13.05.2017  | Netzcode: 5260171
WEIDEN

Im Training mit den Rampage Cheerleadern

Seit 2014 gibt es in Weiden ein Cheerleading-Team - Es will nicht nur anfeuern, sondern selbst einen Pokal gewinnen

Unter Cheerleading verstehen die meisten immer noch knapp bekleidete junge Mädchen, die am Football- oder Basketballfeld mit ihren Pompons die Spieler anfeuern. Doch die klischeehaften Bilder haben nur noch wenig mit der Wirklichkeit zu tun. Längst hat sich das Cheerleading zu einer weltweit anerkannten Sportart entwickelt, die sich wohl am besten als eine Kombination aus Bodenturnen, auch Tumbling genannt, Tanz und Bauen von menschlichen Pyramiden, den sogenannten Stunts, erklären lässt. Eine Sportart, die sehr viel Teamwork, Engagement und Ehrgeiz erfordert. Seit 2014 gibt es auch in Weiden ein Cheerleading-Team, wir haben die DJK Rampage Cheerleader beim Training besucht.

"Defense! Go! Defense! Go!" Laute Stimmen tönen durch die Halle, während sich hier gerade für Oberpfälzer Augen ein eher ungewohntes Bild bietet. Mädchen in roten Shorts und mit großen roten Schleifen um den Pferdeschwanz werfen ihre Arme in die Luft, feuern mit silbernen Pompons imaginäre Spieler an, üben ihre Choreografien für die anstehende American-Football-Saison ein. Dabei handelt es sich um die Rampage Cheerleader. Ab Mai werden sie regelmäßig bei den Heimspielen der Weiden Vikings zu sehen sein. Doch der Grund, warum die Mädels regelmäßig hart trainieren, ist eigentlich ein anderer: "Unser Ziel sind nicht die Auftritte", sagt Trainerin Lisa Nadler und lacht. "Die sind nur Vorbereitung. Unser Ziel ist es, in Zukunft bei Meisterschaften teilzunehmen und einen Pokal zu gewinnen!"

Einst war Cheerleading tatsächlich ausschließlich zur Anfeuerung eines Sportteams, meist American Football oder Basketball, und zur Animation der Zuschauer gedacht. Mittlerweile ist Cheerleading allerdings selbst zum Wettkampfsport geworden. Zum ersten Mal tauchte der Begriff 1898 in einer amerikanischen Universität bei einem Footballspiel auf. Dort spornte das Publikum ihr Team mit organisierten Anfeuerungsrufen an. Anfangs war Cheerleading tatsächlich eine reine Männerangelegenheit. Erst in den 1920er Jahren wurden in den USA weibliche Cheerleader eingesetzt. Mit ihnen kamen dann auch die Pompons auf, die bis heute ein Symbol dieses Sports geblieben sind.

"Natürlich dürfen bei uns auch Männer mitmachen", erklärt Trainerin Annika Heiland. "Sehr gerne sogar. Wer träumt nicht davon, eine Frau auf einer Hand tragen zu können? Das kann man bei uns lernen!" Annika lacht, dann wendet sie sich wieder den Mädchen in den roten Shorts zu, um mit ihnen zum nächsten Teil des Trainings überzugehen, den sogenannten Stunts.

Die einzelnen Stuntgruppen bestehen meist aus vier bis fünf Cheerleadern, wobei es immer einen sogenannten Flyer gibt, der von den Bases in die Lüfte gehoben wird. Es ist beeindruckend zuzusehen, wenn die Mädchen menschliche Pyramiden bauen - und dabei strahlend lächelnd zum imaginären Publikum schauen. "Es ist ein harter Sport", sagt Lisa. "Eine Memme darf man hier sicher nicht sein. Wenn jemand aus der Luft auf einen zufliegt, dann kann man nicht einfach wegrennen - man muss rein und aufpassen, dass der nicht auf den Boden knallt." Teamgeist und Zusammenarbeit ist beim Cheerleading ein absolutes Muss. "Die Flyer müssen den anderen blind vertrauen. Irgendwann wächst man als Team zusammen, wird eine Einheit." "Am Anfang war ich erst einmal richtig aufgeregt", erzählt Judith, die regelmäßig oben auf der Pyramide steht. "Ich dachte echt, ich schaffe das nicht - oder ich falle da oben einfach runter. Aber man fühlt sich schnell sicher!" Wer einmal beim Training dabei ist, dem wird ganz schnell klar: Cheerleading ist viel mehr als nur Pompons durch die Luft zu werfen.

