07.02.2018  | Netzcode: 5500061
ESCHENBACH

Museum mit (Zoigl-)Stern

Kulturzentrum "Beim Taubnschuster" runderneuert

Eine Sammlung historischer Zoigl-Sterne empfängt
Eine Sammlung historischer Zoigl-Sterne empfängt den Besucher des Museums "Beim Taubnschuster". Archivbild: exb
Zoigl-Fans müssen sich wie im Himmel fühlen: Im Kulturzentrum "Beim Taubnschuster" gibt eine Sammlung historischer Ausschankzeichen an der Decke einen Eindruck von der Bedeutung der lokalen Kommunbrau-Tradition. Wer nach dem Besuch der Dauerausstellungen zu Brauwesen und Stadtgeschichte Durst bekommt, kann diesen - an Ausschank-Tagen - in den beiden "Taubnschuster-Stuben" im Erdgeschoss stillen - in einem stimmungsvollen Gewölbe in dem früher die Pferde und Rinder des Hofes standen. Jetzt ist es möbliert mit Antiquitäten aus der Heimat.

Bereits seit über 20 Jahren werden in der Wassergasse 21 Ausstellungen zu Geschichte und Kunst, Musikabende und Autorenlesungen sowie Weihnachtsmärkte veranstaltet. Nach Sanierung und Ausbau durch die Stadt bietet das Anwesen "Beim Taubnschuster. Museum - Kulturhof - Zoigl" seit vergangenem Jahr noch mehr Möglichkeiten. Der Heimatverein entwarf das Konzept für das Museum.

Im ersten Stock des alten Ackerbürgerhauses wurden im vergangenen Jahr Dauerausstellungen zu Stadtgeschichte und Kommunbrauwesen eingerichtet. Gezeigt wird unter anderem die Stadterhebungsurkunde von Kaiser Karl IV. aus dem Jahre 1358, die das Recht einer Bannmeile beschreibt, die Eschenbacher Bierbrauer, Gastwirte und Handwerker vor der Konkurrenz aus umliegenden Orten schützte. Stadtentwicklung, Stadtbild und Architektur typischer Ackerbürgerhäuser können anschaulich anhand eines detailgetreuen Stadtmodells nach dem Urkataster-Plan von 1839 studiert werden. Die fast 200 Häuser (und 400 Nebengebäude) des Modells sind digital vernetzt mit einem Computerprogramm, das den Besucher über die Hausgeschichten der vergangenen 400 Jahre sowie über die verheerenden Stadtbrände des 19. Jahrhunderts informiert.
Lokales Brauwesen und Stadtgeschichte
Lokales Brauwesen und Stadtgeschichte dokumentiert das Kulturzentrum "Beim Taubnschuster" in zwei neuen Dauerausstellungen. Bild: exb


Weitere Themen der Abteilung Stadtgeschichte sind die ungelöste Frage nach der Herkunft des Minnesängers Wolfram von Eschenbach, die Kirchengeschichte der Stadt, Eschenbach als landesherrlicher Verwaltungssitz und die Tradition der alten Hausnamen. Sie werden an einer Audio-Station in einem Mundartgedicht des Heimatdichters Franz Streit hörbar.

Die Ausstellung zur Brau-Geschichte zeigt im ersten Obergeschoss Utensilien, historische Fotos und Filme von der Eschenbacher Bierherstellung, aufgenommen an Originalschauplätzen. Dazu kommen eine wertvolle Sammlung alter Bierkrüge, Flaschen und Fässer sowie eine Sonderschau über Zinngießerwerkzeug und Schmuckdeckel für Bierkrüge. Ein historischer Brauwagen und eine Präsentation zum Binner-Handwerk erwartet den Besucher in der ehemaligen Wagenremise im Hof.

Für seine wachsenden heimatkundlichen Sammlungen hat der Heimatverein nun über dieser Wagenremise wohltemperierte Räume und gute Aufbewahrungsmöglichkeiten.
Die Bestände umfassen auch landwirtschaftliche Geräte und Hausrat aus dem alten Ackerbürgerhaus, Werke heimischer Künstler, Handwerkszeug, alte Fotografien, Heiligenbilder, Haussegen, Kästen und Truhen.

