18.04.2017  | Netzcode: 5239611
Amberg

Grüne Inseln für die Seele

Naturbeobachtung und Lebensweisheit von Friedrich Brandl

Schreibt schon seit seiner Schulzeit: Literat
Schreibt schon seit seiner Schulzeit: Literat Friedrich Brandl. Bild: Harald Mohr
Draußen herrscht der übliche Alltagsbetrieb, aber im Garten hinter dem Haus, abgeschirmt von diesem lauten Trubel, sitzt der Dichter im Grünen und lässt die Gedanken schweifen. „Inmitten meiner grünen Insel“ – diesen Titel hat Friedrich Brandl folgerichtig für seinen 2016 erschienenen Gedichtband gewählt.

Wann hat der ehemalige Volksschullehrer seine schriftstellerische Begabung entdeckt? „Das war damals in meiner Schulzeit“, erzählt der gebürtige Amberger. Nach seiner Ausbildung zum Industriekaufmann holte er auf dem zweiten Bildungsweg das Abitur nach. „Ich war damals im Wohnheim mit lauter jungen Männern“, erinnert er sich, „und draußen sind hübsche Mädchen herumgelaufen.“ In seinen ersten literarischen Versuchen, die nur für den Privatgebrauch bestimmt waren, ging es also – wie könnte es anders sein? – um das Thema Liebe. „Ich habe damals Goethes ,Elektra’ gesehen und war begeistert. Danach hießen alle Figuren in meinen Gedichten Elektra.“

Während des Studiums und in den ersten Jahren seiner Tätigkeit als Lehrer ruhte die Schriftstellerei. „Damals habe ich hauptsächlich pädagogische Fachliteratur gelesen.“ Als die anstrengende Arbeit an der Schule im Laufe der Jahre zur Routine geworden war, besann er sich wieder auf sein altes Hobby. „Da habe ich auch das Thema WAA behandelt.“ Sein erstes Buch mit dem Titel „Zum Nouchdenka“ erschien 1984. Es ist schon vergriffen. „Damals hat es eine sehr rege Szene gegeben in Bayern“, erzählt der engagierte Naturschützer. „Es gab viele Autoren, die zu diesem Thema Stellung genommen haben.“ Seine damaligen Gedichte schrieb er in Mundart. „In der Mundart besteht eine gewisse Zweideutigkeit, damit kann ich wunderbar spielen.“
Auch die Goldene Straße wanderte Friedrich Brandl
Auch die Goldene Straße wanderte Friedrich Brandl schon entlang und hielt seine dabei gesammelten Eindrücke in einer Sammlung von Gedichten und Prosastücken fest. Bild: Harald Mohr


Später wechselte er dann aber doch zur Schriftsprache über. In den Büchern „Flussabwärts bei den Steinen“, „Schiefer“, „Granit“, „Kalk“ schildert er Naturbeobachtungen, die mit Steinen zu tun haben. Dabei erinnert sich der begeisterte Wanderer beispielsweise an Erlebnisse im Bayerwald. „Den Widerstand gegen die WAA habe ich damals explizit ausgedrückt. Später habe ich durch meine Naturbeobachtungen zum Nachdenken angeregt und dabei die Kritik eher versteckt mit ausgedrückt.“

Auch die Goldene Straße wanderte er schon entlang und hielt seine dabei gesammelten Eindrücke in einer Sammlung von Gedichten und Prosastücken fest. In den Erzählungen „Ziegelgassler“ und „Glock’n’Roll“ schildert er seine Kindheit und Jugend. „Das war in der Zeit, wo ich als Lehrer aufgehört habe und mein erstes Enkelkind auf die Welt gekommen ist. Das hat mich zur Rückschau auf meine eigene Kindheit angeregt.“

Als 2009 im Gespräch war, die Laufzeiten der Atomkraftwerke doch wieder zu verlängern, besann er sich nochmals auf das Thema WAA. Seine eigenen, oft frustrierenden und beängstigenden Erlebnisse verquickte er mit einer reizenden Liebesgeschichte zwischen zwei fiktiven jungen Leuten. Wer heute Anfang 30 oder jünger ist, hat den Widerstand gegen die Wiederaufbereitungsanlage in Wackersdorf (WAA) nicht mehr bewusst mitbekommen. Der Band „Wieder am Bauzaun. Eine Geschichte von Tränengas und Zärtlichkeit“ bietet eine ideale Möglichkeit, sich auf unterhaltsame Weise über die damaligen Ereignisse zu informieren.