Mit gewissen Vorurteilen haben oder hatten fast alle Mädchen hier schon mal zu tun, wenn es um ihren Sport geht. "Oft bekommt man zunächst komische Reaktionen, wenn man erzählt, dass man Cheerleading macht", sagt Senta. Ulrike nickt, während sie die Schleife an ihrem Pferdeschwanz neu bindet. "Die meisten sind aber dann ganz schnell begeistert, wenn sie uns einmal gesehen haben." Das Training bei den Rampage Cheerleadern erfordert nicht nur Begeisterung und Spaß, sondern auch eine Menge Ehrgeiz. Zweimal in der Woche wird trainiert, am Wochenende kommen die Auftritte bei den Football-Spielen dazu. Regelmäßiger Muskelkater inklusive.

"Mitmachen kann jeder, der sich das zutraut", sagt Annika. "Auch Männer sind sehr herzlich willkommen, dann können wir Mixed Teams bilden." Diese sind auch bei Meisterschaften zugelassen und meist sogar die Regel. Denn auch das Klischee des weiblichen Cheerleaders mit kurzem Röckchen hat eher weniger mit der sportlichen Wirklichkeit von heute zu tun.

"One, two, three, four ..." Die laute Stimme von Annika tönt erneut durch die Halle. Das Training ist noch lange nicht vorbei. "Spannung! Ich will nur die Bewegung sehen. Feste Hände, fester Bauch!" Beine werden wieder hinter Köpfe geklemmt, Mädchen wortwörtlich auf Händen getragen, Arme in die Luft gestreckt. Schließlich ist es noch ein weiter Weg bis zum ersten Pokal ... Evi Wagner

(Der leicht gekürzte Artikel "Im Training mit den Rampage Cheerleadern" ist der aktuellen Ausgabe des Stadtmagazins LEO Weiden entnommen)


Kommentare
Ihre Kommentare werden veröffentlicht in Kooperation mit der best webnews GmbH, Köln.

Einer der meistgelesenen Artikel von heute! WERNBERG

Gelebte Volksmusik

"Trio Gschwind" spielt mit Witz und Charme in der "Kaffeerösterei"

Das "Trio Gschwind" lebt die traditionelle Volksmusik. In Lederhose unterhalten die Musiker ihr Publikum mit Witz, Charme, Zwiefachen und volkstümlicher Blasmusik. Am Samstag, 25. November, spielt das "Trio Gschwind" ab 19 Uhr im mehr...

Einer der meistgelesenen Artikel von heute!

Campus kennenlernen

Schnuppertag an der OTH Amberg-Weiden

WEIDEN/AMBERG. Wie läuft eigentlich eine Vorlesung ab? Was ist auf dem Campus so los? Ist ein Studium wirklich ganz anders als Schule? Ein Schnuppertag findet am Mittwoch, 22. November, an beiden OTH-Standorten statt: Die mehr...

Einer der meistgelesenen Artikel von heute!

Gedeckter Tisch für Meise und Co.

Vielfältiges Futter lockt verschiedene Vogelarten an - Naturnaher Garten als unverzichtbare Grundlage

Mit dem ersten Schnee und den frostigen Temperaturen beginnt die kalte Jahreszeit. Viele Menschen füttern nun in ihren Gärten wieder gerne die heimischen Vögel. Für viele Naturfreunde ist es eine liebgewonnene Tradition, aber mehr...
Zum Artikel: OWZ am Wochenende: Fairer Handel mit krummen Sachen

