07.11.2017  | Netzcode: 5402665
Amberg

Hat er oder hat er nicht?

Gab es Martin Luthers Thesenanschlag wirklich?

In diesem Saal hat schon im 16. Jahrhundert der
In diesem Saal hat schon im 16. Jahrhundert der Amberger Rat getagt und weitreichende Entschlüsse gefasst. Die prunkvolle Ausstattung zeugt vom Reichtum und Selbstbewusstsein der Amberger Ratsherren. Bild: Harald Mohr
Hat er oder hat er nicht? Mit dieser provokanten Frage eröffnete Stadtarchivar Dr. Johannes Laschinger seinen Festvortrag zum 500. Jubiläum der Reformation und zum Abschluss des „Luther-Jahres“. Die Frage bezieht sich auf den Anschlag der 95 Thesen durch Martin Luther an der Wittenberger Schlosskirche, eine Geschichte, die längst Teil des kollektiven Gedächtnisses geworden ist.

1962 wurde dieses Ereignis erstmalig von dem katholischen Kirchenhistoriker und Luther-Biographen Erwin Iserloh in Abrede gestellt. Ihm war aufgefallen, dass beide Quellen der Überlieferung nicht wirklich zuverlässig sind. Gesichert ist allerdings, dass Luther seine Thesen an etliche Bischöfe und Theologen sandte in der Absicht, eine Diskussion über die Praxis des Ablasshandels anzustoßen.

Im weiteren Verlauf des Vortrags gingen der Stadtarchivar und sein Mitarbeiter Jörg Fischer der Frage nach, ob die sogenannten „Lutherbriefe“ des Amberger Rats eine Revolution von unten bedeuteten. „Ort der Entscheidung war“, erinnerte der Historiker, „das hiesige Rathaus.“
Dr. Johannes Laschinger (links) und Jörg Fischer
Dr. Johannes Laschinger (links) und Jörg Fischer gingen in ihrem gemeinsam erstellten und gehaltenen Vortrag der Frage nach, ob das Handeln des Amberger Rats eine Revolution von unten gewesen sei. Bild: Harald Mohr


Um die Bedeutung der Briefe einschätzen zu können, muss man sich die Zustände in Amberg am Vorabend der Reformation vergegenwärtigen. Der Bergbau und der Handel mit Eisenerz blühten und hatten der Stadt Wohlstand gebracht. Vom Reichtum und Selbstbewusstsein der Amberger Ratsherren zeugt noch heute das prunkvoll ausgestattete Rathaus. Allerdings näherte sich ein jahrzehntelang schwelender Streit um Bergbauprofite durch die „Zwangsenteignung der missliebigen Grubenbarone“ seinem Höhepunkt. So standen also religiöse Fragen durchaus nicht im Mittelpunkt der städtischen Interessen.

Zur Freien Reichsstadt Nürnberg, wo sich bereits 1525 die Reformation hatte durchsetzen können, bestanden enge geschäftliche und verwandtschaftliche Beziehungen. So hatten sich auch in Amberg nicht nur durch Bücher und Flugschriften Informationen über die neue Lehre verbreitet. Aber erst nach 1526, also nach Beilegung der beschriebenen Streitigkeiten, konnte sich der Amberger Rat mit religiösen Fragen beschäftigen.
Das sprichwörtliche "letzte Wort" hatte
Das sprichwörtliche "letzte Wort" hatte Regionaldekan Karlhermann Schötz. Durch einen Versprecher sorgte er für allgemeine Heiterkeit. Bild: Harald Mohr


Der früheste, erhaltene Brief aus Wittenberg an den Bürgermeister und den Rat der Stadt Amberg stammt aus dem Jahr 1538 und ist ein Antwortschreiben auf einen nicht erhaltenen Brief, in dem die Amberger um Entsendung eines evangelischen Prädikanten (Predigers) gebeten hatten. In den Jahren 1544 bis 1547 suchten sie in Wittenberg Unterstützung bei der Besetzung weiterer Kirchendiener-Stellen, aber auch der Stellen des städtischen Juristen und des Stadtarztes. 1555 erließen die Amberger nach mehrfachem Austausch mit Philipp Melanchthon eine eigene Kirchenordnung. Wie konnte dies alles ohne vorherige Zustimmung des Landesherrn vonstatten gehen?

