04.10.2017  | Netzcode: 5367053
WEIDEN

Mensch, Franziskus

"D'lustigen Konrader" inszenieren das Leben des Heiligen Franz von Assisi - Autor Hans Hofmann führt Regie

Die Kirche St. Konrad am Hammerweg ist beinahe leer. Ein junges Paar sitzt in der vordersten Reihe, anscheinend betend. Andächtige Orgelmusik erklingt von der Empore. Die beiden stehen auf, zünden eine Kerze am Opferstock an und verlassen das Gotteshaus.

Noch ist es kaum vorstellbar, dass hier in nur wenigen Augenblicken ein über 100- köpfiges Theaterensemble eine der letzten Proben vor der Premiere absolvieren wird. "D'lustigen Konrader" stecken mittendrin in den Endproben für ihr Stück "Franziskus - der Suchende, der Besessene, der Liebende und Bruder Immerfroh". Im Zentrum steht das Leben des Heiligen Franz von Assisi von der Taufe bis zum Tod.

Geschrieben hat das Stück Vereinsgründer und Ehrenmitglied Hans Hofmann. Er zeichnet auch für die Inszenierung verantwortlich. Auslöser war die Wahl des Papstes Franziskus im Jahr 2013. "Damals dachte ich mir: Irgendetwas muss es dann ja mit diesem Franziskus von Assisi auf sich gehabt haben", erklärt Hofmann. Vor zwei Jahren fing er an, sich intensiver mit dem Thema zu beschäftigen. Während eines Klinikaufenthalts in Dresden brachte er seine Gedanken zu Papier. "Ich hab' gar nicht gedacht, dass das so interessant wird." Das umfassende Stück Hofmanns beruht unter anderem auf der "Legende der drei Weggefährten" aus dem 13. Jahrhundert, Briefen des Franziskus, festgehalten vom katholischen Theologen und Kirchenhistoriker Helmut Feld in "Franziskus von Assisi" und dem Roman "Mein Franz von Assisi" des griechischen Schriftstellers Nikos Kazantzakis. In 20 Szenen bringen die "Lustigen Konrader" den Lebenslauf des Heiligen auf die Bühne.

Langsam füllt sich die Konradskirche. Die Geräuschkulisse wird lauter. Die sakrale Atmosphäre verflüchtigt sich. Die Spieler unterhalten sich, schlüpfen in ihre Kostüme. Bereits im November 2016 hatte Hofmann zur ersten Leseprobe eingeladen. Im Sommer fingen die "Lustigen Konrader" mit den Szenenproben an. In der Zwischenzeit bekam jeder die "Hausaufgabe", den Text zu lernen. Betonung und Rollenentwicklung erarbeiteten die Darsteller in Einzelproben. Die zusammengefügten Szenen probte das Ensemble an der Originalspielstätte, der Pfarrkirche St. Konrad. "Oftmals waren das nur bessere Leseproben", verrät der Regisseur.

Die eine oder andere Absage erschwerte die Arbeit zusätzlich. Alleine die Rolle des Franziskus musste mehrmals umbesetzt werden. Maximilian Hegner studiert "Theater und Medien" an der Universität Bayreuth und gelangte zur Hauptrolle wie die Jungfrau zum Kinde: "Mitte August kam eine Mail: Hallo Max, magst Du beim Franziskus die Hauptrolle spielen?"

Selbstverständlich sagte der 21-Jährige zu. Er stand schon öfter bei den "Lustigen Konradern" auf der Bühne. Die Inspiration für sein Spiel bezieht er aus seinem eigenen Leben und aus bereits dargestellten Charakteren. Das helfe ihm dabei, den Heiligen nicht zu sehr zu glorifizieren.