Im neuen Buch hat sich Friedrich Brandl wieder der Lyrik zugewandt. „Lyrik ist ein gewagtes Gebiet. Manche Menschen haben seit der Schulzeit einen Horror davor.“ Gerade er als Lehrer hat mit solchen Ängsten viel Erfahrung. „Es heißt ja auch Gedicht, weil alles verdichtet ist. Im Roman muss alles ausgesprochen werden, im Gedicht wird Vieles nur angedeutet. Über ein Gedicht könnte man zehn Seiten schreiben. Es muss auch Raum sein für den Leser, seine eigenen Gedanken und Interpretationen einzubringen.“
Friedrich Brandl auf seinem Lieblingsplatz in der
Friedrich Brandl auf seinem Lieblingsplatz in der "Grünen Insel". Archivbild: Dominik Konrad


Das Buch besteht aus fünf Gedichtzyklen, davon drei Sonettenkränze. Der erste trägt den Titel „Gartenklänge“. „Die Gärten sind für mich die Landschaften, die ich erlebt habe, also beispielsweise der Bayerwald, die Dolomiten, die Abruzzen.“ Was ist denn mit den Klängen gemeint? Der ehemalige Lehrer ist gewohnt, Dinge einfach und nachvollziehbar zu erklären: „Sonett heißt übersetzt ,Klanggedicht’. Die Bezeichnung Lyrik kommt vom griechischen Instrument Lyra. Das sind ursprünglich Lieder.“

Im Zyklus „Blick von oben“ erfolgt der Wechsel der Perspektive. Der Dichter ist nicht mehr mitten drin, sondern hat den Überblick und mehr Distanz. „Da besteht auch die Gefahr der Hochnäsigkeit.“ Die Kleinschreibung im Buch ist kein Druckfehler, sondern beabsichtigt. „Großschreibung braucht’s nicht“, findet der ehemalige Volksschullehrer, „das lenkt nur ab.“ Der dritte Sonettenkranz handelt von Flüssen, an denen Friedrich Brandl entlanggewandert ist: Vils, Naab, Regen, Donau, Loire. Die Gedichte der zwei anderen Zyklen sind in keine feste literarische Form gegossen.

Was hat ein Schiff aus Glas mit dem Bayerwald zu tun? „Das ist doch das Geheimnisvolle an Gedichten“, findet der Autor, „man soll nicht alles verraten.“ Die im Zyklus „Stadtlichter“ beschriebenen Orte hat der Dichter zu Fuß erkundet. „Ein Licht ist für mich wie ein Scheinwerfer. Ich schaue nur einzelne Punkte an, die mir wichtig sind.“
Die Grafiken hat Brandls Tochter Ina Meillan
Die Grafiken hat Brandls Tochter Ina Meillan gemacht. Bild: Harald Mohr


Der ehemalige Lehrer hat sich sein Leben lang bemüht, seinen Schülern die Angst vor der Dichtung zu nehmen und Interesse für dieses Genre zu wecken. „Einmal war ich mit einer Schulklasse drei Tage beim Wandern im Bayerwald. An besonderen Orten wie der Rachelkapelle habe ich ihnen Gedichte von Adalbert Stifter vorgelesen. Da haben sie die Ohren gespitzt.“ Oft hat er auch statt des Morgengebetes ein Gedicht vorgelesen. „Wir haben nicht darüber gesprochen“, betont der erfahrene Pädagoge. „Ein Gedicht ist ein emotionales Erlebnis. Man muss nicht alles verstehen.“