Hahnbach

OWZ am Wochenende: Fairer Handel mit krummen Sachen

Erfolgsrezept Bananen: Hahnbacher "BanAbo" feiert 20-jähriges Bestehen

Was vor 20 Jahren im Kleinen entstand, hat sich zu einem bundesweit einzigartigen Projekt entwickelt. Mit dem Bananen-Abonnement – kurz „BanAbo“ – unterstützt die Pfarrgemeinde St. Jakobus den fairen Handel mit Eine-Welt-Ländern. Außergewöhnlich ist der Grundgedanke, fair gehandelte Bio-Bananen aus Ecuador frei Haus zu liefern. Cheforganisator ist Josef Hirsch, genannt „Bananen-Joe“. Bereits in den Anfangstagen etablierte sich sein Spitzname, den er mit Stolz trägt. „Es ist erstaunlich, was alles aus diesem Projekt hervorgegangen ist“, sagt er. Nämlich nicht nur ein umfassendes Netzwerk und gemeindeübergreifende Verbundenheit, sondern auch das Folgeprojekt „Alt werden zu Hause“. mehr...
Zum Artikel: Die Ferne liegt so nah

Die Ferne liegt so nah

Messe der Oberpfalz-Medien macht Lust auf Reisen

WEIDEN. Zum zweiten Mal veranstalteten die Oberpfalz-Medien in der Max-Reger-Halle am Wochenende die Reise- und Freizeitmesse. Bei freiem Eintritt konnten die Besucher - wie schon im Frühjahr - neben zahlreichen mehr...

Einkaufsbummel

Verkaufsoffener Sonntag am Kathreinmarkt

WEIDEN. Die Tage werden kühler, die Weihnachtszeit naht. Sind schon erste Geschenkideen für Weihnachten gesammelt? Oder die Wintergarderobe und Dekoration komplett? Die Weidener Geschäfte haben am Kathreinsonntag, 26. mehr...

Gute Perspektiven

Agentur für Arbeit stellt Lehrstellen-Bilanz vor

WEIDEN. 1969 Ausbildungsstellen standen heuer nur 1557 Jugendliche gegenüber, die sich bei der Agentur für Arbeit Weiden als Bewerber für eine Lehrstelle interessierten. "Der Kampf um gute, junge Bewerber" sei in vollem mehr...

WEIDEN

Neue Fakten

Stefan Aust mit "Baader-Meinhof-Komplex"

Stefan Aust, der langjährige Chefredakteur des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel", hat mit dem Buch "Der Baader-Meinhof-Komplex" einen "Klassiker" (FAZ) der jüngeren Geschichtsschreibung veröffentlicht. Am 20. November ist mehr...

Zum 130. Geburtstag

Concordia: Oberpfälzer Bezirksschützentag in Konnersreuth

KONNERSREUTH. Der 68. Oberpfälzer Bezirksschützentag findet im kommenden Jahr am 21. und 22. April in Konnersreuth statt. Eingebettet ist das Festwochenende in das Jubiläumsjahr der Marktgemeinde, die ihre 800-jähriges mehr...

Amtseinführung

Neues Prinzenpaar der "Rosamunde" startet in die Faschingssaison

MÄHRING. Der Faschingsverein "Rosamunde" hat auch in diesem Jahr ein Prinzenpaar gefunden: Cornelia II. und Thomas III. wurden am vergangenen Samstag beim traditionellen Inthronisationsball im Jugendheim als Prinzenpaar mehr...

Dampflok-Romantik

"Amberger Kaolinbahn" zeigt Exponate im Museum

KÜMMERSBRUCK. Der Verein "Amberger Kaolinbahn" (AKB) und das Industrie- und Bergbaumuseum Theuern arbeiten jetzt zusammen. Das neueste gemeinsame Projekt ist die Sonderausstellung "Unter Dampf" - Die Eisenbahn in der mehr...

Der "liebe Augustin" begrüßt das neue Jahr

"Donau-Philharmonie Wien" gastiert zum dritten Mal zum Neujahrskonzert

AMBERG. Seit zehn Jahren gibt es das Neujahrskonzert im ACC und 2018 tritt am 5. Januar um 19 Uhr zum dritten Mal die "Donau-Philharmonie Wien" auf, dieses Mal unter dem Titel "Wiener G'schichten". "Wiener Blut", Wiener mehr...
Zum Artikel: Mohrs Ecken-Archiv
Zum Artikel: Stammtischarchiv
Wetter in...
  • Wetterlage: 7
    Amberg
    7°C  |  3°C  |  mehr

Aktuelle Veranstaltungen

Beilagen

Frühere Ausgaben:

Zum Neujahrsempfang des Ministerpräsidenten

Verlosung unter Ehrenamtskarteninhabern

AMBERG-SULZBACH. Inhaber einer Bayerischen Ehrenamtskarte haben die Möglichkeit, an der Nikolausverlosung des Bayerischen Sozialministeriums teilzunehmen. Zu gewinnen gibt es die Teilnahme am Neujahrsempfang des mehr...

