27.12.2017  | Netzcode: 5457167

Aus Liebe zur Heimat

Brandneue Chronik beleuchtet Konnersreuths Anfänge

Glück für das Jubiläumsjahr bringen die beiden
Glück für das Jubiläumsjahr bringen die beiden Kaminkehrer Kathrin Plommer und Marco Wolf, die mit dem Konnersreuther Bürgermeister Max Bindl auf ein erfolgreiches und an Höhepunkten reiches Jubiläumsjahr anstoßen. Bild: Josef Rosner
KONNERSREUTH. "Wer in der Zukunft lesen will, muss in der Vergangenheit blättern", erklärte Bürgermeister Max Bindl. Wer wissen will, wie die heutige Marktgemeinde Konnersreuth entstand, kann jetzt in der brandneuen Chronik blättern, die zum Festjahr 2018 herausgebracht wurde. Ein großes Gemeinschaftswerk aus Liebe zur Heimat. "Orte mit der Endung ,-reuth' bestanden schon vor der Gründung des Klosters Waldsassen. Konnersreuth wurde an der alten Magdeburger Straße angelegt, die vom Süden her kommend über Mitterteich und Konnersreuth nach Arzberg verlief“, so Adalbert Busl, der bei der Vorstellung der 260 Seiten starken Chronik im Festsaal des Schlosses Fockenfeld intensiv die Gründung Konnersreuths beleuchtete.

Der eingesetzte Arbeitskreis habe fleißig gearbeitet und nach gründlicher Vorarbeit sein Werk beendet, lobte Bürgermeister Max Bindl. In der neuen Konnersreuther Chronik werde deutlich, dass der Ort eine äußerst interessante Vergangenheit habe. Der 1468 zum Markt erhobene Ort sei für Generationen von Menschen zur Heimat geworden. Diese solle auch in Zukunft so sein. „Gerade die Rückschau ist unser bester Ratgeber für die Zukunft. Wir können jetzt schwarz auf weiß unsere durchaus wechselvolle Geschichte nachlesen.“ Viele Konnersreuther stellten privates Bildmaterial zur Verfügung. Von Mai vergangenen Jahres bis zuletzt wurde an dem Nachschlagewerk gearbeitet. „So ein großes Gemeinschaftswerk ist nur mit Liebe zur Heimat zu schaffen“, dankte der Bürgermeister.
Die Chronik wurde zum Festjahr 2018
Die Chronik wurde zum Festjahr 2018 herausgebracht: ein großes Gemeinschaftswerk aus Liebe zur Heimat.


„Konnersreuth kommt von Konradsreuth“, erklärte Adalbert Busl. Die „Rodung eines Konrad“ wurde erstmals urkundlich erwähnt im Jahr 1218. Der Adelige namens Konrad holte Bauern, übergab ihnen ein Gebiet zur Rodung und schon entstand ein kleines Dorf. „Dies war der Anfang der heutigen Marktgemeinde.“ Bemerkenswert fand Busl die Tatsache, dass Konnersreuth anfangs zur Pfarrei Arzberg gehört habe, die in Konnersreuth die Kapelle St. Laurentius unterhielt. Arzberg war bereits um 1050 entstanden.

Konnersreuth gehörte zum Besitz von Heinrich von Liebenstein, der 1218 den Ort ans Kloster Waldsassen tauschte. Das Kloster Waldsassen tauschte das nahe gelegene Konnersreuth gegen eine entfernter liegende Ortschaft ein. Die Originalurkunde sei zwar nicht mehr vorhanden, aber durch den „Codex antiquissimus“ (ältestes Urkundenbuch) des Kloster in Abschrift überliefert.
Bürgermeister Max Bindl: "Wer in der Zukunft
Bürgermeister Max Bindl: "Wer in der Zukunft lesen will, muss in der Vergangenheit blättern."


