18.04.2017  | Netzcode: 5239611
Amberg

Grüne Inseln für die Seele

Naturbeobachtung und Lebensweisheit von Friedrich Brandl

Schreibt schon seit seiner Schulzeit: Literat
Schreibt schon seit seiner Schulzeit: Literat Friedrich Brandl. Bild: Harald Mohr
Draußen herrscht der übliche Alltagsbetrieb, aber im Garten hinter dem Haus, abgeschirmt von diesem lauten Trubel, sitzt der Dichter im Grünen und lässt die Gedanken schweifen. „Inmitten meiner grünen Insel“ – diesen Titel hat Friedrich Brandl folgerichtig für seinen 2016 erschienenen Gedichtband gewählt.

Wann hat der ehemalige Volksschullehrer seine schriftstellerische Begabung entdeckt? „Das war damals in meiner Schulzeit“, erzählt der gebürtige Amberger. Nach seiner Ausbildung zum Industriekaufmann holte er auf dem zweiten Bildungsweg das Abitur nach. „Ich war damals im Wohnheim mit lauter jungen Männern“, erinnert er sich, „und draußen sind hübsche Mädchen herumgelaufen.“ In seinen ersten literarischen Versuchen, die nur für den Privatgebrauch bestimmt waren, ging es also – wie könnte es anders sein? – um das Thema Liebe. „Ich habe damals Goethes ,Elektra’ gesehen und war begeistert. Danach hießen alle Figuren in meinen Gedichten Elektra.“

Während des Studiums und in den ersten Jahren seiner Tätigkeit als Lehrer ruhte die Schriftstellerei. „Damals habe ich hauptsächlich pädagogische Fachliteratur gelesen.“ Als die anstrengende Arbeit an der Schule im Laufe der Jahre zur Routine geworden war, besann er sich wieder auf sein altes Hobby. „Da habe ich auch das Thema WAA behandelt.“ Sein erstes Buch mit dem Titel „Zum Nouchdenka“ erschien 1984. Es ist schon vergriffen. „Damals hat es eine sehr rege Szene gegeben in Bayern“, erzählt der engagierte Naturschützer. „Es gab viele Autoren, die zu diesem Thema Stellung genommen haben.“ Seine damaligen Gedichte schrieb er in Mundart. „In der Mundart besteht eine gewisse Zweideutigkeit, damit kann ich wunderbar spielen.“
Auch die Goldene Straße wanderte Friedrich Brandl
Auch die Goldene Straße wanderte Friedrich Brandl schon entlang und hielt seine dabei gesammelten Eindrücke in einer Sammlung von Gedichten und Prosastücken fest. Bild: Harald Mohr


Später wechselte er dann aber doch zur Schriftsprache über. In den Büchern „Flussabwärts bei den Steinen“, „Schiefer“, „Granit“, „Kalk“ schildert er Naturbeobachtungen, die mit Steinen zu tun haben. Dabei erinnert sich der begeisterte Wanderer beispielsweise an Erlebnisse im Bayerwald. „Den Widerstand gegen die WAA habe ich damals explizit ausgedrückt. Später habe ich durch meine Naturbeobachtungen zum Nachdenken angeregt und dabei die Kritik eher versteckt mit ausgedrückt.“

Auch die Goldene Straße wanderte er schon entlang und hielt seine dabei gesammelten Eindrücke in einer Sammlung von Gedichten und Prosastücken fest. In den Erzählungen „Ziegelgassler“ und „Glock’n’Roll“ schildert er seine Kindheit und Jugend. „Das war in der Zeit, wo ich als Lehrer aufgehört habe und mein erstes Enkelkind auf die Welt gekommen ist. Das hat mich zur Rückschau auf meine eigene Kindheit angeregt.“

Als 2009 im Gespräch war, die Laufzeiten der Atomkraftwerke doch wieder zu verlängern, besann er sich nochmals auf das Thema WAA. Seine eigenen, oft frustrierenden und beängstigenden Erlebnisse verquickte er mit einer reizenden Liebesgeschichte zwischen zwei fiktiven jungen Leuten. Wer heute Anfang 30 oder jünger ist, hat den Widerstand gegen die Wiederaufbereitungsanlage in Wackersdorf (WAA) nicht mehr bewusst mitbekommen. Der Band „Wieder am Bauzaun. Eine Geschichte von Tränengas und Zärtlichkeit“ bietet eine ideale Möglichkeit, sich auf unterhaltsame Weise über die damaligen Ereignisse zu informieren.