Die jährlichen historischen Ausstellungen beschäftigten sich zwischen 1995 und 2014 unter anderem mit „Hopfenblöih und Zoiglstern“, dem Leben der Frauen in der nördlichen Oberpfalz, mit der Geschichte der Eschenbacher Weber und Tuchmacher, der Lokalbahn „Bockl“, Marienwallfahrten und dem Ersten Weltkrieg. Auch Kunstausstellungen gehörten von Anfang an zum Konzept des Kulturzentrums. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Förderung heimischer Künstler. So wurden die Werke der in Eschenbach lebenden akademischen Malerin Füsun Canay-Püschl und ihres Kunstkreises wiederholt präsentiert.

Eine besondere Beziehung zum „Taubnschuster“-Haus war einer der Gründe für den Heimatverein, den vielseitigen Eschenbacher Bildhauer, Maler und Lebenskünstler Max Gradl wiederholt zu würdigen. Er kam 1926 im Nachbarhaus „Beermaxn“ zur Welt. Seine Mutter stammte aus der Taubnschuster-Familie.

Ganz unterschiedliche Stilrichtungen sind bei den musikalischen Sommerabenden im Hof vertreten. Vom Volksmusikanten-Treffen, über Rock und Pop bis hin zum Jazz mit Dixieland oder Big-Band-Sound ist alles vertreten, was die Region an Interpreten hervorbringt. Für die Wintermonate hat der neue heizbare Saal im Stadelbereich jetzt auch Platz für kleine Konzerte.
In dem stimmungsvollen Gewölbe, in dem früher die
In dem stimmungsvollen Gewölbe, in dem früher die Pferde und Rinder des Hofes standen, schenkt der Heimatverein Zoiglbier aus. Archivbild: exb


Die beiden „Taubnschuster-Stuben“ im Erdgeschoss bieten einen authentischen Rahmen für alte Zoigl-Tradition. Hier serviert der Heimatverein Eschenbach seinen Gästen mehrmals im Jahreslauf original Zoiglbier und typische Zoigl-Brotzeiten wie „Bauernseufzer“ in Kraut.

Das neugestaltete Museum „Beim Taubnschuster“ ist mittwochs von 15 bis 17 Uhr und sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Weitere Informationen gibt es auf der Homepage des Heimatvereins auf www.heimatverein-eschenbach.de . (exb/nd)




Hopfengarten



Hinter der historischen Stadtmauer im Stadelbereich öffnet sich eine Tür in das Gartenreich „Beim Taubnschuster“. Ein liebevoll angelegter und gepflegter Garten um eine mächtige, über 100 Jahre alte Eiche bietet Entspannung nach viel Geschichte und Kultur im Ackerbürgerhaus. Ein Heilkräutergarten mit Hinweisen zur Pflanzenart und ihrer medizinischen Verwendung ist schön und lehrreich zugleich. Ruhebänke laden zum Verweilen ein. Im Hofbereich rankt sich eine Hopfenanpflanzung nach alter Art an Stangen in die Höhe.

Beim Hopfenzupfer-Fest im September wird die Ernte an Hopfenzapfen eingebracht und dazu eine Brotzeit und eine frische Halbe angeboten. (exb)


Historie



Bis in das 17. Jahrhundert kann man die Geschichte des Taubnschuster-Anwesens in der Wassergasse zurückverfolgen. Zimmerer, Schreiner und Leinweber, die außerdem noch Landwirtschaft betrieben, wohnten im 18. und 19. Jahrhundert in diesem typischen „Ackerbürgerhaus“.

Nach dem großen Stadtbrand von 1868 kaufte der Schuster und Landwirt Johann Wolfinger den ruinierten Besitz und baute ihn wieder auf. Er brachte auch den Hausnamen „Taubnschuster“ mit. Bis 1988 bewirtschaftete die Familie den Hof. Letzter Bauer war Max Wolfinger, der Enkel des alten „Taubnschusters“.

