30.01.2018  | Netzcode: 5492293
Mitterteich

Sehnsucht nach der weiten Welt

Pamela Kechter arbeitet bei der UNO in Bangladesch

Die gebürtige Mitterteicherin Pamela Kechter in
Die gebürtige Mitterteicherin Pamela Kechter in ihrer verschneiten Heimat, die sie derzeit besucht. In Dhaka arbeitet sie bei der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ). Mitte Februar geht es wieder zurück nach Bangladesch. Bild: Josef Rosner
Weit gereist ist die gebürtige Mitterteicherin Pamela Kechter. Die 40-Jährige arbeitet derzeit in Bangladesch, einem der ärmsten Länder der Welt. Zuvor war sie in Norwegen, in den USA und in Australien. Derzeit befindet sie sich in ihrer Heimat Mitterteich. Mitte Februar reist sie wieder nach Bangladesch.

„Ich wollte schon immer ins Ausland“, erzählt sie, dabei funkeln ihre Augen vor Begeisterung. Pamela Kechter liebt die Welt, die nördliche Oberpfalz ist ihr zu klein geworden. Wobei sie trotzdem großen Wert darauf legt, dass Mitterteich ihre Heimat sei, dort wo auch ihr Vater lebt. Pamela Kechter hat zwei Staatsbürgerschaften, die deutsche und die australische.

Gerne erinnert sie sich an ihre Kinderzeit zurück. In Mitterteich besuchte sie die Grund- und Hauptschule und beendete sie mit dem Qualifizierenden Abschluss. Im Anschluss wollte sie auf eine Ergotherapeuten-Schule in München. Weil sie die Berufsfachschule aber erst ab dem vollendeten 18. Lebensjahr aufnehmen durfte, war sie zuvor ein Jahr lang Praktikantin in der „Stiftland-Reha Haas“ in Mitterteich. Von 1996 bis 1999 besuchte sie die Berufsfachschule in München und schloss sie erfolgreich ab.
Das Taj Mahal von Bengal, zehn Kilometer von
Das Taj Mahal von Bengal, zehn Kilometer von Dhaka entfernt. Bild: privat


Schon damals war ihr klar, dass sie ins Ausland wolle. Sie ging nach Evenskjaeer Harstad in Norwegen und arbeitete dort als Ergotherapeutin. Eineinhalb Jahre war sie dort, erlebte in Norwegen auch die Jahrtausendwende. Ein Jahr später ging es in die USA nach Liberty in den Catskill Mountains, wo sie mit Kindern und Erwachsenen arbeitete. Nach diesen Erfahrungen in Norwegen und der USA war ihr klar: „Nach Hause gehe ich nicht mehr.“

Von 2003 bis 2014 war Australien und hier vor allem Sydney ihre Heimat. Die Vier-Millionen-Metropole hat es der Oberpfälzerin angetan. Als erstes suchte sie sich auf dem fünften Kontinent einen Job und eine Unterkunft. In Sydney wohnte sie mitten in der Stadt, nur zwei Bahnstationen von der weltbekannten Oper entfernt. Ein Zimmer kostete ihr damals im Monat umgerechnet 200 Euro. Sie arbeitete als Pädagogin in verschiedenen pädiatrischen Einrichtungen und Vorschulen in Sydney. „Diese Arbeit machte mir Spaß.“ Aber sie wollte wieder in ihren erlernten Beruf Ergotherapeutin zurück. Dafür fehlte ihr der in Australien geforderte Bachelor-Abschluss.
Ganz in der Nähe des Opern-Hauses von Sydney
Ganz in der Nähe des Opern-Hauses von Sydney wohnte Pamela Kechter. Bild: privat


Sie besuchte kurzerhand die Curtin-Universität in Perth und holte dort den geforderten Abschluss nach. Ergotherapeut sei in Australien ein hoch angesehener akademischer Beruf. Sie arbeitete zwei Jahre als Rehabilitationsberater in einer privaten Firma in der australischen Hauptstadt Canberra. 2007 zog es sie nach Sydney, wo sie bei einer Versicherungsgesellschaft arbeitete. Sie war dort als medizinischer Berater fest angestellt, um Menschen, die Hilfestellung für die Wiedereingliederung in den Lebensalltag benötigten, zum Beispiel nach einem unverschuldeten Autounfall, zu gewährleisten.

