09.05.2018  | Netzcode: 5597449

Kein Gemüse von der Stange

Ausschließlich auf den Tellern von Adel und Klerus landete der Spargel früher, inzwischen kann jeder in seinen Genuss kommen. Dabei ist das schlanke Gemüse auch unschlagbar für die schlanke Linie.

Die alten Griechen und Römer hatten Geschmack. Schon vor über 2000 Jahren schätzen sie den Spargel. Heute sind die schlanken Stangen längst bezahlbar geworden, auch wenn sie immer noch einen Hauch von exklusivem Genuss verströmen - auch weil das Gemüse nur eine bestimmte Zeit im Jahr verfügbar ist. Je nach Witterung beginnt die Spargelzeit im April oder Mai. Das Ende der Saison steht jedoch fest: Gestochen wird bis zum Johannistag am 24. Juni. Berühmt ist in Bayern unter anderem der Abensberger Spargel, doch auch in der Region gibt es viele Hektar Anbauflächen. Das macht aus dem Spargel auch ein Gemüse für umweltbewusste Verbraucher, die auf kurze Wege Wert legen.

Sandige Böden



Rund 1,5 Kilogramm Spargel verzehrt jeder Deutsche durchschnittlich pro Jahr. Etwa 90 000 Tonnen landen jährlich auf deutschen Tellern. Hauptgrund für den immer noch vergleichsweise hohen Preis des Spargels ist der pflege- und arbeitsintensive Anbau. Der Spargel gedeiht auf sandigen Böden. Erst drei Jahre nach der Pflanzung können die Stangen geerntet werden.

Je nach Herkunft, schmeckt der Spargel auch unterschiedlich. "Andere Böden, anderer Geschmack", erklärt OWZ-Küchenchef Michael Schiffer. Der gebürtige Rheinländer lebt jetzt in Parkstein (Landkreis Neustadt/WN). "Der Spargel aus meiner Heimat schmeckt mir persönlich am besten, auf den wurde ich geprägt", so der 64-Jährige lächelnd.

Spargel gibt es in drei Farben: Botanisch gesehen ist Spargel der Stängelspross des "Asparagus officinalis". Die weiße Sorte wächst komplett unter der Erde und hat ein besonders mildes und zartes Aroma. Der Französische Spargel wird erst geerntet, wenn die Köpfe schon aus der Erde spitzen. Sie sind vom Licht violett gefärbt. Sein Geschmack ist etwas kräftiger und herber. Grüner Spargel wächst über der Erde und zeichnet sich durch sein würziges Aroma aus. "Er enthält auch mehr Vitamin C und Nährstoffe", weiß Michael Schiffer. Ein weiterer Vorteil: "Man muss ihn kaum schälen, nur die unteren Enden. Er ist immer mehr im Kommen, weil er weniger Arbeit macht."

Variantenreich



Spargel ist voller Möglichkeiten: Er kann roh im Salat gegessen, mit Dip als Rohkost gereicht, als Suppe, Risotto oder Ragout serviert werden. Das klassische Gericht kombiniert die gekochten Stangen mit frischen Kartoffeln, zerlassener Butter oder Sauce Hollandaise. Wer mehr Appetit, hat wählt auf den Speisekarten üblicherweise unter gekochtem Schinken, Kalbsschnitzel, Rinderfilet oder Fisch.

Leicht muss es sein, ist das Credo von Michael Schiffer. "Paniert ist nicht das Meine." Er schwärmt von neuen Kartoffeln, in der Schale gekocht, mit einer Sauce Hollandaise (sein Rezept, siehe Info). Der passionierte Jäger, er ist Vorsitzender des Jagdschutz- und Jägerverbandes Weiden-Neustadt/WN, liebt auch das Wild zu weißem Spargel. "Ich mag Spargel gerne mit Rehrücken." Mit den schweren Wildgerichten von einst habe das nichts zu tun, sagt er. Der gelernte Koch, der in Bonn 35 Jahre ein Restaurant mit 500 Sitzplätzen besaß, weiß, wie man Wild modern zubereitet, zum Beispiel als pochierten Rehrücken.

Spargel sollte möglichst frisch auf den Tisch kommen. Das ist auch für den Laien leicht zu erkennen: "Die Köpfe sollten fest geschlossen sein", erklärt Michael Schiffer, die Enden noch feucht und glänzend. "Drücken Sie die Schnittstellen zusammen. Wenn ein angenehmer Duft entströmt, ist der Spargel frisch. Er sollte nicht säuerlich, vergoren riechen. "Frischer Spargel ist so fest, dass er ganz leicht bricht." Und der schönste Tipp: "Reiben Sie die Stangen aneinander. Frischer Spargel quietscht."

