webber-Gala" am 31. Januar um 20 mehr...

Konnersreuth feiert das ganze Jahr

800 Jahre erste urkundliche Erwähnung, 550 Jahre Markt und 750 Jahre Schloss Fockenfeld

KONNERSREUTH. Viele Wochen und Monate haben die Verantwortlichen am Programm für 2018 gearbeitet. Konnersreuth feiert im kommenden Jahr 800 Jahre erste urkundliche Erwähnung, 550 Jahre Markterhebung und 750 Jahre Schloss mehr...

Brauchtum, einfach schön

"Nordoberpfälzer Musikfreunde" zeigen, wie Geselligkeit gelingen kann

WEIDEN.Besuch beim Monatstreffen der "Nordoberpfälzer Musikfreunden". Im Saal der Waldgaststätte Strehl herrscht fröhliche Stimmung. Doch plötzlich wird es still ... Zu den romantischen Klängen des Liedes "Leise rieselt der mehr...

WEIDEN

Erwärmend

Winterkonzert des Elly-Heuss-Gymnasiums

"Cold of winter, gray and still ..." (kalt ist der Winter, grau und still ...): Der Winter hat Einzug gehalten in der Oberpfalz. Schneeregen, Eiszapfen, Kälte und ein bleierner Himmel gehören ebenso zu ihm wie das gemütliche mehr...

Gipfeltreffen der Stimmen

"A Very Special Night Before Christmas, Teil 2" mit vielen neuen Songs

WEIDEN. Nach dem grandiosen Erfolg im vergangenen Jahr, gibt es erneut ein Stimmen-Gipfeltreffen der bayerischen Pop-Szene in Weiden. Dabei wird es viele neue Songs zu hören geben. Der Lions-Club "Goldene Straße Weiden" mehr...

Glas ist seine Leidenschaft

Anton Jüttner ist davon fasziniert und auch dieses Wochenende im Einsatz

WALDSASSEN/NEUALBENREUTH. Anton Jüttner aus Waldsassen ist ein Spätberufener in Sachen Glasblasen. Der gelernte Maler und Lackierer kam erst über Umwege zu seinem über alles geliebten Hobby, der Glasbläserei. Das Interesse für mehr...

Malerei, Zeichnung und Objekt

Jahresausstellung der Amberger Künstler

AMBERG. Die Gruppe "Amberger Künstler", kurz GAK, lädt derzeit zu ihrer 44. Jahresausstellung in die Stadtgalerie "Alte Feuerwache" ein. Zusammen mit ihrem Sprecher Achim Hüttner sind die Gruppenmitglieder Angela mehr...
Zum Artikel: Mohrs Ecken-Archiv
Zum Artikel: Stammtischarchiv
Wetter in...
  • Wetterlage: 5
    Amberg
    1°C  |  -3°C  |  mehr

Aktuelle Veranstaltungen

Beilagen

Frühere Ausgaben:

AMBERG

Kienspan und Mistelzweig

Am Freitag und Samstag Weihnachtsbasar auf dem Mariahilfberg

Bereits zum zehnten Mal lädt das städtische Forstamt in diesem Jahr zu seinem forstlichen Weihnachtsbasar ein. Er findet am Freitag, 8. Dezember, ab 11 Uhr, sowie am Samstag, 9. Dezember, ab 9.30 Uhr vor dem Forsthaus auf dem mehr...

Waldweihnacht

Mit bayerischen und amerikanischen Liedern

SORGHOF.Mit einem Auftritt des Blechbläserensembles Englhart um 16.30 Uhr am romantischen Lagerfeuer beginnt am Samstag, 16. Dezember, die Waldweihnacht. Ab 17 Uhr singt der Kirchenchor Sorghof, unterstützt durch Altistin Ramona mehr...
Zum Artikel: Weihnachtskonzert  in Fockenfeld

Weihnachtskonzert in Fockenfeld

Ensemble Kreuzer präsentiert "Christnacht"

KONNERSREUTH.Die "Christnacht" von Joseph Haas steht im Mittelpunkt des traditionellen Weihnachtskonzerts am Samstag, 16. Dezember, ab 17 Uhr in der Kapelle des Klosters Fockenfeld bei Konnersreuth. Zu sehen und zu hören ist das mehr...

KEMNATH AM BUCHBERB

Advent am Buchberg

Buchbergschützen laden am Sonntag, 10. Dezember, ein

Nach guter Tradition laden die Buchbergschützen am zweiten Adventssonntag, 10. Dezember, zum "Advent am Buchberg" am Festplatz in Mertenberg ein. In der Stille der idyllischen Natur des Buchbergs erwartet die Besucher ein mehr...

Badespaß für Wassernixen

Nasser Geburtstag: Weidener Thermenwelt gibt es seit 25 Jahren

WEIDEN.Sich einmal fühlen wie eine Meerjungfrau - davon träumen viele Mädchen. Am Sonntag, 10. Dezember, haben sie in der Weidener Thermenwelt die Chance dazu. Ab 14 Uhr können sie ausprobieren, wie es ist, mit einer Monoflosse mehr...

HAHNBACH

Besinnliche Töne

"Gemischter Chor Hahnbach" singt am Sonntag in St. Jakobus

Das 35. Weihnachtskonzert des "Gemischten Chores Hahnbach" steht unter dem Motto "Es ist ein Ros entsprungen". Am Sonntag, 10. Dezember, findet es um 17 Uhr in der Pfarrkirche St. Jakobus statt. Im ersten Teil steht das mehr...

