06.10.2017  | Netzcode: 5369765
Vohenstrauß/Weiden

OWZ am Wochenende: Comeback des Musicals

LTO präsentiert nach langer Pause "Elternabend" - Das Herbst-/Winterprogramm

Fetzige Songs mit Ohrwurmcharakter, aber auch
Fetzige Songs mit Ohrwurmcharakter, aber auch jede Menge verbaler Messer, die entnervte Väter und hysterische Mütter zücken - diese interessante Mischung bietet "Elternabend - Das Musical", bei dem unter anderem Claudia Lohmann zu sehen ist. Bild: Julian Struck/LTO
Als am späten Abend des 6. April vor vier Jahren in der Vohenstraußer Stadthalle dem schrillen Dr. Frank-N-Furter per Laserstrahl ein überaus theatralischer Tod bereitet wurde, war erst mal Schluss mit Musical beim Landestheater Oberpfalz (LTO). In der Herbst- und Winterspielzeit 2017/2018 können sich die Fans freuen: Mit „Elternabend – Das Musical“ wird das von vielen Theaterbesuchern und auch Darstellern schmerzlich vermisste Musiktheater wiederbelebt – wenn auch mit einem nicht ganz Musical-typischen Stück.

Sowohl die Stadtbühne Vohenstrauß und später dann das Landestheater feierten mit ihren Musicalproduktionen wahre Feste auf der Bühne. Die Besucher waren begeistert von Stücken wie „Fame“, „Der kleine Horrorladen“, „Footloose“ und „Xanadu“. Doch nach der „Rocky Horror Show“ im Jahr 2013 war plötzlich Schluss. „Sehr schade“, kommentierten fast alle Theaterfans, die sich die Jahre zuvor für die Produktionen von Stadtbühne und LTO begeistert hatten.

Künstlerischer Leiter Till Rickelt erklärt, warum seit dem letzten musikalischen Bühnenkracher so viel Zeit vergangen ist – und was das LTO demnächst sonst noch auf die Bühnen der Stadthallen in Neustadt und Vohenstrauß und der Weidener Regionalbibliothek bringt.

Herr Rickelt, warum war nach der Rocky-Horror-Show (2013) Schluss mit Musicals beim LTO?

Rickelt: Als ich 2014 die künstlerische Leitung des LTO übernommen habe, war die finanzielle Situation des Theaters kritisch. Einer der Gründe dafür war, dass die Zuschauerzahlen der „Rocky-Horror-Show“ – trotz positiver Resonanz beim Publikum – unter den Erwartungen geblieben waren. Die Jahre zuvor waren Musical-Produktion immer so gut wie ausverkauft gewesen, und das meist zwei Spielzeiten hintereinander. Bei „Rocky-Horror“ hat das aus irgendwelchen nur schwer erklärlichen Gründen leider nicht funktioniert.

Warum wird das Musical-Genre heuer wiederbelebt?

Rickelt: Für mich war klar: Bevor ich mich mit dem LTO an so eine Produktion heranwage, braucht es mindestens zwei Jahre. Erst dann ist man mit dem Theater eingespielt genug und hat genügend Erfahrungen gesammelt, um einschätzen zu können, ob man so etwas wieder stemmen kann. Wir haben die letzten Jahre genutzt, um uns dem Musical wieder anzunähern. Ich habe Produktionen wie „Glorious“, „Das Wirtshaus im Spessart“ oder den Hildegard-Knef-Abend auch deshalb in den Spielplan genommen, um Stück für Stück eine neue Basis dafür aufzubauen und letztendlich auch Mut zu sammeln für den entscheidenden Schritt. Und jetzt, nach den positiven Erfahrungen mit diesen Produktionen, fühlen wir uns bereit, ihn zu tun.

„Elternabend“ ist aber doch eigentlich kein „typisches“ Musical...?