Richtig geschält



Etwa zwei bis drei Tage hält sich der Spargel im Gemüsefach des Kühlschranks. Er sollte dazu ungeschält in ein feuchtes Tuch gewickelt werden. Erst vor der Zubereitung wird der Spargel unter fließendem Wasser gesäubert. Weißer Spargel wird vom Kopf aus in Richtung Schnittfläche geschält. Bei grünem Spargel muss nur das untere Drittel geschält werden. Ist der Spargel an der Schnittfläche etwas holzig, kann der Teil einfach abgeschnitten werden.

Der Preis sagt nichts über die Qualität des Spargels aus. "Spargel wird in die Handelsklassen 1 bis 3 eingeteilt", erklärt Michael Schiffer. "Die schönen, dicken Stangen sind Handelsklasse 1. Teuerer sind sie, weil sie aufgrund ihres Durchmessers leichter zu schälen sind."

Zu Spargelgerichten empfiehlt der OWZ-Küchenchef fruchtige Weißweine wie Silvaner oder Weißburgunder. "Leicht müssen Weine sein zum Essen", meint er auch generell. "Damit sie nichts kaputtmachen. Schwere Weine trinkt man am Abend im Sessel." Völlig "aus der Mode" sei es, ausschließlich Rotwein zu dunklem Fleisch zu reichen, und Weißwein zu hellem.

Michael Schiffer schätzt den Spargel, trotzdem isst er in der Saison nicht zu viel davon. "Er fördert die Harnsäure. Unter anderem Gicht-Kranke sollten vorsichtig sein." Er esse ausgewogen: "Alles zu seiner Zeit. Und von keinem zu viel." (nd)


Kommentare
Ihre Kommentare werden veröffentlicht in Kooperation mit der best webnews GmbH, Köln.

Familien-Ausflug ins Grüne

Unbeschwert schlemmen im Freien: Tipps für ein gelungenes Picknick

Bei schönem Wetter steigt die Lust auf Ausflüge ins Grüne mit der Familie oder Freunden. Dabei darf der geeignete Proviant nicht fehlen. In netter Gesellschaft und in der freien Natur lassen sich die mitgebrachten Köstlichkeiten mehr...

Zarter Braten mit Innenleben

Lauch und Speck sind ein gutes Team: Auch bei dem gefüllten Schweinenacken, den OWZ-Küchenchef Michael Schiffer empfiehlt, ergänzen sich die beiden Zutaten vortrefflich. mehr...

Einer der meistgelesenen Artikel von heute!

Gänserich stolz auf den Nachwuchs

Die "Bayerischen Landgänse" überleben nur in geschützten Biotopen wie dem Oberpfälzer Freilandmuseum. Jetzt haben sie Nachwuchs bekommen mehr...

Im Gras liegen und genießen

Auszeiten sind wichtig für unser Gehirn: Tun Sie einfach mal nichts, rät OWZ-Glücksexpertin Evi Wagner mehr...

Rothenstadt

In maximal 18 Tagen ans Nordkap

Der Rothenstädter Extrem-Radsportler Wolfgang Stöckl will als erster Einarmiger alleine die 3333 Kilometer lange Tour an den nördlichsten Punkt Europas bewältigen. Der Startschuss dazu fällt am 29. Juni mehr...

Verbot steigert das Verlangen

Wer möchte nicht im Sommerurlaub mit perfekter Bikinifigur oder durchtrainiertem Sixpack glänzen? Ökotrophologin Eva Gibhardt gibt Tipps für gesundes Abnehmen. mehr...

Kalt serviert in heißen Zeiten

Aus Andalusien und von der Algarve stammt die Gazpacho ursprünglich. Inzwischen ist die Gemüsesuppe, die kalt serviert wird, auch beliebt auf deutschen Tischen. mehr...

Für jeden Fleck eine Lösung

Eine kurze Unaufmerksamkeit und schon hat das Lieblings-T-Shirt einen Fleck. Ob Rotwein, Fett, Kaffee, Blut oder Tinte - Hauswirtschaftsmeisterin Roswitha Hubmann hat die besten Tipps zur Entfernung. mehr...

Heute schon geküsst?

OWZ-Glücksexpertin Evi Wagner hat gute Gründe für mehr zärtliche Lippenbekenntnisse. mehr...