Nebenbei machte sie an den Wochenenden ihren Master im Globalen Gesundheitsmanagement an der University of Sydney. Von 2012 bis 2014 arbeitete sie in Sydney, der Hauptstadt von New South Wales, im Sozialministerium als Projektberaterin für die Einführung der Pflegeversicherung. Im März 2014 kam sie nach Bangladesch und arbeitet jetzt bei den Vereinten Nationen (UNO).
Ein Einheimischer in Bangladesch verkauft
Ein Einheimischer in Bangladesch verkauft Zuckerrohr-Spezialitäten. Bild: privat


Eingebunden war sie dort zum Thema „UNAIDS“ und Welternährungsprogramm (WFP). Sie arbeitet in der 16-Millionen-Metropole Dhaka, der Hauptstadt des 165 Millionen Einwohner zählenden Landes. Heute ist sie in der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) tätig, die dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung unterstellt ist. Beschäftigt ist sie dort seit Juli 2017.

Pamela Kechter spricht vier Sprachen, darunter Norwegisch und Englisch fließend. Landessprache in Bangladesch ist Bengali. Die Arbeit dort macht ihr große Freude. Aber einmal pro Jahr muss sie in die Heimat und dann nach Mitterteich, wo sie ihre Familie, Freunde und ehemalige Schulkameraden besucht. In Mitterteich wohnt sie bei ihrem Vater, der sie im Frühjahr in Bangladesch besuchen kommen wird. Bangladesch ist eines der ärmsten Länder der Welt, umso erstaunter nimmt sie die Beschwerden der Deutschen zur Kenntnis. „Hier gibt es einen stetigen Überkonsum und es wird sich sehr häufig über nichtige Dinge im Leben beschwert. Bei meinen Terminen in Bangladesch sehe ich viel Elend und Not, aber auch viel Innovationsfreude und Gastfreundlichkeit. Da wird einem erst bewusst, wie gut es den Menschen in Deutschland und generell in der westlichen Welt eigentlich geht.“
Männer beim Reinigen ihrer Rinder an einem Fluss
Männer beim Reinigen ihrer Rinder an einem Fluss in Dhaka. Bild: privat


In Bangladesch ist es elf Monate heiß, dann hat es meist zwischen 25 bis 30 Grad, im Dezember und Januar hat es um die 22 Grad. Pamela Kechter wohnt in Dhaka in einem Diplomatenviertel, dem „einzigen Umfeld, in denen Ausländer dort leben sollten“. Aus Sicherheitsgründen könnten Ausländer nur in drei gesicherten Stadtteilen wohnen. Auch privat hat Pamela Kechter ihr Glück gefunden. Sie ist mit einem Marokkaner liiert, der als Manager für eine große europäische Kaufhauskette arbeitet. Eine Mitterteicherin, die ihr Glück in der großen weiten Welt gefunden hat. Wieder in Mitterteich zu leben, kann sie sich nicht vorstellen.
Josef Rosner
Ein Fluss in der Nähe von Dhaka. 	Bild: privat
Ein Fluss in der Nähe von Dhaka. Bild: privat


Amberg

Alte Zeitung, neues Hobby

Die Zeitung ist ausgelesen und landet irgendwann auf dem Altpapier-Stapel. Der wächst und wächst ... Und was dann? Basteln wäre da eine Idee. Einen Türkranz zum Beispiel. Gerlinde Besl aus Amberg zeigt, wie das sogar Anfängern gelingt. mehr...

Ehrenamtlich glücklich werden

Inzwischen ist es auch wissenschaftlich belegt: Helfende leben länger und glücklicher. Engagieren Sie sich, rät die OWZ-Glücksexpertin. mehr...

Jeden Tag ein bisserl Urlaub

Um sich ein wenig Urlaubgefühl zu gönnen, müssen Sie sich nicht an einem Strand an einem Urlaubsort befinden. Das funktioniert auch zu Hause. Sie müssen nur wollen, meint die OWZ-Glücksexpertin. mehr...

Genuss aus Wald und Feld

Pilze, Wildschwein und Kohlrabi empfiehlt OWZ-Küchenchef Michael Schiffer - eine perfekte Kombination. mehr...

Das Kopfkino ausschalten

Was andere von Ihnen denken, ist deren Wirklichkeit und nicht die Ihre. Bleiben Sie locker, denn Sie selbst wissen, wer und wie Sie sind, rät die OWZ-Glücksexpertin Evi Wagner. mehr...

Ensdorf/Amberg

Kleine Geste, große Wirkung

Der Amberger Dominik Siebert wird mit der Fair-Play-Medaille des DFB ausgezeichnet. Wegen eines Elfmeters, der keiner war. mehr...
Zum Artikel: Kunstwerke aus der "Broutzeit"

Weiden

Kunstwerke aus der "Broutzeit"

Die Glasmacher hatten den Brauch, in den Arbeitspausen weiter zu arbeiten. Sie verdienten dadurch etwas dazu - und lernten auch dabei. mehr...