Im 14. Jahrhundert konnte Waldsassen immer mehr Besitz in Konnersreuth erwerben. Abt Nikolaus IV. verlieh bereits in seinen ersten Amtsjahren drei Freiheitsbriefe: 1463 Waldershof, 1467 Falkenberg und ein Jahr später Konnersreuth. Konnersreuth war damit einer der ersten Orte, die nach der Stadt Tirschenreuth diese besonderen Freiheiten des Klosters erhielt.

Der Abt wollte damit bestimmte Orte an der Grenze seines Herrschaftsbereichs stärken. Mit dem Freiheitsbrief durften die Konnersreuther Bier brauen und auch ausschänken. Dies galt aber nur für jene, die im Ort auch „häuslich“ wohnten, also Hausbesitzer und Stifts-Untertanen waren.

Bis 1468 hatte Konnersreuth konstant 21 Anwesen, um 1500 waren es schon 18 mehr. Der Freiheitsbrief zeigte erste Wirkungen. Dann stagnierte der weitere Ausbau, ehe es ab 1600 kontinuierlich nach oben ging.
Adalbert Busl arbeitete mit an der Chronik und
Adalbert Busl arbeitete mit an der Chronik und erklärte bei der Vorstellung die Entstehung von Konnersreuth.


Um 1800 gab es in Konnersreuth schon 90 Anwesen und hob sich dadurch von der Ortsgröße deutlich von den umliegenden Bauerndörfern ab. Adalbert Busl freute sich, dass die 1468 ausgestellte Urkunde heute wieder im Besitz der Marktgemeinde sei. 1968 – zur 500-Jahr-Feier – sei die Urkunde noch nicht greifbar gewesen. Kurz danach habe sich eine Person an die Archivverwaltung München/ Amberg mit der Frage gewandt, ob die von ihr vorgelegte Urkunde der Freiheitsbrief von 1468 für Konnersreuth sein könnte. Die Person habe ausdrücklich darum gebeten, die „Sache diskret zu behandeln“ und die Urkunde an den Markt Konnersreuth zu überstellen. So geschah es. In der neuen Chronik konnte die Originalurkunde abgedruckt werden.

Auf 260 Seiten ist die Entstehungsgeschichte bis heute aufgeschlüsselt. Der Bürgermeister dankte der Redaktion mit Pater Benedikt Leitmayr, Reinhard Betzl, Gerald Härtl, Alois Hümmer, Robert Treml, Alois Weiß und Robert Weiß sowie den Autoren und weiteren Mitwirkenden Adalbert Busl, Regina Göths, Dr. Andreas Peterek sowie Josef und Konrad Rosner. Für Layout und Gestaltung zeichnet Robert Weiß verantwortlich.
An die erste Erwähnung im Jahr 1218 erinnert
An die erste Erwähnung im Jahr 1218 erinnert diese Urkunde des Klosters Waldsassen.


Erschienen ist die erste Auflage in einer limitierten Anzahl von 400 Exemplaren. Zu erwerben ist sie für 19,95 Euro in der Marktverwaltung und in ausgewählten Geschäften.
Der Festakt wurde vom Männergesangverein Konnersreuth unter der Leitung von Josef Rosner musikalisch umrahmt. Höhepunkt und gleichzeitig Abschluss war das Heimatlied „Oh Du mein Konnersreuth“. (jr)




Dreifacher Grund zu feiern



KONNERSREUTH. Gleich dreifachen Grund zu feiern hat im kommenden Jahr die Marktgemeinde Konnersreuth: 800 Jahre erste urkundliche Erwähnung, 550 Jahre Verleihung der Marktrechte und 750 Jahre Schloss Fockenfeld. Festlicher Auftakt ist am Sonntag, 7. Januar, um 17 Uhr im Festsaal des Schlosses Fockenfeld. Erwartet wird als Festredner Bayerns Finanz- und Heimatminister sowie designierter Bayerischer Ministerpräsident, Markus Söder. (jr)