Im neuen Buch hat sich Friedrich Brandl wieder der Lyrik zugewandt. „Lyrik ist ein gewagtes Gebiet. Manche Menschen haben seit der Schulzeit einen Horror davor.“ Gerade er als Lehrer hat mit solchen Ängsten viel Erfahrung. „Es heißt ja auch Gedicht, weil alles verdichtet ist. Im Roman muss alles ausgesprochen werden, im Gedicht wird Vieles nur angedeutet. Über ein Gedicht könnte man zehn Seiten schreiben. Es muss auch Raum sein für den Leser, seine eigenen Gedanken und Interpretationen einzubringen.“
Friedrich Brandl auf seinem Lieblingsplatz in der
Friedrich Brandl auf seinem Lieblingsplatz in der "Grünen Insel". Archivbild: Dominik Konrad


Das Buch besteht aus fünf Gedichtzyklen, davon drei Sonettenkränze. Der erste trägt den Titel „Gartenklänge“. „Die Gärten sind für mich die Landschaften, die ich erlebt habe, also beispielsweise der Bayerwald, die Dolomiten, die Abruzzen.“ Was ist denn mit den Klängen gemeint? Der ehemalige Lehrer ist gewohnt, Dinge einfach und nachvollziehbar zu erklären: „Sonett heißt übersetzt ,Klanggedicht’. Die Bezeichnung Lyrik kommt vom griechischen Instrument Lyra. Das sind ursprünglich Lieder.“

Im Zyklus „Blick von oben“ erfolgt der Wechsel der Perspektive. Der Dichter ist nicht mehr mitten drin, sondern hat den Überblick und mehr Distanz. „Da besteht auch die Gefahr der Hochnäsigkeit.“ Die Kleinschreibung im Buch ist kein Druckfehler, sondern beabsichtigt. „Großschreibung braucht’s nicht“, findet der ehemalige Volksschullehrer, „das lenkt nur ab.“ Der dritte Sonettenkranz handelt von Flüssen, an denen Friedrich Brandl entlanggewandert ist: Vils, Naab, Regen, Donau, Loire. Die Gedichte der zwei anderen Zyklen sind in keine feste literarische Form gegossen.

Was hat ein Schiff aus Glas mit dem Bayerwald zu tun? „Das ist doch das Geheimnisvolle an Gedichten“, findet der Autor, „man soll nicht alles verraten.“ Die im Zyklus „Stadtlichter“ beschriebenen Orte hat der Dichter zu Fuß erkundet. „Ein Licht ist für mich wie ein Scheinwerfer. Ich schaue nur einzelne Punkte an, die mir wichtig sind.“
Die Grafiken hat Brandls Tochter Ina Meillan
Die Grafiken hat Brandls Tochter Ina Meillan gemacht. Bild: Harald Mohr


Der ehemalige Lehrer hat sich sein Leben lang bemüht, seinen Schülern die Angst vor der Dichtung zu nehmen und Interesse für dieses Genre zu wecken. „Einmal war ich mit einer Schulklasse drei Tage beim Wandern im Bayerwald. An besonderen Orten wie der Rachelkapelle habe ich ihnen Gedichte von Adalbert Stifter vorgelesen. Da haben sie die Ohren gespitzt.“ Oft hat er auch statt des Morgengebetes ein Gedicht vorgelesen. „Wir haben nicht darüber gesprochen“, betont der erfahrene Pädagoge. „Ein Gedicht ist ein emotionales Erlebnis. Man muss nicht alles verstehen.“