Rickelt: Wenn man sich unter „Musical“ eine gigantische Broadway-Show mit großem Orchester und Ballett vorstellt, ist „Elternabend“ tatsächlich untypisch. Nicht nur wegen des tatsächlich überschaubaren Ensembles – sieben Darsteller – sondern auch wegen der zunächst alltäglichen Thematik. Tatsächlich liegt für mich darin aber der große Reiz des Stückes. Es beginnt als Boulevardkomödie und entwickelt sich zu einem psychologischen Thriller, die Figuren sind zunächst lustvoll überzeichnete Klischees, die sich aber zu lebendigen, widersprüchlichen Charakteren entwickeln, und schließlich wechselt die Handlung auch noch immer wieder von der Ebene der Erwachsenen auf die der Kinder. Von daher ist es sowohl für Musicalfans wie auch für Liebhaber anspruchsvollen Schauspiels interessant.

Will das LTO die nächsten Jahre diese Sparte wieder fest einführen – und eventuell auch wieder zurück zu Musicals mit tollen Kostümen und fetziger Musik?

Rickelt: Auf fetzige Musik kann man sich auch schon bei „Elternabend“ freuen. Selbst wenn es um die vermeintlichen Vorzüge von Ritalin, Rauchverbote oder Mobbing geht, haben die Songs durchaus Ohrwurmcharakter. Aber natürlich ist die Stückauswahl kein Signal, dass wir in Zukunft nicht auch wieder einmal eines der bekannten „klassischen“ Musicals mit großem Ensemble auf die Bühne bringen werden. Damit das klappt, brauchen wir aber die Unterstützung unseres Publikums. Falls es uns gelingt, auch mit einem nicht so bekannten Stoff wie „Elternabend“ eine gute Auslastung zu erreichen, wäre das ein starkes Signal, dass wir es riskieren können, uns wieder regelmäßig diesem kostenintensiven Genre zu widmen.
Julian Struck, der ab der Spielzeit 2017/2018 im
Julian Struck, der ab der Spielzeit 2017⁄2018 im theaterpädagogischen Bereich des Landestheaters arbeitet, spielt die Hauptrolle in "Martinus Luther". Bild: Julian Struck⁄LTO


Im Herbst- und Winterprogramm stehen heuer viele Geschichten und Schicksale einzelner Personen im Mittelpunkt – Malala, Luther, Werther. Ist das Zufall oder steckt eine bestimmte Überlegung dahinter?

Rickelt: Ich glaube, das hat sich ein Stück weit daraus ergeben, dass die aktuelle Winterspielzeit einen Schwerpunkt im Jugendbereich hat. Das Theater hat jetzt eine neue Sparte – das Junge LTO. Das hat dazu geführt, dass es gleich mehrere Stücke gibt, in denen Menschen leidenschaftlich für ihre Ideale kämpfen – Malala für das Recht von Mädchen, zur Schule zu gehen, Luther für seine Auffassung des christlichen Glaubens, und Werther für die radikale, unbedingte Liebe.

Weil sie durch eben diesen leidenschaftlichen Idealismus Identifikationsmöglichkeiten für junge Menschen bieten – und den älteren von uns die Chance, sich wieder an die jung gebliebenen, rebellischen Teile der eigenen Persönlichkeit zu erinnern.

Stichwort Kinderstück – „Die Werkstatt der Schmetterlinge“ – was haben die kleinen Zuschauer zu erwarten?

Rickelt: Eine märchenhafte, poetische Geschichte, die von der Schönheit der Natur erzählt, aber auch davon, wie wichtig es ist, sich nicht entmutigen zu lassen und an Vorhaben, die einem wichtig sind, festzuhalten. Unsere Regisseurin Michelle Völkl hat bereits bei „Ox und Esel“ bewiesen, dass sie sowohl Kinder wie Erwachsene verzaubern kann. Für „Die Werkstatt der Schmetterlinge“ hat sie eine eigene Bühnenfassung geschrieben, die Witz und Zauber des Bilderbuches und der Zeichnungen von Wolf Erlbruch mit den Mitteln des Theaters zum Leben erweckt.

Die Kinderstücke sind immer auch bestens für Erwachsene geeignet. Ist das auch bei der „Werkstatt der Schmetterlinge“ der Fall?