Redaktionsteam und Autoren erhielten als kleines
Redaktionsteam und Autoren erhielten als kleines Dankeschön die druckfrische erste Ausgabe der "Konnersreuther Chronik" (von links): Bürgermeister Max Bindl, Pater Benedikt Leitmayr, Alois Weiß, Alois Hümmer, Gerald Härtl, Adalbert Busl, Regina Göths, Dr. Andreas Peterek, Robert Weiß, Reinhard Betzl und Robert Treml. Bilder: Josef Rosner


Kommentare
Ihre Kommentare werden veröffentlicht in Kooperation mit der best webnews GmbH, Köln.

Amberg

Alte Zeitung, neues Hobby

Die Zeitung ist ausgelesen und landet irgendwann auf dem Altpapier-Stapel. Der wächst und wächst ... Und was dann? Basteln wäre da eine Idee. Einen Türkranz zum Beispiel. Gerlinde Besl aus Amberg zeigt, wie das sogar Anfängern gelingt. mehr...

Ehrenamtlich glücklich werden

Inzwischen ist es auch wissenschaftlich belegt: Helfende leben länger und glücklicher. Engagieren Sie sich, rät die OWZ-Glücksexpertin. mehr...

Jeden Tag ein bisserl Urlaub

Um sich ein wenig Urlaubgefühl zu gönnen, müssen Sie sich nicht an einem Strand an einem Urlaubsort befinden. Das funktioniert auch zu Hause. Sie müssen nur wollen, meint die OWZ-Glücksexpertin. mehr...

Genuss aus Wald und Feld

Pilze, Wildschwein und Kohlrabi empfiehlt OWZ-Küchenchef Michael Schiffer - eine perfekte Kombination. mehr...

Das Kopfkino ausschalten

Was andere von Ihnen denken, ist deren Wirklichkeit und nicht die Ihre. Bleiben Sie locker, denn Sie selbst wissen, wer und wie Sie sind, rät die OWZ-Glücksexpertin Evi Wagner. mehr...

Ensdorf/Amberg

Kleine Geste, große Wirkung

Der Amberger Dominik Siebert wird mit der Fair-Play-Medaille des DFB ausgezeichnet. Wegen eines Elfmeters, der keiner war. mehr...
Zum Artikel: Kunstwerke aus der "Broutzeit"

Weiden

Kunstwerke aus der "Broutzeit"

Die Glasmacher hatten den Brauch, in den Arbeitspausen weiter zu arbeiten. Sie verdienten dadurch etwas dazu - und lernten auch dabei. mehr...

Wenn nicht nur der Grill qualmt

Im Sommer grillt der Deutsche leidenschaftlich gerne. Nicht immer ist aber erlaubt, was gefällt. Mit diesen Tipps vermeiden Sie Ärger mit Nachbarn und Stadtverwaltung. mehr...

Zartes Lamm an zweierlei Schote

Auf der ganzen Welt ist die Okraschote inzwischen verbreitet. Gegessen wird sie meist gegart als Gemüsebeilage. OWZ-Küchenchef Michael Schiffer empfiehlt dazu zarte Lammkoteletts. mehr...

Das große Zittern

In der Oberpfalz bebt regelmäßig die Erde - auch derzeit wieder. Doch zum großen Knall kommt es nicht, beruhigt der Leiter des Geo- Zentrums an der KTB mehr...

Die beste Strategie für Ja-Sager

Wahrscheinlich jede Frau träumt davon, einmal wie Meghan Markle eine Prinzessin zu sein. Der Hochzeitstag ist dafür perfekt geeignet. So gelingt der schönste Tag des Lebens. mehr...