Gerade jetzt im Frühling ist die richtige Zeit, um den neuen Gedichtband zur Hand zu nehmen und darin zu schmökern. Wer lieber zuhört, kann sich auch vorlesen lassen: Der Autor liest am 26. Mai beim Deutsch-Französischen Abend im LCC in Sulzbach-Rosenberg aus dem ins Französische übersetzten Gedichtbänden „Schiefer“ und „Kalk“ und vor allem natürlich aus dem neuen Buch. Melanie Büttner-Mohr



Das Sonett


Das Sonett ist eine im 13. Jahrhundert in Italien entstandene Gedichtform. Es besteht aus vier Strophen. Die ersten beiden Strophen haben vier Zeilen, die dritte und vierte Strophe jeweils drei Zeilen. In den Vierzeilern ist das Reimschema a b b a, das heißt die letzte Zeile reimt sich auf die erste. In den beiden Dreizeilern wechseln sich die Reime ab, es liegt also das Schema a b a b a b vor.

Ein Gedicht lebt aber nicht nur vom Reim, sondern vor allem von der Betonung, dem sogenannten Versmaß (Metrum). Der Vers im Sonett besteht aus zehn oder elf Silben. Die erste Silbe ist unbetont, darauf folgen betonte und unbetonte Silben im Wechsel. Der Vers kann auf eine betonte Silbe enden (Zehnsilbler) oder eine unbetonte (Elfsilbler).

Ein Beispiel:
mit únterschíedlich héllem grun wie gárn
(Zehnsilbler, sogenannter „männlicher Versschluss“)
umgében mích die línden únd die Búchen
(Elfsilbler, so genannter „weiblicher Versschluss“)

Ein Blankvers ist ein Vers mit der Silbenzahl wie oben beschrieben, aber ohne Reim.
In vielen modernen Gedichten gibt es weder Reim noch ein festes Versmaß, sondern der Dichter befreit sich gänzlich von allen formalen Vorgaben. (mbü)

Musik mit Seele

Das Wolfgang-Ambros-Duo gibt Unplugged-Konzerte in der Region

NEUNBURG VORM WALD/WEIDEN/AMBERG. Auf eine musikalische "Unplugged"-Zeitreise nehmen Wolfgang Ambros und seine Begleitmusiker Günter Dzikowski und Roland Vogl ihr Publikum mit - und das in der Region gleich dreimal: mehr...

Besonders aufmerksam fahren

Saison für Wildunfälle im Frühjahr und Herbst - Wenn's passiert ist: Polizei verständigen

Sobald sich die Blätter färben, steigt die Zahl der Wildunfälle. Oktober und November sind die Monate mit den meisten Unfällen mit Wildtieren, gefolgt vom Monat Mai. Gründe dafür sind das Zusammenfallen von Dämmerung und mehr...

Einer der meistgelesenen Artikel von heute!

Pillen, Flaschen und Historie

Zu Besuch im Museum "Alte Hofapotheke" in Sulzbach-Rosenberg

SULZBACH-ROSENBERG. Hinter der schweren Holztüre in der Sulzbach-Rosenberger Innenstadt eröffnet sich ein ganzer Kosmos. Aber nicht Sterne sind es, die hier leuchten, sondern die Hinterlassenschaften von fast 500 Jahren mehr...
Zum Artikel: OWZ am Wochenende: Pillen, Flaschen und Historie

Sulzbach-Rosenberg

OWZ am Wochenende: Pillen, Flaschen und Historie

Zu Besuch im Museum "Alte Hofapotheke" in Sulzbach-Rosenberg

Hinter der schweren Holztüre in der Sulzbach-Rosenberger Innenstadt eröffnet sich ein ganzer Kosmos. Aber nicht Sterne sind es, die hier leuchten, sondern die Hinterlassenschaften von fast 500 Jahren Pharmazie-Geschichte in der Herzogstadt. Das Museum „Alte Hofapotheke“ ist zwar mit gerade einmal zwei Jahren noch ganz jung – es ist aber eine der ganz wenigen Einrichtungen dieser Art in Bayern und bietet ungemein faszinierende Einblicke in die Geschichte. mehr...