1994 mietete der Heimatverein Eschenbach das Taubnschuster-Anwesen von der Familie Haberberger/Habith. 2015 erwarb die Stadt Eschenbach das historische Ensemble. (exb)


Konzertprogramm beim "Taubnschuster"



Sie bringen eine wilde Mixtur aus Jazz, Blues, Volksmusik, Hip-Hop, Country mit einem Schuss Tango, gepaart mit der Liebe zum Dialekt: die „Original Bauernsfünfer“. Sie geben am Samstag, 3. März, um 20 Uhr ein Konzert im neuen Saal des Kulturzentrums „Beim Taubnschuster“. Der Eintritt kostet zwölf Euro. Karten gibt es in Eschenbach in der Stadt-Apotheke und „Beim Taubnschuster“.
Die "Original Bauernsfünfer" geben am Samstag, 3.
Die "Original Bauernsfünfer" geben am Samstag, 3. März, um 20 Uhr ein Konzert im neuen Saal des Kulturzentrums "Beim Taubnschuster". Bild: exb


Am Freitag, 22. Juni, gastieren „Ollie und die Blinden“. Das Publikum wird mitgenommen auf eine Reise durch mehrere Jahrzehnte Rock- und Popgeschichte mit Songs von „Crosby, Stills, Nash & Young“, den „Beatles“, David Bowie, Ray Charles oder „Mumford & Sons“. Die Teilnehmer des Kemnather Oldtimertreffens am 25. August machen voraussichtlich Station an dem altehrwürdigen Gebäude.

Am „Tag des Denkmals“ im September steht ein Hopfenzupfer-Fest auf dem Programm. Für Oktober ist eine Museumsnacht mit Musik und Theater geplant.

Geöffnet hat das Kulturzentrum „Beim Taubnschuster“ mittwochs von 15 bis 17 Uhr und sonntags von 14 bis 17 Uhr. (exb)

Kommentare
Ihre Kommentare werden veröffentlicht in Kooperation mit der best webnews GmbH, Köln.

Amberg

Alte Zeitung, neues Hobby

Die Zeitung ist ausgelesen und landet irgendwann auf dem Altpapier-Stapel. Der wächst und wächst ... Und was dann? Basteln wäre da eine Idee. Einen Türkranz zum Beispiel. Gerlinde Besl aus Amberg zeigt, wie das sogar Anfängern gelingt. mehr...

Ehrenamtlich glücklich werden

Inzwischen ist es auch wissenschaftlich belegt: Helfende leben länger und glücklicher. Engagieren Sie sich, rät die OWZ-Glücksexpertin. mehr...

Jeden Tag ein bisserl Urlaub

Um sich ein wenig Urlaubgefühl zu gönnen, müssen Sie sich nicht an einem Strand an einem Urlaubsort befinden. Das funktioniert auch zu Hause. Sie müssen nur wollen, meint die OWZ-Glücksexpertin. mehr...

Genuss aus Wald und Feld

Pilze, Wildschwein und Kohlrabi empfiehlt OWZ-Küchenchef Michael Schiffer - eine perfekte Kombination. mehr...

Das Kopfkino ausschalten

Was andere von Ihnen denken, ist deren Wirklichkeit und nicht die Ihre. Bleiben Sie locker, denn Sie selbst wissen, wer und wie Sie sind, rät die OWZ-Glücksexpertin Evi Wagner. mehr...

Ensdorf/Amberg

Kleine Geste, große Wirkung

Der Amberger Dominik Siebert wird mit der Fair-Play-Medaille des DFB ausgezeichnet. Wegen eines Elfmeters, der keiner war. mehr...
Zum Artikel: Kunstwerke aus der "Broutzeit"

Weiden

Kunstwerke aus der "Broutzeit"

Die Glasmacher hatten den Brauch, in den Arbeitspausen weiter zu arbeiten. Sie verdienten dadurch etwas dazu - und lernten auch dabei. mehr...

Wenn nicht nur der Grill qualmt

Im Sommer grillt der Deutsche leidenschaftlich gerne. Nicht immer ist aber erlaubt, was gefällt. Mit diesen Tipps vermeiden Sie Ärger mit Nachbarn und Stadtverwaltung. mehr...

Zartes Lamm an zweierlei Schote

Auf der ganzen Welt ist die Okraschote inzwischen verbreitet. Gegessen wird sie meist gegart als Gemüsebeilage. OWZ-Küchenchef Michael Schiffer empfiehlt dazu zarte Lammkoteletts. mehr...