Die Fürsten hatten vor der Reformation nie in Glaubenspraktiken hineinregiert. Der Glaube und seine Verkündigung waren Angelegenheiten der Kirche gewesen und nie in Frage gestellt worden. Somit verwundert es nicht, dass Kurfürst Ludwig V. die Entscheidung für oder gegen die Reformation schlicht vermied. Sein Nachfolger Friedrich II. blieb in Fragen der Religion ebenfalls letztlich richtungslos und unentschlossen. Die religiösen Streitigkeiten zwischen der katholischen Kirche und den Protestanten machten aber eine Entscheidung unausweichlich.
Oberbürgermeister Michael Cerny freut sich, dass
Oberbürgermeister Michael Cerny freut sich, dass die Besucherzahl "noch knapp unter der feuerpolizeilich erlaubten Grenze geblieben" ist. Bild: Harald Mohr


Als Antwort auf die anfangs gestellte Frage kamen Dr. Johannes Laschinger und Jörg Fischer nach Berücksichtigung all dieser Gesichtspunkte zu dem Ergebnis, dass der Amberger Rat also nicht revolutionär handelte, sondern lediglich eine Lücke ausfüllte und dafür die ihm zur Verfügung stehenden Mittel nutzte.

Aufgelockert wurde die Veranstaltung durch musikalische Darbietungen der Paulanerkantorei unter Leitung von Dekanatskantorin Kerstin Schatz. Zu Beginn erklang das Lied „Wohl denen, die da wandeln“ in einem vierstimmigen Satz von Heinrich Schütz. Auch die beiden zeitgenössischen Chorsätze „Rechtfertigung allein durch Glauben“ und „Gottes Wort“ nehmen Bezug auf die Aussagen des Römerbriefes, auf die sich Luther stützt. „In heutigem Deutsch würden wir sagen, man wird von Gott angenommen und geliebt“, erläutert die engagierte Christin, „wenn man nur glaubt. Das steht im Gegensatz zu der bisherigen Lehre, dass man sich Gottes Gnade durch gute Taten verdienen muss.“

Zum Schluss betrat Regionaldekan Karlhermann Schötz das Rednerpult. „Ich freue mich, dass ich heute Abend das letzte Wort haben darf“, begann er augenzwinkernd. Als er sich dann herzlich für die Unterstützung der katholischen Pfarrer und Pfarrerinnen bedankte, löste dieser Versprecher allgemeine Heiterkeit aus. Anschließend hatten die Besucher die Möglichkeit, sich bei Gesprächen und Kanapees, von fleißigen Helfern liebevoll mit viel Fantasie hergerichtet, über das Gehörte auszutauschen. (mbü)

Zahlreich waren die Zuhörer zum Festvortrag
Zahlreich waren die Zuhörer zum Festvortrag erschienen. Bild: Harald Mohr

Amberg

Alte Zeitung, neues Hobby

Die Zeitung ist ausgelesen und landet irgendwann auf dem Altpapier-Stapel. Der wächst und wächst ... Und was dann? Basteln wäre da eine Idee. Einen Türkranz zum Beispiel. Gerlinde Besl aus Amberg zeigt, wie das sogar Anfängern gelingt. mehr...

Ehrenamtlich glücklich werden

Inzwischen ist es auch wissenschaftlich belegt: Helfende leben länger und glücklicher. Engagieren Sie sich, rät die OWZ-Glücksexpertin. mehr...

Jeden Tag ein bisserl Urlaub

Um sich ein wenig Urlaubgefühl zu gönnen, müssen Sie sich nicht an einem Strand an einem Urlaubsort befinden. Das funktioniert auch zu Hause. Sie müssen nur wollen, meint die OWZ-Glücksexpertin. mehr...

Genuss aus Wald und Feld

Pilze, Wildschwein und Kohlrabi empfiehlt OWZ-Küchenchef Michael Schiffer - eine perfekte Kombination. mehr...

Einer der meistgelesenen Artikel von heute!

Das Kopfkino ausschalten

Was andere von Ihnen denken, ist deren Wirklichkeit und nicht die Ihre. Bleiben Sie locker, denn Sie selbst wissen, wer und wie Sie sind, rät die OWZ-Glücksexpertin Evi Wagner. mehr...

Ensdorf/Amberg

Kleine Geste, große Wirkung

Der Amberger Dominik Siebert wird mit der Fair-Play-Medaille des DFB ausgezeichnet. Wegen eines Elfmeters, der keiner war. mehr...
Zum Artikel: Kunstwerke aus der "Broutzeit"

Weiden

Kunstwerke aus der "Broutzeit"

Die Glasmacher hatten den Brauch, in den Arbeitspausen weiter zu arbeiten. Sie verdienten dadurch etwas dazu - und lernten auch dabei. mehr...