Daddy's Home 2

Fortsetzung mit Verstärkung von Mel Gibson und John Lithgow

Inzwischen haben sich der spießige, übervorsichtige Brad Whitaker (Will Ferrell) und der lässige, draufgängerische Dusty Mayron (Mark Wahlberg) arrangiert. Die beiden früheren Streithähne teilen sich die Aufgabe des Vaters in mehr...

Dekonstruktion eines Klassikers

"Dada Masilos Schwanensee" im Stadttheater

AMBERG. Dada Masilo, Shootingstar der südafrikanischen Tanzszene, schafft mit Talent, Humor und hervorragenden Tänzern eine hinreißende Dekonstruktion des europäischen Ballettklassikers "Schwanensee" - Tutus (auch für mehr...

Drei Stimmen, die zusammengehören

"Trio Zammgestimmt" macht Freude im Advent

LUHE-WILDENAU. Zuerst erklingen einige warme Zitherakkorde, dann setzen drei volltönende Frauenstimmen ein und es ertönt ein stimmungsvolles altbayerisches Adventslied: "Es wintert scho eina". Da bekommen Zuhörer schnell mehr...

PARKSTEIN

Falsche Scheichs

"Wellness für Ku(h)wait": Burschenverein spielt Lauerer

Zu Weihnachten bringt der Katholische Burschenverein mit Mädchengruppe Parkstein erneut eine Komödie auf die Bühne. Im Rathaussaal wird am 26. Dezember, 27. Dezember, 28. Dezember und 29. Dezember jeweils um 20 Uhr das Stück mehr...

Fitz fischt in trüben Gewässern

Mit Solo-Programm in der Druckerei Seidel

SULZBACH-ROSENBERG. Wie in all seinen Solo-Programmen seit 2008 geht es dem eigenwilligen, 58-jährigen Schauspieler und Musiker Michael Fitz im neuen Solo "Des bin i" einmal mehr ums Private. Auch und vor allem die Art mehr...

Glitzerwelt auf Plateausohlen

"ABBA Gold - The Concert Show" huldigt der Legende

AMBERG. Sie ist eine der erfolgreichsten Musikgruppen aller Zeiten und liefert mit ihren unsterblichen Hits den Sound für Generationen: ABBA. Dass die Fans der schwedischen Band das einzigartige Feeling der Songs auch mehr...

AMBERG

Herziges Konzert

Mit besinnlichem Repertoire

Das Ensemble "herzig" lädt am Samstag, 9. Dezember, bei der Forstweihnacht (siehe auch Seite 3) zu einem weihnachtlichen Konzert in die Mariahilfbergkirche ein. Ab 17 Uhr präsentieren die Musiker in einer besinnlichen Stunde ihr mehr...

NEUALBENREUTH

Kreativer Winterzauber

Kunsthandwerkermarkt in Neualbenreuth stimmt auf Weihnachten ein

Liebevoll geschmückt präsentieren sich der Marktplatz und die umliegenden Straßen am zweiten und dritten Adventssonntag. Der "Weihnachtliche Kunsthandwerkermarkt" lädt dann von 13 bis 19 Uhr zum Schlendern ein. Bis zum mehr...

FREUDENBERG

Leben fürs Theater

Laiendarsteller Reinhold Escherl im Porträt

Gelegentlich in eine fremde Rolle zu schlüpfen, sich völlig anders zu geben, als man das normalerweise tut und als die Gesellschaft es erwartet - wer möchte das nicht? Reinhold Escherl hat sich diesen Traum erfüllt. Seit fast 42 mehr...

Romantischer Markt

Weihnachtsbasar vor den Toren des Geschichtsparks Bärnau-Tachov

BÄRNAU.Zum ersten Mal findet am Samstag und Sonntag, 9. und 10. Dezember, vor den Toren des Geschichtsparks Bärnau-Tachov mit Kunsthandwerkern aus Bayern und Böhmen ein romantischer Weihnachtsmarkt an der "Goldenen Straße" statt. mehr...

WEIDEN

Schlauer gegen Klauer

Bundespolizei informiert über Taschendiebe - Nicht zu viel Bargeld mitnehmen - Niedrige Aufklärungsrate

Sie sind wieder eröffnet - die Christkindlesmärkte. Im Gedränge treiben vermehrt Taschendiebe ihr Unwesen. Die Bundespolizei warnte deshalb in einer Aufklärungsaktion am Weidener Bahnhof vor den Langfingern. Von 9 bis 12 Uhr mehr...

WEIDEN

Das Spiel hebt an

Landestheater Oberpfalz zeigt "Die Werkstatt der Schmetterlinge"

Das Landestheater Oberpfalz zeigt zur Zeit in der Regionalbibliothek das Kinderstück "Die Werkstatt der Schmetterlinge" nach dem gleichnamigen Bilderbuch von Gioconda Belli und Wolf Erlbruch (ab vier Jahren). Tiere sollen mehr...

AMBERG/WEIDEN

Für Schlossherren und Burgfräuleins

Alte Gemäuer verleihen Weihnachtsmärkten besonderes Ambiente

Licht und Kerzen berühren die Herzen. Glühwein und Bratwürste heben die Stimmung. Richtig romantisch wird es aber im Schatten alter Gemäuer. In der Region bieten etliche Burgen und Schlösser die malerische Kulisse für mehr...

WEIDEN

Saisonauftakt in der Thermenwelt

Wasserballer erwarten am Samstag Bietigheim

Endlich startet nun auch in Weiden die neue Saison in der 2. Wasserball-Liga Süd. Das erste Heimspiel in dieser Spielzeit für das Team des Schwimmvereins (SV) ist allerdings gleichzeitig auch das letzte in diesem Jahr. Am mehr...