02.02.2018  | Netzcode: 5496111
Vilseck

OWZ am Wochenende: Vorsicht, Feuer!

Warnung vor Brand und Überfall: Besuch im Vilsecker Türmermuseum

Das Türmermuseum in Vilseck bietet Besuchern viel
Das Türmermuseum in Vilseck bietet Besuchern viel Interessantes zu sehen. Bild: exb/Stadt Vilseck
Auch ein Türmer muss mal müssen. Essen zum Beispiel. Oder schlafen. Oder auch mal aufs Töpfchen. Aber wer passt in solch einem Fall auf die Stadt auf, wenn gerade dann irgendwo ein Band ausbricht oder sich ein feindlicher Reitertrupp nähert? Kulturmanagerin Adolfine Nitschke weiß es. Und sie erzählt es den Gästen, die das Erste Deutsche Türmermuseum in Vilseck besuchen.

Um vor einem Blick auf das Museum die Antworten auf die eingangs gestellten Fragen gleich vorweg zu nehmen: Wenn der Türmer schlafen, essen oder zur Toilette gehen musste, dann war die Familie gefragt. Frau und Kinder hatten dann kurzzeitig die Pflichten des Türmers zu übernehmen. Denn eines durfte nicht passieren – dass die Stadt ohne Schutz blieb.

Vilseck beispielsweise hatte nachweislich seit Beginn des 16. Jahrhunderts einen Türmer. Peter Thurner war der erste einer langen Reihe, die erst mit dem letzten Türmer Karl Joseph Peißner 1911 und dem letzten Nachtwächter Matthias Winter 1955 ihr Ende fand.

Während der Nachtwächter – wie der Name bereits erahnen lässt – „nur“ des Nachts seine Runden durch die Stadt drehte, seine Stundensprüche aufsagte und ansonsten für Ruhe und Ordnung sorgte, war der Einsatz des Türmers rund um die Uhr gefragt. Was er alles zu tun hatte, lässt sich im Türmermuseum erfahren.
Das Museum zeigt: Im Turm war es dunkel und alles
Das Museum zeigt: Im Turm war es dunkel und alles andere als komfortabel. Bilder: exb⁄Stadt Vilseck


Das Türmermuseum ist seit dem Jahr 2000 im Vilsecker Vogelturm daheim, der 1466 als Torturm der Stadtmauer errichtet wurde. Dort wo einst die Vilsecker Türmer ihren Dienst taten. Zumindest seit der Zeit um das Jahr 1800.

Damals war die ursprüngliche Türmerwohnung auf Burg Dagestein so baufällig geworden, dass die Türmer und ihre Familien in die Stadt hinunter umziehen mussten. Heute lässt sich hier im Herzen Vilsecks erleben, wie anspruchs- und verantwortungsvoll auf der einen und wie karg das Leben der Türmer auf der anderen Seite war.

„Auf drei Stockwerken werden Alltagsleben und Kultur insbesondere der Oberpfälzer Türmer präsentiert“, erzählt Adolfine Nitschke aus dem Kulturamt der Stadt Vilseck.
Sie weiß auch zu berichten, dass die Türmer – die in Vilseck ihre Bezahlung von der Stadt, dem Bistum Bamberg und der Kirchengemeinde erhielten – ihr kümmerliches Einkommen noch durch anderweitige Einnahmen aufbessern mussten, um mitsamt ihren zum Teil sehr großen Familien nicht zu verhungern.
Mit der Laterne zeigten die Türmer des Nachts die
Mit der Laterne zeigten die Türmer des Nachts die Richtung an, in der das Feuer zu löschen war.


Und an dieser Stelle kommt die Musik ins Spiel. Türmer mussten mit ihrem Horn vor Feuer und Gefahr warnen – beherrschten aber meist noch viele andere Instrumente wie zum Beispiel Posaune, Trompete, Flöte oder Violine. Damit spielten sie gegen Entgelt bei Festen, Geburtstagen und im Wirtshaus auf, in der Kirche oder bei Beerdigungen und Hochzeiten. Auch der Musikunterricht lag früher oft in den Händen der Türmer. „Das waren ausgezeichnete Musiker“, erzählt Adolfine Nitschke. Sie kann im Vilsecker Museum sogar ein Empfehlungsschreiben des Komponisten Max Reger für einen Bewerber um eine Türmer-Stelle zeigen.