Gerade jetzt im Frühling ist die richtige Zeit, um den neuen Gedichtband zur Hand zu nehmen und darin zu schmökern. Wer lieber zuhört, kann sich auch vorlesen lassen: Der Autor liest am 26. Mai beim Deutsch-Französischen Abend im LCC in Sulzbach-Rosenberg aus dem ins Französische übersetzten Gedichtbänden „Schiefer“ und „Kalk“ und vor allem natürlich aus dem neuen Buch. Melanie Büttner-Mohr



Das Sonett


Das Sonett ist eine im 13. Jahrhundert in Italien entstandene Gedichtform. Es besteht aus vier Strophen. Die ersten beiden Strophen haben vier Zeilen, die dritte und vierte Strophe jeweils drei Zeilen. In den Vierzeilern ist das Reimschema a b b a, das heißt die letzte Zeile reimt sich auf die erste. In den beiden Dreizeilern wechseln sich die Reime ab, es liegt also das Schema a b a b a b vor.

Ein Gedicht lebt aber nicht nur vom Reim, sondern vor allem von der Betonung, dem sogenannten Versmaß (Metrum). Der Vers im Sonett besteht aus zehn oder elf Silben. Die erste Silbe ist unbetont, darauf folgen betonte und unbetonte Silben im Wechsel. Der Vers kann auf eine betonte Silbe enden (Zehnsilbler) oder eine unbetonte (Elfsilbler).

Ein Beispiel:
mit únterschíedlich héllem grun wie gárn
(Zehnsilbler, sogenannter „männlicher Versschluss“)
umgében mích die línden únd die Búchen
(Elfsilbler, so genannter „weiblicher Versschluss“)

Ein Blankvers ist ein Vers mit der Silbenzahl wie oben beschrieben, aber ohne Reim.
In vielen modernen Gedichten gibt es weder Reim noch ein festes Versmaß, sondern der Dichter befreit sich gänzlich von allen formalen Vorgaben. (mbü)

Lieblingsstücke

Die "Wellküren" feiern ihr 30-Jähriges

NABBURG. Sie haben ihn gewonnen - den Dreißigjährigen Krieg. Gegen Franz Josef Strauß und Streibls Amigos. Gegen den Paragrafen 218 und den "Musikanten-stadl". Gegen Pershing II und den Nato-Doppelbeschluss. Gegen mehr...

AMBERG

Nach Sieg-Premiere wieder verloren

FC Amberg gewinnt in Bamberg und unterliegt Sand - Samstag in Schweinfurt

Die Bäume wachsen für den FC Amberg noch nicht in den Himmel. Nach dem ersten Saisonsieg vergangenen Samstag bei der DJK Don Bosco Bamberg (1:0) verpasste es die Mannschaft des Trainergespanns Lutz Ernemann/Bastian Ellmaier am mehr...

Einer der meistgelesenen Artikel von heute! AMBERG/WEIDEN

Neuling fordert Etablierten

Landesliga: Raigering empfängt Etzenricht - Schwarzenfeld will punkten

Im Blickpunkt des achten Spieltags in der Landesliga Mitte steht das Derby des Aufsteigers SV Raigering gegen den SV Etzenricht. Die "Panduren" müssen endlich mal wieder punkten, um sich im Abstiegskampf ein wenig Luft zu mehr...

Sofort raus aus dem Wasser

DRK: Richtiges Verhalten bei Gewittern

Wie kann man im Ernstfall helfen? Wie verhält man sich bei einem Gewitter und wo ist man sicher? "Ein Blitz kann eine Spannung von mehreren Millionen Volt haben. Das klingt erschreckend. Doch je schneller die Hilfe kommt, desto mehr...
Zum Artikel: OWZ am Wochenende: Klauen statt hauen

Einer der meistgelesenen Artikel von heute! Weiden

OWZ am Wochenende: Klauen statt hauen

Perfekt für Kinder: Beim Flag-Football jagt man Fähnchen, keine Gegner

Lina Wenisch ist neun, ihr Gegner bestimmt vier Jahre älter und fast doppelt so schwer – eine Chance hat er gegen die Jugendspielerin der Weiden Vikings trotzdem nicht. Beim Flag-Football, der kontaktarmen Variante des American Footballs, können auch die Kleinsten die Größten sein. mehr...
Zum Artikel: Zukünftig mehr Raum  für Service-Themen

WEIDEN

Zukünftig mehr Raum für Service-Themen

Auswertung der Umfrage: Zufriedene OWZ-Leser - Anregungen werden umgesetzt

Dieses Ergebnis hat unsere Erwartungen noch weit übertroffen: Mehr als 600 OWZ-Leser haben bei unserer großen Umfrage mitgemacht und so aktiv mitgeholfen, ihre OWZ in Zukunft noch besser zu machen. Dafür sagen wir an dieser mehr...