In Nebenräumen werden noch schnell ein paar Einzelszenen durchgesprochen, der Chor singt sich ein. Die Akteure erhalten Headsets. Fragen zu Requisiten und Kostümteilen, die die "Lustigen Konrader" teilweise selbst zusammensammeln, teilweise aus ihrem Fundus haben, werden mit dem Regisseur abgesprochen. Zum großen Teil handelt es sich um Gewänder, die sich keiner bestimmten Epoche zuordnen lassen.

Darauf komme es auch gar nicht an, erklärt Heiner Balk, Vorsitzender des Theatervereins. "Es geht uns um den Inhalt des Stückes. Wir wollen zeigen, wie Franziskus war, wie er gelebt hat." Ein einfaches Spiel über einfache Leute.

Ein paar Originale befinden sich aber doch unter der Masse der Bühnenbekleidungen: Die "Minderen Brüder" rund um Franziskus tragen Habite der Kapuziner, eine Leihgabe des Ordens aus Altötting. Auch eine Schwesterntracht der "Armen Schulschwestern" erhielten die "Lustigen Konrader" für ihre drei Aufführungen.

Vom Bühnenbild ist im Moment noch nichts zu sehen. Auf der letzten Stufe vor dem Altar wird für die Vorstellungen ein Podest errichtet. "Damit auch die ganz hinten was sehen können", sagt Hofmann. Wie die Kostüme ist auch die Kulisse minimalistisch gehalten. So ist zum Beispiel die Höhle des Franziskus zu sehen. Sie kam schon im Jahr 2005 als Grotte in der "Bernadette" zum Einsatz.

Jetzt wird es ernst. Der Regisseur gibt letzte Anweisungen. "San mer soweit? Probier mer's!", schallt es durch den Kirchenraum. Es kehrt Ruhe ein. Der Chor beginnt sein erstes Lied: "Wir alle wollen Brückenbauer sein" und "Wir alle wollen Friedensstifter sein" stimmen die Sängerinnen und Sänger die Zeilen aus Siegfried Fietz und Hermann Schulze-Berndts Franziskus-Musical an.

Die erste Hälfte des Stückes von Hofmann erzählt vor allem von der unbeschwerten Jugend des Franziskus', den Kreuzzügen, dem Weg zu Gott und seine Wahl der "Braut Armut". Gerade als Maximilian Hegner als Franziskus die Worte "Ich bin frei geworden, weil ich einzig und allein der Diener des höchsten Gottes bin" spricht, ertönen bei der Probe die Kirchenglocken. Ein Gänsehautmoment.

Die zweite Hälfte beschäftigt sich mit wichtigen Stationen im Leben des Heiligen wie die Reise nach Rom, die Vogelpredigt, den Empfang der Wundmale und seinen Tod. Das Stück lehrt den Zuschauer, "dass man nie aufgeben soll, dann kommt man immer wieder auf die Beine", fasst Hofmann zusammen. "Und mit Humor - das ist nicht nur ein Sprichwort - mit Humor geht alles besser."

Der Feinschliff erfordert Konzentration und Disziplin. Einige Szenen werden mehrmals wiederholt, bis Regisseur und Autor Hans Hofmann zufrieden ist. Das Ensemble hat die Geistlichkeit auf seiner Seite: Dekan Johannes Lukas, zugleich Pfarrer der Kirche St. Konrad, ist in drei Rollen zu sehen: als Taufpriester des Franziskus, Papst Innozenz III. und Bruder Barbaro. Auch Pfarrvikar Pater Mejo Jose aus Indien ist mit am Start. Er verkörpert Sultan Al-Kamil - in seiner Muttersprache, ein Dolmetscher wird übersetzen. "Das ist eine große Chance für mich. Als ich hier herkam, wurde ich gleich gefragt, ob ich mitspielen möchte", sagt Jose.

Der christliche Stoff passt perfekt in die Kirche, wie auch schon das große Bruder-Konrad-Spiel und Hofmanns bisheriges Lieblingsstück "Bernadette". Für die zweite Vorstellung am Samstag, 7. Oktober, hat sich sogar der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer angekündigt. Die Heilige Messe wird an diesem Tag eine Stunde vorverlegt, um den reibungslosen Ablauf des Theaters zu garantieren.