Neben einem original erhaltenen Türmerhorn (es stammt aus Sulzbach-Rosenberg) ist im Museum unter anderem auch der „Arbeitsvertrag“ eines Türmers aus dem 16. Jahrhundert mit seinen zahlreichen Pflichten zu sehen. Wie ernst der Türmer diese zu nehmen hatte, zeigt beispielsweise auch die Tatsache, dass es Lohnabzug gab, wenn bei herannahenden Reitergruppen (die ja möglicherweise gefährlich waren) die Anzahl der Pferde nicht exakt angegeben werden konnte. Und das konnte angesichts des bereits erwähnten niedrigen Einkommens für den Türmer und seine Familie so richtig unangenehm werden.
Tagtäglich zieht Marianne Fenk, deren Wohnhaus an
Tagtäglich zieht Marianne Fenk, deren Wohnhaus an den Vogelturm angrenzt, das historische Uhrwerk im Türmermuseum Vilseck von Hand auf.


Die Türmer mussten nicht nur mit ihrem Horn vor Feuer warnen. Sie hatten auch die rote Feuerfahne oder -laterne in Richtung des Brandes aus dem Turmfenster zu hängen, um den Bürgern anzuzeigen, wo sie das Feuer löschen mussten. Wie das alles so war, das können Besucher im Vilsecker Türmermuseum ganz praktisch erfahren. Mit einem eigenen Mundstück ausgestattet darf nämlich jeder einmal mit dem Horn Alarm blasen. „Die Vilsecker sind das schon gewöhnt“, schmunzelt Adolfine Nitschke.

Geöffnet hat das Museum Freitag bis Sonntag und an Feiertagen von 14 bis 17 Uhr sowie nach Vereinbarung unter Telefon 09662/9916 (Tourist-Info) oder 09662/71811 (Museum) oder E-Mail an kulturamt@vilseck.de. Michaela Süß

Hat die berüchtigte Lola Montez, die durch ihre
Hat die berüchtigte Lola Montez, die durch ihre Affäre mit dem König die bayerische Monarchie ins Wanken brachte, dieses Kleid auf ihrer Flucht in Vilseck zurückgelassen? Zu sehen ist es im Vilsecker Türmermuseum.

Amberg

Alte Zeitung, neues Hobby

Die Zeitung ist ausgelesen und landet irgendwann auf dem Altpapier-Stapel. Der wächst und wächst ... Und was dann? Basteln wäre da eine Idee. Einen Türkranz zum Beispiel. Gerlinde Besl aus Amberg zeigt, wie das sogar Anfängern gelingt. mehr...

Ehrenamtlich glücklich werden

Inzwischen ist es auch wissenschaftlich belegt: Helfende leben länger und glücklicher. Engagieren Sie sich, rät die OWZ-Glücksexpertin. mehr...

Jeden Tag ein bisserl Urlaub

Um sich ein wenig Urlaubgefühl zu gönnen, müssen Sie sich nicht an einem Strand an einem Urlaubsort befinden. Das funktioniert auch zu Hause. Sie müssen nur wollen, meint die OWZ-Glücksexpertin. mehr...

Genuss aus Wald und Feld

Pilze, Wildschwein und Kohlrabi empfiehlt OWZ-Küchenchef Michael Schiffer - eine perfekte Kombination. mehr...

Das Kopfkino ausschalten

Was andere von Ihnen denken, ist deren Wirklichkeit und nicht die Ihre. Bleiben Sie locker, denn Sie selbst wissen, wer und wie Sie sind, rät die OWZ-Glücksexpertin Evi Wagner. mehr...

Ensdorf/Amberg

Kleine Geste, große Wirkung

Der Amberger Dominik Siebert wird mit der Fair-Play-Medaille des DFB ausgezeichnet. Wegen eines Elfmeters, der keiner war. mehr...
Zum Artikel: Kunstwerke aus der "Broutzeit"

Weiden

Kunstwerke aus der "Broutzeit"

Die Glasmacher hatten den Brauch, in den Arbeitspausen weiter zu arbeiten. Sie verdienten dadurch etwas dazu - und lernten auch dabei. mehr...

Wenn nicht nur der Grill qualmt

Im Sommer grillt der Deutsche leidenschaftlich gerne. Nicht immer ist aber erlaubt, was gefällt. Mit diesen Tipps vermeiden Sie Ärger mit Nachbarn und Stadtverwaltung. mehr...