AMBERG

Auf "Zeit-Reise" in Amberg

Stadtmuseum bietet neue Begleithefte für Kinder von drei bis zwölf Jahren an

Zur Erweiterung seines museumspädagogischen Angebots hat das Stadtmuseum vier neue Begleithefte für Kinder erarbeitet. Die Broschüren bieten mit kurzen, altersgerechten Info-Texten sowie zahlreichen Bildern und mehr...

Ausweichrouten suchen

Vollsperrung der Kreuzung Bürgermeister-Prechtl-Straße/Sedanstraße bis 10. September

WEIDEN. Der Verkehrsknotenpunkt Bürgermeister-Prechtl-Straße/Sedanstraße wird vom 16. August bis zum 10. September vollständig gesperrt, teilen die Stadtwerke mit. Grund ist das Ziehen der Spundwände am zukünftigen mehr...

Begegnung der Kulturen

"M5 Mexican Brass" schließt das Sommerfestival ab

AMBERG. Das "Sommerfestival" im Innenhof der Stadtbibliothek schließt am 22. August um 20.30 Uhr mit einem Highlight: die in Südamerika und den USA bekannte und erfolgreiche Brass-Gruppe "M5 Mexican Brass" ist mit mehr...

NEUSTADT/WN

Besser trocken als zu nass

Claudia Saller nennt Tipps, wie Pflanzen in den Ferien versorgt werden

Wenn die Menschen verreisen, haben viele Pflanzen ein Problem. Sie verdursten. Damit die Flora im Zimmer, auf dem Balkon und im Garten nicht die Blätter hängen lässt, weiß Claudia Saller von der Kreisfachberatung für Gartenkultur mehr...

Blasmusik, Bier und Brotzeiten

Kemnather "Wies'n" war erneut ein Renner

KEMNATH. Kemnath, das "Tor zur Oberpfalz", war in den vergangenen sechs Tagen ein Magnet für Tausende von Besuchern aus der Oberpfalz und dem benachbarten Oberfranken. Kein Wunder, stand doch die 68. Auflage des Kemnather mehr...

Blick auf das Leben

Hubert Treml besingt "Mei Oberpfalz"

WALDECK. So viele Lieder sind in all den Jahren zusammen gekommen über Menschen und Orte der Oberpfalz: Hubert Treml singt über seinen "Schlooch", seine "Leit" und taucht in seinen Liedern überall in der Oberpfalz auf und mehr...
Zum Artikel: Mohrs Ecken-Archiv
Zum Artikel: Stammtischarchiv
Wetter in...
  • Wetterlage: 2
    Amberg
    20°C  |  10°C  |  mehr

Aktuelle Veranstaltungen

Beilagen

Frühere Ausgaben:

Tödliche Gefahr

Sicher mit dem Auto in den Urlaub: Koffer richtig verstauen und Reifenprofiltiefe checken

TIRSCHENREUTH. Mit dem Beginn der Sommerferien hat die Urlaubszeit auch in Bayern begonnen. Viele Familien machen sich in den kommenden Tagen und Wochen, meist mit dem eigenen Auto, auf den Weg in den sonnigen Süden, an mehr...

Wird Schloss Außenstelle des Landratsamtes?

Der erste Bauabschnitt der Sanierung von Schloss Theuern hat begonnen

KÜMMERSBRUCK. Schon vor Jahren kündigt der Landkreis eine Neueröffnung der Abteilung Industriegeschichte in seinem Bergbau- und Industriemuseum Theuern an. Die Ausstellung, von einer externen Fachkraft aufwendig mehr...