Nach der Probe leert sich der Kirchenraum so langsam wieder, wie er sich gefüllt hat. Die Stille kehrt zurück - bis zum nächsten Einsatz der "Lustigen Konrader". Mona-Isabelle Peter


Kommentare
Ihre Kommentare werden veröffentlicht in Kooperation mit der best webnews GmbH, Köln.

Einer der meistgelesenen Artikel von heute! Amberg

Alte Zeitung, neues Hobby

Die Zeitung ist ausgelesen und landet irgendwann auf dem Altpapier-Stapel. Der wächst und wächst ... Und was dann? Basteln wäre da eine Idee. Einen Türkranz zum Beispiel. Gerlinde Besl aus Amberg zeigt, wie das sogar Anfängern gelingt. mehr...

Ehrenamtlich glücklich werden

Inzwischen ist es auch wissenschaftlich belegt: Helfende leben länger und glücklicher. Engagieren Sie sich, rät die OWZ-Glücksexpertin. mehr...

Jeden Tag ein bisserl Urlaub

Um sich ein wenig Urlaubgefühl zu gönnen, müssen Sie sich nicht an einem Strand an einem Urlaubsort befinden. Das funktioniert auch zu Hause. Sie müssen nur wollen, meint die OWZ-Glücksexpertin. mehr...

Genuss aus Wald und Feld

Pilze, Wildschwein und Kohlrabi empfiehlt OWZ-Küchenchef Michael Schiffer - eine perfekte Kombination. mehr...

Das Kopfkino ausschalten

Was andere von Ihnen denken, ist deren Wirklichkeit und nicht die Ihre. Bleiben Sie locker, denn Sie selbst wissen, wer und wie Sie sind, rät die OWZ-Glücksexpertin Evi Wagner. mehr...

Ensdorf/Amberg

Kleine Geste, große Wirkung

Der Amberger Dominik Siebert wird mit der Fair-Play-Medaille des DFB ausgezeichnet. Wegen eines Elfmeters, der keiner war. mehr...
Zum Artikel: Kunstwerke aus der "Broutzeit"

Weiden

Kunstwerke aus der "Broutzeit"

Die Glasmacher hatten den Brauch, in den Arbeitspausen weiter zu arbeiten. Sie verdienten dadurch etwas dazu - und lernten auch dabei. mehr...

Wenn nicht nur der Grill qualmt

Im Sommer grillt der Deutsche leidenschaftlich gerne. Nicht immer ist aber erlaubt, was gefällt. Mit diesen Tipps vermeiden Sie Ärger mit Nachbarn und Stadtverwaltung. mehr...

Zartes Lamm an zweierlei Schote

Auf der ganzen Welt ist die Okraschote inzwischen verbreitet. Gegessen wird sie meist gegart als Gemüsebeilage. OWZ-Küchenchef Michael Schiffer empfiehlt dazu zarte Lammkoteletts. mehr...

Das große Zittern

In der Oberpfalz bebt regelmäßig die Erde - auch derzeit wieder. Doch zum großen Knall kommt es nicht, beruhigt der Leiter des Geo- Zentrums an der KTB mehr...

Die beste Strategie für Ja-Sager

Wahrscheinlich jede Frau träumt davon, einmal wie Meghan Markle eine Prinzessin zu sein. Der Hochzeitstag ist dafür perfekt geeignet. So gelingt der schönste Tag des Lebens. mehr...