Zartes Lamm an zweierlei Schote

Auf der ganzen Welt ist die Okraschote inzwischen verbreitet. Gegessen wird sie meist gegart als Gemüsebeilage. OWZ-Küchenchef Michael Schiffer empfiehlt dazu zarte Lammkoteletts. mehr...

Das große Zittern

In der Oberpfalz bebt regelmäßig die Erde - auch derzeit wieder. Doch zum großen Knall kommt es nicht, beruhigt der Leiter des Geo- Zentrums an der KTB mehr...

Die beste Strategie für Ja-Sager

Wahrscheinlich jede Frau träumt davon, einmal wie Meghan Markle eine Prinzessin zu sein. Der Hochzeitstag ist dafür perfekt geeignet. So gelingt der schönste Tag des Lebens. mehr...

Amberg

Junger Blick auf alte Objekte

Schülerinnen der Dr.-Johanna-Decker-Schulen zeigen ihre Werke in einer Lounge-Ausstellung im Stadtmuseum Amberg. mehr...
Zum Artikel: Mohrs Ecken-Archiv
Zum Artikel: Stammtischarchiv
Wetter in...
  • Wetterlage: 2
    Amberg
    10°C  |  2°C  |  mehr

Aktuelle Veranstaltungen

Beilagen

Frühere Ausgaben:

Auszeit für Alltagshelden

Entspannende Angebote für Mütter und Väter im Kurfürstenbad mehr...

Bärlauch sicher ernten

Giftige Verwechslungen mit Aronstab, Herbstzeitlose und Maiglöckchen

Bärlauch-Pflücker sollten das Lauchgewächs sicher erkennen können. Giftige Verwechslungen seien möglich mit Aronstab, Herbstzeitlose und Maiglöckchen, warnt die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau mehr...

Frühes Rüstungszentrum Oberpfalz

Neueste archäologische Grabungen weisen Eisenverarbeitung ab dem achten Jahrhundert im Landkreis Amberg-Sulzbach nach. mehr...

Kein Gemüse von der Stange

Ausschließlich auf den Tellern von Adel und Klerus landete der Spargel früher, inzwischen kann jeder in seinen Genuss kommen. Dabei ist das schlanke Gemüse auch unschlagbar für die schlanke Linie. mehr...

Weniger ist mehr

Zu viele Dinge und unnötiger Krempel versperren uns den Blick für das Wesentliche - Die OWZ-Glücksexpertin hat die Tipps. mehr...
Zum Artikel: Vatertag ist Theatertag

NABBURG

Vatertag ist Theatertag

Sieben Schauspielgruppen im Oberpfälzer Freilandmuseum

Beim Theatertag des Landkreises Schwandorf am Donnerstag, 10. Mai, im Oberpfälzer Freilandmuseum stellen sieben Theater-Gruppen von 13 bis 16 Uhr ihre Stücke aus der diesjährigen Festspielsaison vor. Das "Doctor Eysenbarths mehr...

AMMERTHAL

Ammerthal kommt unter die Räder

DJK verliert in Ansbach mit 0:5 - Viele Chancen vergeben - Sonntag gegen Jahn Forchheim

Die DJK Ammerthal erwischte vergangenes Wochenende bei der SpVgg Ansbach einen rabenschwarzen Tag. Die Truppe von Trainer Jürgen Press kassierte bei den Mittelfranken ein 0:5. "Wenn wir den Gegner so zu Geschenken einladen und mehr...

SULZBACH-ROSENBERG

Betriebsausflug für Läufer und Walker

Im Juli Volks- und Raiffeisenbanken-Firmenlauf Amberg-Sulzbach

Wann und wo treffen sich Menschen vom Chef bis zum Azubi, aus Ämtern, Unternehmen oder Handwerksbetrieben, um gemeinsam zu sporteln und zu netzwerken? In der Region Amberg und Amberg-Sulzbach tun sie dies seit 2009 jährlich an mehr...

REGENSBURG

Der Countdown läuft

"Körperwelten" bis Sonntag, 13. Mai, verlängert

Ausstellung biegt auf Zielgerade ein: Das anhaltend große Interesse haben die Veranstalter kurzfristig dazu bewogen, die Ausstellung "Körperwelten" im Regensburger Donaueinkaufszentrum um eine Woche zu verlängern. Für alle, die mehr...
Zum Artikel: Doppelfunktion für Ken Latta

WEIDEN

Doppelfunktion für Ken Latta

Kanadier bleibt Trainer des EV Weiden und übernimmt Kaderplanung - Meiler zieht sich zurück

Nach der erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne, mit der der Eishockey-Oberligist EV Weiden die Grundlage zur Gründung einer Spielbetriebs-GmbH gelegt hat, rückt nun die sportliche Planung für die neue Spielzeit wieder in den mehr...