Das große Zittern

In der Oberpfalz bebt regelmäßig die Erde - auch derzeit wieder. Doch zum großen Knall kommt es nicht, beruhigt der Leiter des Geo- Zentrums an der KTB mehr...

Die beste Strategie für Ja-Sager

Wahrscheinlich jede Frau träumt davon, einmal wie Meghan Markle eine Prinzessin zu sein. Der Hochzeitstag ist dafür perfekt geeignet. So gelingt der schönste Tag des Lebens. mehr...

Amberg

Junger Blick auf alte Objekte

Schülerinnen der Dr.-Johanna-Decker-Schulen zeigen ihre Werke in einer Lounge-Ausstellung im Stadtmuseum Amberg. mehr...
Zum Artikel: Mohrs Ecken-Archiv
Zum Artikel: Stammtischarchiv
Wetter in...
  • Wetterlage: 2
    Amberg
    10°C  |  2°C  |  mehr

Aktuelle Veranstaltungen

Beilagen

Frühere Ausgaben:

Auszeit für Alltagshelden

Entspannende Angebote für Mütter und Väter im Kurfürstenbad mehr...

Bärlauch sicher ernten

Giftige Verwechslungen mit Aronstab, Herbstzeitlose und Maiglöckchen

Bärlauch-Pflücker sollten das Lauchgewächs sicher erkennen können. Giftige Verwechslungen seien möglich mit Aronstab, Herbstzeitlose und Maiglöckchen, warnt die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau mehr...

Frühes Rüstungszentrum Oberpfalz

Neueste archäologische Grabungen weisen Eisenverarbeitung ab dem achten Jahrhundert im Landkreis Amberg-Sulzbach nach. mehr...

Kein Gemüse von der Stange

Ausschließlich auf den Tellern von Adel und Klerus landete der Spargel früher, inzwischen kann jeder in seinen Genuss kommen. Dabei ist das schlanke Gemüse auch unschlagbar für die schlanke Linie. mehr...

Weniger ist mehr

Zu viele Dinge und unnötiger Krempel versperren uns den Blick für das Wesentliche - Die OWZ-Glücksexpertin hat die Tipps. mehr...
Zum Artikel: Vatertag ist Theatertag

NABBURG

Vatertag ist Theatertag

Sieben Schauspielgruppen im Oberpfälzer Freilandmuseum

Beim Theatertag des Landkreises Schwandorf am Donnerstag, 10. Mai, im Oberpfälzer Freilandmuseum stellen sieben Theater-Gruppen von 13 bis 16 Uhr ihre Stücke aus der diesjährigen Festspielsaison vor. Das "Doctor Eysenbarths mehr...

AMMERTHAL

Ammerthal kommt unter die Räder

DJK verliert in Ansbach mit 0:5 - Viele Chancen vergeben - Sonntag gegen Jahn Forchheim

Die DJK Ammerthal erwischte vergangenes Wochenende bei der SpVgg Ansbach einen rabenschwarzen Tag. Die Truppe von Trainer Jürgen Press kassierte bei den Mittelfranken ein 0:5. "Wenn wir den Gegner so zu Geschenken einladen und mehr...

SULZBACH-ROSENBERG

Betriebsausflug für Läufer und Walker

Im Juli Volks- und Raiffeisenbanken-Firmenlauf Amberg-Sulzbach

Wann und wo treffen sich Menschen vom Chef bis zum Azubi, aus Ämtern, Unternehmen oder Handwerksbetrieben, um gemeinsam zu sporteln und zu netzwerken? In der Region Amberg und Amberg-Sulzbach tun sie dies seit 2009 jährlich an mehr...

REGENSBURG

Der Countdown läuft

"Körperwelten" bis Sonntag, 13. Mai, verlängert

Ausstellung biegt auf Zielgerade ein: Das anhaltend große Interesse haben die Veranstalter kurzfristig dazu bewogen, die Ausstellung "Körperwelten" im Regensburger Donaueinkaufszentrum um eine Woche zu verlängern. Für alle, die mehr...
Zum Artikel: Doppelfunktion für Ken Latta

WEIDEN

Doppelfunktion für Ken Latta

Kanadier bleibt Trainer des EV Weiden und übernimmt Kaderplanung - Meiler zieht sich zurück

Nach der erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne, mit der der Eishockey-Oberligist EV Weiden die Grundlage zur Gründung einer Spielbetriebs-GmbH gelegt hat, rückt nun die sportliche Planung für die neue Spielzeit wieder in den mehr...