Amberg

Junger Blick auf alte Objekte

Schülerinnen der Dr.-Johanna-Decker-Schulen zeigen ihre Werke in einer Lounge-Ausstellung im Stadtmuseum Amberg. mehr...
Zum Artikel: Mohrs Ecken-Archiv
Zum Artikel: Stammtischarchiv
Wetter in...
  • Wetterlage: 3
    Amberg
    28°C  |  14°C  |  mehr

Aktuelle Veranstaltungen

Beilagen

Frühere Ausgaben:

Auszeit für Alltagshelden

Entspannende Angebote für Mütter und Väter im Kurfürstenbad mehr...

Bärlauch sicher ernten

Giftige Verwechslungen mit Aronstab, Herbstzeitlose und Maiglöckchen

Bärlauch-Pflücker sollten das Lauchgewächs sicher erkennen können. Giftige Verwechslungen seien möglich mit Aronstab, Herbstzeitlose und Maiglöckchen, warnt die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau mehr...

Frühes Rüstungszentrum Oberpfalz

Neueste archäologische Grabungen weisen Eisenverarbeitung ab dem achten Jahrhundert im Landkreis Amberg-Sulzbach nach. mehr...

Kein Gemüse von der Stange

Ausschließlich auf den Tellern von Adel und Klerus landete der Spargel früher, inzwischen kann jeder in seinen Genuss kommen. Dabei ist das schlanke Gemüse auch unschlagbar für die schlanke Linie. mehr...

Weniger ist mehr

Zu viele Dinge und unnötiger Krempel versperren uns den Blick für das Wesentliche - Die OWZ-Glücksexpertin hat die Tipps. mehr...
Zum Artikel: Vatertag ist Theatertag

NABBURG

Vatertag ist Theatertag

Sieben Schauspielgruppen im Oberpfälzer Freilandmuseum

Beim Theatertag des Landkreises Schwandorf am Donnerstag, 10. Mai, im Oberpfälzer Freilandmuseum stellen sieben Theater-Gruppen von 13 bis 16 Uhr ihre Stücke aus der diesjährigen Festspielsaison vor. Das "Doctor Eysenbarths mehr...

AMMERTHAL

Ammerthal kommt unter die Räder

DJK verliert in Ansbach mit 0:5 - Viele Chancen vergeben - Sonntag gegen Jahn Forchheim

Die DJK Ammerthal erwischte vergangenes Wochenende bei der SpVgg Ansbach einen rabenschwarzen Tag. Die Truppe von Trainer Jürgen Press kassierte bei den Mittelfranken ein 0:5. "Wenn wir den Gegner so zu Geschenken einladen und mehr...

SULZBACH-ROSENBERG

Betriebsausflug für Läufer und Walker

Im Juli Volks- und Raiffeisenbanken-Firmenlauf Amberg-Sulzbach

Wann und wo treffen sich Menschen vom Chef bis zum Azubi, aus Ämtern, Unternehmen oder Handwerksbetrieben, um gemeinsam zu sporteln und zu netzwerken? In der Region Amberg und Amberg-Sulzbach tun sie dies seit 2009 jährlich an mehr...

REGENSBURG

Der Countdown läuft

"Körperwelten" bis Sonntag, 13. Mai, verlängert

Ausstellung biegt auf Zielgerade ein: Das anhaltend große Interesse haben die Veranstalter kurzfristig dazu bewogen, die Ausstellung "Körperwelten" im Regensburger Donaueinkaufszentrum um eine Woche zu verlängern. Für alle, die mehr...
Zum Artikel: Doppelfunktion für Ken Latta

WEIDEN

Doppelfunktion für Ken Latta

Kanadier bleibt Trainer des EV Weiden und übernimmt Kaderplanung - Meiler zieht sich zurück

Nach der erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne, mit der der Eishockey-Oberligist EV Weiden die Grundlage zur Gründung einer Spielbetriebs-GmbH gelegt hat, rückt nun die sportliche Planung für die neue Spielzeit wieder in den mehr...

17 bis 18 Uhr: "Strong by Zumba" mit Roland Waidhas. (kro)

Für guten Zweck aktiv

Am Sonntag Benefiz-Sportveranstaltung in Tirschenreuth

Programm: mehr...