"Bavarian Wildstyle"

Maria Reiser dreht beim "Sommerfestival" in der Stadtbibliothek auf

AMBERG. Was klingt, wie eine bunte Mischung aus Hubert von Goisern, "La Brass Banda" und Alanis Morissette ist in Wahrheit vor allem eines: energiegeladene, erdige Musik, die aus dem Herzen kommt - und direkt ins Ohr mehr...

Ferner Osten, ganz nah

Klangwelten aus China und Turkmenistan

SPEINSHART. Mit faszinierenden Klangwelten asiatischer Kulturen, präsentiert von Ensembles aus China und Turkmenistan beim "67. Festival junger Künstler Bayreuth", werden die "Speinsharter Sommerkonzerte" an Mariä mehr...

Klassische Schönheiten bevorzugt

Stadt Amberg sucht Christbäume für Markt- und Malteserplatz

AMBERG. Auch wenn die Sommerferien gerade erst begonnen haben, ist das Thema Weihnachten schon aktuell. Auch in diesem Jahr bittet die Stadt Amberg die Bevölkerung um Mithilfe, geeignete Weihnachtsbäume für den Markt- und mehr...

Landratsamt fährt mit Strom

Neuer E-BMW i3 im Fahrzeugpool - Kommunen des Landkreises können testen

TIRSCHENREUTH. Im Landkreis Tirschenreuth soll die E-Mobilität vorangebracht werden. Der Kreisausschuss hat daher im März zum Aufbau einer gewissen Infrastruktur einen einmaligen Zuschuss von 2000 Euro für jede mehr...

Männer mit Schwertern

Mittelalterfreunde laden zum Burgfest auf Leuchtenberg ein

LEUCHTENBERG. Schaukämpfe und Handwerk, Musik, Feuerzauber und "Gaukeley" lassen das Mittelalter am 2. und 3. September beim "2. Historischen Burgfest" auf Leuchtenberg wieder auferstehen. Die "Mittelalterfreunde mehr...

AMBERG-SULZBACH

Mehr Übersicht über Integrationsangebote

"Bildungsportal" von Stadt und Landkreis

Das "Bildungsportal" des Landkreises Amberg-Sulzbach und der Stadt Amberg wurde um eine Rubrik erweitert: Ein neuer Button zum Thema "Bildung & Integration" soll den Akteuren mehr Überblick verschaffen. Initiiert wurde das mehr...

WEIDEN

Motto: "Immer in Bewegung"

Neuauflage des Weidener Adressbuches erhältlich

Alle zwei Jahre gibt die Adressbuchverlagsgesellschaft Ruf in enger Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung ein Adressbuch heraus, das die Bürger über alles Wissenswerte in der Stadt informieren soll. Seit 1905 dient es als mehr...

Mühlen, Märchen, Mäusekinder

Ferienaktion im Gerätemuseum

ARZBERG. Langeweile ade! Beim Ferienaktionsprogramm "Mühlen, Märchen, Mäusekinder" der Stadt Arzberg im Volkskundlichen Gerätemuseum Bergnersreuth am 16. August von 10 bis 15 Uhr stehen Frischluft und Bewegung statt mehr...
Zum Artikel: Neu im Kino: "Der dunkle Turm"

Neu im Kino: "Der dunkle Turm"

Der Bestseller von Stephen King kommt auf die große Leinwand

Revolvermann Roland Deschain (Idris Elba) ist der letzte seiner Art und gefangen in einem ewigen Kampf mit Walter O'Dim, auch bekannt als der Mann in Schwarz (Matthew McConaughey). Roland ist fest entschlossen, ihn daran zu mehr...

Schutz für Haus und Hof

SkF bindet und verkauft Kräuterbuschen zu Mariä Himmelfahrt

AMBERG. Jedes Jahr am 15. August bietet der Sozialdienst katholischer Frauen Kräuterbuschen gegen eine Spende an und folgt damit einem altbayerischen Brauch, nachdem Christen zu Mariä Himmelfahrt Heilkräuter und Blumen mehr...