Hoffen auf Heimat

Haustürschlüssel als Symbol der Hoffnung: Ausstellung nach einer Idee des renommierten britischen Fotografen Bredley Secker im Amberger Rathaus. mehr...

Neue Heimat für alte Lokomotiven

Amberger und Regensburger Eisenbahnvereine arbeiten zusammen. Weil in Regensburg kein Platz mehr ist, steht jetzt eine Kleinlok auf dem Gelände der Amberger Kaolinbahn (AKB). mehr...

Gut eingepackt für warme Tage

Ein leichtes und leckeres Gericht für den Sommer empfiehlt OWZ-Küchenchef Michael Schiffer zum Wochenende: Gefüllte Hähnchenröllchen. mehr...
Zum Artikel: Mohrs Ecken-Archiv
Zum Artikel: Stammtischarchiv
Wetter in...
  • Wetterlage: 8
    Amberg
    22°C  |  11°C  |  mehr

Aktuelle Veranstaltungen

Beilagen

Frühere Ausgaben:

WEIDEN

Jetzt geht's um die Wurst

Saisonhöhepunkt für die Wasserballer am Samstag: Entscheidendes Match gegen München

Kantersiege am laufenden Band und Tabellenführung mit einer rekordverdächtigten Tordifferenz - dies haben die Weidener Wasserballer bisher geliefert. Das kann aber alles zur Makulatur werden, sollten sie das Duell am mehr...

Wer macht das Aufstiegsrennen?

Bezirksliga: Mehrere Teams streiten sich um den zweiten Platz

AMBERG/WEIDEN . Nach dem Aufstiegs-Verzicht von Meister SV Hahnbach machen sich noch viele Mannschaften Hoffnungen, in der kommenden Saison in der Landesliga zu spielen. Die besten Chancen hat aktuell zweifellos der SV mehr...

Als die Revolution nach Bayern kam

Ausstellungseröffnung in Speinshart

SPEINSHART. Gebürtig aus Freystadt in der Oberpfalz machte der Komponist Jean Paul Egide Martini (1741 bis 1816) Karriere im Frankreich der Revolution. In seiner Lebensgeschichte spiegelt sich der politische Umbruch gegen mehr...

Der Cowboyhut sitzt

"Borderland-Linedancer" feiern zehnten Geburtstag mit "New West"

MITTERTEICH. Die Westernstiefel sind poliert, der Cowboyhut sitzt und losgehen kann es. Die "Borderland-Linedancer" - sie trainieren jeden Donnerstag im Schiml-Saal in Konnersreuth - gibt es seit zehn Jahren. Gefeiert mehr...

Die Evolution mit dem Rad erleben

Erdgeschichtliche Erkundungen: Touren der Geoparkranger am Wochenende

PARKSTEIN. Zum Start in den Mai bietet der Geopark Bayern-Böhmen am Wochenende einige Führungen der besonderen Art. Neben einer Tagesfahrt nach Tschechien, die gemeinsam mit der VHS Weiden-Neustadt organisiert wird, mehr...
Zum Artikel: Ein Park zum Vernaschen

Ein Park zum Vernaschen

Erster "Essbarer Wildpflanzen-Park" in Deutschland eröffnet im Juni in Waldeck bei Kemnath

KEMNATH. Etwas gewöhnungsbedürftig schmeckt der giftgrüne Smoothie ja schon: Dr. Markus Strauß hat ihn gerade gemixt und schwört darauf. Schließlich sind nur heimische Wildkräuter drin. Und ein paar Bananen zur mehr...

Schönes Geschenk

Heeresmusikkorps Veitshöchheim zu Gast

KONNERSREUTH. Da macht sich die Marktgemeinde ein schönes Geburtstagsgeschenk: Anlässlich ihres Jubiläumsjahres gibt das Heeresmusikkorps Veitshöchheim in Konnersreuth ein Gastspiel. Unter der Leitung von Oberstleutnant mehr...

PLEYSTEIN

Titan aus der Oberpfalz?

Erneuerbare Energien und Digitalisierung: Seltene Elemente gefragt

Im Chemieunterricht machte der Lehrer bisher meist einen großen Bogen um sie: seltene Elemente an abgelegenen Stellen des Periodensystems. Nicht nur die "Seltenen Erden" wie das Neodym gehören dazu, auch einige bekanntere mehr...