Unverwechselbar

Musik-Kabarett mit Döberl & Hasinger" im "Keller No.10"

BURGLENGENFELD. Bissig-boshaften Bayern-Folk bringen am Samstag, 11. November, um 20 Uhr Andreas Döberl und Rainer Hasinger vom Duo "Döberl & Hasinger" auf die Bretter der Kleinkunstbühne "Keller No.10". Die beiden mehr...

"Nerv getroffen"

Simultankirchen-Radweg auf Platz 13 beim "Engagementpreis"

Normalerweise gilt die "13" als Unglückszahl. Nicht so beim "Förderverein Simultankirchen in der Oberpfalz e.V." und das aus gutem Grund. Mit dem Simultankirchen-Radweg war er für den Publikumspreis beim Deutschen mehr...

Patienten möglichst ganzheitlich behandeln

Krebstherapie und Traditionelle Chinesische Medizin

AMBERG. Selbst aktiv am Heilungsprozess mitzuarbeiten - das ist der Wunsch vieler Krebspatienten. Genau darin bestärkt die neue Vortragsreihe "Integrative Onkologie" des Klinikums St. Marien, Betroffene mit der Diagnose mehr...

Über die Eisenbahn

Tagung "Bahnhöfe in der Oberpfalz" im Kulturschloss Theuern

KÜMMERSBRUCK. Der Arbeitskreis Heimatforschung Oberpfalz und der Arbeitskreis Landeskunde Ostbayern der Universität Regensburg laden am Donnerstag, 16. November von 14 bis 18 Uhr ins Schloss Theuern zur Tagung "Bahnhöfe mehr...
Zum Artikel: OWZ am Wochenende: Schöpf-Geschichte

Schwandorf

OWZ am Wochenende: Schöpf-Geschichte

Stadtmuseum Schwandorf zeigt Ausstellung über Suppen und Terrinen

Die Zeiten, in denen die Bauernfamilie aus einer riesigen Suppenterrine gemeinsam ihre Suppe schlürfte, sind längst vorbei. Auch als obligatorische Vorspeise am Tisch des Bürgertums oder als Krankenkost hat die Suppe ausgedient und verdient sich ihr Gnadenbrot als schnelle Mahlzeit für zwischendurch. Die Ausstellung „Aufgekocht und fein serviert“ im Stadtmuseum Schwandorf soll jetzt an die Geschichte der Suppe und des zugehörigen Geschirrs erinnern. mehr...

Amberg schwimmt in Gold-Dukaten

Jahreshaushalt 2018: Mehr Sozialausgaben, Geld für Kultur und Sanierungen

AMBERG. Wenn ein Stadtkämmerer Golddukaten verteilt, muss die Kasse schon gut gefüllt sein: Was der Amberger Finanzreferent Franz Mertel bei der Vorstellung des Jahreshaushalts 2018 an die Presse verteilte, war zwar kein mehr...

Persönlichkeiten in Literatur und Geschichte

Konzert mit dem Sinfonieorchester der Stadt Weiden am Sonntag

WEIDEN. Ein Konzert mit dem Sinfonieorchester der Stadt Weiden unter der musikalischen Leitung seines Dirigenten Dieter Müller findet am Sonntag, 12. November, um 17 Uhr in der Max-Reger-Halle statt. Beginnend mit der mehr...

Von Weiden in die Welt

Reise- und Freizeitmesse am 11. und 12. November in der Max-Reger-Halle

WEIDEN. Wer gegen Jahresende schon an den Urlaub 2018 denkt, sollte sich diesen Termin freihalten: Zum zweiten Mal findet am 11. und 12. November in der Max-Reger-Halle die Reise- und Freizeitmesse statt. Die Messe mehr...