SPEINSHART

Vierhändig auf den Flügeln der Zeit

Intuitiv verbunden: Enikö und Noémi Görög

Die Pianistinnen Enikö und Noémi Görög präsentieren am Donnerstag, 17. August, um 19 Uhr bei den "Speinsharter Sommerkonzerten" im Musiksaal Werke für Klavier vierhändig. Die Veranstaltungsreihe wird zusammen mit dem mehr...

Wilde Gestalten und ein Bischof höchstselbst

Moosbach feierte am Wochenende den Höhepunkt des Heimatfestes - Bunter Festzug mit Spaß und Historie

MOOSBACH. Schon weit vor der Ortseinfahrt parken die Autos am Straßenrand. Anwohner haben sich vor ihren Häusern auf Gartenstühlen und Bierbänken niedergelassen. Zahlreiche Besucher stehen erwartungsvoll am Straßenrand. mehr...

Zünftige Ausfahrt

Feuerwehr feiert Sommerfest mit Ausstellung historischer Fahrzeuge

WALDSASSEN. Weinabend, Unterhaltung und historische Fahrzeuge - die Feuerwehr feiert am Samstag, 12. August, und Sonntag, 13. August, ihr Sommerfest beim Feuerwehrgerätehaus in der Bahnhofstraße. Am Samstag spielt die mehr...
Zum Artikel: Freitag ist Shopping-Tag

Amberg

Freitag ist Shopping-Tag

Kleidertauschbörse am Bergsteig eröffnet

Den Begriff „Sozialer Brennpunkt“ vom Vorsitzenden des Vereins „Unterstützende Dienste e.V.“, Konrad Oberle, will Dritte Bürgermeisterin und gelernte Erzieherin Brigitte Netta (SPD) gar nicht gern hören. Das einst berüchtigte Stadtviertel Bergsteig verfügt jetzt dank der Initiative des Vereins über eine Umtauschbörse für gebrauchte Kleidung. Ein „Sozialprojekt für die Stadt“, nennt es Oberle. „Ein Stück Würde zurückgeben“, nennt es Brigitte Netta lieber und: „Ein Sozialprojekt mit niederschwelligen Angeboten.“ mehr...
Zum Artikel: Noch viel Platz für Heilige in der Welt

Waldsassen

Noch viel Platz für Heilige in der Welt

Gast aus Schlierbach beim "Heilige-Leiber-Fest"

Die Basilika in Waldsassen und die Kirche im oberösterreichischen Schlierbach verbinde einiges, so Abt Nikolaus Thiel. Stuckateur Giovanni Battista Carlone habe sowohl in der Basilika als auch in der Kirche in Schlierbach gearbeitet. „Aber unsere Kirche ist wesentlich kleiner.“ Thiel, der im vergangenen Jahr zum Abt des Zisterzienser-Stiftes Schlierbach gewählt wurde, lud zu einen Besuch ein. „Es sind nur dreieinhalb Autostunden von Waldsassen nach Schlierbach.“ mehr...
Zum Artikel: Zwischen Krokodil und Liegestuhl

Weiden

Zwischen Krokodil und Liegestuhl

Ein Nachmittag im Schätzlerbad

Manchmal tummeln sich bis zu 10 000 Besucher im Schätzlerbad. An diesem Tag ist es ruhig. Viele ältere Besucher genießen das. Eine Momentaufnahme. mehr...

Alltäglicher Wahnsinn

Michl Müller gastiert mit neuem Programm in der Nordgauhalle

NABBURG. Gewohnt lebensnah und authentisch nimmt Michl Müller in seinem neuen Programm ,,Müller ... Nicht Shakespeare!"scharfsinnig den alltäglichen Wahnsinn unserer Zeit aufs Korn. Der selbst ernannte "Dreggsagg" aus mehr...

Erholung ist Hauptziel der Ferien

Auf die spielerische Art: BLLV gibt Tipps zum Lernen außerhalb der Schulzeit

Die langersehnten Sommerferien sind da, ein zumeist anstrengendes Schuljahr ist vorbei. Endlich Zeit also für die kleineren und größeren Schulkinder, sich vom Schulstress zu entspannen und die Seele baumeln zu lassen. Doch ist mehr...