Wenn nicht nur der Grill qualmt

Im Sommer grillt der Deutsche leidenschaftlich gerne. Nicht immer ist aber erlaubt, was gefällt. Mit diesen Tipps vermeiden Sie Ärger mit Nachbarn und Stadtverwaltung. mehr...

Zartes Lamm an zweierlei Schote

Auf der ganzen Welt ist die Okraschote inzwischen verbreitet. Gegessen wird sie meist gegart als Gemüsebeilage. OWZ-Küchenchef Michael Schiffer empfiehlt dazu zarte Lammkoteletts. mehr...

Das große Zittern

In der Oberpfalz bebt regelmäßig die Erde - auch derzeit wieder. Doch zum großen Knall kommt es nicht, beruhigt der Leiter des Geo- Zentrums an der KTB mehr...

Die beste Strategie für Ja-Sager

Wahrscheinlich jede Frau träumt davon, einmal wie Meghan Markle eine Prinzessin zu sein. Der Hochzeitstag ist dafür perfekt geeignet. So gelingt der schönste Tag des Lebens. mehr...

Amberg

Junger Blick auf alte Objekte

Schülerinnen der Dr.-Johanna-Decker-Schulen zeigen ihre Werke in einer Lounge-Ausstellung im Stadtmuseum Amberg. mehr...
Zum Artikel: Mohrs Ecken-Archiv
Zum Artikel: Stammtischarchiv
Wetter in...
  • Wetterlage: 4
    Amberg
    16°C  |  6°C  |  mehr

Aktuelle Veranstaltungen

Beilagen

Frühere Ausgaben:

Auszeit für Alltagshelden

Entspannende Angebote für Mütter und Väter im Kurfürstenbad mehr...

Bärlauch sicher ernten

Giftige Verwechslungen mit Aronstab, Herbstzeitlose und Maiglöckchen

Bärlauch-Pflücker sollten das Lauchgewächs sicher erkennen können. Giftige Verwechslungen seien möglich mit Aronstab, Herbstzeitlose und Maiglöckchen, warnt die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau mehr...

Frühes Rüstungszentrum Oberpfalz

Neueste archäologische Grabungen weisen Eisenverarbeitung ab dem achten Jahrhundert im Landkreis Amberg-Sulzbach nach. mehr...

Kein Gemüse von der Stange

Ausschließlich auf den Tellern von Adel und Klerus landete der Spargel früher, inzwischen kann jeder in seinen Genuss kommen. Dabei ist das schlanke Gemüse auch unschlagbar für die schlanke Linie. mehr...

Weniger ist mehr

Zu viele Dinge und unnötiger Krempel versperren uns den Blick für das Wesentliche - Die OWZ-Glücksexpertin hat die Tipps. mehr...
Zum Artikel: Vatertag ist Theatertag

NABBURG

Vatertag ist Theatertag

Sieben Schauspielgruppen im Oberpfälzer Freilandmuseum

Beim Theatertag des Landkreises Schwandorf am Donnerstag, 10. Mai, im Oberpfälzer Freilandmuseum stellen sieben Theater-Gruppen von 13 bis 16 Uhr ihre Stücke aus der diesjährigen Festspielsaison vor. Das "Doctor Eysenbarths mehr...

AMMERTHAL

Ammerthal kommt unter die Räder

DJK verliert in Ansbach mit 0:5 - Viele Chancen vergeben - Sonntag gegen Jahn Forchheim

Die DJK Ammerthal erwischte vergangenes Wochenende bei der SpVgg Ansbach einen rabenschwarzen Tag. Die Truppe von Trainer Jürgen Press kassierte bei den Mittelfranken ein 0:5. "Wenn wir den Gegner so zu Geschenken einladen und mehr...

SULZBACH-ROSENBERG

Betriebsausflug für Läufer und Walker

Im Juli Volks- und Raiffeisenbanken-Firmenlauf Amberg-Sulzbach

Wann und wo treffen sich Menschen vom Chef bis zum Azubi, aus Ämtern, Unternehmen oder Handwerksbetrieben, um gemeinsam zu sporteln und zu netzwerken? In der Region Amberg und Amberg-Sulzbach tun sie dies seit 2009 jährlich an mehr...