Basislager der Demokratie

Workshop führt hinter die Kulissen eines Rathauses

TIRSCHENREUTH. Einen Blick hinter die Kulissen des Rathauses werfen - das kann jeder am 2. November in einem neuen Workshop der "Demokratie-Werkstatt". "Was ich in unserer Gemeinde bewirken kann - Blicke ins Basislager mehr...

AMBERG-SULZBACH

Ein Schuhkarton voll Liebe

Landrat übernimmt Schirmherrschaft für Weihnachtsaktion - Abgabe bis 15. November

Margarita aus Weißrussland wurde als Baby von ihrer Mutter verlassen und wächst im Waisenhaus auf. Mithilfe von "Weihnachten im Schuhkarton" erfährt sie Liebe und erstmals auch Hoffnung in ihrem Leben. Heute hat sie Arbeit, mehr...

Alles Schlager

"Die Paldauer" in der Sport-Arena

SPEICHERSDORF. Sie wurden als erfolgreichste Schlager-Band des Jahres gewählt und mit einem Echo ausgezeichnet. Von Fachzeitungen werden sie als "erfolgreichste Schlagerband der Gegenwart" betitelt. "Die Paldauer" kommen mehr...

AMBERG-SULZBACH

Den Platz in der Gesellschaft finden

Jobbegleiterin Maria Bogner bietet wichtige Hilfestellung

"Der Jobbegleiter ist ein sehr gutes Projekt und bei der VHS ideal angesiedelt." Mit diesen Worten fasste Landrat Richard Reisinger seine Eindrücke bei einer Zwischenbilanz der Maßnahme im Landratsamt Amberg-Sulzbach mehr...

Ein Augenblick Heimat

Fotowettbewerb "Heimat (er)leben" endet am 31. Oktober

TIRSCHENREUTH. Der Fotowettbewerb "Heimat (er)leben" des "Initiaktivkreises" geht in den Endspurt. Noch bis 31. Oktober haben Interessierte die Gelegenheit ihre Fotos einzusenden und Preise zu gewinnen. Heimat erlebt mehr...

Ein Flascherl Glück

Stamm-Theatergruppe feiert am 29. Oktober Premiere im Kettelerhaus

SULZBACH-ROSENBERG. Die Theatergruppe des HTV Stamm unter der Leitung von Marion Steger steckt seit Ende August in den Proben und stellt mit "A Flascherl vom Glück oder: A Heimat kann ma sowieso niat soucha. Dei find' oin mehr...

Einmal um die Welt

"CHORisma" feiert mit Jubiläumskonzert

WEIDEN. Mit einem Jubiläumskonzert feiert "CHOR-isma" am Sonntag, 22. Oktober, um 16 Uhr im Saal der Regionalbibliothek seinen 30. Geburtstag. Die 35 Sängerinnen und Sänger laden zu einer "musikalischen Reise um die ganze mehr...

WEIDEN

Entwurf des Menschen

Oberpfälzer Kunstverein: "Kunst-Wechsel" in der Sparkasse Oberpfalz-Nord

Der Oberpfälzer Kunstverein präsentiert mit Unterstützung der Sparkasse Oberpfalz-Nord "Kunst in der Region". Vorstandsvorsitzender Ludwig Zitzmann begrüßt die OKV-Mitglieder Renate Kummert, Uwe Müller und Stefan Schadeck. mehr...
Zum Artikel: Mohrs Ecken-Archiv
Zum Artikel: Stammtischarchiv
Wetter in...
  • Wetterlage: 7
    Amberg
    10°C  |  7°C  |  mehr

Aktuelle Veranstaltungen

Beilagen

Frühere Ausgaben:

Aufdrehen statt Zusehen

"Laut gegen Nazis" geht in Runde drei

AMBERG. Die Soli-Konzertreihe zugunsten von "Kein Bock auf Nazis" geht in Amberg in die dritte Runde. In vielen Städten Deutschlands gehen die Menschen auf die Straße, um Kundgebungen, Demonstrationen und mehr...