Amberg

Junger Blick auf alte Objekte

Schülerinnen der Dr.-Johanna-Decker-Schulen zeigen ihre Werke in einer Lounge-Ausstellung im Stadtmuseum Amberg. mehr...
Zum Artikel: Mohrs Ecken-Archiv
Zum Artikel: Stammtischarchiv
Wetter in...
  • Wetterlage: 6
    Amberg
    21°C  |  9°C  |  mehr

Aktuelle Veranstaltungen

Beilagen

Frühere Ausgaben:

Auszeit für Alltagshelden

Entspannende Angebote für Mütter und Väter im Kurfürstenbad mehr...

Bärlauch sicher ernten

Giftige Verwechslungen mit Aronstab, Herbstzeitlose und Maiglöckchen

Bärlauch-Pflücker sollten das Lauchgewächs sicher erkennen können. Giftige Verwechslungen seien möglich mit Aronstab, Herbstzeitlose und Maiglöckchen, warnt die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau mehr...

Frühes Rüstungszentrum Oberpfalz

Neueste archäologische Grabungen weisen Eisenverarbeitung ab dem achten Jahrhundert im Landkreis Amberg-Sulzbach nach. mehr...

Kein Gemüse von der Stange

Ausschließlich auf den Tellern von Adel und Klerus landete der Spargel früher, inzwischen kann jeder in seinen Genuss kommen. Dabei ist das schlanke Gemüse auch unschlagbar für die schlanke Linie. mehr...

Weniger ist mehr

Zu viele Dinge und unnötiger Krempel versperren uns den Blick für das Wesentliche - Die OWZ-Glücksexpertin hat die Tipps. mehr...
Zum Artikel: Vatertag ist Theatertag

NABBURG

Vatertag ist Theatertag

Sieben Schauspielgruppen im Oberpfälzer Freilandmuseum

Beim Theatertag des Landkreises Schwandorf am Donnerstag, 10. Mai, im Oberpfälzer Freilandmuseum stellen sieben Theater-Gruppen von 13 bis 16 Uhr ihre Stücke aus der diesjährigen Festspielsaison vor. Das "Doctor Eysenbarths mehr...

AMMERTHAL

Ammerthal kommt unter die Räder

DJK verliert in Ansbach mit 0:5 - Viele Chancen vergeben - Sonntag gegen Jahn Forchheim

Die DJK Ammerthal erwischte vergangenes Wochenende bei der SpVgg Ansbach einen rabenschwarzen Tag. Die Truppe von Trainer Jürgen Press kassierte bei den Mittelfranken ein 0:5. "Wenn wir den Gegner so zu Geschenken einladen und mehr...

SULZBACH-ROSENBERG

Betriebsausflug für Läufer und Walker

Im Juli Volks- und Raiffeisenbanken-Firmenlauf Amberg-Sulzbach

Wann und wo treffen sich Menschen vom Chef bis zum Azubi, aus Ämtern, Unternehmen oder Handwerksbetrieben, um gemeinsam zu sporteln und zu netzwerken? In der Region Amberg und Amberg-Sulzbach tun sie dies seit 2009 jährlich an mehr...

REGENSBURG

Der Countdown läuft

"Körperwelten" bis Sonntag, 13. Mai, verlängert

Ausstellung biegt auf Zielgerade ein: Das anhaltend große Interesse haben die Veranstalter kurzfristig dazu bewogen, die Ausstellung "Körperwelten" im Regensburger Donaueinkaufszentrum um eine Woche zu verlängern. Für alle, die mehr...
Zum Artikel: Doppelfunktion für Ken Latta

WEIDEN

Doppelfunktion für Ken Latta

Kanadier bleibt Trainer des EV Weiden und übernimmt Kaderplanung - Meiler zieht sich zurück

Nach der erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne, mit der der Eishockey-Oberligist EV Weiden die Grundlage zur Gründung einer Spielbetriebs-GmbH gelegt hat, rückt nun die sportliche Planung für die neue Spielzeit wieder in den mehr...

17 bis 18 Uhr: "Strong by Zumba" mit Roland Waidhas. (kro)

Für guten Zweck aktiv

Am Sonntag Benefiz-Sportveranstaltung in Tirschenreuth

Programm: mehr...