Rickelt: Eine meiner Grundüberzeugungen als Theatermacher ist, dass gutes Kindertheater „Theater für Alle“ ist beziehungsweise sein muss. Diesen Gedanken habe ich konsequent bei allen Produktionen des LTO in diesem Bereich verfolgt. Wenn wir jetzt mit dem Jungen LTO verstärkt Theater für junges Publikum anbieten, steht dahinter immer die Hoffnung, dass sich das übrige Publikum auch für diese Stoffe gewinnen lässt. Stefan Puhane




Elternabend mit wahren Helden: Fünf neue Inszenierung für Herbst und Winter


VOHENSTRAUSS/WEIDEN. Das Landestheater Oberpfalz (LTO) präsentiert in seinem Herbst- und Winterprogramm fünf neue Inszenierungen. Darum geht es in den einzelnen Stücken:

In dem Stück "Malala - Mädchen mit Buch" mit
In dem Stück "Malala - Mädchen mit Buch" mit Doris Hofmann (Bild) steht die Geschichte der jungen Malala Yousafzai im Mittelpunkt, die vor drei Jahren den Friedensnobelpreis erhalten hat. Bild: Julian Struck⁄LTO


Malala – Mädchen mit Buch
Regie: Till Rickelt)

Hauptperson in dem Schauspiel von Nick Wood ist Malala Yousafzai, die 2014 als jüngste Frau den Friedensnobelpreis erhalten hat. Die Kämpferin für die Rechte von Mädchen hatte sich in Pakistan einen Namen gemacht: Ihr Blog, in dem sie über ihren geheimen, weil eigentlich durch die Taliban verbotenen Schulalltag schrieb, rückte sie ins Fadenkreuz der islamischen Fundamentalisten. Am 9. Oktober 2012 wurde die 15-Jährige deshalb auf dem Schulweg angeschossen.

Martinus Luther
Regie: Till Rickelt)

Bettelmönch Martinus hat sein Leben Gott geweiht. Aus dem jungen Mann wird ein furchtloser Kämpfer gegen die moralische Korruption der Amtskirche. Sein eigener Fanatismus, den er für die Reformationsbewegung kanalisiert, lässt Luther im Alter zu einem verbitterten Mann werden. Autor John von Düffel zeigt ein spannendes Persönlichkeitsbild dieser historischen Figur. Eine zutiefst persönliche Geschichte, die voll Bedeutung für die Welt von heute ist.

Die Werkstatt der Schmetterlinge
Regie: Michelle Völkl)

In dem Kinderstück nach dem Bilderbuch von Gioconda Belli und Wolf Erlbruch träumt der junge Gestalter Rodolfo von einem Wesen, das fliegen kann wie ein Vogel und genauso schön ist wie eine Blume. Aber so eine Erfindung ist verboten. Damit Rodolfo seine dummen Gedanken vergisst, wird er in die triste Insektenwerkstatt versetzt. Zwischen Spinnen und Krabbelgetier kommt ihm eines Tages trotzdem eine wunderbare Idee...

Die Leiden des jungen Werther
(Regie: Jona Manow)

Das Schauspiel nach Goethes Briefroman erzählt die Geschichte des jungen Werther, der unsterblich in Lotte verliebt ist. Seine Angebetete ist jedoch schon an den kreuzbraven Albert vergeben. Werther muss erkennen, dass in dieser Beziehung für ihn kein Platz ist und sieht nur einen Ausweg aus dem Drama...

Elternabend – Das Musical
(Regie: Till Rickelt)

Thomas Zaufke und Peter Lund sind die Autoren dieser bitterbösen musikalischen Komödie. In einer aus Elterninitiative gegründeten Nachmittagsbetreuung trifft der neue Erzieher Dennis – der achte in sechs Jahren – die Mamas und Papas zum Elternabend. Zu Beginn heuchelt man noch Freundlichkeit, doch schon bald werden die verbalen Messer gezückt: Denn wenn es um die eigenen engelsgleichen Kinder geht, ist es aus mit dem zivilisierten Miteinander.

Von Ritalin und Rauchverbot über schwule Erzieher und entnervte Väter bis hin zu hysterischen Müttern: Beim Elternabend wird alles auf den Tisch gepackt. Über 50 ausverkaufte Vorstellungen in der Neuköllner Oper Berlin zeigen, dass Musical auch Spaß macht, wenn einem ab und zu das Lachen im Halse steckenbleibt. (LTO)

Weitere Informationen auf www.landestheater-oberpfalz.de .