Aus der Welt nach Weiden

Weltbürgerfest des Integrationsbeirates der Stadt Weiden

WEIDEN. Der Integrationsbeirat der Stadt Weiden stellt sich am Sonntag, 15. Oktober, vor und lädt von 14 bis 18 Uhr in der Aula der VHS zum Weltbürgerfest ein. ,Es steht diesmal unter dem Motto: "...aus der Welt nach mehr...

Ave Mutter

Konzert mit Brigitte Traeger - Präsentation der neuen CD

WEIDEN. Brigitte Traeger stellt am Sonntag, 15. Oktober, um 16 Uhr bei einem Konzert in der Pfarrkirche St. Johannes ihre neue CD "Fátima - Ave Mutter, sei gegrüßt" vor. Vor 100 Jahren, vom 13. Mai bis 13. Oktober 1917, mehr...

PARKSTEIN

Charmant und heiter

Benefizveranstaltung für die Aktion "Lichtblicke"

Sie sind jung und traditionsverbunden, aber auch modern, lustig und weit mehr als ein Geheimtipp: Die "Bierfilzlrocker" und der "Neidaffer Plattlclub" geben für die Benefizaktion "Lichtblicke" ein Herbstkonzert. Mit einer mehr...

TIRSCHENREUTH

Ein Spaziergang mit Goethe

Lyrik und Gesang im Museumsquartier

Goethe lesen? Sind die Klassiker nicht längst antiquiert? Können sie noch vor uns bestehen? Die Frage müsste eher lauten: Können wir noch vor den Klassikern bestehen? Zu dem Abend "Mein Goethe" in Lyrik und Gesang lädt das mehr...

AMBERG

Ein Weg gespart

Standesamt bietet Sprechstunden im Klinikum für frischgebackene Eltern an

Um Eltern bei der Anmeldung ihres Neugeborenen den Weg ins Rathaus zu ersparen und direkt vor Ort Beratung anbieten zu können, hält das Standesamt der Stadt Amberg ab sofort im Klinikum St. Marien Sprechstunden ab. Sie mehr...

Es riecht nach Herbst

Verein "Via Carolina" feiert im Geschichtspark am Sonntag ein Fest

BÄRNAU. Im Geschichtspark riecht der Herbst nach Feuer, in dem Kartoffeln braten. Er schmeckt nach Zwiebelkuchen und Federweißem und klingt nach Blätterrascheln unter den Füßen. Der Verein "Via Carolina" lädt zum mehr...

Fischfest mit Charme

Vom Zanderfilet zum Karpfen-Gyros - 20 Jahre "Kornthaner Karpfenkirchweih"

WIESAU. Das Wetter spielte diesmal nicht ganz mit, immer wieder regnete oder nieselte es. Dennoch war die 20. Auflage der "Kornthaner Karpfenkirchweih" wieder eine Erfolgsstory. Hunderte von Fischliebhaber zog es am mehr...
Zum Artikel: Getragen von Klangwellen

Getragen von Klangwellen

Gospelsänger laden zum großen Gemeinschaftschor ein

KÖNIGSTEIN. "Schön, dass's da seids!", begrüßt der Leiter die Sängerinnen und Sänger des Königsteiner Gospelchors. An seinem Tonfall merkt man, dass dieser Satz wirklich von Herzen kommt. Thomas Pirner bittet alle mehr...

Hommage an den "Man in Black"

Johnny-Cash-Revival-Show

MARKTREDWITZ. "The Cashbags" um US-Sänger Robert Tyson sind mit unzähligen Konzerten seit 2008 Europas erfolgreichstes Johnny-Cash-Revival. Am Samstag, 25. November, gastiert die Show in der Stadthalle. Das Quartett mehr...