TIRSCHENREUTH

Das schmeckt

Tirschenreuther Stadtkaffee

Seit diesem Jahr ist Tirschenreuth Fairtrade-Stadt. Auf lokaler Ebene engagiert sich die Kreisstadt damit für eine gerechte Erzeuger-Bezahlung und fairen Handel mit Gütern aus verschiedenen Ländern Lateinamerikas. Eine mehr...

Dieser Weg wird ein leichter sein

Probleme beseitigen im Vorbeigehen mit Patenschaft für den Lieblingsweg

TIRSCHENREUTH. Stadt und Region sind gesegnet: mit einer Natur, die ihresgleichen sucht. Viele nutzen diese Möglichkeiten zur Erholung. Eine solide Infrastruktur mit einem gut ausgeschilderten und umfangreichen Wegenetz mehr...

Dramen des Lebens

Argentinischer Tango im Kloster Speinshart

SPEINSHART. Zwei Tango-Duos erwecken am Sonntag, 12. November, um 16 Uhr im Musiksaal des Klosters die Welt des Tango Argentino zum Leben. Den ersten Teil gestalten Simone Wiech am Akkordeon und Britta Lezius am mehr...

AMBERG

Einkaufen und Gutes tun

Rot-Kreuz-Laden bedankt sich für Kundentreue am 13. November

"Einkaufen für jedermann und gleichzeitig Gutes tun" unter diesem Motto steht der Rot-Kreuz-Laden. Am Montag, 13. November, schenken die ehrenamtlichen Helfer ihren Kunden 50 Prozent des Einkaufspreises, um sich für jahrelange mehr...

Gut gebrüllt, Löwe

Michl Müller präsentiert neues Programm im Kettelerhaus

TIRSCHENREUTH. Scharfsinnig nimmt Michl Müller Aktuelles aus Politik oder Gesellschaft aufs Korn, dabei ist der Humor des fränkischen Kabarettisten gewohnt lebensnah und authentisch. Der selbst ernannte "Dreggsagg" mehr...

Harfe im Mittelpunkt

"29. Rathauskonzert" des "Arte Ensembles" am Sonntag in der Realschule

VOHENSTRAUSS. Die Harfe steht im Mittelpunkt beim "29. Rathauskonzert" mit dem "Arte Ensemble" am Sonntag, 12. November, um 17 Uhr mit Werken von Spohr, Haydn, Mozart und Schubert. Die renommierte Harfenistin Maria Graf mehr...

Hochdruckgebiet

Ausstellung über die "Hersbrucker Bücherwerkstätte" im Literaturhaus

SULZBACH-ROSENBERG. Seit fast 50 Jahren existiert im benachbarten Hersbruck die "Original Hersbrucker Bücherwerkstätte". Ihr Markenzeichen wurden die Jahreskalender. Heiß begehrt und schnell vergriffen widmen sie sich mehr...

Innovative Bläser

Latin-Brass aus Venezuela im Stadttheater

AMBERG. Sieben junge, hochtalentierte Musiker haben sich im "7/4 Ensemble" zusammengefunden - alle stammen sie aus dem inzwischen weltbekannten "El Sistema" aus Venezuela. Derzeit sind sie auf Tournee und geben am mehr...

Ins "Aktuelle Sportstudio"

Sportgala feiert am Sonntag "125 Jahre TuS Mitterteich"

MITTERTEICH. 125. Geburtstag feiert heuer der TuS Mitterteich. Zu diesem Anlass findet am Sonntag, 12. November, die große Sportgala "Aktuelles Sportstudio" in der Mehrzweckhalle statt. Ab 14 Uhr wird Kaffee und Kuchen in mehr...

Kontrast und Kontrapunkt

Gitarrenkonzert mit Friedemann Wuttke

SULZBACH-ROSENBERG. Friedemann Wuttke zählt zu den ganz wenigen klassischen Gitarristen, die einzig vom Konzertieren leben können. Nicht nur durch seine instrumentalen und musikalischen Qualitäten hat sich der mehr...

Magie der Liebe

"Krabat": Familien-Schauspiel mit Musik

TIRSCHENREUTH. Der 14-jährige Waisenjunge Krabat tritt eine Müller-Lehre an. Die Mühle stellt sich als "Schwarze Schule" heraus, in der der Meister jeweils zwölf Mühl-Knappen in Schwarzer Magie unterrichtet. "Krabat", ein mehr...