Starke Stücke: LTO legt drei Publikumserfolge neu auf


KEMNATH/WEIDEN. Drei starke Stücke, die bereits viele Zuschauer begeistert haben, präsentiert das Landestheater Oberpfalz (LTO) im Rahmen des Herbst- und Winterprogramms. Und diese könnten nicht unterschiedlicher sein:

Elling

„Elling“, das Schauspiel nach dem Roman „Blutsbrüder“ von Ingvar Ambjørnsen, ist im Dezember noch zweimal auf der Bühne der Kemnather Mehrzweckhalle zu sehen. Das Muttersöhnchen und sein Kumpel Kjell Bjarne, beide frisch aus der Psychiatrie entlassen, müssen im Alltagsleben klarkommen. Da sind die Probleme vorprogrammiert. Sozialarbeiter Frank hat seine liebe Mühe, die beiden schrulligen, aber liebenswerten Chaoten in der Spur zu halten, die schwangere Reidun bringt zusätzlichen Wirbel in die ungewöhnliche Männer-WG. Regie führt Katharina Stark.

Ox und Esel

Wie könnte es im Stall von Bethlehem so zugegangen sein. Antworten unter anderem auf diese Frage bringt das Weihnachtsmärchen „Ox und Esel“ (Regie: Michelle Völkl), das bereits im vierten Jahr in der Weidener Regionalbibliothek die Weihnachtszeit versüßt. Doris Hofmann und Johannes Aichinger begeistern einmal mehr beim Krippenspiel der etwas anderen Art. Dabei dreht sich alles um dieses kleine Kind, das da plötzlich auf ihrem Abendessen herumliegt...

Die Wanze

Eine Paraderolle für LTO-Allzweckwaffe Doris Hofmann ist der coole Privatdetektiv Muldoon im Insektenkrimi „Die Wanze“. Florian Wein und Theresa Weidhas haben das Stück für klein und groß inszeniert, Hauptdarsteller ist Käfer Muldoon, der auf der Suche nach einem verschwundenen Freund der Ohrenkneifer ist – und dabei auf allerlei Ungereimtheiten im Insektenvolk stößt. Noch dazu hat es ein vierköpfiges Wespen-Killer-Kommando auf Muldoon abgesehen. (puh)

Musik mit Seele

Das Wolfgang-Ambros-Duo gibt Unplugged-Konzerte in der Region

NEUNBURG VORM WALD/WEIDEN/AMBERG. Auf eine musikalische "Unplugged"-Zeitreise nehmen Wolfgang Ambros und seine Begleitmusiker Günter Dzikowski und Roland Vogl ihr Publikum mit - und das in der Region gleich dreimal: mehr...

Besonders aufmerksam fahren

Saison für Wildunfälle im Frühjahr und Herbst - Wenn's passiert ist: Polizei verständigen

Sobald sich die Blätter färben, steigt die Zahl der Wildunfälle. Oktober und November sind die Monate mit den meisten Unfällen mit Wildtieren, gefolgt vom Monat Mai. Gründe dafür sind das Zusammenfallen von Dämmerung und mehr...

Einer der meistgelesenen Artikel von heute!

Pillen, Flaschen und Historie

Zu Besuch im Museum "Alte Hofapotheke" in Sulzbach-Rosenberg

SULZBACH-ROSENBERG. Hinter der schweren Holztüre in der Sulzbach-Rosenberger Innenstadt eröffnet sich ein ganzer Kosmos. Aber nicht Sterne sind es, die hier leuchten, sondern die Hinterlassenschaften von fast 500 Jahren mehr...
Zum Artikel: OWZ am Wochenende: Pillen, Flaschen und Historie

Sulzbach-Rosenberg

OWZ am Wochenende: Pillen, Flaschen und Historie

Zu Besuch im Museum "Alte Hofapotheke" in Sulzbach-Rosenberg

Hinter der schweren Holztüre in der Sulzbach-Rosenberger Innenstadt eröffnet sich ein ganzer Kosmos. Aber nicht Sterne sind es, die hier leuchten, sondern die Hinterlassenschaften von fast 500 Jahren Pharmazie-Geschichte in der Herzogstadt. Das Museum „Alte Hofapotheke“ ist zwar mit gerade einmal zwei Jahren noch ganz jung – es ist aber eine der ganz wenigen Einrichtungen dieser Art in Bayern und bietet ungemein faszinierende Einblicke in die Geschichte. mehr...