17 bis 18 Uhr: "Strong by Zumba" mit Roland Waidhas. (kro)

Für guten Zweck aktiv

Am Sonntag Benefiz-Sportveranstaltung in Tirschenreuth

Programm: mehr...

Große Sorgen um SV

Landesliga: Etzenricht gastiert beim Meister

AMBERG/WEIDEN. Den Klassenerhalt noch auf direktem Wege zu erreichen, wird für den SV Etzenricht immer schwieriger, zumal es das Restprogramm in sich hat. Am 32. Spieltag der Landesliga Mitte müssen die Nordoberpfälzer mehr...

MITTERTEICH

Haarsträubende Fehler

SV Mitterteich verliert gegen Veitsbronn - Samstag kommt Selbitz

. Für den SV Mitterteich ist die Saison gelaufen. Anders sind die zuletzt schwachen Leistungen des Teams von Trainer Andreas Lang nicht zu erklären. Am 1. Mai bot Mitterteich eine abermals recht schwache Partie und verlor gegen mehr...
Zum Artikel: Hochklassige Matches

NEUNKIRCHEN

Hochklassige Matches

18 Kinder beim Talentino-Kleinfeld-Cup der TG Neunkirchen

Teilweise hochklassige Spiele haben die insgesamt 18 Kinder gezeigt, die vergangenen Sonntag in der Halle der Tennis-Gemeinschaft (TG) Neunkirchen beim Talentino-Kleinfeld-Cup an den Start gegangen waren. "Die Mädchen und mehr...

WEIDEN

Jetzt geht's um die Wurst

Saisonhöhepunkt für die Wasserballer am Samstag: Entscheidendes Match gegen München

Kantersiege am laufenden Band und Tabellenführung mit einer rekordverdächtigten Tordifferenz - dies haben die Weidener Wasserballer bisher geliefert. Das kann aber alles zur Makulatur werden, sollten sie das Duell am mehr...

Wer macht das Aufstiegsrennen?

Bezirksliga: Mehrere Teams streiten sich um den zweiten Platz

AMBERG/WEIDEN . Nach dem Aufstiegs-Verzicht von Meister SV Hahnbach machen sich noch viele Mannschaften Hoffnungen, in der kommenden Saison in der Landesliga zu spielen. Die besten Chancen hat aktuell zweifellos der SV mehr...

Als die Revolution nach Bayern kam

Ausstellungseröffnung in Speinshart

SPEINSHART. Gebürtig aus Freystadt in der Oberpfalz machte der Komponist Jean Paul Egide Martini (1741 bis 1816) Karriere im Frankreich der Revolution. In seiner Lebensgeschichte spiegelt sich der politische Umbruch gegen mehr...

Der Cowboyhut sitzt

"Borderland-Linedancer" feiern zehnten Geburtstag mit "New West"

MITTERTEICH. Die Westernstiefel sind poliert, der Cowboyhut sitzt und losgehen kann es. Die "Borderland-Linedancer" - sie trainieren jeden Donnerstag im Schiml-Saal in Konnersreuth - gibt es seit zehn Jahren. Gefeiert mehr...

Die Evolution mit dem Rad erleben

Erdgeschichtliche Erkundungen: Touren der Geoparkranger am Wochenende

PARKSTEIN. Zum Start in den Mai bietet der Geopark Bayern-Böhmen am Wochenende einige Führungen der besonderen Art. Neben einer Tagesfahrt nach Tschechien, die gemeinsam mit der VHS Weiden-Neustadt organisiert wird, mehr...
Zum Artikel: Ein Park zum Vernaschen

Ein Park zum Vernaschen

Erster "Essbarer Wildpflanzen-Park" in Deutschland eröffnet im Juni in Waldeck bei Kemnath

KEMNATH. Etwas gewöhnungsbedürftig schmeckt der giftgrüne Smoothie ja schon: Dr. Markus Strauß hat ihn gerade gemixt und schwört darauf. Schließlich sind nur heimische Wildkräuter drin. Und ein paar Bananen zur mehr...