Große Sorgen um SV

Landesliga: Etzenricht gastiert beim Meister

AMBERG/WEIDEN. Den Klassenerhalt noch auf direktem Wege zu erreichen, wird für den SV Etzenricht immer schwieriger, zumal es das Restprogramm in sich hat. Am 32. Spieltag der Landesliga Mitte müssen die Nordoberpfälzer mehr...

MITTERTEICH

Haarsträubende Fehler

SV Mitterteich verliert gegen Veitsbronn - Samstag kommt Selbitz

. Für den SV Mitterteich ist die Saison gelaufen. Anders sind die zuletzt schwachen Leistungen des Teams von Trainer Andreas Lang nicht zu erklären. Am 1. Mai bot Mitterteich eine abermals recht schwache Partie und verlor gegen mehr...
Zum Artikel: Hochklassige Matches

NEUNKIRCHEN

Hochklassige Matches

18 Kinder beim Talentino-Kleinfeld-Cup der TG Neunkirchen

Teilweise hochklassige Spiele haben die insgesamt 18 Kinder gezeigt, die vergangenen Sonntag in der Halle der Tennis-Gemeinschaft (TG) Neunkirchen beim Talentino-Kleinfeld-Cup an den Start gegangen waren. "Die Mädchen und mehr...

WEIDEN

Jetzt geht's um die Wurst

Saisonhöhepunkt für die Wasserballer am Samstag: Entscheidendes Match gegen München

Kantersiege am laufenden Band und Tabellenführung mit einer rekordverdächtigten Tordifferenz - dies haben die Weidener Wasserballer bisher geliefert. Das kann aber alles zur Makulatur werden, sollten sie das Duell am mehr...

Wer macht das Aufstiegsrennen?

Bezirksliga: Mehrere Teams streiten sich um den zweiten Platz

AMBERG/WEIDEN . Nach dem Aufstiegs-Verzicht von Meister SV Hahnbach machen sich noch viele Mannschaften Hoffnungen, in der kommenden Saison in der Landesliga zu spielen. Die besten Chancen hat aktuell zweifellos der SV mehr...

Als die Revolution nach Bayern kam

Ausstellungseröffnung in Speinshart

SPEINSHART. Gebürtig aus Freystadt in der Oberpfalz machte der Komponist Jean Paul Egide Martini (1741 bis 1816) Karriere im Frankreich der Revolution. In seiner Lebensgeschichte spiegelt sich der politische Umbruch gegen mehr...

Der Cowboyhut sitzt

"Borderland-Linedancer" feiern zehnten Geburtstag mit "New West"

MITTERTEICH. Die Westernstiefel sind poliert, der Cowboyhut sitzt und losgehen kann es. Die "Borderland-Linedancer" - sie trainieren jeden Donnerstag im Schiml-Saal in Konnersreuth - gibt es seit zehn Jahren. Gefeiert mehr...

Die Evolution mit dem Rad erleben

Erdgeschichtliche Erkundungen: Touren der Geoparkranger am Wochenende

PARKSTEIN. Zum Start in den Mai bietet der Geopark Bayern-Böhmen am Wochenende einige Führungen der besonderen Art. Neben einer Tagesfahrt nach Tschechien, die gemeinsam mit der VHS Weiden-Neustadt organisiert wird, mehr...
Zum Artikel: Ein Park zum Vernaschen

Ein Park zum Vernaschen

Erster "Essbarer Wildpflanzen-Park" in Deutschland eröffnet im Juni in Waldeck bei Kemnath

KEMNATH. Etwas gewöhnungsbedürftig schmeckt der giftgrüne Smoothie ja schon: Dr. Markus Strauß hat ihn gerade gemixt und schwört darauf. Schließlich sind nur heimische Wildkräuter drin. Und ein paar Bananen zur mehr...