Basislager der Demokratie

Workshop führt hinter die Kulissen eines Rathauses

TIRSCHENREUTH. Einen Blick hinter die Kulissen des Rathauses werfen - das kann jeder am 2. November in einem neuen Workshop der "Demokratie-Werkstatt". "Was ich in unserer Gemeinde bewirken kann - Blicke ins Basislager mehr...

AMBERG-SULZBACH

Ein Schuhkarton voll Liebe

Landrat übernimmt Schirmherrschaft für Weihnachtsaktion - Abgabe bis 15. November

Margarita aus Weißrussland wurde als Baby von ihrer Mutter verlassen und wächst im Waisenhaus auf. Mithilfe von "Weihnachten im Schuhkarton" erfährt sie Liebe und erstmals auch Hoffnung in ihrem Leben. Heute hat sie Arbeit, mehr...

Alles Schlager

"Die Paldauer" in der Sport-Arena

SPEICHERSDORF. Sie wurden als erfolgreichste Schlager-Band des Jahres gewählt und mit einem Echo ausgezeichnet. Von Fachzeitungen werden sie als "erfolgreichste Schlagerband der Gegenwart" betitelt. "Die Paldauer" kommen mehr...

AMBERG-SULZBACH

Den Platz in der Gesellschaft finden

Jobbegleiterin Maria Bogner bietet wichtige Hilfestellung

"Der Jobbegleiter ist ein sehr gutes Projekt und bei der VHS ideal angesiedelt." Mit diesen Worten fasste Landrat Richard Reisinger seine Eindrücke bei einer Zwischenbilanz der Maßnahme im Landratsamt Amberg-Sulzbach mehr...

Ein Augenblick Heimat

Fotowettbewerb "Heimat (er)leben" endet am 31. Oktober

TIRSCHENREUTH. Der Fotowettbewerb "Heimat (er)leben" des "Initiaktivkreises" geht in den Endspurt. Noch bis 31. Oktober haben Interessierte die Gelegenheit ihre Fotos einzusenden und Preise zu gewinnen. Heimat erlebt mehr...

Ein Flascherl Glück

Stamm-Theatergruppe feiert am 29. Oktober Premiere im Kettelerhaus

SULZBACH-ROSENBERG. Die Theatergruppe des HTV Stamm unter der Leitung von Marion Steger steckt seit Ende August in den Proben und stellt mit "A Flascherl vom Glück oder: A Heimat kann ma sowieso niat soucha. Dei find' oin mehr...

Einmal um die Welt

"CHORisma" feiert mit Jubiläumskonzert

WEIDEN. Mit einem Jubiläumskonzert feiert "CHOR-isma" am Sonntag, 22. Oktober, um 16 Uhr im Saal der Regionalbibliothek seinen 30. Geburtstag. Die 35 Sängerinnen und Sänger laden zu einer "musikalischen Reise um die ganze mehr...

WEIDEN

Entwurf des Menschen

Oberpfälzer Kunstverein: "Kunst-Wechsel" in der Sparkasse Oberpfalz-Nord

Der Oberpfälzer Kunstverein präsentiert mit Unterstützung der Sparkasse Oberpfalz-Nord "Kunst in der Region". Vorstandsvorsitzender Ludwig Zitzmann begrüßt die OKV-Mitglieder Renate Kummert, Uwe Müller und Stefan Schadeck. mehr...
Zum Artikel: Mohrs Ecken-Archiv
Zum Artikel: Stammtischarchiv
Wetter in...
  • Wetterlage: 7
    Amberg
    10°C  |  7°C  |  mehr

Aktuelle Veranstaltungen

Beilagen

Frühere Ausgaben:

Aufdrehen statt Zusehen

"Laut gegen Nazis" geht in Runde drei

AMBERG. Die Soli-Konzertreihe zugunsten von "Kein Bock auf Nazis" geht in Amberg in die dritte Runde. In vielen Städten Deutschlands gehen die Menschen auf die Straße, um Kundgebungen, Demonstrationen und mehr...