Albernheiten über E-Musik

Kleinkunstsolo von Anne Folger im Musiksaal des Klosters

SPEINSHART. Statt ehrfürchtigem Umgang mit den musikalischen (Halb-)Göttern der Klassik liefert die charmante Musikerin Anne Folger ein Kleinkunstsolo für E-Musik mit jeder Menge Hang zu Albernheiten. Die Pianistin mehr...

Der "Music Man"

Noch Karten für "Richie Necker & friends"

URSENSOLLEN. Richie Necker bezeichnet sich selbst als "Music Man" oder "Guitar Man". Mal rockig, mal sensibel, aber immer mit einer gewissen Botschaft. Er erzählt Geschichten, die er durch den "Spirit der Weltsprache mehr...

Ein Haus im Haus

"Tag der Städtebauförderung" am 5. Mai - Anschauungsobjekt Wagenhaus

AMBERG. Unter dem Motto "Informieren - Diskutieren - Mitmachen" lädt das Städtische Baureferat Interessierte am Samstag, 5. Mai, von 10 bis 13 Uhr zum "Tag der Städtebauförderung" ein. In diesem Jahr steht der mehr...

"Ein Staat um jeden Preis"

Biografie über David Ben Gurion - Lesung in der Buchhandlung Rupprecht

WEIDEN. Er ist eine der großen politischen Gestalten des 20. Jahrhunderts: David Grün, geboren 1886 im Russischen Reich, der sich seit seiner Ankunft in Palästina 1906 Ben Gurion, "Sohn des Sterns", nannte. Mit der mehr...

Erste Hilfe und Second Hand

Weltrotkreuztag am 8. Mai - Aktionstag des BRK auf in Amberg

AMBERG. Jedes Jahr am 8. Mai wird der sogenannte "Weltrotkreuztag" begangen. Im Jahr 1828 wurde an diesem Tag Henry Dunant geboren, der als Begründer der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung gilt. Auch in mehr...

Es bleibt in der Familie

Sophia Bächer ist die neue Teichnixe

MITTERTEICH. Das Land der 1000 Teiche hat eine neue Teichnixe: Sophia Bächer übernahm bei der feierlichen Veranstaltung auf dem Fischhof Beer in Kleinsterz das Amt von ihrer älteren Schwester Lena. Eine Ehrensache war der mehr...

Glückstreffer

Stand-Up-Comedy: Michael Mittermeier mit brandneuem Programm

WEIDEN. Ring frei für den Comedy-Kampf des Jahrhunderts! In der rechten Ecke als Herausforderer: der Komiker. In der linken Ecke der Favorit: die Absurdität des Alltags und ihre großen Brüder. Michael Mittermeier, der mehr...

Interessante Einblicke

Neue historische Stadtführungen starten in Tirschenreuth

TIRSCHENREUTH. Auch die dritte Auflage der historischen Stadtführungen soll ein Erfolg werden. An der Geschichte Tirschenreuths Interessierte können sich in den kommenden zwei Jahren auf weitere hochinteressante Einblicke mehr...

Metzger-Kunst

Selbstversorger-Kurs "Craft-Wurst" in der Umweltstation Waldsassen

WALDSASSEN. Das Thema "Selbstversorgung" liegt der Umweltstation Waldsassen schon seit Jahren am Herzen. Heuer bietet sie einige Kurse speziell dazu an. Ein Workshop beschäftigte sich mit der Herstellung einer groben mehr...
Zum Artikel: Neu im Kino: "Sherlock Gnomes"

Neu im Kino: "Sherlock Gnomes"

Neues Vorstadtabenteuer für Gnomeo und Julia

Der Streit zwischen den Gnomen-Familien Zinnoberrot und Blaublut ist beigelegt und endlich konnte Gnomeo seine geliebte Julia heiraten. Doch das gemeinsame Glück der Gartenzwerg-Clans in ihrer neuen Heimat London ist nur von mehr...

Rock'n'Roll zum Reinfeiern

Konzert von "Murphy's Gang" am Vorabend des Vatertags

AMBERG. Was haben Elvis Presley und die "Spider Murphy Gang" gemeinsam? Und was haben Fats Domino und Buddy Holly damit zu tun? Das können die Zuhörer am Mittwoch, 9. Mai, um 20 Uhr beim Konzert der "Murphys Gang" im mehr...

So scharf auf Erika

"Peter Wittmann und das Ballhausorchester"

SULZBACH-ROSENBERG. "Besser als Max Raabe", sagt die Brecht-Sängerin Gisela May über einen ihrer Lieblingsschüler: Peter Wittmann. Als gewandter, charmanter Conferencier und Sänger steht er dem "Ballhausorchester" vor und mehr...