REGENSBURG

Der Countdown läuft

"Körperwelten" bis Sonntag, 13. Mai, verlängert

Ausstellung biegt auf Zielgerade ein: Das anhaltend große Interesse haben die Veranstalter kurzfristig dazu bewogen, die Ausstellung "Körperwelten" im Regensburger Donaueinkaufszentrum um eine Woche zu verlängern. Für alle, die mehr...
Zum Artikel: Doppelfunktion für Ken Latta

WEIDEN

Doppelfunktion für Ken Latta

Kanadier bleibt Trainer des EV Weiden und übernimmt Kaderplanung - Meiler zieht sich zurück

Nach der erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne, mit der der Eishockey-Oberligist EV Weiden die Grundlage zur Gründung einer Spielbetriebs-GmbH gelegt hat, rückt nun die sportliche Planung für die neue Spielzeit wieder in den mehr...

17 bis 18 Uhr: "Strong by Zumba" mit Roland Waidhas. (kro)

Für guten Zweck aktiv

Am Sonntag Benefiz-Sportveranstaltung in Tirschenreuth

Programm: mehr...

Große Sorgen um SV

Landesliga: Etzenricht gastiert beim Meister

AMBERG/WEIDEN. Den Klassenerhalt noch auf direktem Wege zu erreichen, wird für den SV Etzenricht immer schwieriger, zumal es das Restprogramm in sich hat. Am 32. Spieltag der Landesliga Mitte müssen die Nordoberpfälzer mehr...

MITTERTEICH

Haarsträubende Fehler

SV Mitterteich verliert gegen Veitsbronn - Samstag kommt Selbitz

. Für den SV Mitterteich ist die Saison gelaufen. Anders sind die zuletzt schwachen Leistungen des Teams von Trainer Andreas Lang nicht zu erklären. Am 1. Mai bot Mitterteich eine abermals recht schwache Partie und verlor gegen mehr...
Zum Artikel: Hochklassige Matches

NEUNKIRCHEN

Hochklassige Matches

18 Kinder beim Talentino-Kleinfeld-Cup der TG Neunkirchen

Teilweise hochklassige Spiele haben die insgesamt 18 Kinder gezeigt, die vergangenen Sonntag in der Halle der Tennis-Gemeinschaft (TG) Neunkirchen beim Talentino-Kleinfeld-Cup an den Start gegangen waren. "Die Mädchen und mehr...

WEIDEN

Jetzt geht's um die Wurst

Saisonhöhepunkt für die Wasserballer am Samstag: Entscheidendes Match gegen München

Kantersiege am laufenden Band und Tabellenführung mit einer rekordverdächtigten Tordifferenz - dies haben die Weidener Wasserballer bisher geliefert. Das kann aber alles zur Makulatur werden, sollten sie das Duell am mehr...

Wer macht das Aufstiegsrennen?

Bezirksliga: Mehrere Teams streiten sich um den zweiten Platz

AMBERG/WEIDEN . Nach dem Aufstiegs-Verzicht von Meister SV Hahnbach machen sich noch viele Mannschaften Hoffnungen, in der kommenden Saison in der Landesliga zu spielen. Die besten Chancen hat aktuell zweifellos der SV mehr...

Als die Revolution nach Bayern kam

Ausstellungseröffnung in Speinshart

SPEINSHART. Gebürtig aus Freystadt in der Oberpfalz machte der Komponist Jean Paul Egide Martini (1741 bis 1816) Karriere im Frankreich der Revolution. In seiner Lebensgeschichte spiegelt sich der politische Umbruch gegen mehr...

Der Cowboyhut sitzt

"Borderland-Linedancer" feiern zehnten Geburtstag mit "New West"

MITTERTEICH. Die Westernstiefel sind poliert, der Cowboyhut sitzt und losgehen kann es. Die "Borderland-Linedancer" - sie trainieren jeden Donnerstag im Schiml-Saal in Konnersreuth - gibt es seit zehn Jahren. Gefeiert mehr...

Die Evolution mit dem Rad erleben

Erdgeschichtliche Erkundungen: Touren der Geoparkranger am Wochenende

PARKSTEIN. Zum Start in den Mai bietet der Geopark Bayern-Böhmen am Wochenende einige Führungen der besonderen Art. Neben einer Tagesfahrt nach Tschechien, die gemeinsam mit der VHS Weiden-Neustadt organisiert wird, mehr...
Zum Artikel: Ein Park zum Vernaschen

Ein Park zum Vernaschen

Erster "Essbarer Wildpflanzen-Park" in Deutschland eröffnet im Juni in Waldeck bei Kemnath

KEMNATH. Etwas gewöhnungsbedürftig schmeckt der giftgrüne Smoothie ja schon: Dr. Markus Strauß hat ihn gerade gemixt und schwört darauf. Schließlich sind nur heimische Wildkräuter drin. Und ein paar Bananen zur mehr...