Aus der Welt nach Weiden

Weltbürgerfest des Integrationsbeirates der Stadt Weiden

WEIDEN. Der Integrationsbeirat der Stadt Weiden stellt sich am Sonntag, 15. Oktober, vor und lädt von 14 bis 18 Uhr in der Aula der VHS zum Weltbürgerfest ein. ,Es steht diesmal unter dem Motto: "...aus der Welt nach mehr...

Ave Mutter

Konzert mit Brigitte Traeger - Präsentation der neuen CD

WEIDEN. Brigitte Traeger stellt am Sonntag, 15. Oktober, um 16 Uhr bei einem Konzert in der Pfarrkirche St. Johannes ihre neue CD "Fátima - Ave Mutter, sei gegrüßt" vor. Vor 100 Jahren, vom 13. Mai bis 13. Oktober 1917, mehr...

PARKSTEIN

Charmant und heiter

Benefizveranstaltung für die Aktion "Lichtblicke"

Sie sind jung und traditionsverbunden, aber auch modern, lustig und weit mehr als ein Geheimtipp: Die "Bierfilzlrocker" und der "Neidaffer Plattlclub" geben für die Benefizaktion "Lichtblicke" ein Herbstkonzert. Mit einer mehr...

TIRSCHENREUTH

Ein Spaziergang mit Goethe

Lyrik und Gesang im Museumsquartier

Goethe lesen? Sind die Klassiker nicht längst antiquiert? Können sie noch vor uns bestehen? Die Frage müsste eher lauten: Können wir noch vor den Klassikern bestehen? Zu dem Abend "Mein Goethe" in Lyrik und Gesang lädt das mehr...

AMBERG

Ein Weg gespart

Standesamt bietet Sprechstunden im Klinikum für frischgebackene Eltern an

Um Eltern bei der Anmeldung ihres Neugeborenen den Weg ins Rathaus zu ersparen und direkt vor Ort Beratung anbieten zu können, hält das Standesamt der Stadt Amberg ab sofort im Klinikum St. Marien Sprechstunden ab. Sie mehr...

Es riecht nach Herbst

Verein "Via Carolina" feiert im Geschichtspark am Sonntag ein Fest

BÄRNAU. Im Geschichtspark riecht der Herbst nach Feuer, in dem Kartoffeln braten. Er schmeckt nach Zwiebelkuchen und Federweißem und klingt nach Blätterrascheln unter den Füßen. Der Verein "Via Carolina" lädt zum mehr...

Fischfest mit Charme

Vom Zanderfilet zum Karpfen-Gyros - 20 Jahre "Kornthaner Karpfenkirchweih"

WIESAU. Das Wetter spielte diesmal nicht ganz mit, immer wieder regnete oder nieselte es. Dennoch war die 20. Auflage der "Kornthaner Karpfenkirchweih" wieder eine Erfolgsstory. Hunderte von Fischliebhaber zog es am mehr...
Zum Artikel: Getragen von Klangwellen

Getragen von Klangwellen

Gospelsänger laden zum großen Gemeinschaftschor ein

KÖNIGSTEIN. "Schön, dass's da seids!", begrüßt der Leiter die Sängerinnen und Sänger des Königsteiner Gospelchors. An seinem Tonfall merkt man, dass dieser Satz wirklich von Herzen kommt. Thomas Pirner bittet alle mehr...

Hommage an den "Man in Black"

Johnny-Cash-Revival-Show

MARKTREDWITZ. "The Cashbags" um US-Sänger Robert Tyson sind mit unzähligen Konzerten seit 2008 Europas erfolgreichstes Johnny-Cash-Revival. Am Samstag, 25. November, gastiert die Show in der Stadthalle. Das Quartett mehr...