Große Sorgen um SV

Landesliga: Etzenricht gastiert beim Meister

AMBERG/WEIDEN. Den Klassenerhalt noch auf direktem Wege zu erreichen, wird für den SV Etzenricht immer schwieriger, zumal es das Restprogramm in sich hat. Am 32. Spieltag der Landesliga Mitte müssen die Nordoberpfälzer mehr...

MITTERTEICH

Haarsträubende Fehler

SV Mitterteich verliert gegen Veitsbronn - Samstag kommt Selbitz

. Für den SV Mitterteich ist die Saison gelaufen. Anders sind die zuletzt schwachen Leistungen des Teams von Trainer Andreas Lang nicht zu erklären. Am 1. Mai bot Mitterteich eine abermals recht schwache Partie und verlor gegen mehr...
Zum Artikel: Hochklassige Matches

NEUNKIRCHEN

Hochklassige Matches

18 Kinder beim Talentino-Kleinfeld-Cup der TG Neunkirchen

Teilweise hochklassige Spiele haben die insgesamt 18 Kinder gezeigt, die vergangenen Sonntag in der Halle der Tennis-Gemeinschaft (TG) Neunkirchen beim Talentino-Kleinfeld-Cup an den Start gegangen waren. "Die Mädchen und mehr...

WEIDEN

Jetzt geht's um die Wurst

Saisonhöhepunkt für die Wasserballer am Samstag: Entscheidendes Match gegen München

Kantersiege am laufenden Band und Tabellenführung mit einer rekordverdächtigten Tordifferenz - dies haben die Weidener Wasserballer bisher geliefert. Das kann aber alles zur Makulatur werden, sollten sie das Duell am mehr...

Wer macht das Aufstiegsrennen?

Bezirksliga: Mehrere Teams streiten sich um den zweiten Platz

AMBERG/WEIDEN . Nach dem Aufstiegs-Verzicht von Meister SV Hahnbach machen sich noch viele Mannschaften Hoffnungen, in der kommenden Saison in der Landesliga zu spielen. Die besten Chancen hat aktuell zweifellos der SV mehr...

Als die Revolution nach Bayern kam

Ausstellungseröffnung in Speinshart

SPEINSHART. Gebürtig aus Freystadt in der Oberpfalz machte der Komponist Jean Paul Egide Martini (1741 bis 1816) Karriere im Frankreich der Revolution. In seiner Lebensgeschichte spiegelt sich der politische Umbruch gegen mehr...

Der Cowboyhut sitzt

"Borderland-Linedancer" feiern zehnten Geburtstag mit "New West"

MITTERTEICH. Die Westernstiefel sind poliert, der Cowboyhut sitzt und losgehen kann es. Die "Borderland-Linedancer" - sie trainieren jeden Donnerstag im Schiml-Saal in Konnersreuth - gibt es seit zehn Jahren. Gefeiert mehr...

Die Evolution mit dem Rad erleben

Erdgeschichtliche Erkundungen: Touren der Geoparkranger am Wochenende

PARKSTEIN. Zum Start in den Mai bietet der Geopark Bayern-Böhmen am Wochenende einige Führungen der besonderen Art. Neben einer Tagesfahrt nach Tschechien, die gemeinsam mit der VHS Weiden-Neustadt organisiert wird, mehr...
Zum Artikel: Ein Park zum Vernaschen

Ein Park zum Vernaschen

Erster "Essbarer Wildpflanzen-Park" in Deutschland eröffnet im Juni in Waldeck bei Kemnath

KEMNATH. Etwas gewöhnungsbedürftig schmeckt der giftgrüne Smoothie ja schon: Dr. Markus Strauß hat ihn gerade gemixt und schwört darauf. Schließlich sind nur heimische Wildkräuter drin. Und ein paar Bananen zur mehr...