Wenn nicht nur der Grill qualmt

Im Sommer grillt der Deutsche leidenschaftlich gerne. Nicht immer ist aber erlaubt, was gefällt. Mit diesen Tipps vermeiden Sie Ärger mit Nachbarn und Stadtverwaltung. mehr...

Zartes Lamm an zweierlei Schote

Auf der ganzen Welt ist die Okraschote inzwischen verbreitet. Gegessen wird sie meist gegart als Gemüsebeilage. OWZ-Küchenchef Michael Schiffer empfiehlt dazu zarte Lammkoteletts. mehr...

Das große Zittern

In der Oberpfalz bebt regelmäßig die Erde - auch derzeit wieder. Doch zum großen Knall kommt es nicht, beruhigt der Leiter des Geo- Zentrums an der KTB mehr...

Die beste Strategie für Ja-Sager

Wahrscheinlich jede Frau träumt davon, einmal wie Meghan Markle eine Prinzessin zu sein. Der Hochzeitstag ist dafür perfekt geeignet. So gelingt der schönste Tag des Lebens. mehr...

Amberg

Junger Blick auf alte Objekte

Schülerinnen der Dr.-Johanna-Decker-Schulen zeigen ihre Werke in einer Lounge-Ausstellung im Stadtmuseum Amberg. mehr...
Zum Artikel: Mohrs Ecken-Archiv
Zum Artikel: Stammtischarchiv
Wetter in...
  • Wetterlage: 2
    Amberg
    10°C  |  2°C  |  mehr

Aktuelle Veranstaltungen

Beilagen

Frühere Ausgaben:

Auszeit für Alltagshelden

Entspannende Angebote für Mütter und Väter im Kurfürstenbad mehr...

Bärlauch sicher ernten

Giftige Verwechslungen mit Aronstab, Herbstzeitlose und Maiglöckchen

Bärlauch-Pflücker sollten das Lauchgewächs sicher erkennen können. Giftige Verwechslungen seien möglich mit Aronstab, Herbstzeitlose und Maiglöckchen, warnt die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau mehr...

Frühes Rüstungszentrum Oberpfalz

Neueste archäologische Grabungen weisen Eisenverarbeitung ab dem achten Jahrhundert im Landkreis Amberg-Sulzbach nach. mehr...

Kein Gemüse von der Stange

Ausschließlich auf den Tellern von Adel und Klerus landete der Spargel früher, inzwischen kann jeder in seinen Genuss kommen. Dabei ist das schlanke Gemüse auch unschlagbar für die schlanke Linie. mehr...

Weniger ist mehr

Zu viele Dinge und unnötiger Krempel versperren uns den Blick für das Wesentliche - Die OWZ-Glücksexpertin hat die Tipps. mehr...
Zum Artikel: Vatertag ist Theatertag

NABBURG

Vatertag ist Theatertag

Sieben Schauspielgruppen im Oberpfälzer Freilandmuseum

Beim Theatertag des Landkreises Schwandorf am Donnerstag, 10. Mai, im Oberpfälzer Freilandmuseum stellen sieben Theater-Gruppen von 13 bis 16 Uhr ihre Stücke aus der diesjährigen Festspielsaison vor. Das "Doctor Eysenbarths mehr...

AMMERTHAL

Ammerthal kommt unter die Räder

DJK verliert in Ansbach mit 0:5 - Viele Chancen vergeben - Sonntag gegen Jahn Forchheim

Die DJK Ammerthal erwischte vergangenes Wochenende bei der SpVgg Ansbach einen rabenschwarzen Tag. Die Truppe von Trainer Jürgen Press kassierte bei den Mittelfranken ein 0:5. "Wenn wir den Gegner so zu Geschenken einladen und mehr...

SULZBACH-ROSENBERG

Betriebsausflug für Läufer und Walker

Im Juli Volks- und Raiffeisenbanken-Firmenlauf Amberg-Sulzbach

Wann und wo treffen sich Menschen vom Chef bis zum Azubi, aus Ämtern, Unternehmen oder Handwerksbetrieben, um gemeinsam zu sporteln und zu netzwerken? In der Region Amberg und Amberg-Sulzbach tun sie dies seit 2009 jährlich an mehr...