WEIDEN

Kunst mit Tradition

Keramik bedeutender tschechischer Künstler

Von Oktober bis Februar wird das Internationale Keramik-Museum zu einem Ort der bayerisch-böhmischen Begegnung. Anknüpfend an die große gemeinsame Keramik- und Porzellantradition der beiden Nachbarregionen Nordbayern und mehr...

Lehrer im Schrank

OVIGO-Theater-Eigenproduktion im Schloss Burgtreswitz

MOOSBACH. Das OVIGO-Theater mischt mal wieder die Theaterlandschaft in der Oberpfalz mit einem Special auf. Am Freitag, 13. Oktober, gibt es um 20 Uhr die letzte Gelegenheit die Eigenproduktion "Mein Freund, der Schrank" mehr...

Luther für Zeitgenossen

Vortrag von Dr. Günther Beckstein am Mittwoch im Kloster Speinshart

SPEINSHART. Einen Vortrag über Martin Luther und seine Bedeutung für unsere Zeit hält am Mittwoch, 18. Oktober, um 19 Uhr der ehemalige Bayerische Ministerpräsident Dr. Günther Beckstein im Musiksaal des Klosters mehr...
Zum Artikel: Mit Speed-Dating zum Traumberuf

Mit Speed-Dating zum Traumberuf

Ausbildungsmesse in den Kemnather Schulen

KEMNATH. Die Szenerie erinnerte irgendwie an ein Einkaufszentrum: Junge Leute und ihre Eltern schlenderten durch die Erdgeschoss-Räume von Grund-, Mittel- und Realschule, in den Händen dick gefüllte Einkaufstüten. Dort, mehr...
Zum Artikel: Neu im Kino: "Captain Underpants -  Der supertolle erste Film"

Neu im Kino: "Captain Underpants - Der supertolle erste Film"

Witziger und skurriler Animationsfilm aus den "DreamWorks"-Studios

George Beard und Harold Hutchins sind beste Freunde und gehen in die vierte Klasse der Jerome Horowitz Grundschule in Piqua, Ohio. Ihre Lieblingsbeschäftigung ist Comics zu zeichnen und den anderen in der Schule Streiche zu mehr...

WALDSASSEN

"Remember me"

Bläsersymphonieorchester und Orgel

Das rund 60-köpfige Bläsersymphonieorchester der University of Central Oklahoma ("University of Central Oklahoma Wind Symphony") unter Leitung von Brian Lamb ist das führende Bläserensemble in der UCO School of Music, das mehr...

Stets verbessert

23. Oberpfälzer Baumesse am 3. und 4. März im ACC

AMBERG. "Die Amberger Baumesse ist im Veranstaltungskalender der Oberpfalz fest etabliert und der Buchungszulauf ist wie erwartet. Rund 80 Prozent der verfügbaren Flächen in der Halle und fast alle Flächen im Freigelände mehr...

Volltrottel gesucht

Gastspiel im Stadttheater: Komödie "Dinner für Spinner" mit Tom Gerhardt

AMBERG. Der Verleger Peter und seine Freunde teilen ein extravagantes Hobby: Allwöchentlich veranstalten sie ein "Dinner für Spinner", zu dem jeder der Gäste abwechselnd einen sorgfältig ausgewählten Gast mitbringt: einen mehr...
Zum Artikel: Von Juli Zeh bis Theodor Fontane

FLOSS

Von Juli Zeh bis Theodor Fontane

Frauenliteraturkreis Floß verschlingt ein Buch ums andere

Mit "Bruder Feuer" fing alles an. In über 25 Jahren haben die Mitglieder des Frauenliteraturkreises Floß 200 bis 250 Bücher gelesen. Ganz genau weiß es keine, wie lange es die Gruppe in Floß schon gibt. Die Damen müssen per mehr...

Zwischen Zote und Schock

Schwarze Komödie von George Tabori im Stadttheater

AMBERG. In "Requiem für einen Spion" zeigt sich George Taboris untrügliches Gespür, mit dem er im fließenden Wechsel humorvolle und beklemmende Situationen verbindet. Das Stück zwischen Kabarett, Revue, Albernheit, Zote mehr...