WEIDEN

Kunst mit Tradition

Keramik bedeutender tschechischer Künstler

Von Oktober bis Februar wird das Internationale Keramik-Museum zu einem Ort der bayerisch-böhmischen Begegnung. Anknüpfend an die große gemeinsame Keramik- und Porzellantradition der beiden Nachbarregionen Nordbayern und mehr...

Lehrer im Schrank

OVIGO-Theater-Eigenproduktion im Schloss Burgtreswitz

MOOSBACH. Das OVIGO-Theater mischt mal wieder die Theaterlandschaft in der Oberpfalz mit einem Special auf. Am Freitag, 13. Oktober, gibt es um 20 Uhr die letzte Gelegenheit die Eigenproduktion "Mein Freund, der Schrank" mehr...

Luther für Zeitgenossen

Vortrag von Dr. Günther Beckstein am Mittwoch im Kloster Speinshart

SPEINSHART. Einen Vortrag über Martin Luther und seine Bedeutung für unsere Zeit hält am Mittwoch, 18. Oktober, um 19 Uhr der ehemalige Bayerische Ministerpräsident Dr. Günther Beckstein im Musiksaal des Klosters mehr...
Zum Artikel: Mit Speed-Dating zum Traumberuf

Mit Speed-Dating zum Traumberuf

Ausbildungsmesse in den Kemnather Schulen

KEMNATH. Die Szenerie erinnerte irgendwie an ein Einkaufszentrum: Junge Leute und ihre Eltern schlenderten durch die Erdgeschoss-Räume von Grund-, Mittel- und Realschule, in den Händen dick gefüllte Einkaufstüten. Dort, mehr...
Zum Artikel: Neu im Kino: "Captain Underpants -  Der supertolle erste Film"

Neu im Kino: "Captain Underpants - Der supertolle erste Film"

Witziger und skurriler Animationsfilm aus den "DreamWorks"-Studios

George Beard und Harold Hutchins sind beste Freunde und gehen in die vierte Klasse der Jerome Horowitz Grundschule in Piqua, Ohio. Ihre Lieblingsbeschäftigung ist Comics zu zeichnen und den anderen in der Schule Streiche zu mehr...

WALDSASSEN

"Remember me"

Bläsersymphonieorchester und Orgel

Das rund 60-köpfige Bläsersymphonieorchester der University of Central Oklahoma ("University of Central Oklahoma Wind Symphony") unter Leitung von Brian Lamb ist das führende Bläserensemble in der UCO School of Music, das mehr...

Stets verbessert

23. Oberpfälzer Baumesse am 3. und 4. März im ACC

AMBERG. "Die Amberger Baumesse ist im Veranstaltungskalender der Oberpfalz fest etabliert und der Buchungszulauf ist wie erwartet. Rund 80 Prozent der verfügbaren Flächen in der Halle und fast alle Flächen im Freigelände mehr...

Volltrottel gesucht

Gastspiel im Stadttheater: Komödie "Dinner für Spinner" mit Tom Gerhardt

AMBERG. Der Verleger Peter und seine Freunde teilen ein extravagantes Hobby: Allwöchentlich veranstalten sie ein "Dinner für Spinner", zu dem jeder der Gäste abwechselnd einen sorgfältig ausgewählten Gast mitbringt: einen mehr...
Zum Artikel: Von Juli Zeh bis Theodor Fontane

FLOSS

Von Juli Zeh bis Theodor Fontane

Frauenliteraturkreis Floß verschlingt ein Buch ums andere

Mit "Bruder Feuer" fing alles an. In über 25 Jahren haben die Mitglieder des Frauenliteraturkreises Floß 200 bis 250 Bücher gelesen. Ganz genau weiß es keine, wie lange es die Gruppe in Floß schon gibt. Die Damen müssen per mehr...

Zwischen Zote und Schock

Schwarze Komödie von George Tabori im Stadttheater

AMBERG. In "Requiem für einen Spion" zeigt sich George Taboris untrügliches Gespür, mit dem er im fließenden Wechsel humorvolle und beklemmende Situationen verbindet. Das Stück zwischen Kabarett, Revue, Albernheit, Zote mehr...