REGENSBURG

Der Countdown läuft

"Körperwelten" bis Sonntag, 13. Mai, verlängert

Ausstellung biegt auf Zielgerade ein: Das anhaltend große Interesse haben die Veranstalter kurzfristig dazu bewogen, die Ausstellung "Körperwelten" im Regensburger Donaueinkaufszentrum um eine Woche zu verlängern. Für alle, die mehr...
Zum Artikel: Doppelfunktion für Ken Latta

WEIDEN

Doppelfunktion für Ken Latta

Kanadier bleibt Trainer des EV Weiden und übernimmt Kaderplanung - Meiler zieht sich zurück

Nach der erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne, mit der der Eishockey-Oberligist EV Weiden die Grundlage zur Gründung einer Spielbetriebs-GmbH gelegt hat, rückt nun die sportliche Planung für die neue Spielzeit wieder in den mehr...

17 bis 18 Uhr: "Strong by Zumba" mit Roland Waidhas. (kro)

Für guten Zweck aktiv

Am Sonntag Benefiz-Sportveranstaltung in Tirschenreuth

Programm: mehr...

Große Sorgen um SV

Landesliga: Etzenricht gastiert beim Meister

AMBERG/WEIDEN. Den Klassenerhalt noch auf direktem Wege zu erreichen, wird für den SV Etzenricht immer schwieriger, zumal es das Restprogramm in sich hat. Am 32. Spieltag der Landesliga Mitte müssen die Nordoberpfälzer mehr...

MITTERTEICH

Haarsträubende Fehler

SV Mitterteich verliert gegen Veitsbronn - Samstag kommt Selbitz

. Für den SV Mitterteich ist die Saison gelaufen. Anders sind die zuletzt schwachen Leistungen des Teams von Trainer Andreas Lang nicht zu erklären. Am 1. Mai bot Mitterteich eine abermals recht schwache Partie und verlor gegen mehr...
Zum Artikel: Hochklassige Matches

NEUNKIRCHEN

Hochklassige Matches

18 Kinder beim Talentino-Kleinfeld-Cup der TG Neunkirchen

Teilweise hochklassige Spiele haben die insgesamt 18 Kinder gezeigt, die vergangenen Sonntag in der Halle der Tennis-Gemeinschaft (TG) Neunkirchen beim Talentino-Kleinfeld-Cup an den Start gegangen waren. "Die Mädchen und mehr...

WEIDEN

Jetzt geht's um die Wurst

Saisonhöhepunkt für die Wasserballer am Samstag: Entscheidendes Match gegen München

Kantersiege am laufenden Band und Tabellenführung mit einer rekordverdächtigten Tordifferenz - dies haben die Weidener Wasserballer bisher geliefert. Das kann aber alles zur Makulatur werden, sollten sie das Duell am mehr...

Wer macht das Aufstiegsrennen?

Bezirksliga: Mehrere Teams streiten sich um den zweiten Platz

AMBERG/WEIDEN . Nach dem Aufstiegs-Verzicht von Meister SV Hahnbach machen sich noch viele Mannschaften Hoffnungen, in der kommenden Saison in der Landesliga zu spielen. Die besten Chancen hat aktuell zweifellos der SV mehr...

Als die Revolution nach Bayern kam

Ausstellungseröffnung in Speinshart

SPEINSHART. Gebürtig aus Freystadt in der Oberpfalz machte der Komponist Jean Paul Egide Martini (1741 bis 1816) Karriere im Frankreich der Revolution. In seiner Lebensgeschichte spiegelt sich der politische Umbruch gegen mehr...

Der Cowboyhut sitzt

"Borderland-Linedancer" feiern zehnten Geburtstag mit "New West"

MITTERTEICH. Die Westernstiefel sind poliert, der Cowboyhut sitzt und losgehen kann es. Die "Borderland-Linedancer" - sie trainieren jeden Donnerstag im Schiml-Saal in Konnersreuth - gibt es seit zehn Jahren. Gefeiert mehr...

Die Evolution mit dem Rad erleben

Erdgeschichtliche Erkundungen: Touren der Geoparkranger am Wochenende

PARKSTEIN. Zum Start in den Mai bietet der Geopark Bayern-Böhmen am Wochenende einige Führungen der besonderen Art. Neben einer Tagesfahrt nach Tschechien, die gemeinsam mit der VHS Weiden-Neustadt organisiert wird, mehr...
Zum Artikel: Ein Park zum Vernaschen

Ein Park zum Vernaschen

Erster "Essbarer Wildpflanzen-Park" in Deutschland eröffnet im Juni in Waldeck bei Kemnath

KEMNATH. Etwas gewöhnungsbedürftig schmeckt der giftgrüne Smoothie ja schon: Dr. Markus Strauß hat ihn gerade gemixt und schwört darauf. Schließlich sind nur heimische Wildkräuter drin. Und ein paar Bananen zur mehr...