17 bis 18 Uhr: "Strong by Zumba" mit Roland Waidhas. (kro)

Für guten Zweck aktiv

Am Sonntag Benefiz-Sportveranstaltung in Tirschenreuth

Programm: mehr...

Große Sorgen um SV

Landesliga: Etzenricht gastiert beim Meister

AMBERG/WEIDEN. Den Klassenerhalt noch auf direktem Wege zu erreichen, wird für den SV Etzenricht immer schwieriger, zumal es das Restprogramm in sich hat. Am 32. Spieltag der Landesliga Mitte müssen die Nordoberpfälzer mehr...

MITTERTEICH

Haarsträubende Fehler

SV Mitterteich verliert gegen Veitsbronn - Samstag kommt Selbitz

. Für den SV Mitterteich ist die Saison gelaufen. Anders sind die zuletzt schwachen Leistungen des Teams von Trainer Andreas Lang nicht zu erklären. Am 1. Mai bot Mitterteich eine abermals recht schwache Partie und verlor gegen mehr...
Zum Artikel: Hochklassige Matches

NEUNKIRCHEN

Hochklassige Matches

18 Kinder beim Talentino-Kleinfeld-Cup der TG Neunkirchen

Teilweise hochklassige Spiele haben die insgesamt 18 Kinder gezeigt, die vergangenen Sonntag in der Halle der Tennis-Gemeinschaft (TG) Neunkirchen beim Talentino-Kleinfeld-Cup an den Start gegangen waren. "Die Mädchen und mehr...

WEIDEN

Jetzt geht's um die Wurst

Saisonhöhepunkt für die Wasserballer am Samstag: Entscheidendes Match gegen München

Kantersiege am laufenden Band und Tabellenführung mit einer rekordverdächtigten Tordifferenz - dies haben die Weidener Wasserballer bisher geliefert. Das kann aber alles zur Makulatur werden, sollten sie das Duell am mehr...

Wer macht das Aufstiegsrennen?

Bezirksliga: Mehrere Teams streiten sich um den zweiten Platz

AMBERG/WEIDEN . Nach dem Aufstiegs-Verzicht von Meister SV Hahnbach machen sich noch viele Mannschaften Hoffnungen, in der kommenden Saison in der Landesliga zu spielen. Die besten Chancen hat aktuell zweifellos der SV mehr...

Als die Revolution nach Bayern kam

Ausstellungseröffnung in Speinshart

SPEINSHART. Gebürtig aus Freystadt in der Oberpfalz machte der Komponist Jean Paul Egide Martini (1741 bis 1816) Karriere im Frankreich der Revolution. In seiner Lebensgeschichte spiegelt sich der politische Umbruch gegen mehr...

Der Cowboyhut sitzt

"Borderland-Linedancer" feiern zehnten Geburtstag mit "New West"

MITTERTEICH. Die Westernstiefel sind poliert, der Cowboyhut sitzt und losgehen kann es. Die "Borderland-Linedancer" - sie trainieren jeden Donnerstag im Schiml-Saal in Konnersreuth - gibt es seit zehn Jahren. Gefeiert mehr...

Die Evolution mit dem Rad erleben

Erdgeschichtliche Erkundungen: Touren der Geoparkranger am Wochenende

PARKSTEIN. Zum Start in den Mai bietet der Geopark Bayern-Böhmen am Wochenende einige Führungen der besonderen Art. Neben einer Tagesfahrt nach Tschechien, die gemeinsam mit der VHS Weiden-Neustadt organisiert wird, mehr...
Zum Artikel: Ein Park zum Vernaschen

Ein Park zum Vernaschen

Erster "Essbarer Wildpflanzen-Park" in Deutschland eröffnet im Juni in Waldeck bei Kemnath

KEMNATH. Etwas gewöhnungsbedürftig schmeckt der giftgrüne Smoothie ja schon: Dr. Markus Strauß hat ihn gerade gemixt und schwört darauf. Schließlich sind nur heimische Wildkräuter drin. Und ein paar Bananen zur mehr...